Logo von heise online

Suche
Sven-Olaf Suhl 204

Google führt Dienste trotz Datenschutzbedenken zusammen

Trotz massiver Proteste hat Google am heutigen Donnerstag seine umstrittene neue Datenschutzerklärung weltweit in Kraft gesetzt. Der Internet-Riese vereinheitlicht damit die Richtlinien für mehr als 60 einzelne Dienste und wertet gleichzeitig die Nutzerdaten aller Produkte gesammelt aus. Mit der Einführung der neuen Regeln setzte sich das Unternehmen über Bedenken von Datenschützern und Politikern in Europa und den USA hinweg, die Zweifel an der Rechtmäßigkeit geäußert hatten.

Anzeige

Google hatte erklärt, mit der Zusammenführung der Daten die "Nutzung unserer Produkte noch unkomplizierter und intuitiver" machen zu wollen, zum Beispiel über eine verbesserte personalisierte Suche. Zudem könne man so passendere Werbung anzeigen, welche das Kerngeschäft des Unternehmens ausmacht. Der bekannteste Google-Dienst ist die Suchmaschine, doch das Unternehmen bietet Dutzende anderer Produkte an, darunter GMail/Googlemail, die Büro-Software Docs, den Kartendienst Google Maps, das Videoportal YouTube, das Soziale Netzwerk Google+ und nicht zuletzt das Smartphone-Betriebssystem Android.

Vor allem die Verknüpfung personenbezogener Nutzerdaten aus verschiedenen Diensten stößt auf Bedenken. Eine Untersuchung der französischen Datenschutzkommission (CNIL) im Auftrag ihrer europäischen Kollegen war zu dem Ergebnis gekommen, dass die neuen Regeln gegen europäisches Recht verstoßen. Peter Schaar, oberster Datenschützer in Deutschland, hatte am Google jüngst aufgefordert, die Umstellung bis zur Klärung aller Zweifel auszusetzen.

Auch in den USA steht die Umstellung unter scharfer Beobachtung. Der Kongress hat Google zur Beantwortung eines Fragenkatalogs aufgefordert. Die Generalstaatsanwälte (Attorneys General) Dutzender Bundesstaaten hatten in einem Brief das Unternehmen Ende Februar "starke Bedenken" geäußert und ein Treffen mit dem Google-Management verlangt. Nutzer hätten keine angemessene Möglichkeit, die Datensammlung zu stoppen, heißt es in den Schreiben. Zudem sei es fast unmöglich, sich den Google-Diensten zu entziehen – nicht zuletzt weil das Betriebssystem Android bei den Smartphones einen Marktanteil von fast 50 Prozent habe.

Google hält den Protesten entgegen, dass das Unternehmen den Nutzern Kontrolle und Transparenz gewähre. So könne man mit dem Programm Dashboard die gesammelten Informationen überprüfen und die Datenschutzeinstellungen der Dienste ändern.

In einem Gastkommentar für futurezone.at schreibt Googles Datenschutzbeauftragte Alma Whitten: "Unser grundsätzliches Bekenntnis zum Datenschutz ändert sich nicht. Durch die Vereinfachung unserer Regeln sammeln wir keinerlei neue Informationen. Wir ändern auch nicht Ihre persönlichen Datenschutz-Einstellungen. Und wir werden Ihre persönlichen Informationen auch weiterhin nicht an Werbetreibende verkaufen. Wir wollen lediglich jene Informationen, die Sie uns schon bisher anvertraut haben, nutzen, um Ihre Nutzerfahrung zu verbessern." Google-Nutzer müssten sich auch weiterhin nicht bei Diensten wie der Suche, Google Maps oder YouTube anmelden. Unterdessen rät der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) den Bürgern, dem Internet-Giganten nicht alle ihre Daten und Internet-Aktivitäten preiszugeben. Es gebe auch andere Suchmaschinen, soziale Netzwerke oder Speicherdienste für Fotos, die nicht zu Google gehören. (mit Material von dpa) / (ssu)

204 Kommentare

Themen:

  1. Android for Work isoliert und verwaltet Firmendaten

    Android for Work isoliert und verwaltet Firmendaten

    Googles neue Business-App trennt auf Smartphone und Tablet das Geschäftliche vom Privaten und soll die Android-Welt auch in Unternehmen etablieren.

  2. Googles Verkehrs-App Waze kooperiert mit Rundfunksender

    Googles Verkehrs-App Waze kooperiert mit Rundfunksender

    Um die Reichweite der Verkehrs-App Waze auszubauen, kooperiert Google in Deutschland ab sofort mit einem Rundfunksender. Der Sender will Echtzeit-Daten aus der Online-Community für seinen Verkehrsservice nutzen.

  3. Neue EU-Datenschutzregeln: Facebook erst ab 16 Jahren

    EU-Rat macht Fortschritte bei der Datenschutzreform

    Europas Abgeordnete haben sich nach jahrelangem Ringen auf eine Datenschutzreform geeinigt, die endlich die veralteten Regeln von 1995 ablösen könnte. Es wurde heftig gestritten. Etwa auch um Mindestalter für soziale Netzwerke.

  4. Kieler Datenschützer behalten Facebook im Visier

    Marit Hansen

    Kiels prominenter Datenschützer Weichert ist von Bord. Doch seine Nachfolgerin Hansen will Kurs halten. Facebook und Co. bleiben im Blick des Kieler Datenschutzzentrums. Dessen Chefin rät den Nutzern: Sucht Alternativen zu den Angeboten der Großen.

  1. Dies und das – Neujahres-Edition

    Normalerweise geht man davon aus, dass es in der Zeit zwischen den Jahren und zum Auftakt eines neuen Jahres wenig Neuigkeiten gibt. Dieses mal scheint das nicht zuzutreffen – hier eine Liste interessanter Ankündigungen

  2. Dies und das – Tablets en masse

    Letzte Woche stand eindeutig im Zeichen der Tablets. Apple und Nokia brachten neue Hardware auf den Markt. Zeit, sich den für Entwicklern relevanten Nachrichten zuzuwenden.

  3. Dies und das im Mobilmarkt

    Über Weihnachten gibt es traditionell etwas weniger News - im Consumerbereich kehrt Ruhe ein. Entwickler bekamen diese Woche trotzdem die eine oder interessante Meldung, hier im Überblick präsentiert.

  1. Ausflug im Ford Expedition: Wahre Größe

    Ford

    Gegen Autos vom Schlage eines Ford Expedition wirken selbst ausgewachsenen Luxuslimousinen aus Europa zierlich. Dabei waren wir nicht einmal mit der XL-Version unterwegs. Ein Ausflug mit einem wirklich großen Auto

  2. Online ist nicht genug: Internethändler zieht es in die Innenstädte

    Cyberport Store Bochum

    Vom Internet in die totgesagte Welt der Supermärkte und Einkaufsstraßen: Internethändler wie Mymuesli, Chocri oder Notebooksbilliger verlassen sich längst nicht mehr allein auf das boomende Onlinegeschäft. Sie reizt auch der Offline-Handel.

  3. Apple gibt Benchmark-Software für Programmiersprache Swift frei

    Apple gibt Benchmark-Software für Swift frei

    Der Konzern aus Cupertino beschreitet bei seiner Programmiersprache weiterhin den Open-Source-Weg. Nun sind auch die Werkzeuge zum Messen der Performance von Swift-Programmen quelloffen verfügbar.

  4. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Tomb Raider

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

Anzeige