Logo von heise online

Suche
2

ICANN: Über 100 Bewerber von Datenpanne bei TLD-Vergabe betroffen

In 455 Fällen konnten Unternehmen beim derzeit ruhenden Bewerbungsverfahren für neue Top-Level-Domains (TLD) einen Blick auf die Anträge ihrer Mitbewerber erhaschen. Das geht aus einer kurzen Mitteilung der für das Bewerbungsverfahren verantwortlichen ICANN hervor. Das Bewerbungsverfahren war im April kurz vor Ablauf der ursprünglichen Bewerbungsfrist abgebrochen worden, nachdem es zu einer Datenpanne gekommen war. Bewerber konnten in dem auf Citrix basierenden TLD Application System (TAS) in einigen Fällen die Namen anderer Bewerber und die Titel von hochgeladenen Dokumenten einsehen.

Anzeige

Der ICANN zufolge waren zum Zeitpunkt des Abbruchs insgesamt 1268 Bewerber im TAS registriert und rund 95.000 Anhänge mit Bewerbungsdetails im System. Dabei hätten laut ICANN die Daten von 105 Bewerbern eingesehen werden können. Die Zahl der Bewerber, die möglicherweise Einsicht in Nutzer- und Dateinamen von einem oder mehreren Mitbewerbern erhalten haben, gibt die ICANN mit 50 an. Die Netzverwaltung analysiert den Traffic auf dem System weiter und versucht festzustellen, in wie vielen Fällen Daten tatsächlich von Dritten eingesehen wurden.

Bis zum 8. Mai sollen alle betroffenen Bewerber informiert werden. Erst dann will die private Netzverwaltung den Bewerbern für neue TLDs wie .berlin oder .sport Gelegenheit geben, ihre Bewerbungen zu vervollständigen. Deshalb musste der Zeitplan für das komplizierte Bewerbungsverfahren geändert werden. Ursprünglich sollte Anfang Mai bereits die Liste der beantragten Domains veröffentlicht werden und eine erste Einspruchsphase beginnen. (Monika Ermert) / (vbr)

2 Kommentare

Themen:

  1. TLDs unter dem Auktionshammer: Amazon holt sich .buy für 4,5 Millionen Dollar

    .vip, .tech und .buy haben den Besitzer gewechselt. 70 weitere sollen folgen

    Bis zum kommenden März versteigert die private Netzverwaltung ICANN im Monatsrhytmus weitere 70 TLDs.

  2. Neue TLDs: Google sichert sich .app, .gmbh geht in die USA

    Google-Logo

    Ganze 25 Millionen US-Dollar zahlt Google für .app. Das ist der bisher höchste Betrag, der bei einer Versteigerung einer neuen Top Level Domain gezahlt wurde. Auch .gmbh, eine andere Endung, um die sich Google beworben hatte, wurde am Freitag versteigert.

  3. Streit um neue TLDs: .hotel geht an deutsche Bewerber, Kampf um .gmbh geht weiter

    Andreas Schreiner (Internetwire)

    Im Kampf um besonders begehrte Top-Level-Domains (TLDs) hat sich eine kleine Sensation ereignet. Das erste Mal wurde der begehrte Community-Status vergeben. In der Runde der neuen TLDs gewinnt also nicht immer der mit dem meisten Geld.

  1. Neue Top Level Domains: Gemischte Bilanz der digitalen Land-Reform

    Neue Domain-Endung .berlin

    2014 war das Jahr der großen digitalen Land-Reform. Hunderte neuer Internetendungen wurden freigeschaltet, und 2015 wird es damit weitergehen. Am Ende werden aus etwa 300 Top Level Domains um die 1.700 geworden sein. Ein Rückblick auf die erste Stufe des Mammutprojekts.

  2. Neue Top-Level-Domains: "Auktionen sind definitiv nicht das richtige Mittel"

    Olivier Crépin-Leblond

    Wie fair verläuft die Einführung der neuen Top-Level-Domains? Olivier Crépin-Leblond von der ICANN-Nutzer-Organisation ALAC äußert sich zu Ungerechtigkeiten und Schieflagen bei den neuen Internet-Endungen.

  3. Sabine Dolderer: "Das DeNIC ist kein Start-up mehr"

    Zum 28. Februar verlässt Sabine Dolderer ihren Chefposten beim DeNIC. Im Interview mit heise online blickt sie zurück auf die Anfänge und gibt eine Einschätzung der weiteren Entwicklung.

  1. Sky Go Extra: Offline-Modus gegen Aufpreis

    Sky Go Extra: Offline-Modus gegen Aufpreis

    Nutzer von iPad, iPhone sowie bestimmter Android-Geräte können Spielfilme und TV-Serien nun in der Sky-Go-App herunterladen, um diese ohne Internetverbindung anzusehen. Die Funktion kostet extra und hat mehrere Einschränkungen.

  2. Auf Reserve

    VW e-Up

    Wer eine Batterie statt einen Tank als Energiespeicher benutzt, kann die Besonderheiten dieser Technik so ausnutzen, dass er ohne Selbstkasteiung mit flüssiger Fahrweise weit kommt. Einige Praxistipps

  3. Was bleibt uns übrig

    Batterie-Recycling

    Wenn nach fünf Jahren die Batterie im Elektroauto verschlissen ist, sitzt der Fahrer auf mehreren hundert Kilogramm Chemieschrott. Das zumindest behaupten die Kritiker. Die Realität sieht wesentlich besser aus: Die Hindernisse beim Recycling sind technisch weitgehend lösbar

  4. Umfassender Performancevergleich: Lightroom 5 vs. Lightroom 6

    Umfassender Performancevergleich: Lightroom 5 vs. Lightroom 6

    Bei früheren Tests zeigte Lightroom 6 auf unserem Redaktionsrechner eine schlechtere Performance als Lightroom 5. Laut Adobe war das ein Einzelfall. Wir haben daher mit überarbeiteten Benchmarks in einem großen Pool von Testrechnern erneut getestet.

Anzeige