Logo von heise online

Suche
92

IDF: Intel stellt nächste Prozessorgeneration Ivy Bridge vor

Intel will Anfang nächsten Jahres die neue Prozessorgeneration Ivy Bridge auf den Markt bringen, als ersten Chip mit den dreidimensionalen Trigate-Transistoren. Während der Prozessor-Core bei der Verkleinerung auf nunmehr 22 nm Strukturen nur kleinere Änderungen erfahren hat, wurde jedoch der Grafikkern erheblich umgekrempelt, unter anderem, um fit für DirectX 11 zu sein. Zudem hat Intel dem Grafikkern auch einen L3-Cache spendiert, den man beim aktuellen Sandy Bridge nach den Worten von Intel-Entwickler Tom Piazza auf dem Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco als nicht nötig eingestuft hatte.

Anzeige


Die Ivy-Bridge-Grafikeinheit unterstützt DirectX 11 und steuert bis zu drei Displays gleichzeitig an. Vergrößern
Bild: c't
Im Prozessorkern wurden die Stringbefehle REP MOVSB/STOSB beschleunigt und ein Konvertierbefehl für 32 Bit Gleitkomma ins komprimierte 16-Bit-Format (FLOAT16) eingefügt. Hinzu kamen vier neue Befehle, mit denen man im User-Modus schnell auf die FS- und GS-Basisregister zugreifen kann. Die Sicherheit wurde durch die Supervisory Mode Execute Protection (SMEP) erhöht, die dafür sorgt, dass Kernel-Software (auf Ring 0) nicht mehr Usermode-Code ausführen kann. Neu hinzugekommen ist ferner ein schneller Zufallsgenerator, der sich nicht im Kern, sondern im gemeinsamen Uncore-Bereich befindet. Seine Zufallsquelle liefert die Daten mit 2 bis 3 GBit/s an, bei 32 Bit also etwa 100 Mega-Samples pro Sekunde. Mit dem Befehl RDRAND liest man 16, 32 oder 64-bittige Zufallswerte ein.

Der Uncore-Bereich ist auch für das Powermanagement zuständig. Auch hier gibt es zahlreiche Neuerungen, so lässt sich nun in tiefen Schlafzuständen das DDR-I/O abschalten. Die Energieaufnahme im S3-Modus wurde reduziert, und man kann vielfältiger die Spannungen den jeweiligen Taktfrequenzen zuordnen. Hersteller können nun auch den Energiebereich (TDP) konfigurieren. Die Mobilversionen unterstützen Low Voltage DDR3L. Übertakten des Speichers bis zu 2800 MT/s ist möglich. CPU und Grafik kann man ebenfalls um bis zu 10 Prozent übertakten. Die Änderung des Faktors ist dynamisch im Betrieb möglich.

Die neue Ivy-Bridge-Grafikeinheit hat bis zu 16 Execution Units (Sandy Bridge: 6 oder 12), die zum Shader-Model 5.0 und folglich auch zu DirectX 11 kompatibel sind. Sie eignen sich also auch für universelle Berechnungen via DirectCompute 11.0 oder OpenCL 1.1. Ausgestattet sind sie mit Shared Local Memory, das einen effizienteren Datenaustausch zwischen den Shader-Kernen ermöglicht, und Scatter Gather, um Daten aus verschiedenen Speicherbereichen zusammenzuführen. Auch neue Formate für komprimierte Texturen (BC6H/7) beherrscht die GPU.


Die Ivy-Bridge-GPU hat bis zu 16 Shader-Kerne und bringt eine Tessellation-Einheit mit. Vergrößern
Bild: c't
Eine Fix-Function-Tessellation-Einheit darf entsprechend den DirectX-11-Anforderungen auch nicht fehlen, die Hull- und Domain-Shader kommen als programmierbare Stages hinzu. Und auch die fürs anisotrope Filtern (AF) zuständigen Einheiten sollen genauer arbeiten und eine bessere AF-Bildqualität liefern.Insgesamt soll der Ivy-Bridge-Grafikkern 60 Prozent schneller als der Sandy-Bridge-Vorgänger sein – damit würde seine Grafikleistung zu AMDs Llano-A8-Prozessoren konkurrenzfähig sein.

Neu ist außerdem die Möglichkeit, bis zu drei Displays gleichzeitig ansteuern zu können – Intel baut hierbei also eine Konkurrenz zu AMDs Eyefinity-Lösungen auf, die ebenfalls drei Displays erlauben. Auch die Quick-Sync-Performance beim Video-Transkodieren will Intel verbessert haben. (mfi) / (as)

92 Kommentare

Themen:

  1. Video-Transcoder jetzt in manchen Celerons und Pentiums nutzbar

    Quick Sync Video funktioniert jetzt auch mit einigen Celerons und Pentiums.

    Der Hardware-Beschleuniger Quick Sync Video funktioniert nicht mehr bloß in Core- und einigen Atom-CPUs, sondern mit dem jüngsten Windows-Treiber auch in billigeren Haswell-Chips - leider nicht in allen.

  2. Chromebook mit Tegra K1 und hochauflösendem 13-Zoll-Display

    Für Webanwendungen ist das Acer Chromebook 13 mit Full-HD-Display gut gerüstet.

    Acers Chromebook 13 zeigt 1366x768 oder für Chromebooks ungewöhnlich hohe 1920x1080 Punkte. Angetrieben wird es vom ARM-Prozessor Nvidia Tegra K1. Ob es in Deutschland erscheint, ist aber noch ungewiss.

  3. Intel: DDR4-PCs noch 2014, mehr Übertakter-Prozessoren

    MSI Gaming 5 mit m.2-Slot

    Intel will wachstumsträchtige PC-Bauformen besser bedienen: Außer Mini- und All-in-One-PCs sind das angeblich schnelle Gaming-Rechner. Im Herbst kommt dafür ein Octo-Core, vorher schon ein Übertakter-Pentium und dazwischen verbesserte K-Typen.

  1. Von winzig bis riesig

    Vor allem von Haswell, der kommenden vierten Core-i-Generation, wusste Intel viel zu erzählen, als es 5000 Entwickler und viele Hundert Medienvertreter nach San Francisco zog, um sich im Moscone Center die neuesten Informationen abzuholen.

  2. CPUs: Ivy Bridge startet mit Allokation

    Die ersten Ivy-Bridge-CPUs sind in der Distribution angekommen. Bis auf weiteres wird es aber nur geringe Stückzahlen geben. Trotz der noch hohen Preise herrscht von Anwenderseite bereits reges Interesse an den neuen Intel-Chips. AMD reagiert mit einer Preissenkung seines Bulldozer-Flaggschiffs.

  3. Atom gegen ARM: Runde 3

    Der neue Atom mit Codenamen Silvermont tritt an, im Spätherbst 2013 den ARM-Prozessoren Paroli zu bieten. Dank ihres 22-nm-Herstellungsprozesses punkten die Silvermont-Chips vor allem in der Energieaufnahme – und bei der Performance.

  1. Hannover Messe 2015: Roboter in Aktion

    Hannover Messe 2015: Roboter in Aktion

    Auf der diesjährigen Hannover Messe waren an vielen Orten Roboter zu sehen, die direkt mit Menschen interagieren. heise online hat die spektakulärsten Anwendungen im Video festgehalten.

  2. Bewährtes Rezept

    Volkswagen T6

    Volkswagen stellt die sechste Generation seines beliebten Transporters vor. In vielem verbessert und moderner denn je bleibt er ganz der alte. Ist das Erfolgsmodell so gut, dass man es bei einer erweiterten Modellpflege belassen kann – oder ist das vielleicht sogar das Geheimnis künftiger Erfolge?

  3. Einfach eine Enduro

    Sie ist leicht, mäßig motorisiert, grobstollig, universell und macht richtig Spaß! Die Honda CRF 250 L belebt die in den frühen 1980er Jahren total angesagte und seither sträflich vernachlässigte Kategorie der Enduros wieder. Man muss sich nur daran gewöhnen, dass ihr Name nicht mit einem "X" beginnt

  4. Maximiert

    Vans verkaufen sich immer schlechter, SUV-Modelle kosten sie große Marktanteile. Konsequenterweise hat Renault seinen Espace jetzt zum Crossover umgebaut. Ford dagegen hat seinen C-Max nun zwar gründlich modellgepflegt, dabei aber ganz Van sein lassen

Anzeige