Logo von heise online

Suche
Daniel AJ Sokolov 154

Google steigert Umsatz und Gewinn deutlich

Im ersten Quartal des Jahres ist Googles Umsatz auf 10,65 Milliarden Dollar (8,1 Mrd. Euro) gestiegen. Dies ist ein Zuwachs von 24 Prozent gegenüber den ersten Quartal des Vorjahres. Der Nettogewinn ist auf 2,89 Milliarden Dollar (2,2 Mrd. Euro) gesprungen – ein Plus von 1,09 Milliarden Dollar oder mehr als 60 Prozent. Google sitzt inzwischen auf einem Geldberg von 36,7 Milliarden Dollar (27,9 Mrd. Euro). Statt einer Bardividende soll nun ein Aktiensplit kommen. Damit sichern sich die Google-Gründer auf Dauer ihre Stimmenmehrheit.

Anzeige

Im Vergleich mit dem vierten Quartal 2011 ist der Umsatz in den USA um 106 Millionen Dollar auf 4,874 Milliarden zurückgegangen. Das Land bleibt für den Datenkonzern aber unangefochten der wichtigste Markt: Er sorgt weiterhin für fast die Hälfte des Umsatzes (46 Prozent nach 47 Prozent in den Vergleichsquartalen). Auch der Anteil des Werbegeschäfts am weltweiten Umsatz ist um einen Prozentpunkt gesunken, liegt damit aber immer noch bei 96 Prozent.

Davon wird ein Viertel umgehend an Werbepartner ausgeschüttet. Diese "Traffic Acquistion Costs" (TAC) belaufen sich inzwischen auf 2,51 Milliarden Dollar. Dies entspricht mehr als 1 Million Dollar pro Stunde. Der pro Click erzielte Umsatz ist weiter gefallen, und dieser Verfall hat sich noch deutlich beschleunigt: Ein Click eines Users auf eine bezahlte Werbeanzeige war um 12 Prozent weniger wert, also noch vor einem Jahr. Vor drei Monaten hatten Analysten schon den achtprozentigen Rückgang im vierten Quartal 2011 sehr kritisch gesehen. Da die Zahl der Clicks aber um 39 Prozent zugenommen hat, ist auch der Umsatz gestiegen.

"Google hatte ein weiteres großartiges Quartal", erklärte Mitgründer und Konzernchef Larry Page am Donnerstag. Die "großen Wetten" auf das Handy-Betriebssystem Android, den Web-Browser Chrome oder die Videoplattform YouTube hätten sich ausgezahlt.

Aktiensplit

Mit der Veröffentlichung des Quartalsergebnisses gaben die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin auch einen umstrittenen Plan bekannt: Sie wollen bei der Hauptversammlung einen Aktiensplit beschließen, der jedem Aktionär pro Aktie eine zweite Aktie kostenlos bringen wird. Dafür soll ein Teil des beträchtlichen Bargeldbestandes in Eigenkapital umgewandelt werden. Dies stellt eine Art Dividende dar, viele Aktionäre hätten jedoch lieber Bargeld erhalten.

Der Aktiensplit hat aber weitreichendere Auswirkungen: Seit Googles Börsengang 2004 gibt es zwei Klassen von Aktien: Die frei gehandelten "A"-Papiere und die "B"-Scheine. Eine A- und eine B-Aktie stellen zwar jeweils denselben Anteil an Unternehmen dar, die B-Aktie hat aber das zehnfache Stimmgewicht. Über diese haben sich die Google Gründer sowie der vor einem Jahr als CEO zurückgetretene Eric Schmidt eine deutliche Stimmenmehrheit an Google gesichert.

Da Google aber laufend neue A-Aktien ausgibt, etwa als Boni für Mitarbeiter oder als Zahlungsmittel bei Übernahmen, wäre diese komfortable Mehrheit langfristig gesehen ins Wanken geraten. Mit den nun neu ausgegebenen Gratisaktien wird eine neue C-Kategorie eingeführt. Diese Anteilsscheine vermitteln überhaupt kein Stimmrecht mehr. Boni und Übernahmen sollen hinkünftig mit stimmrechtslosen C-Aktien bezahlt werden.

Anzeige

Damit sichern Page, Brin und Schmidt sich beziehungsweise ihren Erben auch langfristig eine Stimmenmehrheit. Dies sei im Interesse des Unternehmens, wie Page und Brin in einem Brief an die Teilhaber betonen. Eine Klausel verhindert, dass die drei Männer schnelle Kasse machen und ihre C-Aktien veräußern, aber weiterhin die Entscheidungen treffen: Sollten sie C-Aktien verkaufen, müssen sie im gleichen Ausmaß B-Aktien verkaufen oder in A-Scheine umtauschen.

In einem Brief an die Aktionäre schrieben Page und Brin, mit der neuen Struktur solle sichergestellt werden, dass sie ihre Visionen auch umsetzen könnten. "Wir haben entschieden, dass die Bewahrung des gründerbasierten Ansatzes im besten Interesse von Google ist." Der Plan für den Aktiensplit ist bereits vom Verwaltungsrat abgesegnet worden. Nun muss er noch die für den 21. Juni angesetzte Hauptversammlung passieren. "Angesichts der Tatsache, dass Larry, Sergej und Eric die Mehrheit der Stimmrechte kontrollieren und dieses Vorhaben unterstützen, rechnen wir damit, dass es durchgeht", so Chefjustiziar David Drummond.

Nach Bekanntgabe der Zahlen und Pläne am Donnerstagabend legte die Google-Aktie im nachbörslichen Handel leicht zu.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Google (in US-Dollar)
Quartal Umsatz Nettogewinn
4/03 515,2 Mio. 27,2 Mio.
1/04 653,0 Mio. 63,0 Mio.
2/04 700,2 Mio. 79,1 Mio.
3/04 805,89 Mio. 51,98 Mio.
4/04 1.031,5 Mio. 204,1 Mio.
1/05 1.256 Mio. 369 Mio.
2/05 1.384 Mio. (890 Mio. ohne TAC) 343 Mio.
3/05 1.578 Mio. (1.048 Mio. ohne TAC) 381,2 Mio.
4/05 1.919 Mio. (1.290 Mio. ohne TAC) 372,2 Mio.
1/06 2.253 Mio. (1.530 Mio. ohne TAC) 592,3 Mio.
2/06 2.456 Mio. (1.671 Mio. ohne TAC) 721,1 Mio.
3/06 2.689 Mio. (1.864 Mio. ohne TAC) 733,4 Mio.
4/06 3.206 Mio. (2.230 Mio. ohne TAC) 1.030,7 Mio.
1/07 3.663 Mio. (2.530 Mio. ohne TAC) 1.002,2 Mio.
2/07 3.782 Mio. (2.632 Mio. ohne TAC) 925,1 Mio.
3/07 4.231,3 Mio. (3.011 Mio. ohne TAC) 1.069 Mio.
4/07 4.826,6 Mio. (3.380 Mio. ohne TAC) 1.206,4 Mio.
1/08 5.186 Mio. (3.696 Mio. ohne TAC) 1.307 Mio.
2/08 5.367 Mio. (3.897 Mio. ohne TAC) 1.247 Mio.
3/08 5.541 Mio. (4.041 Mio. ohne TAC) 1.346 Mio.
4/08 5.701 Mio. (4.221 Mio. ohne TAC) 382 Mio.
1/09 5.508 Mio. (4.068 Mio. ohne TAC) 1.422 Mio.
2/09 5.523 Mio. (4.070 Mio. ohne TAC) 1.485 Mio.
3/09 5.944 Mio. (4,386 Mio. ohne TAC) 1.638 Mio.
4/09 6.673 Mio. (4,963 Mio. ohne TAC) 1.974 Mio.
1/10 6.775 Mio. (5.065 Mio. ohne TAC) 1.955 Mio.
2/10 6.820 Mio.
(5.090 Mio. ohne TAC)
1.840 Mio.
3/10 7.286 Mio. (5.458 Mio. ohne TAC) 2.167 Mio.
4/10 8.440 Mio. (6.370 Mio. ohne TAC) 2.543 Mio.
1/11 8.575 Mio. (6.538 Mio. ohne TAC) 1.789 Mio.
2/11 9.026 Mio. (6.901 Mio. ohne TAC) 2.505 Mio.
3/11 9.720 Mio. (7.510 Mio. ohne TAC) 2.730 Mio.
4/11 10.584 Mio. (8.130 Mio. ohne TAC) 2.705 Mio.
1/12 10.645 Mio. (8.135 Mio. ohne TAC) 2.890 Mio.
(anw)

154 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intels PC-Sparte weiter unter Druck

    Intel

    Der Niedergang des PC-Marktes macht Intel abermals schwer zu schaffen. Andere Geschäftsbereiche halten dagegen - können die Einbußen aber nicht ganz ausgleichen.

  2. Eine Milliarde DAUs füllen Facebooks Kasse

    Laptop spuckt Geld aus

    Facebook hatte im September erstmals mehr als eine Milliarde täglich aktive Nutzer (DAUs). Das brachte 4,5 Milliarden Dollar Umsatz und 1,5 Milliarden Betriebsgewinn. Die Aktie kletterte auf ein Rekordhoch.

  3. Facebooks Gewinn fällt 2. Quartal in Folge

    Facebook Schriftzug

    Für Facebook ist 2015 ein "Jahr der Investitionen". Während Umsatz und Nutzerzahlen wachsen, schrumpfen Betriebs- und Reingewinn.

  4. HTC Vive: Software-Flut zum Start der Virtual-Reality-Brille

    Software-Flut zum Start der HTC Vive

    Ab sofort ist das Virtual-Reality-System HTC Vive "erhältlich", was bedeutet, dass die ersten Vorbesteller in diesen Tagen ihr Paket bekommen. Überraschung: Es gibt mehr Spiele als erwartet. Unter anderem kann man mit Planeten Basketball spielen.

  1. Größere Datenmengen mit JavaScript performant durchsuchen

    Mit AngularJS lassen sich Suchen mit Filtern realisieren (Abb. 1).

    Die Suche nach Textdaten ist eine Kernfunktion vieler Anwendungen. Um sie genau, schnell und fehlertolerant zu gestalten, kommen häufig Suchserver zum Einsatz – es gibt aber auch andere Herangehensweisen.

  2. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  3. Analysieren von JSON-Dateien mit Python

    Analysieren von JSON-Dateien mit Python

    Die meisten freien Softwareprojekte haben heute ihre Heimat auf den Servern von GitHub. Dessen Betreiber veröffentlicht die Aktivitätsprotokolle der Public-Domain-Projekte auf seiner Webseite. Diese Dateien im JSON-Format lassen sich natürlich mit Python herunterladen und analysieren.

  1. Nintendo: "Pokèmon Go ändert kaum etwas an Geschäftsprognose" – Aktie rutscht ab

    Nintendo: "Pokèmon Go ändert kaum etwas an Geschäftsprognose" – Aktie rutscht ab

    Der Erfolg der Taschenmonster ließen den Nintodo-Kurs in den vergangenen zwei Wochen ansteigen. Nun gab der Konzern bekannt, sie würden sich auf das Geschäftsergebnis kaum auswirken.

  2. Android-Alternative am Ende: Cyanogen entlässt Betriebssystem-Entwickler

    Android

    Der kommerzielle Ableger von CyanogenMod, Cyanogen Inc., entlässt Berichten zufolge einen Großteil seiner Belegschaft, darunter alle Entwickler der Betriebssystemsparte. Man wolle sich künftig auf Apps konzentrieren.

  3. Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Bis zum 29. Juli bleiben noch wenige Tage zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10. Ein c't-Artikel beschreibt, wie es reibungslos über die Bühne geht und wie man anschließend Cortana und nervige Apps los wird.

  4. Bauanleitung online: So schützt man Akkus vor Tiefentladung

    Bauanleitung online: So schützt man Akkus vor Tiefentladung

    Viele Bastelschaltungen holen ihre Energie aus Akkus. Doch Step-Up- oder Step-Down-Regler, die dabei oft zum Einsatz kommen, scheren sich nicht um Tiefentladung, die Akkus zerstört. Make hat aber eine Lösung parat.

Anzeige