Logo von heise online

Suche
Christof Windeck 38

IDF: Ein ganzer Strauß neuer Atoms

Eine Fülle von Produkt- und Codenamen ließ Intel heute auf die Besucher des IDF herabprasseln, denn für zahlreiche verschiedene Einsatzbereiche von Atom-Prozessoren hat Intel auch unterschiedliche Systems-on-Chips (SoCs) entworfen. Seit 2008 gibt es den Atom Z500 (Silverthorne, zusammen mit dem Chipsatz US15/Poulsbo) sowie mittlerweile auch das SoC CE4100 (Sodaville) für Fernseher und (Google-TV-)Set-Top-Boxen. Bereits vorgestellt (aber noch nicht in Geräten lieferbar) ist der Z600 (Lincroft), der zusammen mit dem MP20 (Langwell) die Moorestown-Plattform bildet.

Doug Davis, General Manager von Intels Embedded and Communications Group, stellt den Atom E600 vor
Doug Davis, General Manager von Intels Embedded and Communications Group, stellt den Atom E600 vor Vergrößern
Bild: Intel
Eng verwandt mit dem Atom Z600 ist der Atom E600 (Tunnel Creek), der vor allem auf den Einsatz in Autos zielt; er kann einen Zusatzchip, also eine Southbridge, per PCI Express (PCIe) anbinden. Intel selbst bietet den Platform Controller Hub (PCH) EG20T (Topcliff) an, der zusammen mit dem E600 die Plattform Queensbay darstellt. Bestimmte Varianten des Atom E600 sollen mit 3,3 Watt TDP auskommen, die Taktfrequenzen reichen von 600 MHz (Atom E620) bis 1,6 GHz (Atom E680). Von allen Versionen gibt es auch Ausführungen für den erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +85 Grad Celsius. Ibase hat bereits den Single-Board Computer IB892 mit Atom E600 angekündigt.

Der CE4100 bekommt einen unter dem Codenamen Groveland entwickelten Nachfolger mit dem fantasievollen Namen CE4200, der ebenfalls für Fernseher und Settopboxen gedacht ist. Noch keine finalen Namen verrät Intel für Oak Trail, den auch Microsoft-Chef Steve Ballmer explizit als Windows-7-Tablet-Antrieb erwähnt hat, und für Stellarton, eine Multi-Chip-Kombination aus Atom E600 und einem FPGA von Altera. Oak Trail soll Anfang 2011 loslegen – vermutlich erfährt man auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas mehr dazu.

Bei den Betriebssystemen versucht Intel den Eindruck großer Auswahl zu erwecken und verweist auf Android, MeeGo, Linux und Windows. Microsoft kündigt an, dass Windows Embedded Standard 7 zusammen mit dem Windows Media Center beispielsweise auf Set-Top-Boxen mit Intel CE4100 laufen kann. Asus und Acer wollen solche Boxen 2011 ausliefern. Intel zeigte aber auch einen ExoPC, der unter Windows Embedded Standard 7 lief – ein zarter Hinweis auf die Software-Basis einer kommenden Windows 7 Tablet Edition? Als Beispiel für MeeGo auf Atom war das WeTab auf der Bühne, Android wurde vom Cisco Cius repräsentiert.

Offenbar um mal einen Vorteil von Atom-Tablets im Vergleich zum iPad herauszustreichen, betont Intel die Unterstützung für Adobe Flash und AIR; etwas peinlich ist es da, dass ein normaler Netbook-Atom wie der N450 mit dem Adobe Flash Player keine HD-Videos größer als 720p aus dem Web abspielen kann, mit dem DivX Plus Web Player 2.1 aber schon. In den Atom-SoCs stecken wiederum HD-Video-Beschleunigereinheiten, die Intel von Imagination Technologies (PowerVR) zugekauft hat – diese sind mit dem hakeligen Windows-Treiber für den Atom Z500 kaum nutzbar, funktionieren aber grundsätzlich wohl, wie die CE4100-Set-Top-Boxen belegen. Zusätzlich zum Intel Embedded Graphics Driver (IEGD) für Linux und Windows kommt nun für den Atom E600 noch der Embedded Media and Graphics Driver (EMGD).

Auf dem IDF fiel nun auch der Startschuss für den App-Shop Intel AppUp Center, in dem zunächst Apps für Atom-Systeme mit den Betriebssystemen Windows XP und Windows 7 oder Moblin zu haben sind. Künftig wird Moblin wohl durch MeeGo ersetzt, und eigentlich will Intel die Apps gar nicht selbst verkaufen: Vielmehr sollen Hersteller oder Händler, die Atom-Geräte verkaufen, das AppUp-Center zur Verteilung von Apps nutzen können. Wie bereits berichtet, empfiehlt Intel das von Partner Nokia weiterentwickelte Qt Quick als eine Möglichkeit zur Entwicklung von Cross-Platform-Apps. (ciw)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IDF: Intel verspricht 4K/60 Hz für Atom-Tablets mit HDMI 2.0

    IDF: Intel verspricht 4K/60 Hz für Atom-Tablets mit HDMI 2.0

    Kommende Versionen des Atom x7-Z8700 sollen UHD-Auflösungen mit bis zu 60 Hz an externe HDMI-Displays ausgeben könnenn – wenn der Tablet-Hersteller alles richtig macht.

  2. Intel outside: Smartphone-SoCs gestoppt

    Smartphone Motorola Razr i mit Intel Atom

    Intel bricht die Entwicklung der Ende 2013 angekündigten, aber erfolglosen Smartphone-Chips SoFIA und Broxton mit Atom-Cores ab.

  3. Microsoft gibt Windows-10-Produktvarianten bekannt

    Microsoft gibt Windows-10-Versionen bekannt

    Wie seine Vorgänger wird es Windows 10 in unterschiedlich ausgestatteten Produktvarianten geben, diesmal aber nicht nur für PC-Hardware und Server, sondern auch für Smartphones und das Internet of Things.

  4. Computex: Billiger Mini-PC-Barebone, vielleicht mit 4K-Unterstützung

    Intel Braswell-NUC NUC5CPYH mit Celeron N3050

    Wohl auf der Computex nächste Woche in Taipei wird Intel die neuen Billig-NUCs mit Atom-Celeron oder Atom-Pentium der 14-nm-Generation Braswell zeigen.

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  2. Atom, Celeron oder Atom-Celeron?

    Shuttle XS35V4

    Das war ja zu erwarten: Mit Shuttle meldet nun ein erster PC-Hersteller den "Wechsel vom Intel Atom zum (...) Celeron", doch drin steckt weiterhin Atom-Technik.

  3. Kernel-Log – Was 3.15 bringt (5): Treiber

    Linux kann jetzt nicht nur den Video-Encoder der neuen Radeon-Chips ansprechen, sondern auch Nvidias neueste Grafikchipfamilie. Der neue Kernel unterstützt aktuelle Thinkpads besser und entlockt manchen USB-3.0-Datenträgern mehr Geschwindigkeit.

  1. AMC Pacer: Bohemian Schnapsidee

    Klassiker

    Verneigen wir uns vor einem Auto, das es nie hätte geben dürfen: der AMC Pacer war ein ganzheitlicher Fehlgriff. Er ging so schief, dass man ihn schon wieder gern haben muss. Die Geschichte eines Kleinwagens mit sehr großen Motoren

  2. 700-MHz-Band: EU-Rat stellt die Weichen für 5G

    Mobilfunk-Antennen

    Die für Telekommunikation zuständigen Minister haben sich auf einen Fahrplan für die Umwidmung des 700-MHz-Bandes geeinigt. Das Fernsehen muss weichen. Während der Umstieg auf DVB-T2 hier schon anläuft, brauchen andere Länder wohl länger.

  3. Microsoft und Facebook planen eigenes Highspeed-Unterseekabel

    Microsoft und Facebook planen eigenes Highspeed-Unterseekabel

    Marea soll die schnellste Transatlantik-Datenverbindung werden. Das 6600 km lange Kabel soll deutlich weiter südlich landen an als viele andere.

  4. TLS-Zertifikate: Google zieht Daumenschrauben der CAs weiter an

    TLS-Zertifikate: Google zieht Daumenschrauben der CAs weiter an

    Ab Juni müssen alle Symantec-CAs ihre Aktivitäten via Certificate Transparency registrieren. Sonst werden die Zertifikats-Inhaber abgestraft. Das könnte auch andere CAs treffen.

Anzeige