Logo von heise online

Suche
Erich Bonnert 24

ISSCC: CPU-Caches lernen Platz und Strom zu sparen [Update]

Einen Teil ihrer Rechenleistung ziehen moderne Prozessorarchitekturen aus ihrem integrierten und sehr schnellen Pufferspeicher. Diese Caches bestehen fast immer aus SRAM-Zellen, die jeweils aus sechs Transistoren aufgebaut sind (6T-SRAM). Der Flächenbedarf von 6T-SRAM ist recht hoch, die "On-Die"-Caches okkupieren mittlerweile einen erheblichen, manchmal sogar den größten Teil der gesamten Siliziumfläche aktueller Prozessoren. Deshalb tragen Caches ganz wesentlich zu den Energieverlusten und Kosten des Prozessors bei.

Anzeige

Den Flächenbedarf wollen IBM-Entwickler durch die Verwendung von besonders schnellem "eingebettetem" DRAM (eDRAM) mindern. DRAM benötigt nur einen Transistor, einen Speicherkondensator und deshalb weniger Fläche als 6T-SRAM; die kleinste bisher vorgestellte 6T-SRAM-Zelle in 45-nm-Technik soll 0,248 Quadratmikrometer groß sein, doch wenn es auf besonders geringe Leckleistung ankommt, wächst der Platzbedarf deutlich.

In der ab 2008 erwarteten 45-Nanometer-SOI-Fertigungstechnik will IBM eDRAM-Zellen realisieren, die sich mit einer Random-Zugriffszeit von 1,5 Nanosekunden auch als SRAM-Ersatz eignen sollen. Typische 6T-SRAMs liefern laut IBM Daten innerhalb von 0,8 bis 1 ns, während konventionelles DRAM bestenfalls 10 ns erreicht.

[Update:] Laut IBM misst eine 45-nm-eDRAM-Zelle lediglich etwa 0,13 Quadratmikrometer und benötigt deutlich weniger Energie als eine 6T-SRAM-Zelle, nämlich bei Zugriffen lediglich etwa 80 Prozent und im Ruhezustand nur etwa 20 Prozent. Man erwarte, künftig die Größe der Caches um den Faktor drei bis vier steigern zu können. Für die jeweils 4 MByte großen L3-Caches der speziellen PowerPC-440-Prozessoren im Superrechner BlueGene/L hat IBM bereits eDRAM in Kleinserie und 130-nm-Technik gefertigt. Das 45-nm-eDRAM soll aber auch schnell genug sein, um als L1-Cache zu arbeiten.

Schon jetzt gibt es Server-Prozessoren mit bis zu 24 MByte L3-Cache (Itanium 2). Der Power6-Doppelkern soll 8 MByte On-Die-Cache haben, kommt aber wohl wie seine Vorgänger auch auf Multi-Chip-Modulen mit zusätzlichem Cache zum Einsatz.

Die Idee, eDRAM statt SRAM als Cache zu verwenden, ist alles andere als neu: so genanntes 1T-SRAM ist schon seit Jahren im Einsatz. AMD experimentiert mit Z-RAM, Intel mit Floating Body Cells, T-RAM kommt bei DRAM ohne Kondensator aus.

Intel stellt auf der ISSCC eine besonders sparsame 6T-SRAM-Bauform für den Cache von Mobilprozessoren vor. Diese wahrscheinlich im Ultra-Low-Power-65-nm-Prozess P1265 gefertigten Zellen sollen mit 0,667 Quadratmikrometern zwar größer sein als bei Intels gewöhnlichen 65-nm-SRAM-Caches (0,57 Quadratmikrometer), aber bei 0,5 Volt Spannung ihre Daten erhalten können und dabei lediglich 12 Mikroampere Leckstrom pro Megabit durchlassen. Bei 1,2 Volt sind die Sparzellen laut Intel für 1,2 GHz gut – keine Rekordwerte, aber vielleicht genug für die versprochenen UMPC-Prozessoren und ein Schritt weiter auf dem Weg, x86-Technik bis in Handys zu treiben. Stromspar-Zusatztricks wie Schlaftransistoren (das Abschalten der Stromversorgung von unbenutzten Funktionsblöcken, also "Power Gating") sowie Clock Gating (das Aussetzen der Taktfrequenz an Funktionsblöcken) kommen ja bereits seit einiger Zeit zum Einsatz.

Das Wachstum der Caches macht den Chip-Designern aber nicht nur Schwierigkeiten durch den Platz- und Strombedarf, sondern bringt auch neue, geradezu esoterische Probleme: Das tatsächliche Verhalten der riesigen SRAM-Felder auf den fertigen Chips lässt sich mit den bisherigen Entwicklungs-Tools immer schlechter vorhersagen. Diese "SRAM Variability", so befürchten manche Forscher, könnte den Fortschritt der Chip-Technik empfindlich bremsen.

Zur ISSCC 2007 siehe auch:

(Erich Bonnert) / (ciw)

24 Kommentare

  1. Intel: Wir haben den kleinsten (Transistor)

    Intel 14 nm SRAM-Zelle

    Kurz nachdem Samsung den Start der Serienproduktion von 14-Nanometer-Chips gemeldet hat, betont Intel die Vorzüge der eigenen 14-nm-Transistoren.

  2. Computex: Erste Benchmarks von Desktop-Broadwell-Prozessoren

    Erste Benchmarks Broadwell-Prozessoren

    Auf der Computex konnten wir einige Performance-Messungen des Core i7-5775C absolvieren. Die integrierte GPU Iris Pro 6200 ist rund 20 Prozent schneller als der Vorgänger.

  3. Intel-Chef verabschiedet sich vom bisherigen "Moore's Law"

    Intel-CEO Brian Krzanich

    Intel-CEO Brian Krzanich erklärt unter Bezug auf das Moore'sche Gesetz, dass CMOS-Strukturverkleinerungen mittlerweile länger dauern. Daher bringt Intel Ende 2016 eine dritte Generation von 14-Nanometer-Prozessoren heraus statt 10-nm-Chips.

  4. Frühstart für Broadwell-C-Prozessoren

    Broadwell-C

    Bis zum offiziellen Verkaufsbeginn der fünften Core-i-Generation für Desktop-PCs dauert es noch einige Wochen. Erste Rechner mit den neuen CPUs sind aber schon jetzt aufgetaucht.

  1. Kernel-Log – Was 3.11 bringt (4): Grafiktreiber

    Linux 3.11 bringt Unterstützung für neue Grafikkerne von AMD, Intel und Nvidia. Der Kernel nutzt jetzt die Stromsparfähigkeiten moderner Radeon-HD-Chips und beherrscht Mehrschirmbetrieb mit Spice.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. c't Labs: Die Kunst der Verpackung

    Ultrabook-Haswell: CPU-Die und Chipsatz-Die auf einem gemeinsamen Die Carrier.

    Wenn es um neue Halbleiterchips geht, stehen Strukturgröße, Anzahl der Transistoren oder Mikroarchitektur im Vordergrund. Übersehen wird oft, dass auch in den unscheinbaren Chip-Gehäusen eine Menge Know-how steckt, das manche Neuerung erst praktisch nutzbar macht.

  1. Hondas vergangene Zukunft: CRX, NSX, Integra Type R und S2000

    Klassiker

    Die Jahrzehnte der reinen Lehre im Hause Honda verpufften, ohne einen angemessenen Erben für CRX, NSX, Integra Type R oder den S2000 zu hinterlassen. Deswegen: eine Würdigung dessen, was hätte sein können

  2. Gravitationswellen: Wer hat's gefunden?

    Gravitationswellen - wer hat's gefunden?

    Der Nachweis der Gravitationswellen gelang über die Signatur miteinander verschmelzender schwarzer Löcher. Aber wer waren die Glücklichen, die diese als erste entdeckt haben? Ein c't-Hintergrund plaudert aus dem Nähkästchen der Gravitationsphysik.

  3. BMW 216d Gran Tourer im Test

    BMW

    Mit dem 216d Gran Tourer betritt BMW in vielerlei Hinsicht Neuland: Ein großzügig geschnittener Van mit Frontantrieb und einem Dreizylinder-Diesel. Die Bayern haben nicht verlernt, gute Autos zu bauen - auch wenn niemand einen BMW klassischer Art erwarten sollte

  4. c't uplink 10.5: Streaming statt TV, Spiele für Linux, Haftung für Weblinks

    c't uplink 10.5: Trends 2016, Laptop mit Wasserkühlung, Rise of the Tomb Raider

    Wer schaut denn noch fern? In der aktuellen Folge c't uplink sprechen wir über Netflix, Amazon, Sky und andere Streaming-Dienste. Außerdem geht es ums Zocken auf Linux-Rechnern und ein neues Urteil zur Haftung bei Hyperlinks.

Anzeige