Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Anzeige

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücke im Internet Explorer

    Microsoft Patchday

    Wie jeden Monat heißt es auch im Mai für Windows-Nutzer wieder einmal: Jetzt schnell Patches einspielen! Diesmal ist es besonders dringend, denn eine im Patchday geschlossene Lücke wurde bereits vor ihrer Veröffentlichung aktiv für Angriffe missbraucht.

  2. Auch im AKW Biblis wurden Prüfungen vorgetäuscht

    AKW Biblis

    Nicht nur in Philippsburg, auch in Biblis wurden Sicherheitsprüfungen nicht durchgeführt, aber protokolliert, geht aus Rundfunkberichten hervor.

  3. Streit um Facebooks Trending News: Zuckerberg trifft sich mit Konservativen

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg

    Nachdem der Vorwurf laut wurde, dass Nachrichten von Republikanern und Konservativen in Facebooks Nachrichten-Trends benachteiligt werden, versucht sich Facebooks Belegschaft in der Schadenseindämmung.

  4. Twitter stoppt Archiv gelöschter Tweets von US-Politikern

    Barack Obama

    Seit mehreren Jahren hat Politwoops dank API-Zugriff eigentlich gelöschte Tweets von US-Politikern gesammelt und öffentlich gemacht. Damit wurde so mancher Fehltritt sichtbar. Nun hat Twitter dem ein Ende bereitet.

  1. Die letzten Bollwerke gegen Massenüberwachung

    Auf dem 31C3, der Jahrestagung des CCC, gab es viele wichtige und erschreckende Talks. Aber auf einen will ich besonders hinweisen, denn in ihm wurde deutlich klar gemacht, wo Gesellschaft und IT in Sachen Massenüberwachung inzwischen stehen und was wir noch tun können.

  2. c't zockt (Episode 53) "Messhof": Punishment , Cowboyana, PipeDreamz

    Bekannt geworden ist Mark "Messhof" Essen durch das Fechtspiel "Niddhogg". Doch schon früher hat er künstlerische Freeware-Spiele programmiert, die zuweilen auch in Museen ausgestellt wurden. Eine schräge Retrospektive.

  3. Mit VR durch die Luxusyacht

    Eigentlich wollen sich zwei c't-Redakteure zum Thema Wasserpsort umtun. Doch dann wurde ihr Interesse durch eine VR-Installation geweckt.

  1. Nach Amok in München: Prosieben Maxx zeigt keine Ego-Shooter-Spiele

    E-Sport: Prosieben Maxx zeigt keine Ego-Shooter-Spiele

    Der Fernsehsender reagiert auf den Amoklauf von München am Freitag voriger Woche. Spiele wie "Counter-Strike: Global Offensive" will der Sender nicht mehr in seinen E-Sport-Sendungen übertragen.

  2. Photoshop für OS X druckt falsche Farben: Adobe stellt Fix in Aussicht

    Adobe

    Bei Verwendung von Tintenstrahldruckern kann es mit der aktuellen Version von Photoshop zu "unerwarteten Farbergebnissen" kommen, warnt Adobe – und nennt Workarounds. Für Lightroom liegt bereits ein Update vor.

  3. Sky Online wird zum Ticket und kommt zu O2

    Sky

    Der Pay-TV-Anbieter ändert sein Streaming-Angebot: Mit dem "Sky Ticket" gibt es für ein paar Tage Filme oder Fußball auch ohne Abo – besonders interessant dürfte das für Sportfans sein. Im Rahmen einer Kooperation kommt das Ticket auch zu O2.

  4. Klassiker: Mercedes 190 SL-R

    Klassiker

    Der Mercedes 190 SL zieht einen von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Als Rennversion 190 SL-R mit frisierter Maschine und kurzer Übersetzung verliert der Roadster - gründlich abgespeckt - 100 Kilogramm und das Dach. Der Fahrspaß ist immens - auch heute noch

Anzeige