Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Anzeige

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

  1. Patchday-Déjà-vu: Microsoft schließt LNK-Lücke von 2010

    Patchday-Déjà-vu: Microsoft schließt LNK-Lücke von 2010

    Microsoft schließt 54 Sicherheitslücken mit seinen Patchday-Updates. Darunter die Freak-Lücke in Windows und die UXSS-Lücke im Internet Explorer. Auch ein alter Bekannter wird noch einmal gepatcht: Die LNK-Lücke, die durch Stuxnet berühmt wurde.

  2. Biopatente: Europäisches Patentamt hebt Monsanto-Patent auf Melonen auf

    Melonen

    Das Europäische Patentamt hat einen gewerblichen Schutzanspruch des US-Konzerns Monsanto auf Melonen, denen ohne gentechnische Veränderung Virenresistenz angezüchtet wurde, aus technischen Gründen widerrufen. Vergleichbare Patente bestehen noch.

  3. Windows 10: fehlender IrDA-Stack verärgert Nutzer

    Sportuhren

    Vor Jahren war IrDA die einzige Methode zur drahtlosen Datenübertragung, etwa von Sportuhren. IrDA-USB-Sticks ließen sich ohne Treiber unter Windows nutzen. Der dafür nötige IrDA-Stack wurde bei Windows 10 gestrichen.

  4. 12.000 Elektroautos 2015 neu zugelassen

    Elektroauto

    2015 wurden zwar mehr E-Autos zugelassen als 2014 – doch in absoluten Zahlen bleibt es ein Mini-Geschäft. Derweil macht der Dieselmotor trotz des Volkswagen-Skandals weiter Karriere.

  1. Die letzten Bollwerke gegen Massenüberwachung

    Auf dem 31C3, der Jahrestagung des CCC, gab es viele wichtige und erschreckende Talks. Aber auf einen will ich besonders hinweisen, denn in ihm wurde deutlich klar gemacht, wo Gesellschaft und IT in Sachen Massenüberwachung inzwischen stehen und was wir noch tun können.

  2. Was OpenSuse 13.1 Neues bringt

    OpenSuse 13.1 enthält ein grundlegend umgebautes Yast, das allerdings aussieht wie eh und je. Verbessert wurde die Unterstützung für Android, ARM und Wayland. Die neue Version soll zudem nicht nur eineinhalb, sondern drei Jahre Support erhalten.

  3. Episode 41: Interview mit Dave Thomas

    Diese Episode ist der Auftakt mehrerer Interviews mit berühmten Softwareentwicklern, die im Rahmen von SoftwareArchitekTOUR geführt wurden. Dave Thomas hat sich vorrangig einen Namen als Begründer der Smalltalk-Firma Object Technology International gemacht.

  1. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  2. c't-Labs: CPU-Fassung auf Mainboards reparieren

    c't-Labs: CPU-Fassung auf Mainboards reparieren

    Ein CPU-Sockel mit verbogenen Kontakten kann einen Prozessor irreparabel beschädigen. Doch das ist kein Grund, das Mainboard wegzuwerfen. Mit etwas Geschick gelingt die Reparatur auch in Eigenregie.

  3. IAA 2015: VW stellt neuen Tiguan nach altem Muster vor

    VW

    VW stellt mit einem Oldie den Bestseller im SUV-Segment. Für die Konkurrenz wird es nicht einfacher, denn der nächste Tiguan knüpft an die Tugenden des Vorgängers an: Bekannte Technik und konservatives Design sind wohl auch künftig das Erfolgsrezept

  4. Neuer Vorstoß zur Vorratsdatenspeicherung gegen Hacker und Cyberangriffe geplant

    Vorratsdatenspeicherung

    Auch Anbieter von Web-Diensten sollen Nutzungsdaten einschließlich IP-Adressen anlasslos im Interesse der IT-Sicherheit aufbewahren dürfen, fordert der IT-Bundesbeauftragte Klaus Vitt. Ein erster Anlauf dazu war 2014 gescheitert.

Anzeige