Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Anzeige

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patchday-Déjà-vu: Microsoft schließt LNK-Lücke von 2010

    Patchday-Déjà-vu: Microsoft schließt LNK-Lücke von 2010

    Microsoft schließt 54 Sicherheitslücken mit seinen Patchday-Updates. Darunter die Freak-Lücke in Windows und die UXSS-Lücke im Internet Explorer. Auch ein alter Bekannter wird noch einmal gepatcht: Die LNK-Lücke, die durch Stuxnet berühmt wurde.

  2. BitWhisper überwindet die Air Gap mit Temperaturschwankungen

    BitWhisper

    Israelische Forscher haben es geschafft, Daten zwischen zwei Rechnern alleine durch Temperaturänderungen zu übertragen. Damit lassen sich Systeme ausspionieren, die komplett vom Netz getrennt sind. Allerdings nur sehr langsam.

  3. Auch im AKW Biblis wurden Prüfungen vorgetäuscht

    AKW Biblis

    Nicht nur in Philippsburg, auch in Biblis wurden Sicherheitsprüfungen nicht durchgeführt, aber protokolliert, geht aus Rundfunkberichten hervor.

  4. Biopatente: Europäisches Patentamt hebt Monsanto-Patent auf Melonen auf

    Melonen

    Das Europäische Patentamt hat einen gewerblichen Schutzanspruch des US-Konzerns Monsanto auf Melonen, denen ohne gentechnische Veränderung Virenresistenz angezüchtet wurde, aus technischen Gründen widerrufen. Vergleichbare Patente bestehen noch.

  1. Die letzten Bollwerke gegen Massenüberwachung

    Auf dem 31C3, der Jahrestagung des CCC, gab es viele wichtige und erschreckende Talks. Aber auf einen will ich besonders hinweisen, denn in ihm wurde deutlich klar gemacht, wo Gesellschaft und IT in Sachen Massenüberwachung inzwischen stehen und was wir noch tun können.

  2. Kernel-Log – Was 3.10 bringt (3): Infrastruktur

    Die Kernel-Entwickler haben den übereifrigen Samsung-UEFI-Schutz gezähmt und eine Funktion eingebaut, um den Overhead des Timer-Interrupt zu reduzieren. Verbessert wurden auch Hyper-V-Unterstützung und die Anleitung zum Melden von Fehlern.

  3. Was OpenSuse 13.1 Neues bringt

    OpenSuse 13.1 enthält ein grundlegend umgebautes Yast, das allerdings aussieht wie eh und je. Verbessert wurde die Unterstützung für Android, ARM und Wayland. Die neue Version soll zudem nicht nur eineinhalb, sondern drei Jahre Support erhalten.

  1. Indoor-Drohne: Studenten eröffnen kurzzeitig ein Drohnen-Café

    Drohnen-Café

    Die Indoor-Drohne "Blue Jay" könnte ein ständiger Begleiter werden, geht es nach ihren Entwicklern. Sie kann nicht nur – wie bei einem Fest geschehen – Getränke ausliefern, sie könnte in geschlossenen Räumen auch andere Hilfstätigkeiten ausüben.

  2. Fliegendes Motorrad von Chaos-Bastler Colin Furze

    Colin Furze baut manntragenden, bezinbetriebenen Duo-Copter

    Wie viele Propeller braucht man, um einen Menschen in die Luft zu pusten? Dem britischen Bastler Colin Furze (nur echt mit Schlips und Hemd aus der Hose) reichen zwei – Hauptsache, sie machen tüchtig Lärm.

Anzeige