Logo von heise online

Suche
92

Googles Dart zielt auf Webanwendungen

Wie vor einem Monat vermutet, hat Google jetzt eine neue Programmiersprache für das Web vorgestellt. "Dart" ist Open Source, soll sich besser als das bislang dafür etablierte JavaScript für große Anwendungen eignen und setzt auf klassische Objektorientierung.

Anzeige

Das bedeutet jedoch keinen Abschied von JavaScript: Dart-Programme können sowohl nativ in einer virtuellen Maschine laufen als auch von einem Compiler nach JavaScript übersetzt werden. Dessen prototyporientierte Objekttechnik ersetzt Dart durch Interfaces, die Methoden und Konstanten zusammenfassen, sowie Klassen, die diese Interfaces implementieren. Entwickler können eigene Bibliotheken schreiben, die sich zur Laufzeit garantiert nicht ändern. Dadurch könnten sich verschiedene Anwendungen zuverlässig Shared Libraries teilen.

Vermutlich als Zugeständnis an eingefleischte JavaScript-Fans finden sich weiterhin nicht-typisierte neben den neu eingeführten typisierten Variablen. Für die Arbeit mit Arrays, Listen und (Hash-)Maps stellt Dart ebenso Bibliotheksfunktionen zur Verfügung wie für den Zugriff auf das DOM. Dabei orientiert sich Dart "lose" an den HTML5-Vorgaben.

Bislang gibt es für Interessierte auf der Homepage des Projekts keine ausführbare Software. Sie müssen sich die Quellen selbst herunterladen und übersetzen. Das soll auf Linux, Windows und Mac OS X funktionieren. Voraussetzung sind unter anderem einige Tools, die auch das freie Chromium-Projekt einsetzt. Unter Windows ist VisualStudio, unter Mac OS X die IDE Xcode erforderlich.

Details zu den Eigenheiten der neuen Sprache, Codebeispiele und ein Mini-Tutorial enthält eine Dart gewidmete Website. (ck)

92 Kommentare

Themen:

  1. Dart-Entwickler stellen Arbeit an eigenem Editor ein

    Dart-Entwickler stellen Arbeit an eigenem Editor ein

    Die Neuausrichtung von Dart geht weiter: Die Entwickler der JavaScript-Alternative wollen die Arbeit am Dart-Editor einstellen und sich in Sachen Tools nur noch auf Plug-ins und den Dart Analysis Server konzentrieren.

  2. Dart-Team will an JavaScript-Integration arbeiten

    Dart-Team will an JavaScript-Integration arbeiten

    Statt die DartVM in Chrome zu integrieren, will das Team hinter Googles Programmiersprache nun lieber daran arbeiten, dass sich Dart ohne weitere Umstände nach JavaScript kompilieren lässt.

  3. Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    heise Developer fasst einmal in der Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Werkzeugen, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Erlang, MapR, GitHut und dem Reactive Manifesto.

  1. Espruino - JavaScript ganz weit unten

    Mikrocontroller ohne C oder Assembler programmieren? Der Espruino spricht JavaScript.

  2. Federlesen #16: Wohin mit Office und seinen Dokumenten?

    Microsoft Office ist heute nicht mehr das allein selig machende Textverarbeitungsprogramm. Da immer noch viele Dokumente im Format des Programms existieren, spielt es jedoch eine große Rolle.

  3. Ein Jahr JavaScript-Konkurrent Dart

    Es ist etwa ein Jahr her, dass Google mit Dart eine zweite Programmiersprache vorgestellt hatte. Seitdem haben sich Entwickler und Community um die Weiterentwicklung der Sprache, der Bibliotheken und der Werkzeuge gekümmert. Mittlerweile sind sie auf einem guten Weg zum ersten Meilenstein.

  1. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  2. EU-Datenschutzreform: Industrie lehnt Klausel gegen NSA-Spionage ab

    Vorratsdatenspeicherung

    Ein Dachverband der IT-Wirtschaft bestürmt den europäischen Gesetzgeber, einen Paragrafen aus der geplanten Datenschutzverordnung zu streichen, wonach Konzerne persönliche Informationen nicht einfach an Drittstaaten ausliefern dürften.

  3. Luxus light

    BMW 7er

    Da die ganz großen Sprünge im Segment der Luxusklasse vorbei sind, bleibt den Herstellern kaum mehr, als das Design dem Zeitgeschmack anzupassen und noch mehr Elektronik einzubauen. Dieses Rezept verfolgt auch BMW mit der nächsten Auflage der 7er-Reihe

  4. Bayern Derby

    Audi S3 und BMW M135i im Vergleich: Bayern Derby

    Mindestens 300 PS und Allradantrieb in einer kompakten Verpackung versprechen reichlich Fahrspaß. Audi S3 und BMW M13i xDrive sollen davon jede Menge bieten. Kann einer der beiden trotz ähnlicher Auslegung mehr üerzeugen?

Anzeige