Logo von heise online

Suche
133

Google+ bekommt ein neues Gesicht

Google verpasst seinem sozialen Netzwerk Google+ ein neues Design und führt zusätzliche Funktionen ein. Eine der sichtbarsten Veränderungen betrifft die Navigation. Anstelle der statischen, horizontalen Leiste werden die Einträge nun am linken Fensterrand angezeigt und können per Drag & Drop angeordnet werden. Beim Überfliegen der Icons mit der Maus werden kontextbezogene Informationen und Aktionsmöglichkeiten angezeigt. Apps, die nicht häufig gebraucht werden, können unter "Mehr" abgelegt werden.

Anzeige

Google Plus
Google Plus: Redesign April 2012, nicht maximiertes Browserfenster Vergrößern
Bild: Jürgen Kuri
Bilder und Videos werden jetzt größer dargestellt. Der nun auf "Karten" organisierte Stream soll es einfacher machen, an Konversationen teilzunehmen und sie zu durchsuchen. Eine neue "Aktivitätenschublade" (O-Ton Google) hebt die Community rund um die eigenen Inhalte hervor. "Hangouts", die Live-Video Funktion, zeigt aktuelle Einladungen zu Video-Chats aus den eigenen Kreisen und bietet schnellen Zugriff auf öffentliche und beliebte Videokonferenzen.

Darüber hinaus kündigt Google noch weitere Änderungen wie eine neue Chat-Liste und Profile mit größeren Bildern an. Dies und mehr soll den nach eigenen Angaben mehr als 170 Millionen Nutzern in den nächsten Tagen zugänglich gemacht werden. Google steht bei den Sozialen Online-Netzwerken im Wettbewerb mit Facebook, das mit seinen 845 Millionen aktiven Nutzern einen großen Vorsprung hat. Der Suchmaschinen-Riese betont allerdings stets, dass Google+ vor allem dazu dienen soll, seine anderen Dienste zu verbessern und somit ein anderes Konzept verfolgt.

Zudem bringt Google seine Medien-Anwendung Currents für Tablet-Computer und Smartphones jetzt auch weltweit heraus. Die App stehe ab sofort für Android- und Apple-Geräte kostenlos zum Download bereit, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Currents präsentiert digitale Inhalte in einem Magazinformat, das für mobile Geräte optimiert ist. Anwender können die Medien kostenlos abonnieren. Zum Start in Deutschland sind unter anderem die Financial Times Deutschland und der Kicker dabei.

Siehe dazu auch:

(Gilles Lopez, mit Material von dpa) / (vbr)

133 Kommentare

Themen:

  1. Bürokommunikation jenseits von Microsoft und Google

    Bürokommunikation jenseits von Microsoft und Google

    Google und Microsoft rühren für ihre proprietären Plattformen Hangout respektive Skype die Werbetrommel als Chat-Umgebungen in Enterprise-Umgebungen. Dank des offenen XMP-Protokolls gibt es aber ernst zu nehmende freie Alternativen.

  2. Google integriert Audiotelefonie in Hangouts

    Nutzer von Google Hangouts können nun untereinander mobil kostenlose Telefonate führen.

  3. Leistungsschutzrecht: Google zeigt von einigen Verlags-Inhalten nur noch Überschriften an

    Medienhäuser wie Axel Springer und Burda streiten sich mit Google über die Bezahlung von Verlagsinhalten, die in der Suchmaschine erscheinen. Um zumindest einen Teil der Inhalte weiter zeigen zu können, greift Google nun zu einer virtuellen Schere.

  1. Diaspora ist tot, es lebe Diaspora!

    Quelloffen, dezentral und unabhängig sollte das neue soziale Netzwerk werden, das vier Mathematikstudenten aus New York auf ihrer Kickstarterseite im April 2010 präsentierten. Ihr Traum war es, die Menschheit aus den Datenklauen von Mark Zuckerberg zu befreien.

  2. Nach Dingbats

    Dass Buchstaben und Ziffern für die schriftliche Kommunikation nicht ausreichen, haben spätestens Emoticons offenbart. Wer Unicode nutzt, kann einen weit über den gemeinen Smiley hinausreichenden Vorrat an Zeichen und Bildern nutzen: sogenannte Icon Fonts.

  3. Kontrollverlust in der Schule

    Ausgerechnet die Schulen, die die Schüler ja eigentlich fit machen sollen für die Medienzukunft, bremsen beim digitalen Wandel, weil Kontrolle hier traditionell besonders ausgeprägt und einseitig ausgeübt wird.

  1. Großgezogen

    Skodas Superb, das ist viel Platz und Alltagsnutzen bei einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Was den Platz angeht, ist der Superb Combi davon noch eine Steigerung. Mehr Volumen bietet in seiner Klasse niemand. Eine Probefahrt mit dem 150-PS-Diesel

  2. Anschluss geschafft

    Zweirad, alternative Antriebe

    Der amerikanische Elektromotorrad-Pionier Zero Motorcycles hat seine Modellpalette für 2015 fahrwerkstechnisch grundlegend überarbeitet, optisch modifiziert und auch die Batterie-Technik weiter optimiert. Einstiegsmodell ist die Zero S, ein Allrounder im aktuellen Roadster-Look

  3. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  4. Drei Millionen US-Dollar Kopfgeld für Ergreifung des Zeus-Entwicklers

    3 Millionen US-Dollar Kopfgeld für Ergreifung des Zeus-Entwicklers

    Das FBI hat seine Liste der meistgesuchten Cyber-Verbrecher aktualisiert. Ein Großteil das ausgeschriebenen Kopfgelds geht auf die Ergreifung des angeblichen Entwicklers des Zeus-Trojaners zurück.

Anzeige