Logo von heise online

Suche
157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Anzeige

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

  1. Qualcomm entlässt 600 Mitarbeiter

    Qualcomm entlässt 600 Mitarbeiter

    Der Smartphone-Chiphersteller will laut einem Medienbericht 2 Prozent seiner Arbeitsplätze abbauen.

  2. Bericht: Urlaubssperre bei Apple Retail im September

    Apple

    In den deutschen Ladengeschäften des Konzerns dürfen Mitarbeiter im September angeblich keinen Urlaub nehmen – dies deutet auf den Veröffentlichungstermin für das nächste iPhone hin.

  3. Das Stuxnet-Duo: Bösartige Geschwister

    Stuxnet in Natanz

    Der deutsche Experte Ralph Langner hat nach drei Jahren Analyse ein abschließendes Papier zu Stuxnet vorgelegt. Demnach besteht die Cyber-Waffe aus zwei Schädlingen, von denen nur die zweite richtig bekannt wurde - zu Unrecht, meint Langner.

Anzeige