Logo von heise online

Suche
Christian Kirsch 92

Googles Dart zielt auf Webanwendungen

Wie vor einem Monat vermutet, hat Google jetzt eine neue Programmiersprache für das Web vorgestellt. "Dart" ist Open Source, soll sich besser als das bislang dafür etablierte JavaScript für große Anwendungen eignen und setzt auf klassische Objektorientierung.

Anzeige

Das bedeutet jedoch keinen Abschied von JavaScript: Dart-Programme können sowohl nativ in einer virtuellen Maschine laufen als auch von einem Compiler nach JavaScript übersetzt werden. Dessen prototyporientierte Objekttechnik ersetzt Dart durch Interfaces, die Methoden und Konstanten zusammenfassen, sowie Klassen, die diese Interfaces implementieren. Entwickler können eigene Bibliotheken schreiben, die sich zur Laufzeit garantiert nicht ändern. Dadurch könnten sich verschiedene Anwendungen zuverlässig Shared Libraries teilen.

Vermutlich als Zugeständnis an eingefleischte JavaScript-Fans finden sich weiterhin nicht-typisierte neben den neu eingeführten typisierten Variablen. Für die Arbeit mit Arrays, Listen und (Hash-)Maps stellt Dart ebenso Bibliotheksfunktionen zur Verfügung wie für den Zugriff auf das DOM. Dabei orientiert sich Dart "lose" an den HTML5-Vorgaben.

Bislang gibt es für Interessierte auf der Homepage des Projekts keine ausführbare Software. Sie müssen sich die Quellen selbst herunterladen und übersetzen. Das soll auf Linux, Windows und Mac OS X funktionieren. Voraussetzung sind unter anderem einige Tools, die auch das freie Chromium-Projekt einsetzt. Unter Windows ist VisualStudio, unter Mac OS X die IDE Xcode erforderlich.

Details zu den Eigenheiten der neuen Sprache, Codebeispiele und ein Mini-Tutorial enthält eine Dart gewidmete Website. (ck)

92 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AngularDart wird eigenständiges Entwicklungsprojekt

    AngularDart wird eigenständiges Entwicklungsprojekt

    Nicht nur technisch, sondern auch organisatorisch geht die Portierung des JavaScript-Frameworks AngularJS auf Googles Sprache Dart neue Wege.

  2. Dart 1.18 bringt vor allem Optimierungen für Flutter

    Dart 1.18 bringt vor allem Optimierungen für Flutter

    Die aktuelle Version von Googles JavaScript-Alternative konzentriert sich vor allem auf das Flutter-Framework zur Cross-Plattform-Entwicklung für iOS und Android. Die API erhält dagegen nur minimale Ergänzungen.

  3. Programmiersprache: Dart 1.16 mit optimiertem Dartium

    Programmiersprache: Dart 1.16 mit optimiertem Dartium

    Der Start von Dart-Anwendungen soll durch die angepasste Chromium-Variante Dartium bis zur 40 Prozent schneller werden.

  4. Dart 1.17 hat einen stabileren und schnelleren Dartium-Browser

    Dart 1.17 mit verbessertem Dartium und Analyzer

    Wie schon beim vorigen Release der JavaScript-Alternative liegt der Schwerpunkt auf der Optimierung der Chromium-Variante Dartium. Außerdem soll der Analyzer deutlich schneller arbeiten.

  1. Qt Developer Days Europe: Wohin steuert Qt?

    Mit den Qt Developer Days Europe fand Anfang Oktober in Berlin die größte jährliche Konferenz der Qt-Community statt. Da ihre Vorträge meist von Autoren der Qt-Komponenten gehalten wurden, konnten sich die über 600 Teilnehmer aus erster Hand über den derzeitigen Stand des plattformübergreifenden C++-Frameworks informieren.

  2. Rückblick auf Tag 1 der Build 2015

    Am ersten Tag von MIcrosofts Konferenz gab es Neuigkeiten zu Apps, Windows, Visual Studio auf anderen Plattformen, Azure und Hololens. Eine Zusammenfassung der Highlights.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.5

    Die Neuerungen von Linux 4.5

    Einige aktuelle Radeon-Grafikkarten können mit dem neuen Linux-Kernel deutlich mehr 3D-Performance liefern. Die neue Version unterstützt den Raspberry Pi besser und schützt vor Hardware-Defekten durch unbedachte Löschbefehle. Eine ganze Latte neuer und weiterentwickelter Treiber verbessert die Hardware-Unterstützung.

  1. Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Lastwagenfahrer müssen regelmäßige Pausen machen, um mehr Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten. Bei Kontrollen fällt aber auf, dass viele Erfassungsgeräte manipuliert sind. Die Logistikbranche gibt sich verwundert.

  2. Kommentar zum Tinten-Krieg: HP übt Selbstjustiz per Firmware-Update

    Richterhammer

    Justiz und Verbraucherschützer sollten sich endlich darum kümmern, was die IT-Branche ihren Kunden per Update-Funktionen antut. In manchen Fällen wie dem jüngsten von HP sei das sogar illegal, meint Tim Gerber.

Anzeige