Logo von heise online

Suche
36

ICANN-Arbeitsgruppe soll Maßnahmen gegen Conficker-Wurm finden

Die Internet-Verwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) glaubt, dass Schadsoftware wie der Conficker-Wurm sich auch weiterhin verbreiten wird. Kurzfristig könnten solche Attacken sogar zunehmen, schreibt der ICANN-Mitarbeiter Greg Rattray in einem Weblog-Beitrag.

Anzeige

Der Internet-Wurm Conficker generiert anhand der Zeit eine Liste von Domains, mit denen er Kontakt aufnimmt, um weiteren Code nachzuladen. Einige Sicherheitsexperten hatten Mitte Januar 2009 diesen Algorithmus erkannt und suchen seither eine Kooperation mit den Domain-Registraren, die die potenziell gefährdeten DNS-Namen schützen respektive blockieren können. Die ICANN hatte dabei mit Microsoft, den Registraren und den Sicherheitsexperten zusammengearbeitet – eine Arbeitsgruppe soll die Kooperation nun fortsetzen. Laut Greg Rattray, Chief Internet Security Advisor beim ICANN, soll das Gremium Lösungen finden, die die Würmer- und Botnet-Angriffe im Internet schnell und effektiv bekämpfen können.

Das alternative Domain-Name-System OpenDNS arbeitet seit Anfang Februar bei der Conficker-Bekämpfung mit Kaspersky Labs zusammen. OpenDNS arbeitet wie ein den offiziellen Root-Nameservern vorgeschalteter Filter.

Siehe dazu auch:

(Reiko Kaps) / (rek)

36 Kommentare

Themen:

  1. Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Beebone: FBI und Europol legen Wurm-Netz lahm

    Das interessante am ausgeschalteten Beebone-Botnetz ist der Schädling dahinter: Es handelt sich um einen Downloader, der anderen Unrat nachlädt, sich selber weiter verbreitet und dabei ständig mutiert.

  2. DynDNS-Dienst: Microsoft hat Domains an NoIP zurückgegeben

    Kabel

    Seit Tagen funktioniert der DynDNS-Dienst NoIP für viele Kunden nicht, weil Microsoft die Domains übertragen wurden und viele Anfragen ins Leere liefen. Nun hat Microsoft die Domains zurückgegeben und die Lage sollte sich normalisieren.

  3. Patentverwerter VirnetX unterliegt Apple - ein wenig

    In einer Berufungsverhandlung hat der iPhone-Hersteller sowohl hinsichtlich der Gültigkeit von Patenten als auch beim Schadenersatz einen kleinen Erfolg errungen. Es geht um die Facetime-Technik und einen Betrag von fast 400 Millionen US-Dollar.

  1. Zusammenfassung der ersten Keynote der BUILD 2014

    Zusammenfassung der ersten Keynote der BUILD 2014

    Die erste Keynote der BUILD-2014-Konferenz bot Neuigkeiten zu Windows, Windows Phone und zur Entwicklung von Cross-Plattform-Apps.

  2. c't-Notfall-Windows 2014

    Screenshot Winbuilder

    Die Neuauflage unseres auf Windows aufbauenden Rettungssystems hat mehrere Helfer an Bord, um ein von Schädlingen befallenes Windows zu säubern, aber auch zahlreiche weitere nützliche Werkzeuge, um Probleme einer Windows-Installation von außen zu Leibe zu rücken. Die zum Bauen des Systems nötigen Dateien finden Sie auf der Heft-DVD in c't 26/14.

  3. Kernel-Log – Was 3.10 bringt (3): Infrastruktur

    Die Kernel-Entwickler haben den übereifrigen Samsung-UEFI-Schutz gezähmt und eine Funktion eingebaut, um den Overhead des Timer-Interrupt zu reduzieren. Verbessert wurden auch Hyper-V-Unterstützung und die Anleitung zum Melden von Fehlern.

  1. Domain "npd.kz" verlinkt auf NPD-Website

    Domain "npd.kz" verlinkt auf NPD-Website

    Gegenwärtig ist die Homepage der rechtsextremen NPD auch unter der Domain "npd.kz" zu erreichen. Registriert wurde die Domain am Jahrestag der Reichspogromnacht, angeblich aus dem NPD-Bundesvorstand. Die Partei bestreitet, dahinter zu stecken.

  2. Lidar Format War: Geo-Softwarehaus Esri vs. Geo-Community

    Geo-Softwarehaus Esri im LAS-War

    Das offene Dateiformat LAS für die Punktwolken aus Lidar-Scans steht unter Druck durch das proprietäre "optimized LAS" des Marktführers Esri. Dieser lässt sich halbherzig auf die Community-Wünsche nach einem offenen Dateistandard ein.

  3. Hinten ganz vorn

    Bei der Neuauflage des Luxus-Mercedes war hinten vorn: Im Fokus der Entwicklung stand die Langversion mit höherem Fond-Komfort. Wie gewohnt stand im Lastenheft natürlich auch ganz oben, dass die neue S-Klasse technische Meilensteine setzen soll.

  4. HBO Now wirft Geoblockaden-Umgeher raus

    HBO Now wirft Geoblockaden-Umgeher raus

    Einigen Nutzern, die über Proxy- oder VPN-Dienste auf das Programm des US-Senders HBO zugegriffen haben, soll in Kürze der Zugang abgedreht werden. Aus dem deutschen iTunes Store wurde Game of Thrones wieder entfernt.

Anzeige