Logo von heise online

Suche
Martin Holland 150

Haftbefehl gegen Edward Snowden

Nach seinen Enthüllungen über massive Telefon- und Internetspionage haben die USA Anklage gegen den Informanten Edward Snowden erhoben. Wie die New York Times berichtet, wird dem NSA-Whistleblower Spionage und Diebstahl von Regierungseigentum vorgeworfen. Die US-Anklage wurde demnach am 14. Juni bei einem Bundesgericht in Virginia eingereicht. Am 6. Juni hatten die Washington Post und der britische Guardian erstmals über die groß angelegten Abhöraktionen berichtet; drei Tage später gab sich Edward Snowden als Quelle der Informationen zu erkennen.

Anzeige

Edward Snowden
Edward Snowden Vergrößern
Bild: dpa, Guardian/Glenn Greenwald/Laura Poitras
Der ehemalige NSA-Sysadmin soll sich weiterhin in Hongkong aufhalten. Laut der New York Times hat die US-Regierung die Behörden in Hongkong ersucht, Snowden in Gewahrsam zu nehmen, während eine offizielle Anklage und ein Auslieferungsantrag vorbereitet wird. Snowden packt derweil weiter aus: Laut dem britischen Guardian lastet er dem britischen Geheimdienst GCHQ eine noch massivere Spionage an als den US-Amerikanern.

Nach Angaben eines mit der Enthüllungsplattform Wikileaks verbundenen isländischen Geschäftsmannes steht unterdessen in Hongkong ein Flugzeug bereit, das Snowden nach Island fliegen könnte. Man warte nun auf ein positives Signal von der isländischen Regierung, sagte der Geschäftsmann Olafur Vignir Sigurvinsson am Freitag.

Snowden hatte dem Guardian und der Washington Post Tausende Dokumente über die massiven US-Spionageprogramme im Rahmen des Anti-Terror-Kampfes zukommen lassen. Die Enthüllungen haben weltweit eine heftige Debatte über die Abwägung zwischen Sicherheitserfordernissen und Bürgerrechten ausgelöst. Auch aus der Bundesrepublik wurde die Praxis kritisiert, so sprach Bundeskanzlerin Merkel die Sorge vieler Menschen während des Berlin-Besuchs von Barack Obama. (mit Material von dpa) / (mho)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NSA-Skandal: Menschenrechtler fordern Begnadigung Edward Snowdens

    NSA-Skandal: Menschenrechtler fordern Begnadigung Edward Snowdens

    Menschenrechtler und Prominente appellieren an Barack Obama, den NSA-Whistleblower Edward Snowden zu begnadigen, bevor im Januar jemand anderes im Weißen Haus sitzt. Sie bitten jeden um Unterstützung für ihre Kampagne.

  2. Filmkritik: Snowden – der sicherste Ort ist das Kino

    Filmkritik: Snowden - der sicherste Ort ist das Kino

    Der in Deutschland gedrehte Film "Snowden" startet diese Woche am 22. September in den Kinos. Wir haben das top-besetzte Drama von Oliver Stone vorab sehen können.

  3. NSA-Skandal: Insider-Kritik an mangelndem Whistleblower-Schutz in den USA

    Trillerpfeife

    Anlässlich des Erscheinens eines Buchs über "Whistleblowing in der Ära Snowden" beklagt sich der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden über den mangelnden Schutz von Whistleblowern in den Vereinigten Staaten.

  4. NSA-Ausschuss: Spionageabwehr nicht für Merkel-Handy und Glasfaserzugriffe zuständig

    Abhörsicheres Blackberry-Smartphone

    Die deutsche Spionageabwehr fühlt sich bei der massenhaften Datenausleitung des britischen Geheimdienstes nicht zuständig, sagte ein Verfassungsschützer im Untersuchungsausschuss – das gelte auch für Merkels Handy.

  1. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    Angela Merkel

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  2. Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Für "Citizenfour" erhielt nicht nur Laura Poitras den Oscar, sondern auch der deutsche Produzent Dirk Wilutzky. Im Interview erzählt er von der Arbeit an der Snowden-Doku und von den Hoffnungen, die er noch in den Film setzt.

  3. Menschenrechtskommissar: "Wir haben die Lektion von Snowden schnell wieder vergessen"

    Der Menschenrechtskommissar des Europarats hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er die Geheimdienstkontrolle in den Mitgliedsstaaten als lückenhaft beschreibt. Im Interview mit c't kritisiert er Europas Umgang mit den Überwachern.

  1. Blackberry will keine Smartphones mehr entwickeln

    Blackberry will keine Smartphone mehr entwickeln

    Blackberry-Chef John Chen hatte wiederholt angekündigt, er werde aus dem Hardware-Geschäft aussteigen, wenn es nicht aus den roten Zahlen kommt. Nun ist es so weit.

  2. Im Test: Zehn Felgenreiniger

    Zehn Mittel versprechen saubere Felgen ohne viel Mühe. Im Test zeigt sich, dass es ohne Nacharbeit per Hand bei kaum einem Mittel geht. Wer das auf sich nimmt, kann auch zu einem preiswerten Mittel greifen. Wir raten allerdings dazu, die Reiniger zu vermeiden

  3. Im Test: Mitsubishi L200 DI-D+ 4WD

    Mitsubishi hat sich im Segment der kompakten Pritschen-Allradler über die Jahrzehnte einen Ruf für einen gewissen Konservativismus erarbeitet. Oder war es Kostenoptimierung? Der aktuelle L200 ist daher ein Durchbruch mit einem von Grund auf neuen Antrieb und einem herausragenden Allradsystem

  4. Schärfere Fusionskontrolle für Internet-Unternehmen geplant

    Internet-Startups

    Nicht der Umsatz, sondern der Kaufpreis für ein Unternehmen soll künftig entscheiden, ob bei Unternehmensfusionen staatliche Prüfung nötig ist. Zudem sollen Prüfmechanismen besser auf die Digitalwirtschaft ausgerichtet werden.

Anzeige