Logo von heise online

Suche
60

Großbritannien: Pläne für Internet-Überwachung sorgen für Aufregung

Großbritannien Regierung konkretisiert offenbar ihr Vorhaben für eine umfassende Beobachtung des gesamten Internet-, Telefon- und E-Mail-Verkehrs durch den Geheimdienst. Das melden die New York Times und zahlreiche andere Medien. Britische Politiker und Aktivisten reagieren mit scharfen Protesten darauf.

Anzeige

Den Berichten zufolge sieht der Entwurf vor, dass Provider entsprechende Hardware zu installieren hätten, die der britischen Behörde GCHG eine plattformübergreifende Beobachtung individueller Kommunikation erlauben würde. Zeitpunkt, Position der Teilnehmer und Dauer, aber nicht Inhalte der Kommunikation sollen dabei langfristig gespeichert werden und in Echtzeit verfolgbar sein. Dies soll im Gegensatz zur bestehenden Gesetzgebung dann ohne richterliche Erlaubnis möglich sein.

Dem Telegraph zufolge bestätigte ein Sprecher des britischen Innenministeriums (Home Office) die Existenz solcher Pläne, schränkte jedoch deren Bedeutung ein. Er bezeichnete sie nur als notwendige Anpassung der Regelungen an moderne Kommunikationsformen. Der Zugriff auf Inhalte der Kommunikation bedürfe nach wie vor eines Gerichtsbeschlusses. Die Gesetzgebung sei unerlässlich, um auch in Zukunft den Schutz der Öffentlichkeit gewährleisten zu können.

Dessen ungeachtet wurde scharfe Kritik verschiedener Politiker laut. So äußerte der konservative Abgeordnete David Davis gegenüber der BBC, die Erweiterung der Befugnisse sei eine vollkommen unnötige Einschränkung bürgerlicher Rechte. Statt gegen Terroristen und Kriminelle wende sich die geplante Überwachung praktisch gegen jeden. Aktivisten des Vereins Big Brother Watch zogen sogar Parallelen zur Netzüberwachung in Staaten wie China und Iran.

Der umfassende Wortlaut des Gesetzesentwurfs ist bislang nicht bekannt, soll aber in Teilen den britischen Internetprovidern seit einem Monat vorliegen. Es wird erwartet, dass wesentliche Eckpunkte in der traditionellen Rede vorgestellt werden, die Königin Elisabeth II. zur Parlamentseröffnung am 9. Mai 2012 halten wird. Bereits im Februar 2012 gab es die ersten Berichte zu den Überwachungsplänen der Regierung. (axk)

60 Kommentare

  1. DRIP: Großbritannien will per Eilgesetz weltweit überwachen dürfen

    Eilgesetz DRIP: Großbriannien will weltweit überwachen dürfen

    In Großbritannien soll in dieser Woche ein Eilgesetz verabschiedet werden, mit dem vorgeblich die Vorratsdatenspeicherung erhalten werden soll. Doch Juristen kritisieren nun, dass damit die weltweite Überwachung legitimiert werden soll.

  2. Großbritannien rechtfertigt Massenüberwachung der eigenen Bürger

    Britischer Geheimdienst GCHQ

    Wenn Briten etwas bei Google suchen, kann das als "externe Kommunikation" uneingeschränkt überwacht werden. Das meint zumindest die Regierung, die nun erstmals versucht hat, die enthüllte Massenüberwachung juristisch zu legitimieren.

  3. Ägypten will soziale Netzwerke stärker überwachen

    Ägypten will soziale Netzwerke stärker überwachen

    Aktivisten verdrehten auf Plattformen Tatsachen und schadeten dem Staat mit "bösartigen Gerüchten" und "vulgären Ausdrücken", meint die ägyptische Regierung, sie will daher Facebook und andere überwachen. Menschenrechtler kritisieren das scharf.

  4. Großbritannien: Beschwerde gegen GCHQ-Hacking eingereicht

    Britischer Geheimdienst GCHQ

    In Großbritannien haben Bürgerrechtler nun Beschwerde gegen die Hacker-Aktivitäten des GCHQ eingereicht. Anhand der Snowden-Dokumente war enthüllt worden, dass der Geheimdienst etwa Smartphones hackt.

Anzeige