Logo von heise online

Suche
60

Großbritannien: Pläne für Internet-Überwachung sorgen für Aufregung

Großbritannien Regierung konkretisiert offenbar ihr Vorhaben für eine umfassende Beobachtung des gesamten Internet-, Telefon- und E-Mail-Verkehrs durch den Geheimdienst. Das melden die New York Times und zahlreiche andere Medien. Britische Politiker und Aktivisten reagieren mit scharfen Protesten darauf.

Anzeige

Den Berichten zufolge sieht der Entwurf vor, dass Provider entsprechende Hardware zu installieren hätten, die der britischen Behörde GCHG eine plattformübergreifende Beobachtung individueller Kommunikation erlauben würde. Zeitpunkt, Position der Teilnehmer und Dauer, aber nicht Inhalte der Kommunikation sollen dabei langfristig gespeichert werden und in Echtzeit verfolgbar sein. Dies soll im Gegensatz zur bestehenden Gesetzgebung dann ohne richterliche Erlaubnis möglich sein.

Dem Telegraph zufolge bestätigte ein Sprecher des britischen Innenministeriums (Home Office) die Existenz solcher Pläne, schränkte jedoch deren Bedeutung ein. Er bezeichnete sie nur als notwendige Anpassung der Regelungen an moderne Kommunikationsformen. Der Zugriff auf Inhalte der Kommunikation bedürfe nach wie vor eines Gerichtsbeschlusses. Die Gesetzgebung sei unerlässlich, um auch in Zukunft den Schutz der Öffentlichkeit gewährleisten zu können.

Dessen ungeachtet wurde scharfe Kritik verschiedener Politiker laut. So äußerte der konservative Abgeordnete David Davis gegenüber der BBC, die Erweiterung der Befugnisse sei eine vollkommen unnötige Einschränkung bürgerlicher Rechte. Statt gegen Terroristen und Kriminelle wende sich die geplante Überwachung praktisch gegen jeden. Aktivisten des Vereins Big Brother Watch zogen sogar Parallelen zur Netzüberwachung in Staaten wie China und Iran.

Der umfassende Wortlaut des Gesetzesentwurfs ist bislang nicht bekannt, soll aber in Teilen den britischen Internetprovidern seit einem Monat vorliegen. Es wird erwartet, dass wesentliche Eckpunkte in der traditionellen Rede vorgestellt werden, die Königin Elisabeth II. zur Parlamentseröffnung am 9. Mai 2012 halten wird. Bereits im Februar 2012 gab es die ersten Berichte zu den Überwachungsplänen der Regierung. (axk)

60 Kommentare

Themen:

  1. Britsches Anti-Terrorgesetz sieht eindeutige Identifizierung im Internet vor

    Britsches Anti-Terrorgesetz sieht eindeutige Identifzierung im Internet vor

    Der Communications Data Bill, der eine 12-monatige Vorratsdatenspeicherung vorsah, scheiterte voriges Jahr. Nun versucht die britische Innenministerin einen erneuten Anlauf zur Identifizierung von Internetnutzern.

  2. Was war, was wird: Von Autobahnen, Fluchtfahrzeugen und dem aufrechten Gang

    Datenklau

    Glückliche Seufzer und frühlingshaftes Stöhnen hallen durch die norddeutsche Tiefebene. Der Lenz kommt und bringt den heißen Scheiß Jetzt ganz neu: "Predictive Geheimdiensting". Hal Faber weiß, wie kaputt das Internet ist.

  3. Was war. Was wird. Von verblichenen Chancen, klingonischen Familiengesprächen und verfassungschützerischen Abführmitteln

    Gehirn

    Wenn Daten in Wärme verrauchen, dann ist das mehr als nur kalter Kaffee. Nicht mal ein vorweihnachtlicher Weihnachtsmarkt-Glühwein kann Hal Faber solche Kopfschmerzen bereiten.

  1. Big Data – Big Business auch für den Channel?

    Spiegel-Titelstory über Big Data

    Big Data ist nicht nur ein großes Thema, Big Data ist auch ein großes Geschäft. Fragt sich nur für wen. Können neben den großen IT-Herstellern auch Systemhäuser, IT-Dienstleister und Reseller an diesem neuen Gold Rush partizipieren? Oder bedeutet Big Data für sie lediglich Big Dissapointment?

  2. Grenzüberschreitende Dienstleistungen in Europa

    Wer Dienstleistungen jenseits der deutschen Grenzen anbieten will, muss die Besonderheiten des ausländischen Rechts beachten. Die wichtigsten Informationen dazu bietet beispielsweise das vom Bund getragene Portal21.

  3. Warum die NSA-Affäre auch Tante Grete betrifft, die gar nicht auf Facebook ist

    Wer Netzdienste nicht so aktiv nutzt, fühlt sich häufig auch nicht von den Geheimdienst-Aktivitäten berührt. Dabei lassen sich auch mit auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Metadaten schon recht detaillierte Einblicke in das Privatleben jedes Einzelnen erzielen.

  1. Billig? Will ich.

    Renault Kwid

    Vorerst ist der neue Renault Kwid nur für den indischen Markt gedacht. Fraglich ist, ob es bei dieser Entscheidung bleibt, denn ein Auto dieser Machart würde auch gut auf den europäischen Markt passen. Kommt er als Dacia nach Europa?

  2. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

  3. "Nachricht des Todes" legt auch Apple Watch lahm

    Apple Watch

    Die spezifische Zeichenfolge, die iOS-Geräte zum Absturz bringt, verbreitet sich auch über soziale Netzwerke und Messenger – und kann die Apple Watch außer Gefecht setzen.

  4. Absturzursache des Militär-Airbus A400M wird offenbar angezweifelt

    Absturzursache des Militär-Airbus A400M wird offenbar angezweifelt

    Die Zulassungsprüfer der Luftwaffe befürchten ein grundsätzlicheres Problem als die vom Hersteller Airbus angegebene Ursache des Absturzes eines Militärtransporters.

Anzeige