Logo von heise online

Suche
17

Google hat auf US-Smartphones die größte Reichweite

Im März haben knapp 94 Millionen Smartphone-Besitzer in den USA mit ihrem Gerät Google-Dienste in Anspruch genommen. Damit kam der Internetdienstleister unter den Smartphone-Besitzern auf eine Reichweite von 97 Prozent. An zweiter Stelle folgte Facebook mit 78 Millionen Besuchern und gut 80 Prozent Reichweite, an dritter Yahoo mit 66 Millionen und 68 Prozent. Das hat das US-Marktforschungsunternehmen ComScore ermittelt.

Anzeige


Wikimedia-Nutzer greifen vorzugsweise über den Browser auf das Angebot zu. Vergrößern
Bild: ComScore
Die Marktforscher haben auch ermittelt, wie viel Zeit Smartphone-Nutzer auf einem Angebot vorzugsweise mit einem Web-Browser oder mit einer Anwendung (App) verbringen. Hier ergaben sich recht unterschiedliche Ergebnisse: Während Apple, das auf der Reichweitenrangliste mit 38 Millionen Besuchern auf Platz 6 kam, zu 99,7 Prozent über eine App aufgesucht wurde, verhält es sich bei Wikimedia genau umgekehrt. Die Stiftung kam übrigens hinter Amazon (44 Millionen Besucher) auf Platz 5 der Reichweitenrangliste. Die Angebote der ersten vier der Rangliste werden so wie Apple hauptsächlich über Apps beansprucht.

Die nach Besuchern meistgenutzte App unter den US-amerikanischen iPhone-Besitzern ist iTunes, das von 32,6 Millionen benutzt wurde und somit auf eine Reichweite von 99,9 Prozent kam. Das Pendant Android Market kam hingegen unter den Android-Nutzer auf 49,7 Millionen Besucher und 93 Prozent Reichweite. Google Maps wurde im März von 91 Prozent der iPhone-Nutzer und von 74,5 Prozent der Android-Nutzer aufgerufen. Facebook kommt in der iPhone-Wertung auf 80 Prozent Reichweite, auf der Android-Seite auf knapp 70 Prozent.

Facebook ist unter Smartphone-Besitzern bei 80 Prozent Reichweite das mit Abstand meist genutzte Social Network. Twitter kommt auf 26,4 Prozent, LinkedIn und PInterest auf knapp 8 Prozent, Foursquare auf knapp 6 Prozent und Tumblr auf 4,6 Prozent. ComScore greift für die Ermittlung seiner Zahlen auf ein Panel von1 Million Internetnutzern in den USA zu. Wie dieses genau zusammengesetzt ist, erläutert das Unternehmen nicht. (anw)

17 Kommentare

Themen:

  1. Smartphones: Sony überholt Nokia

    Warner Bros.

    Inzwischen besitzen mehr Deutsche ein Smartphone von Sony als von Nokia. Mit 3,4 Millionen Besitzern besetzt Sony den dritten Platz der meist verbreiteten Smartphone-Marken. Nokia rangiert nur noch auf dem vierten Platz.

  2. Marktforscher: Jedes dritte Smartphone ist ein "Phablet"

    Canalys

    Der Absatz von Smartphones mit großen Bildschirmen ab 5 Zoll hat einer Studie zufolge kräftig zugenommen – gerade im hochpreisigen Segment. Apple dürfte bald nachziehen.

  3. Großbritannien: Apple-Kartendienst berappelt sich

    3D-Ansicht aus Apple Maps.

    Einer Untersuchung eines britischen Mobilfunkanbieters zufolge schlägt Apple Maps Googles Kartenangebot mittlerweile deutlich – zumindest in dessen Netz mit hohem iPhone-Anteil.

  1. Kann Apple Pay das Bargeld neu erfinden?

    Kann Apple Pay das Bargeld neu erfinden?

    Der iPhone-Konzern versucht, was anderen nicht gelungen ist: Die breite Etablierung eines mobilen Zahlungssystems.

  2. Was Apple mit Ihrer DNA vorhat

    Was Apple mit Ihrer DNA vorhat

    Das iPhone soll zum Werkzeug für medizinische Forschung werden: Nach Informationen von Technology Review werden derzeit Apps und Studien vorbereitet, bei denen die neue Apple-Plattform ResearchKit für DNA-Analysen genutzt wird.

  3. Alles auf Android

    Alles auf Android

    Häuser werden smart, bleiben aber etwas kommunikationsscheu – noch ist das Angebot von vielen inkompatiblen Standards geprägt. Der Einstieg der Smartphone-Riesen Google und Apple könnte das ändern.

  1. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  2. Von blutig bis gruselig: Das bedeuten Altersfreigaben für Spiele

    Ego-Shooter 'Call of Duty'

    Nicht immer geht es in Computerspielen um Fußball und unbeschwerte Abenteuer, sondern oft um Gewalt und Horror. In Kinderhände gehören solche Titel nicht. Hinweise darauf geben Altersfreigaben der USK - doch was bedeuten die bunten Zeichen genau?

  3. Smartwatch-Batterien im Armband

    Smartwatch-Batterien im Armband

    In der neuen Produktkategorie der intelligenten Uhren ist wenig Platz für die Stromversorgung, was ihre Laufzeit begrenzt. Abhilfe soll jetzt flexible Akkutechnik bringen.

  4. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

Anzeige