Logo von heise online

Suche
Reiko Kaps 36

ICANN-Arbeitsgruppe soll Maßnahmen gegen Conficker-Wurm finden

Die Internet-Verwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) glaubt, dass Schadsoftware wie der Conficker-Wurm sich auch weiterhin verbreiten wird. Kurzfristig könnten solche Attacken sogar zunehmen, schreibt der ICANN-Mitarbeiter Greg Rattray in einem Weblog-Beitrag.

Anzeige

Der Internet-Wurm Conficker generiert anhand der Zeit eine Liste von Domains, mit denen er Kontakt aufnimmt, um weiteren Code nachzuladen. Einige Sicherheitsexperten hatten Mitte Januar 2009 diesen Algorithmus erkannt und suchen seither eine Kooperation mit den Domain-Registraren, die die potenziell gefährdeten DNS-Namen schützen respektive blockieren können. Die ICANN hatte dabei mit Microsoft, den Registraren und den Sicherheitsexperten zusammengearbeitet – eine Arbeitsgruppe soll die Kooperation nun fortsetzen. Laut Greg Rattray, Chief Internet Security Advisor beim ICANN, soll das Gremium Lösungen finden, die die Würmer- und Botnet-Angriffe im Internet schnell und effektiv bekämpfen können.

Das alternative Domain-Name-System OpenDNS arbeitet seit Anfang Februar bei der Conficker-Bekämpfung mit Kaspersky Labs zusammen. OpenDNS arbeitet wie ein den offiziellen Root-Nameservern vorgeschalteter Filter.

Siehe dazu auch:

(rek)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AKW Gundremmingen: Infektion mit Uralt-Schadsoftware

    AKW Gundremmingen

    Im Atomkraftwerk Gundremmingen wurde mindestens ein Rechner mit Schadsoftware infiziert. Bei genauerer Betrachtung scheint die Situation allerdings weniger dramatisch, als zuerst angenommen.

  2. Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Das interessante am ausgeschalteten Beebone-Botnetz ist der Schädling dahinter: Es handelt sich um einen Downloader, der anderen Unrat nachlädt, sich selber weiter verbreitet und dabei ständig mutiert.

  3. Microsoft gibt Windows-10-Produktvarianten bekannt

    Microsoft gibt Windows-10-Versionen bekannt

    Wie seine Vorgänger wird es Windows 10 in unterschiedlich ausgestatteten Produktvarianten geben, diesmal aber nicht nur für PC-Hardware und Server, sondern auch für Smartphones und das Internet of Things.

  4. l+f: Willkommen im Malware-Museum!

    l+f: Willkommen im Malware-Museum!

    Wer Sehnsucht nach Schadcode-Klassikern des letzten Jahrtausends hat, sollte mal beim Internet Archive vorbeischauen.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und vor allem: Wie kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 bekommen, verhindern oder wieder loswerden? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Zusammenfassung von Microsofts BUILD-Konferenz 2014

    Die BUILD-Konferenz brachte Neuigkeiten zu Windows 8.x, Windows Phone, Windows Azure sowie .NET, C# und Visual Studio.

  3. Die Woche: Der Ubuntu-Bug Nummer 1

    Letzte Woche hat Ubuntu-Begründer Mark Shuttleworth den Ubuntu-Bug Nummer 1 geschlossen: "Microsoft dominiert den Markt". Nur ein Marketing-Trick oder Ausdruck eines veränderten IT-Markts?

  1. Fahrbericht: Ford Edge 2.0 TDCi Sport

    Der Ford Edge hat es doch noch schneller nach Europa geschafft als seinerzeit der neue Mondeo. Nun will Ford den Crossover mit den Außenmaßen eines VW Touareg oder BMW X5 In einem Monat auch bei uns vermarkten. Hier die ersten Fahreindrücke des hierzulande nur als Allradler erhältlichen Edge

  2. Studie VW T-Prime Concept GTE

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Volkswagen präsentiert auf der Auto China in Peking mit seinem T-Prime Concept GTE ein Plug-In-Hybrid-SUV. Größer als ein Touareg mit nur vier Zylindern, dafür aber elektrischer Schubhilfe und trotz dieser mit einem physischen Allradantrieb. Nicht physisch vorhanden sind dagegen Schalter und Knöpfe

  3. Nintendo verbannt Indie-Spiel VVVVVV wegen Schwachstelle aus dem eShop

    Nintendo verbannt Indie-Spiel VVVVVV wegen Schwachstelle aus dem eShop

    Im Plattformer VVVVVV versteckt sich eine Schwachstelle, über die unsignierter Code auf dem 3DS ausgeführt werden kann. Nintendo reagiert mit der Löschung des Indie-Spiels.

  4. Kommentar: Die Schlacht um die finanzielle Privatsphäre ist eröffnet

    Euro-Scheine

    Im Namen der Terrorbekämpfung nehmen Bundesregierung und EU-Kommission alle halbwegs anonymen Zahlungsmittel aufs Korn. Redakteur Axel Kannenberg fürchtet sich bei soviel Aktionismus langsam weniger vor Terroristen als eher vor ihren Bekämpfern.

Anzeige