Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 51

Hewlett-Packard plant angeblich Abbau von bis zu 30.000 Jobs

Der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard erwägt laut US-Medienberichten den Abbau von bis zu 30.000 Arbeitsplätzen. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg sprach von 25.000 Jobs, laut dem Wall-Street-Journal-Blog All Things Digital sind es sogar rund 5000 mehr. Ziel sei, die Kosten zu senken und das Geschäft an die schwächelnde PC-Nachfrage anzupassen. HP hat derzeit 320.000 Mitarbeiter.

Anzeige

Von den betroffenen Arbeitsplätzen sollen laut Bloomberg 10.000 bis 15.000 in der Sparte Unternehmensdienstleistung abgebaut werden. All Things Digital berichtete, die Zahlen sei noch nicht endgültig. HP-Chefin Meg Whitman wolle die Umbaupläne kommenden Mittwoch vorstellen. Die Stellenstreichungen sollen demnach über einen längeren Zeitraum gestreckt werden, möglicherweise ein Jahr oder mehr. Einem Teil der Mitarbeiter solle ein freiwilliges Ausscheiden vorgeschlagen werden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Whitman hatte erst im März die Einbindung des schwächelnden Druckergeschäfts in die PC-Sparte angekündigt. Damit entsteht ein neuer Super-Bereich mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 65 Milliarden Dollar. Damals machte HP keine Angaben zu einem möglichen Stellenabbau, sondern sprach nur von "Möglichkeiten für Kostensenkungen".

Im vergangenen Jahr hatte der Konzern nach Wochen der Unsicherheit den radikalen Plan des damaligen deutschen Konzernchefs Léo Apotheker verworfen, den PC-Bereich abzuspalten. Die Idee, auf das deutlich renditestärkere Geschäft mit Software und Dienstleistungen zu setzen und dafür jährlich 40 Milliarden Dollar Umsatz abzuspalten, war an der Börse schlecht angekommen. Als der Aktienkurs dahinschmolz, musste Apotheker gehen. Die frühere Ebay-Chefin Whitman machte den Plan schließlich rückgängig. Zugleich versprach sie eigene Veränderungen, um HP wendiger zu machen.

HP macht allerdings der schwache PC-Markt zu schaffen – das Geschäft mit klassischen Personal Computern wächst kaum, während der Absatz der Smartphones und Tablets boomt. In diesem Markt ist Hewlett-Packard aber gar nicht mehr vertreten, während Rivalen wie Apple oder Samsung das Rennen machen: Apotheker stellte das wenig erfolgreiche Geschäft mit Geräten mit dem Palm-Betriebssystem webOS im vergangenen Sommer ein. Zudem ist die weltgrößte Druckersparte von HP nicht mehr die verlässliche Geldmaschine von einst. (dpa) / (jk)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hewlett-Packard schmeißt 30.000 Mitarbeiter raus

    Leeres Großraumbüro

    Der Konzern wird in HP, Inc. und Hewlett Packard Enterprises gespaltet. Zehntausenden Beschäftigten, die bereits gehen mussten, sollen weitere 25.000 bis 30.000 folgen. Das soll Milliarden sparen.

  2. HP steigt aus dem Billig-Tablet-Markt aus

    HP ElitePad

    HP richtet sein Geschäft mit Tablet-Computern neu aus. Ziel ist es, mehr Umsatz und Gewinn mit High-End-Geräten für Firmenkunden zu erwirtschaften.

  3. HPE gliedert diverse Softwaregeschäftsbereiche aus

    HPE gliedert diverse Softwaregeschäftsbereiche aus

    Der IT-Konzern hat sich mit dem Softwareanbieter Micro Focus zusammengetan, um Produkte für Application Delivery Management, Big Data, Enterprise Security, Information Management & Governance und IT Operations Management gemeinsam zu entwickeln.

  4. HP kauft Drucker-Geschäft von Samsung

    HP kauft Drucker-Geschäft von Samsung

    HP will neuen Schwung in das Geschäft mit Kopiergeräten bringen und kauft die Drucker-Sparte von Samsung. In den nächsten zwölf Monaten soll der Deal abgeschlossen sein.

  1. Apple: Pläne für ein eigenes Auto?

    Apple entwickelt laut Medienberichten ein Elektroauto. An dem Geheimprojekt arbeiteten bereits mehrere hundert Leute, berichteten das Wall Street Journal und der Finanzdienst Bloomberg. Für den Konzern wäre das ein radikaler Vorstoß in eine ganz andere Branche

  2. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  3. c't uplink 13.2: Warum man LTE haben will, Internet der Kaffeebohnen und coole Sachen auf der Gamescom

    c't uplink 13.2:

    Unser Podcast aus Nerdistan widmet sich in dieser Woche dem schnellen Internet mit LTE. Außerdem diskutieren wir ob Haushaltsgeräte wirklich eine Internetanbindung brauchen. Zum Schluss blicken wir noch auf die Gamescom in Köln.

  1. Testlauf: Media Markt liefert per Zustell-Roboter direkt nach Hause

    Media-Markt startet Roboter-Test zur Warenlieferung

    Statt fliegender Drohnen schickt der Elektronikhändler Media Markt einen rollenden Roboter auf die Straße. Getestet wird das Projekt zunächst für drei Monate mit 1000 Haushalten in Düsseldorf.

  2. Konkurrenten wollen Vectoring-Ausbau der Telekom stoppen

    Breitbandversorgung

    Der Kampf ums Vectoring ist noch nicht vorbei: Versorger EWE will die Ausbaupläne der Telekom mit einem Eilverfahren ausbremsen.

  3. PostgreSQL 9.6 ist fertig

    PostgreSQL 9.6 ist fertig

    Zu den wichtigsten Neuerungen der Open-Source-Datenbank gehören vor allem parallele Queries, die Volltextsuche nach Phrasen und die verbesserte Aufräumfunktion autovacuum. Zeitgleich macht das Backup-Tool Barman den Versionssprung auf 2.0.

  4. Nvidia veröffentlicht das CUDA-8-Toolkit

    Nvidia veröffentlicht das CUDA-8-Toolkit

    Die wichtigste Neuerung von Nvidias Plattform für parallele Programmabläufe ist der Support für die Pascal-GPU-Plattform. Dazu gehört auch die erweiterte Möglichkeit der Speicheradressierung bei der gemeinsamen Nutzung von GPU und CPU.

Anzeige