Logo von heise online

Suche
Martin Holland 150

Haftbefehl gegen Edward Snowden

Nach seinen Enthüllungen über massive Telefon- und Internetspionage haben die USA Anklage gegen den Informanten Edward Snowden erhoben. Wie die New York Times berichtet, wird dem NSA-Whistleblower Spionage und Diebstahl von Regierungseigentum vorgeworfen. Die US-Anklage wurde demnach am 14. Juni bei einem Bundesgericht in Virginia eingereicht. Am 6. Juni hatten die Washington Post und der britische Guardian erstmals über die groß angelegten Abhöraktionen berichtet; drei Tage später gab sich Edward Snowden als Quelle der Informationen zu erkennen.

Anzeige

Edward Snowden
Edward Snowden Vergrößern
Bild: dpa, Guardian/Glenn Greenwald/Laura Poitras
Der ehemalige NSA-Sysadmin soll sich weiterhin in Hongkong aufhalten. Laut der New York Times hat die US-Regierung die Behörden in Hongkong ersucht, Snowden in Gewahrsam zu nehmen, während eine offizielle Anklage und ein Auslieferungsantrag vorbereitet wird. Snowden packt derweil weiter aus: Laut dem britischen Guardian lastet er dem britischen Geheimdienst GCHQ eine noch massivere Spionage an als den US-Amerikanern.

Nach Angaben eines mit der Enthüllungsplattform Wikileaks verbundenen isländischen Geschäftsmannes steht unterdessen in Hongkong ein Flugzeug bereit, das Snowden nach Island fliegen könnte. Man warte nun auf ein positives Signal von der isländischen Regierung, sagte der Geschäftsmann Olafur Vignir Sigurvinsson am Freitag.

Snowden hatte dem Guardian und der Washington Post Tausende Dokumente über die massiven US-Spionageprogramme im Rahmen des Anti-Terror-Kampfes zukommen lassen. Die Enthüllungen haben weltweit eine heftige Debatte über die Abwägung zwischen Sicherheitserfordernissen und Bürgerrechten ausgelöst. Auch aus der Bundesrepublik wurde die Praxis kritisiert, so sprach Bundeskanzlerin Merkel die Sorge vieler Menschen während des Berlin-Besuchs von Barack Obama. (mit Material von dpa) / (mho)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Kongress will Daten-Sammelwut der NSA einschränken

    US-Kongress will Daten-Sammelwut der NSA einschränken

    Der US-Geheimdienst NSA soll in Zukunft keine Telefon-Metadaten mehr speichern dürfen. Stattdessen sollen die Daten zukünftig bei privaten Telefongesellschaften liegen. Der Gesetzesentwurf wird als entscheidender Reformschritt bewertet.

  2. WDR plant "interaktiven Überwachungsabend" mit Snowden und Assange

    WDR plant "interaktiven Ãœberwachungsabend" mit Snowden und Assange

    Am 28. Mai will der Westdeutsche Rundfunk eine Sendung zum Thema Enthüllung und digitale Überwachung ausstrahlen. Zuschauer können sich über das Internet beteiligen. Live zugeschaltet werden sollen die Whistleblower Edward Snowden und Julian Assange.

  3. NSA-Skandal: Wikileaks-Dokumente zur US-Spionage gegen Bundesregierung

    Deutsche Flagge und NSA Logo

    Die Bundesregierung wurde vom US-Geheimdienst NSA offenbar noch massiver ausspioniert, als bislang bekannt. Wikileaks hat neue Geheimdokumente enthüllt, die Dutzende Spionageziele in verschiedenen Bundesministerien auflisten.

  4. Edward Snowden: "USA haben kein Interesse an Aufarbeitung des NSA-Skandals"

    Edward Snowden

    Seine Verbitterung ist noch immer groß. Der US-Whistleblower Edward Snowden vermisst in den USA weiterhin eine breite gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem NSA-Skandals. Deutschland könnte dabei eine wichtige Rolle spielen, ist er überzeugt.

  1. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    c't

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  2. NSA-Skandal in Europa: Zwischen Fassungslosigkeit, Desinteresse und Resignation

    Logo des DGSE

    Wie wurden die Snowden-Enthüllungen eigentlich in anderen Ländern aufgenommen? Um das zu erfahren, hat sich heise online in Europa umgehört. Es zeigen sich große Unterschiede, nur Konsequenzen hatte der NSA-Skandal nirgends.

  3. Wikileaks-Mitbegründer zum NSA-Skandal

    "Mich überrascht gar nichts mehr"

    Daniel Domscheit-Berg, Wikileaks-Mitbegründer und Macher der Whistleblower-Plattform "Openleaks", spricht im Technology-Review-Interview über die NSA-Enthüllungen von Edward Snowden.

  1. Staatsanwaltschaft: Bundesweit größter Drogen-Webshop zerschlagen

    Staatsanwaltschaft: Bundesweit größter Drogen-Webshop zerschlagen

    Der Trend geht zum Einkauf im Internet - auch beim Rauschgift. Bei einer Razzia findet einer dieser speziellen Webshops sein Ende. Die Beamten beschlagnahmen gewaltige Drogenmengen und nehmen auch einen ehemaligen Fußballnationalspieler fest.

  2. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  3. US-Richterin ordnete iPhone-Entsperrung per Fingerabdruck an

    Touch ID iPhone

    Während sich das FBI mit Apple öffentlich um die Entsperrung des San-Bernardino-iPhones stritt, musste eine Frau ihr iPhone auf richterliche Anordnung hin per Fingerabdruck für die US-Bundespolizei entsperren.

  4. Ernste Sicherheitslücke in Ubuntus neuem Paketformat Snap geschlossen

    Ernste Sicherheitslücke in Ubuntus neuem Paketformat Snap geschlossen

    Ubuntus neues Paketformat Snap sorgt erneut für Aufsehen: Nun haben die Entwickler einen Schreibfehler im Code entfernt, der Angreifern das Ausführen von beliebigem Schadcode ermöglicht hatte.

Anzeige