Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Anzeige

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Doku-Thriller Zero Days im Kino: Stuxnet war nur der Anfang

    Doku-Thriller Zero Days im Kino: Stuxnet war nur der Anfang

    Ein digitaler Erstschlag, ein erster mit Zero-Day-Schwachstellen geführter staatlicher Angriff auf eine Industrieanlage – in vielerlei Hinsicht war der 2010 entdeckte Stuxnet ein Tag Null. Der Dokumentarfilm "Zero Days" zeichnet das nun nach.

  2. Facebook-Mitarbeiter sollen bei News-Trends manipuliert haben

    Facebook - "Dislike"

    Ehemalige Facebook-Mitarbeiter erheben laut einem US-Bericht den Vorwurf, dass bei Newstrends auf der Plattform oftmals Inhalte des konservativen Spektrums ausgeblendet wurden.

  3. Linux Mint: Forenkonten gekapert, Teile der Webseite offline

    Linux Mint: Forenkonten gekapert, Teile der Webseite offline

    Neben den ISO-Images der Distribution wurden bei Linux Mint auch 71.000 Foren-Accounts kompromittiert. Die dazugehörigen Passwort-Hashes halten einem gezielten Angriff wahrscheinlich nicht stand.

  4. Entwicklerkonferenz f8: Facebook veröffentlicht JavaScript-Bibliothek React Native für Windows

    Entwicklerkonferenz f8: Facebook veröffentlicht JavaScript-Bibliothek React Native für Windows

    Wesentliche Teile von Code von Anwendungen, die für für Android und iOS entwickelt wurden, sollen sich unter Windows wiederverwenden lassen.

  1. Für Netanjahu bleibt Iran der Feind...

    ...und Regime Change das Ziel. In Genf spricht man von einem möglichen Durchbruch bei den Atomverhandlungen mit Iran

  2. USA plante umfassenden Cyberangriff auf Iran

    Mit einem Angriff auch auf die Stromnetze wollte man den Iran bei Bedarf auf dem Höhepunkt des Konflikts über das Atomprogramm lahmlegen

  3. Flüchtlinge aus dem Kosovo: Innenminister für beschleunigte Asylverfahren

    Die Einstufung Kosovos als "sicheres Herkunftsland" wurde abgelehnt

  1. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  2. Vanguard Motorcycles

    Zweirad

    Auf der kleinen New York Motorcycle Show wird sich am Wochenende vom 9. bis 11. Dezember eine völlig neue Motorradmarke vorstellen. Sie nennt sich Vanguard und hat einen (noch) gleichnamigen Roadster dabei. Ein Metallgebirge im Stil der Confederate Bikes, das im Wortsinn aus dem Rahmen fällt

  3. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Das Erstellen einer sauberen REST-Schnittstelle ist nicht trivial. HATEOAS ermöglicht eine klare Struktur und Aufgabenteilung.

  4. Zahlen, bitte! Mikrowellen für ultragenaue Zeitmessung

    Zahlen, bitte! 9192631770 Schwingungen pro Sekunde für superpräzise Uhren

    Wie spät ist es? Und zwar genau, bitteschön … so bis auf 300 Sekunden Abweichung seit Entstehung des Universum, wenns geht! Das klappt nur mit Atomuhren, die vor allem zur Satellitennavigation eingesetzt werden.

Anzeige