Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 60

Großbritannien: Pläne für Internet-Überwachung sorgen für Aufregung

Großbritannien Regierung konkretisiert offenbar ihr Vorhaben für eine umfassende Beobachtung des gesamten Internet-, Telefon- und E-Mail-Verkehrs durch den Geheimdienst. Das melden die New York Times und zahlreiche andere Medien. Britische Politiker und Aktivisten reagieren mit scharfen Protesten darauf.

Den Berichten zufolge sieht der Entwurf vor, dass Provider entsprechende Hardware zu installieren hätten, die der britischen Behörde GCHG eine plattformübergreifende Beobachtung individueller Kommunikation erlauben würde. Zeitpunkt, Position der Teilnehmer und Dauer, aber nicht Inhalte der Kommunikation sollen dabei langfristig gespeichert werden und in Echtzeit verfolgbar sein. Dies soll im Gegensatz zur bestehenden Gesetzgebung dann ohne richterliche Erlaubnis möglich sein.

Dem Telegraph zufolge bestätigte ein Sprecher des britischen Innenministeriums (Home Office) die Existenz solcher Pläne, schränkte jedoch deren Bedeutung ein. Er bezeichnete sie nur als notwendige Anpassung der Regelungen an moderne Kommunikationsformen. Der Zugriff auf Inhalte der Kommunikation bedürfe nach wie vor eines Gerichtsbeschlusses. Die Gesetzgebung sei unerlässlich, um auch in Zukunft den Schutz der Öffentlichkeit gewährleisten zu können.

Dessen ungeachtet wurde scharfe Kritik verschiedener Politiker laut. So äußerte der konservative Abgeordnete David Davis gegenüber der BBC, die Erweiterung der Befugnisse sei eine vollkommen unnötige Einschränkung bürgerlicher Rechte. Statt gegen Terroristen und Kriminelle wende sich die geplante Überwachung praktisch gegen jeden. Aktivisten des Vereins Big Brother Watch zogen sogar Parallelen zur Netzüberwachung in Staaten wie China und Iran.

Der umfassende Wortlaut des Gesetzesentwurfs ist bislang nicht bekannt, soll aber in Teilen den britischen Internetprovidern seit einem Monat vorliegen. Es wird erwartet, dass wesentliche Eckpunkte in der traditionellen Rede vorgestellt werden, die Königin Elisabeth II. zur Parlamentseröffnung am 9. Mai 2012 halten wird. Bereits im Februar 2012 gab es die ersten Berichte zu den Überwachungsplänen der Regierung. (axk)

60 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Was war. Was wird. Vom Verlust der Freiheit und Feuern in Neuland

    Baum vor Gebäude

    Eine traurige Woche geht zu Ende. Und das nicht nur, weil die SPD wieder mal eingeknickt ist. Bedrückt steigt Hal Faber über die rauchenden Trümmer Neulands, des abgebrannten.

  2. Britische Pläne zur Netzüberwachung in der Kritik

    Ãœberwachung, Kamera

    Das von der britischen Regierung vorgestellte Gesetz zur Netzüberwachung wird vor allem von Datenschützern und Menschenrechtsorganisationen abgelehnt.

  3. Was war. Was wird. Über große Barden, BKA-Gesetze und B-Firmen

    Was war. Was wird. Über große Barden, BKA-Gesetze und B-Firmen

    Immer wieder gibts für diverse Leute Kröten zu schlucken. Frösche aber, die werden nur selten zu Prinzen, so oft man sie auch küsst, befürchtet Hal Faber. Um so schlimmer, dass der Prinz gerade erst und der große Barde schon lange tot ist.

  4. Was war. Was wird. Mit Ken und Barbie, mit Lilli und den Helden des Cyberspaces

    Künstliche Intelligenz, KI, AI

    Dingsbums. Ja. Die Wirklichkeit? Ooooch. Interessiert doch nicht, wo es doch so schöne Verschwörungstheorien und Phantasmagorien gibt. Hal Faber ist immer noch frustiert und zweifelt daran, dass KI der Intelligenz der Menschheit auf die Sprünge hilft.

  1. Grenzüberschreitende Dienstleistungen in Europa

    Wer Dienstleistungen jenseits der deutschen Grenzen anbieten will, muss die Besonderheiten des ausländischen Rechts beachten. Die wichtigsten Informationen dazu bietet beispielsweise das vom Bund getragene Portal21.

  2. Big Data – Big Business auch für den Channel?

    Spiegel-Titelstory über Big Data

    Big Data ist nicht nur ein großes Thema, Big Data ist auch ein großes Geschäft. Fragt sich nur für wen. Können neben den großen IT-Herstellern auch Systemhäuser, IT-Dienstleister und Reseller an diesem neuen Gold Rush partizipieren? Oder bedeutet Big Data für sie lediglich Big Dissapointment?

  3. Kernel-Log – Was 3.13 bringt (3): Infrastruktur

    Linux 3.13 entlockt Multiprozessor-Systemen mehr Leistung. Es lassen sich jetzt Kernel kompilieren, die bis zu 8192 CPU-Kerne unterstützen. Zahlreiche Verbesserungen gab es beim Zufallsdaten-Generator.

  1. Hey Siri: Bundesdatenschutzbeauftragte warnt vor lauschenden Sprachassistenten

    Siri

    Die Sprachassistenzsysteme von Apple, Google und Amazon werden auf Zuruf hin aktiv – und hören dafür durchgängig zu. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz sieht diesen Ansatz generell kritisch.

  2. EInk stellt farbiges E-Paper-Display mit Monitorauflösung vor

    Farbiges E-Paper-Display zeigt Monitorauflösung

    EInk zeigt auf der Display Week erstmals ein 20-zölliges Vollfarb-Display mit farbigen Pigmenten. Dank der einzeln ansteuerbaren Farbpigmente erreicht das reflektive E-Paper ausgezeichnete 150 dpi und damit eine für Monitore übliche Pixeldichte.

  3. Datenschutzbeauftragter sieht Meldepflicht für Videokameras

    Datenschutzbeauftragter sieht Meldepflicht für Videokameras

    Fuchs und Hase werden sich nicht über Wildkameras beschweren. Trotzdem seien diese und andere Kameras juristisch ein Problem, sagt der Datenschutzbeauftragte Hasse. Er rechnet mit einer Meldepflicht für diese privaten Kameras und einem "Shitstorm".

  4. Fahrbericht Honda CRF 1000 Africa Twin

    Honda

    Um Hondas neue CRF 1000 Africa Twin hat sich ein enormer Hype entwickelt - sie ist bis Oktober ausverkauft. Den konnten wir am Objekt nicht nachvollziehen, das ist eine segmenttypische Reiseenduro. Aber Honda macht viel richtig

Anzeige