Logo von heise online

Suche
133

Google+ bekommt ein neues Gesicht

Google verpasst seinem sozialen Netzwerk Google+ ein neues Design und führt zusätzliche Funktionen ein. Eine der sichtbarsten Veränderungen betrifft die Navigation. Anstelle der statischen, horizontalen Leiste werden die Einträge nun am linken Fensterrand angezeigt und können per Drag & Drop angeordnet werden. Beim Überfliegen der Icons mit der Maus werden kontextbezogene Informationen und Aktionsmöglichkeiten angezeigt. Apps, die nicht häufig gebraucht werden, können unter "Mehr" abgelegt werden.

Anzeige

Google Plus
Google Plus: Redesign April 2012, nicht maximiertes Browserfenster Vergrößern
Bild: Jürgen Kuri
Bilder und Videos werden jetzt größer dargestellt. Der nun auf "Karten" organisierte Stream soll es einfacher machen, an Konversationen teilzunehmen und sie zu durchsuchen. Eine neue "Aktivitätenschublade" (O-Ton Google) hebt die Community rund um die eigenen Inhalte hervor. "Hangouts", die Live-Video Funktion, zeigt aktuelle Einladungen zu Video-Chats aus den eigenen Kreisen und bietet schnellen Zugriff auf öffentliche und beliebte Videokonferenzen.

Darüber hinaus kündigt Google noch weitere Änderungen wie eine neue Chat-Liste und Profile mit größeren Bildern an. Dies und mehr soll den nach eigenen Angaben mehr als 170 Millionen Nutzern in den nächsten Tagen zugänglich gemacht werden. Google steht bei den Sozialen Online-Netzwerken im Wettbewerb mit Facebook, das mit seinen 845 Millionen aktiven Nutzern einen großen Vorsprung hat. Der Suchmaschinen-Riese betont allerdings stets, dass Google+ vor allem dazu dienen soll, seine anderen Dienste zu verbessern und somit ein anderes Konzept verfolgt.

Zudem bringt Google seine Medien-Anwendung Currents für Tablet-Computer und Smartphones jetzt auch weltweit heraus. Die App stehe ab sofort für Android- und Apple-Geräte kostenlos zum Download bereit, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Currents präsentiert digitale Inhalte in einem Magazinformat, das für mobile Geräte optimiert ist. Anwender können die Medien kostenlos abonnieren. Zum Start in Deutschland sind unter anderem die Financial Times Deutschland und der Kicker dabei.

Siehe dazu auch:

(Gilles Lopez, mit Material von dpa) / (vbr)

133 Kommentare

Themen:

  1. Bürokommunikation jenseits von Microsoft und Google

    Bürokommunikation jenseits von Microsoft und Google

    Google und Microsoft rühren für ihre proprietären Plattformen Hangout respektive Skype die Werbetrommel als Chat-Umgebungen in Enterprise-Umgebungen. Dank des offenen XMP-Protokolls gibt es aber ernst zu nehmende freie Alternativen.

  2. Facebook zwingt User zur Nutzung von Messenger-App

    Facebook

    Bald wird die Hauptanwendung des Social-Networking-Riesen unter iOS und Android keine Chat-Funktion mehr haben. Diese wird komplett in eine eigene App ausgelagert.

  3. FBNewswire: Facebook verspricht Nachrichtenquelle für Journalisten

    FBNewswire sammelt Inhalte von Facebook-Nutzern.

    Facebook hat FBNewswire eingerichtet, eine Seite auf der Nachrichten gesammelt werden, die häufig geteilt werden. Das Portal soll zu einem Anlaufpunkt für Journalisten werden, die Inhalte meist ganz woanders finden.

  1. Diaspora ist tot, es lebe Diaspora!

    Quelloffen, dezentral und unabhängig sollte das neue soziale Netzwerk werden, das vier Mathematikstudenten aus New York auf ihrer Kickstarterseite im April 2010 präsentierten. Ihr Traum war es, die Menschheit aus den Datenklauen von Mark Zuckerberg zu befreien.

  2. Nach Dingbats

    Dass Buchstaben und Ziffern für die schriftliche Kommunikation nicht ausreichen, haben spätestens Emoticons offenbart. Wer Unicode nutzt, kann einen weit über den gemeinen Smiley hinausreichenden Vorrat an Zeichen und Bildern nutzen: sogenannte Icon Fonts.

  3. Web-Tipps

    Sites helfen Hobbyisten beim Simulatorfliegen oder Gitarre spielen, historisch Interessierte finden Infos zum guten alten SID oder zu alten Computerspielen. Außerdem verwunschene Plätze der Welt und ein paar Hype-Videos.

  1. Exploit-Kit greift über 50 Router-Modelle an

    Exploit-Kit greift über 50 Router-Modelle an

    Wer einen unsicher konfigurierten Router betreibt, könnte schon bald Probleme bekommen: Ein Virenforscher hat ein Exploit-Kit entdeckt, das zahlreiche Router-Modelle bekannter Hersteller angreifen kann.

  2. Computex: Billiger Mini-PC-Barebone, vielleicht mit 4K-Unterstützung

    Intel Braswell-NUC NUC5CPYH mit Celeron N3050

    Wohl auf der Computex nächste Woche in Taipei wird Intel die neuen Billig-NUCs mit Atom-Celeron oder Atom-Pentium der 14-nm-Generation Braswell zeigen.

  3. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

  4. Linux-Distributor Mandriva ist am Ende

    Linux-Distributor Mandriva ist am Ende

    Nach einer bewegten Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen befindet sich der französische Linux-Distributor Mandriva jetzt in der Liquidation.

Anzeige