Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 51

Hewlett-Packard plant angeblich Abbau von bis zu 30.000 Jobs

Der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard erwägt laut US-Medienberichten den Abbau von bis zu 30.000 Arbeitsplätzen. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg sprach von 25.000 Jobs, laut dem Wall-Street-Journal-Blog All Things Digital sind es sogar rund 5000 mehr. Ziel sei, die Kosten zu senken und das Geschäft an die schwächelnde PC-Nachfrage anzupassen. HP hat derzeit 320.000 Mitarbeiter.

Anzeige

Von den betroffenen Arbeitsplätzen sollen laut Bloomberg 10.000 bis 15.000 in der Sparte Unternehmensdienstleistung abgebaut werden. All Things Digital berichtete, die Zahlen sei noch nicht endgültig. HP-Chefin Meg Whitman wolle die Umbaupläne kommenden Mittwoch vorstellen. Die Stellenstreichungen sollen demnach über einen längeren Zeitraum gestreckt werden, möglicherweise ein Jahr oder mehr. Einem Teil der Mitarbeiter solle ein freiwilliges Ausscheiden vorgeschlagen werden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Whitman hatte erst im März die Einbindung des schwächelnden Druckergeschäfts in die PC-Sparte angekündigt. Damit entsteht ein neuer Super-Bereich mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 65 Milliarden Dollar. Damals machte HP keine Angaben zu einem möglichen Stellenabbau, sondern sprach nur von "Möglichkeiten für Kostensenkungen".

Im vergangenen Jahr hatte der Konzern nach Wochen der Unsicherheit den radikalen Plan des damaligen deutschen Konzernchefs Léo Apotheker verworfen, den PC-Bereich abzuspalten. Die Idee, auf das deutlich renditestärkere Geschäft mit Software und Dienstleistungen zu setzen und dafür jährlich 40 Milliarden Dollar Umsatz abzuspalten, war an der Börse schlecht angekommen. Als der Aktienkurs dahinschmolz, musste Apotheker gehen. Die frühere Ebay-Chefin Whitman machte den Plan schließlich rückgängig. Zugleich versprach sie eigene Veränderungen, um HP wendiger zu machen.

HP macht allerdings der schwache PC-Markt zu schaffen – das Geschäft mit klassischen Personal Computern wächst kaum, während der Absatz der Smartphones und Tablets boomt. In diesem Markt ist Hewlett-Packard aber gar nicht mehr vertreten, während Rivalen wie Apple oder Samsung das Rennen machen: Apotheker stellte das wenig erfolgreiche Geschäft mit Geräten mit dem Palm-Betriebssystem webOS im vergangenen Sommer ein. Zudem ist die weltgrößte Druckersparte von HP nicht mehr die verlässliche Geldmaschine von einst. (dpa) / (jk)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hewlett-Packard schmeißt 30.000 Mitarbeiter raus

    Leeres Großraumbüro

    Der Konzern wird in HP, Inc. und Hewlett Packard Enterprises gespaltet. Zehntausenden Beschäftigten, die bereits gehen mussten, sollen weitere 25.000 bis 30.000 folgen. Das soll Milliarden sparen.

  2. Hewlett-Packards Gewinn und Umsatz sinken weiter

    Hewlett-Packards Gewinn und Umsatz sinken weiter

    Im zweiten Quartal hat der Computerkonzern 25,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt und damit 7 Prozent weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

  3. HP steigt aus dem Billig-Tablet-Markt aus

    HP ElitePad

    HP richtet sein Geschäft mit Tablet-Computern neu aus. Ziel ist es, mehr Umsatz und Gewinn mit High-End-Geräten für Firmenkunden zu erwirtschaften.

  4. Hewlett-Packard schwächelt im letzten Quartal vor Aufspaltung

    Hewlett-Packard

    6,4 Prozent weniger Umsatz erwirtschaftete der Konzern im dritten Quartal, der nun in zwei Teile aufgespalten ist.

  1. HP: Ist das Tal der Tränen endlich durchschritten?

    HP-Chefin Meg Whitman

    Die gerade veröffentlichen Geschäftsergebnisse zeigen: HP ist noch immer eine Baustelle. Aber es gibt Grund zum Optimismus. Meinen zumindest Investoren und kaufen wieder HP-Aktie. Der Kurs steigt. Ganz anders dagegen IBM: Hier kursiert der Aktienkurs nahe am 52-Wochentief. Dennoch ist IBM an der Börse fast viermal so viel Wert wie HP.

  2. Warum Mark Hurd nicht der neue Microsoft-Chef werden sollte

    Im Zusammenhang mit dem möglichen Nachfolger von Microsoft-Chef Steve Ballmer taucht auch der Name des Oracle-Präsidenten Mark Hurd auf. Heise-resale-Kolumnist Damian Sicking hofft, dass der ehemalige HP-Chef dem Software-Hersteller erspart bleibt. Zu groß erscheint ihm das Risiko, dass Hurd abermals die Zukunft eines Unternehmens auf dem Altar der Wallstreet opfert.

  3. EP will keine Apotheke sein – besser wär´s aber

    ElectronicPartner-Chef Friedrich Sobol

    Es gibt in Deutschland rund 22.000 Apotheken, mehr als doppelt so viele wie stationäre IT-Fachhandelsbetriebe. Und die Apotheken haben ihren Kollegen aus der IT-Branche eines voraus: Sie erbringen eine Leistung, die es sonst nirgends gibt. Und das lassen sie sich entsprechend bezahlen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein Traum. Dennoch will EP-Chef Friedrich Sobol das "Apotheken-Image" abstreifen. Ein Fehler!

  1. Staatsanwaltschaft: Bundesweit größter Drogen-Webshop zerschlagen

    Chemical Love

    Der Trend geht zum Einkauf im Internet - auch beim Rauschgift. Bei einer Razzia findet einer dieser speziellen Webshops sein Ende. Die Beamten beschlagnahmen gewaltige Drogenmengen und nehmen auch einen ehemaligen Fußballnationalspieler fest.

  2. US-Richterin ordnete iPhone-Entsperrung per Fingerabdruck an

    Touch ID iPhone

    Während sich das FBI mit Apple öffentlich um die Entsperrung des San-Bernardino-iPhones stritt, musste eine Frau ihr iPhone auf richterliche Anordnung hin per Fingerabdruck für die US-Bundespolizei entsperren.

  3. VW Amarok: Sechs- statt Vierzylinder

    VW Amarok

    VW begegnet der Abgas-Affäre im Amarok auf originelle Weise: Statt alter Vier- gibt es künftig nur noch neue Sechszylinder. Die haben einen Liter Hubraum mehr, was auch deutlich mehr Leistung bedeutet, so der Kunde das denn will

  4. re:publica: Anleitung zum (Netz-) Zweckoptimismus

    re:publica: Anleitung um Zweckoptimismus

    Wie kann man trotz Rechtspopulismus, Terror und Überwachungswahn optmistisch bleiben? Der Interneterklärer Sascha Lobo lieferte in Berlin ein Universalrezept: Trotzdem.

Anzeige