Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Axel Kannenberg 60

Großbritannien: Pläne für Internet-Überwachung sorgen für Aufregung

Großbritannien Regierung konkretisiert offenbar ihr Vorhaben für eine umfassende Beobachtung des gesamten Internet-, Telefon- und E-Mail-Verkehrs durch den Geheimdienst. Das melden die New York Times und zahlreiche andere Medien. Britische Politiker und Aktivisten reagieren mit scharfen Protesten darauf.

Anzeige

Den Berichten zufolge sieht der Entwurf vor, dass Provider entsprechende Hardware zu installieren hätten, die der britischen Behörde GCHG eine plattformübergreifende Beobachtung individueller Kommunikation erlauben würde. Zeitpunkt, Position der Teilnehmer und Dauer, aber nicht Inhalte der Kommunikation sollen dabei langfristig gespeichert werden und in Echtzeit verfolgbar sein. Dies soll im Gegensatz zur bestehenden Gesetzgebung dann ohne richterliche Erlaubnis möglich sein.

Dem Telegraph zufolge bestätigte ein Sprecher des britischen Innenministeriums (Home Office) die Existenz solcher Pläne, schränkte jedoch deren Bedeutung ein. Er bezeichnete sie nur als notwendige Anpassung der Regelungen an moderne Kommunikationsformen. Der Zugriff auf Inhalte der Kommunikation bedürfe nach wie vor eines Gerichtsbeschlusses. Die Gesetzgebung sei unerlässlich, um auch in Zukunft den Schutz der Öffentlichkeit gewährleisten zu können.

Dessen ungeachtet wurde scharfe Kritik verschiedener Politiker laut. So äußerte der konservative Abgeordnete David Davis gegenüber der BBC, die Erweiterung der Befugnisse sei eine vollkommen unnötige Einschränkung bürgerlicher Rechte. Statt gegen Terroristen und Kriminelle wende sich die geplante Überwachung praktisch gegen jeden. Aktivisten des Vereins Big Brother Watch zogen sogar Parallelen zur Netzüberwachung in Staaten wie China und Iran.

Der umfassende Wortlaut des Gesetzesentwurfs ist bislang nicht bekannt, soll aber in Teilen den britischen Internetprovidern seit einem Monat vorliegen. Es wird erwartet, dass wesentliche Eckpunkte in der traditionellen Rede vorgestellt werden, die Königin Elisabeth II. zur Parlamentseröffnung am 9. Mai 2012 halten wird. Bereits im Februar 2012 gab es die ersten Berichte zu den Überwachungsplänen der Regierung. (axk)

60 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britische Pläne zur Netzüberwachung in der Kritik

    Ãœberwachung, Kamera

    Das von der britischen Regierung vorgestellte Gesetz zur Netzüberwachung wird vor allem von Datenschützern und Menschenrechtsorganisationen abgelehnt.

  2. Was war. Was wird. Über große Barden, BKA-Gesetze und B-Firmen

    Was war. Was wird. Über große Barden, BKA-Gesetze und B-Firmen

    Immer wieder gibts für diverse Leute Kröten zu schlucken. Frösche aber, die werden nur selten zu Prinzen, so oft man sie auch küsst, befürchtet Hal Faber. Um so schlimmer, dass der Prinz gerade erst und der große Barde schon lange tot ist.

  3. Was war. Was wird. Von Palmen, Präsidenten und dem großen Push zum 1. Mai

    Was war. Was wird. Von Palmen, Präsidenten und dem großen Push zum 1. Mai

    Jede Menge Abschiede und trotzdem große Worte beim BND kommentiert Hal Faber in dieser Woche. Hoffnungen macht das alles nicht. Dann doch lieber zu den Netzaktivisten gucken, aber wen holen die sich denn ins Boot?

  4. Was war. Was wird. Mit Ken und Barbie, mit Lilli und den Helden des Cyberspaces

    Künstliche Intelligenz, KI, AI

    Dingsbums. Ja. Die Wirklichkeit? Ooooch. Interessiert doch nicht, wo es doch so schöne Verschwörungstheorien und Phantasmagorien gibt. Hal Faber ist immer noch frustiert und zweifelt daran, dass KI der Intelligenz der Menschheit auf die Sprünge hilft.

  1. c't uplink – der Podcast aus Nerdistan

    c't uplink ist der wöchentliche Podcast aus der c't-Redaktion. Hier sprechen die Redakteure über ihre Artikel in der jeweils aktuellen Ausgabe und diskutieren über Themen aus dem Newsticker von heise online.

  2. Will die EU eine Ladestationenpflicht für Bauherren?

    Will EU eine Ladestationenpflicht für Bauherren?

    Die britische Tageszeitung The Guardian berichtet über einen Gesetzesentwurf der EU, der vorsieht, jedes neue oder renovierte Haus in Europa sowie zehn Prozent der Parkplätze im Neubau mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge auszurüsten

  3. c't uplink 4.3: Tablets, Notebooks, 15 Jahre Quake 3 Arena

    In dieser Woche geben wir Tipps, welches Tablet für welchen Einsatz das Richtige ist. Wir haben Notebooks mit Core M getestet und feiern den 15. Geburtstag von Quake 3 Arena.

  1. Großstörung bei der Telekom: Was wirklich geschah

    Telekom-Router-Ausfall: Speedports nicht anfällig für TR-069-Exploit

    Ein Sicherheitsexperte hat die Reaktion eines der anfälligen Speedport-Modelle analysiert und kommt zu einer überraschenden Erkenntnis: Die Geräte waren gar nicht anfällig für die TR-069-Sicherheitslücke.

  2. Billigauto-Erfolg in Indien: Renault Kwid

    Woran VW konsequent scheitert, gelingt Renault: Mit dem Billigwagen Kwid haben die Franzosen einen Coup auf dem indischen Automarkt gelandet. Das Mini-SUV fährt sich erstaunlich erwachsen

  3. Glasfaserausbau: Mit Microtrenching kommt Fibre to the Farm

    Glasfaserausbau: Mit Microtrenching kommt Fibre to the Farm

    Unitymedia baut in Südbaden sein Netz auch im ländlichen Raum aus. Mit einem schonenden Verlegeverfahren wird die Glasfaser bis ins Haus gelegt – und auf den Bauernhof.

  4. AirDroid-App gefährdet potenziell Millionen Android-Nutzer

    AirDroid-App gefährdet potenziell Millionen Android-Nutzer

    Wer die Fernwartungs-App AirDroid mit einem Android-Endgerät etwa in einem öffentlichen WLAN nutzt, kann Angreifern Tür und Tor öffnen.

Anzeige