Logo von heise online

Suche
Daniel Bachfeld 377

Hack-Wettbewerb PWN to OWN: MacBook Air als Erstes geknackt

Von den drei zu hackenden Laptops ist als Erstes das MacBook Air mit Mac OS X 10.5.2 den Knackversuchen der Teilnehmer des "PWN to OWN"-Wettbewerbs auf der CanSecWest zum Opfer gefallen. Die Laptops mit Windows Vista SP1 und Ubuntu 7.10 blieben bislang unkompromittiert. Nach Angaben des Ausrichters des Wettbewerbs TippingPoint gelang es Charlie Miller, Jake Honoroff und Mark Daniel vom Sicherheitsdienstleister Independent Security Evaluator über eine Lücke im Webbrowser Safari das Gerät unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Lücke soll offiziell noch nicht bekannt sein und auch weiterhin unter Verschluss bleiben, bis Apple einen Patch ausgeliefert hat. Neben 10.000 Dollar Preisgeld erhalten die Gewinner das gehackte MacBook als Dreingabe.

Bereits vergangenes Jahr gelang es Hackern, ein vollständig gepatchtes MacBook Pro mit Mac OS X 10.4.9 zu knacken. Als Einfallstor nutzten sie damals eine Zero-Day-Lücke in QuickTime, das sich beim Aufruf einer Webseite mit Safari oder Firefox Schadcode unterschieben ließ. Auch diesmal gelang der Hack erst in der zweiten Stufe, also unter Mitwirkung eines Anwenders, der eine präparierte Webseite ansurft. Den Netzwerkangriffen von außen widerstand auch das MacBook.

Das bisherige Ergebnis lässt aber offen, ob es nun einfacher war, Mac OS X zu hacken oder einfach attraktiver, weil es das MacBook Air dazugab. Allerdings kann sich die Hardware des Ubuntu-Systems ebenfalls sehen lassen: ein Vaio VGN-TZ37CN. Immerhin dürfte der Vorfall die Zero-Day-Patch-Rate von Apple nicht verschlechtern, da sowohl die Informationen als auch der Exploit unter Verschluss gehalten werden.

Ob die Lücke auch in der Windows-Version von Apples Safari zu finden ist, ist unbekannt. Apple hat gerade begonnen, Safari über iTunes-Updates an Windows-PCs zu verteilen.

Siehe dazu auch:

(dab)

377 Kommentare

Anzeige
  1. Pwn2Own 2016: Hacker-Wettbewerb zahlt 460.000 US-Dollar aus

    Pwn2Own 2016

    Sicherheitsforscher haben 21 Zero-Day-Lücken in OS X, Windows und verschiedenen Webbrowsern gefunden. Einmalig in der Geschichte des Pwn2Own-Wettstreits: Alle erfolgreichen Attacken statteten die Angreifer mit System-Rechten aus.

  2. iOS und OS X: Safari-Vorschläge legen Apples Webbrowser lahm

    Apple

    Eine Fehlkonfiguration bei Apples Suchhilfe scheint aktuell der Grund für einen sofortigen Absturz von Safari, wenn Nutzer auf iPhone oder iPad die Adresszeile auswählen oder eine Eingabe starten. Das Problem lässt sich umgehen.

  3. OS X 10.11 El Capitan: Auf welchen Rechnern das neue Mac-Betriebssystem läuft

    «El Capitan»

    Apple gibt am Mittwoch sein neues OS X an die Nutzer frei – es ist damit zu rechnen, dass es gegen Abend soweit ist. Das kostenlose Update läuft aber nicht auf allen Macs. Ein Überblick.

  4. Stabilitäts- und Sicherheits-Update für El Capitan

    Stabilitäts- und Sicherheits-Update für El Capitan

    OS X 10.11.3 liefert eine Reihe von Fehlerbebungen für das aktuelle Mac-Betriebssystem. Unter anderem werden 15 Lücken geschlossen.

  1. Unsichtbarer Zusatzspeicher

    Unsichtbarer Zusatzspeicher

    Das JetDrive Lite von Transcend erlaubt die Erweiterung aktueller Apple-Laptops mit bis zu 128 GByte, ohne dass das von außen stark auffällt.

  2. Meinung: Andauernder Murks in Mac OS X

    Meinung: Murks in Mac OS X

    Das Betriebssystem von Apple soll, so sagt es die Legende, besonders stabil und zuverlässig sein. Dafür kostet ein Mac auch etwas mehr. Umso schlimmer ist es, dass Apple schwere Bugs in Mac OS X seit Jahren nicht in den Griff bekommt.

  3. Pro & Contra: Kommt der ARM-Prozessor im Mac?

    Pro & Contra ARM-CPU

    Die iPhone- und iPad-Prozessoren werden immer leistungsfähiger. Ihr Einsatz im Mac hätte Vor- und Nachteile.

  1. Samsung PM971-NVMe: 512-GByte-SSD kleiner als SD-Karte

    Samsung PM971-NVMe SSD PCIe

    Auf Tablets und ultraflache Notebooks zielt die Samsung-SSD PM971-NVMe zum Auflöten: Sie stellt ein halbes Terabyte Flash-Speicher auf 3,2 Quadratzentimetern Fläche bereit und soll 1,5 GByte/s liefern.

  2. Facelift: BMW 3er GT

    BMW

    Der 3er GT wirkt wie ein Fremdkörper im BMW-Programm, bietet er doch auf allen Plätzen deutlich mehr Bewegungsfreiheit als die anderen Dreier. Ein Jahr nach dem Facelift von Limousine und Touring folgt nun die Überarbeitung für den GT. Überraschungen gibt es dabei kaum

  3. Kommentar: Grafikkarten nur noch für Gutverdiener

    Kommentar: Grafikkarten nur noch für Gutverdiener

    Spieler-Grafikkarten werden immer teurer. Das hat mit Nvidias Marktdominanz zu tun und ist schlecht für alle, kommentiert Martin Fischer.

  4. AMD: Erste Details zur Polaris-Grafikkarte Radeon RX 480

    AMD: Erste Details zu Polaris-Grafikkarten

    Die Radeon RX 480 soll sich für Virtual Reality eignen und unter 200 US-Dollar kosten. Dank DisplayPort 1.4 HDR kann sie Displays mit erweitertem Farbraum ansteuern.

Anzeige