Logo von heise online

Suche
Martin Holland 150

Haftbefehl gegen Edward Snowden

Nach seinen Enthüllungen über massive Telefon- und Internetspionage haben die USA Anklage gegen den Informanten Edward Snowden erhoben. Wie die New York Times berichtet, wird dem NSA-Whistleblower Spionage und Diebstahl von Regierungseigentum vorgeworfen. Die US-Anklage wurde demnach am 14. Juni bei einem Bundesgericht in Virginia eingereicht. Am 6. Juni hatten die Washington Post und der britische Guardian erstmals über die groß angelegten Abhöraktionen berichtet; drei Tage später gab sich Edward Snowden als Quelle der Informationen zu erkennen.

Anzeige

Edward Snowden
Edward Snowden Vergrößern
Bild: dpa, Guardian/Glenn Greenwald/Laura Poitras
Der ehemalige NSA-Sysadmin soll sich weiterhin in Hongkong aufhalten. Laut der New York Times hat die US-Regierung die Behörden in Hongkong ersucht, Snowden in Gewahrsam zu nehmen, während eine offizielle Anklage und ein Auslieferungsantrag vorbereitet wird. Snowden packt derweil weiter aus: Laut dem britischen Guardian lastet er dem britischen Geheimdienst GCHQ eine noch massivere Spionage an als den US-Amerikanern.

Nach Angaben eines mit der Enthüllungsplattform Wikileaks verbundenen isländischen Geschäftsmannes steht unterdessen in Hongkong ein Flugzeug bereit, das Snowden nach Island fliegen könnte. Man warte nun auf ein positives Signal von der isländischen Regierung, sagte der Geschäftsmann Olafur Vignir Sigurvinsson am Freitag.

Snowden hatte dem Guardian und der Washington Post Tausende Dokumente über die massiven US-Spionageprogramme im Rahmen des Anti-Terror-Kampfes zukommen lassen. Die Enthüllungen haben weltweit eine heftige Debatte über die Abwägung zwischen Sicherheitserfordernissen und Bürgerrechten ausgelöst. Auch aus der Bundesrepublik wurde die Praxis kritisiert, so sprach Bundeskanzlerin Merkel die Sorge vieler Menschen während des Berlin-Besuchs von Barack Obama. (mit Material von dpa) / (mho)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NSA-Skandal: Insider-Kritik an mangelndem Whistleblower-Schutz in den USA

    Trillerpfeife

    Anlässlich des Erscheinens eines Buchs über "Whistleblowing in der Ära Snowden" beklagt sich der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden über den mangelnden Schutz von Whistleblowern in den Vereinigten Staaten.

  2. NSA-Skandal: Wikileaks-Dokumente zur US-Spionage gegen Bundesregierung

    Deutsche Flagge und NSA Logo

    Die Bundesregierung wurde vom US-Geheimdienst NSA offenbar noch massiver ausspioniert, als bislang bekannt. Wikileaks hat neue Geheimdokumente enthüllt, die Dutzende Spionageziele in verschiedenen Bundesministerien auflisten.

  3. NSA-Ausschuss: Spionageabwehr nicht für Merkel-Handy und Glasfaserzugriffe zuständig

    Abhörsicheres Blackberry-Smartphone

    Die deutsche Spionageabwehr fühlt sich bei der massenhaften Datenausleitung des britischen Geheimdienstes nicht zuständig, sagte ein Verfassungsschützer im Untersuchungsausschuss – das gelte auch für Merkels Handy.

  4. Edward Snowden: "USA haben kein Interesse an Aufarbeitung des NSA-Skandals"

    Edward Snowden

    Seine Verbitterung ist noch immer groß. Der US-Whistleblower Edward Snowden vermisst in den USA weiterhin eine breite gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem NSA-Skandals. Deutschland könnte dabei eine wichtige Rolle spielen, ist er überzeugt.

  1. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    c't

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  2. Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Für "Citizenfour" erhielt nicht nur Laura Poitras den Oscar, sondern auch der deutsche Produzent Dirk Wilutzky. Im Interview erzählt er von der Arbeit an der Snowden-Doku und von den Hoffnungen, die er noch in den Film setzt.

  3. Menschenrechtskommissar: "Wir haben die Lektion von Snowden schnell wieder vergessen"

    Der Menschenrechtskommissar des Europarats hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er die Geheimdienstkontrolle in den Mitgliedsstaaten als lückenhaft beschreibt. Im Interview mit c't kritisiert er Europas Umgang mit den Überwachern.

  1. Mercedes Classic Center Irvine

    Klassiker

    Vor rund zehn Jahren errichtete Daimler in Irvine mit dem Classic Center eine Oldtimerwerkstatt, die schnell Weltruf erlangte. Es lohnte sich ganz offenbar, eine Dependance des Classic Center im schwäbischen Fellbach einzurichten - die Geschäfte laufen bestens

  2. Preiskonditionen für Amazons "Dash-Button"-Programm bekannt

    So viel will Amazon mit seinen Dash-Buttons verdienen

    Mit den Dash-Buttons von Amazon sollen Kunden mit nur einem Knopfdruck aufgebrauchte Produkte nachbestellen können. Nun gibt es erste Informationen über die Preiskonditionen für Unternehmen, die am Programm teilnehmen wollen.

  3. Nutzerdaten zum Verkauf: Telekom fordert Kunden zum Passwortwechsel auf

    Hacker-Angriff

    In Untergrund-Foren verkaufen Kriminelle derzeit Log-in-Daten von bis zu 120.000 Telekom-Konten. Stichproben des Unternehmens zufolge sind die Daten teilweise echt und aktuell.

  4. Airbnb klagt gegen Meldepflicht in San Francisco

    Blick auf Meer, Insel, Brücke

    Anbieter von Privatunterkünften in San Francisco müssen sich bei der Stadt registrieren. Diese möchte Betreiber von Vermittlungsplattformen wie Airbnb ins Gefängnis stecken, wenn sie die Annoncen nicht laufend überprüfen. Airbnb klagt dagegen.

Anzeige