Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 17

Google hat auf US-Smartphones die größte Reichweite

Im März haben knapp 94 Millionen Smartphone-Besitzer in den USA mit ihrem Gerät Google-Dienste in Anspruch genommen. Damit kam der Internetdienstleister unter den Smartphone-Besitzern auf eine Reichweite von 97 Prozent. An zweiter Stelle folgte Facebook mit 78 Millionen Besuchern und gut 80 Prozent Reichweite, an dritter Yahoo mit 66 Millionen und 68 Prozent. Das hat das US-Marktforschungsunternehmen ComScore ermittelt.

Anzeige


Wikimedia-Nutzer greifen vorzugsweise über den Browser auf das Angebot zu. Vergrößern
Bild: ComScore
Die Marktforscher haben auch ermittelt, wie viel Zeit Smartphone-Nutzer auf einem Angebot vorzugsweise mit einem Web-Browser oder mit einer Anwendung (App) verbringen. Hier ergaben sich recht unterschiedliche Ergebnisse: Während Apple, das auf der Reichweitenrangliste mit 38 Millionen Besuchern auf Platz 6 kam, zu 99,7 Prozent über eine App aufgesucht wurde, verhält es sich bei Wikimedia genau umgekehrt. Die Stiftung kam übrigens hinter Amazon (44 Millionen Besucher) auf Platz 5 der Reichweitenrangliste. Die Angebote der ersten vier der Rangliste werden so wie Apple hauptsächlich über Apps beansprucht.

Die nach Besuchern meistgenutzte App unter den US-amerikanischen iPhone-Besitzern ist iTunes, das von 32,6 Millionen benutzt wurde und somit auf eine Reichweite von 99,9 Prozent kam. Das Pendant Android Market kam hingegen unter den Android-Nutzer auf 49,7 Millionen Besucher und 93 Prozent Reichweite. Google Maps wurde im März von 91 Prozent der iPhone-Nutzer und von 74,5 Prozent der Android-Nutzer aufgerufen. Facebook kommt in der iPhone-Wertung auf 80 Prozent Reichweite, auf der Android-Seite auf knapp 70 Prozent.

Facebook ist unter Smartphone-Besitzern bei 80 Prozent Reichweite das mit Abstand meist genutzte Social Network. Twitter kommt auf 26,4 Prozent, LinkedIn und PInterest auf knapp 8 Prozent, Foursquare auf knapp 6 Prozent und Tumblr auf 4,6 Prozent. ComScore greift für die Ermittlung seiner Zahlen auf ein Panel von1 Million Internetnutzern in den USA zu. Wie dieses genau zusammengesetzt ist, erläutert das Unternehmen nicht. (anw)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. App-Nutzung: Facebook, Google und Apple dominieren US-Charts

    Facebook und Instagram

    Keine anderen Apps haben so viele aktiven US-Nutzer wie die verschiedenen Smartphone-Anwendungen der drei Großkonzerne. Dabei liegt eine App einsam an der Spitze.

  2. Apple Music nun auch für Android

    Apple Music nun auch für Android

    Nach "Move to iOS" und der Beats-Pill+-Steuer-App hat Apple seine dritte Anwendung für Googles Mobilbetriebssystem fertiggestellt. Der Streamingdienst Apple Music soll sich genauso gut nutzen lassen wie auf iPhone und iPad.

  3. Apple Music wird Sonos-Partner

    Apple Music kommt auf Sonos-Lautsprecher

    Apple lässt seinen noch jungen Musikstreaming-Dienst in die Gefilde seiner Kontrahenten vordringen. Spotify und Deezer kooperierten schon mit Lautsprecher-Hersteller Sonos. Apple startet ab dem 15. Dezember mit einer Beta-Version.

  4. iOS 9 auf 57 Prozent der gezählten Geräte

    iOS 9 auf 57 Prozent der gezählten Geräte

    In den letzten zwei Wochen nahm die Zahl der iPhones und iPads mit Apples jüngstem Mobilbetriebssystem noch einmal deutlich zu. Das iPhone 6s sorgte für einen Push.

  1. Kann Apple Pay das Bargeld neu erfinden?

    Kann Apple Pay das Bargeld neu erfinden?

    Der iPhone-Konzern versucht, was anderen nicht gelungen ist: Die breite Etablierung eines mobilen Zahlungssystems.

  2. Was Apple mit Ihrer DNA vorhat

    Was Apple mit Ihrer DNA vorhat

    Das iPhone soll zum Werkzeug für medizinische Forschung werden: Nach Informationen von Technology Review werden derzeit Apps und Studien vorbereitet, bei denen die neue Apple-Plattform ResearchKit für DNA-Analysen genutzt wird.

  3. Digitales Geld: Die Scheinrevolution

    Digitales Geld: Die Scheinrevolution

    Zahlen per Handy gilt als große Innovation – die den skeptischen Deutschen partout nicht schmecken will. Warum auch? Die neuen Dienste sind zumeist nur hübsche Nutzeroberflächen für traditionelle Geldkanäle.

  1. Researcher und Editor: Mit Word bessere Hausarbeiten schreiben

    Computer-Tastatur

    Damit Studenten und Schüler einfacher bessere Arbeiten schreiben können, hat Microsoft zwei neue Funktionen für Word vorgestellt. Researcher dient dem Auffinden und Zitieren von Quellen, während Editor für einen besseren Stil sorgen soll.

  2. Zahlen, bitte! 37 Prozent aller gekauften Spiele bleiben ungespielt

    Zahlen, bitte! 37 Prozent aller gekauften Spiele bleiben ungespielt

    Zumindest 37 Prozent aller bei Steam registrierten Games werden nie angefasst. Die vergammeln in der Steam-Bibliothek des Besitzers. Viele wurden trotz Kauf sogar noch nie heruntergeladen und gestartet.

  3. Störerhaftung für WLAN-Betreiber: Gesetzesänderung tritt in Kraft

    Kaffee und WLAN

    Am Mittwoch tritt das "Zweite Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes" in Kraft, das WLAN-Anbieter vor der Haftung für Rechtsverstöße von Nutzern schützen soll. Ob das funktioniert, bleibt abzuwarten.

  4. DTEK50: BlackBerry kündigt zweites Android-Smartphone an

    BlackBerry kündigt zweites Android-Smartphone an

    DTEK50 kommt mit der gleichen gehärteten Android-Version wie BlackBerry PRIV, löst aber das wichtigste Problem. Während der PRIV für 779 € vorgestellt wurde, soll DTEK50 nur 339 € kosten.

Anzeige