Logo von heise online

Suche
133

Google+ bekommt ein neues Gesicht

Google verpasst seinem sozialen Netzwerk Google+ ein neues Design und führt zusätzliche Funktionen ein. Eine der sichtbarsten Veränderungen betrifft die Navigation. Anstelle der statischen, horizontalen Leiste werden die Einträge nun am linken Fensterrand angezeigt und können per Drag & Drop angeordnet werden. Beim Überfliegen der Icons mit der Maus werden kontextbezogene Informationen und Aktionsmöglichkeiten angezeigt. Apps, die nicht häufig gebraucht werden, können unter "Mehr" abgelegt werden.

Anzeige

Google Plus
Google Plus: Redesign April 2012, nicht maximiertes Browserfenster Vergrößern
Bild: Jürgen Kuri
Bilder und Videos werden jetzt größer dargestellt. Der nun auf "Karten" organisierte Stream soll es einfacher machen, an Konversationen teilzunehmen und sie zu durchsuchen. Eine neue "Aktivitätenschublade" (O-Ton Google) hebt die Community rund um die eigenen Inhalte hervor. "Hangouts", die Live-Video Funktion, zeigt aktuelle Einladungen zu Video-Chats aus den eigenen Kreisen und bietet schnellen Zugriff auf öffentliche und beliebte Videokonferenzen.

Darüber hinaus kündigt Google noch weitere Änderungen wie eine neue Chat-Liste und Profile mit größeren Bildern an. Dies und mehr soll den nach eigenen Angaben mehr als 170 Millionen Nutzern in den nächsten Tagen zugänglich gemacht werden. Google steht bei den Sozialen Online-Netzwerken im Wettbewerb mit Facebook, das mit seinen 845 Millionen aktiven Nutzern einen großen Vorsprung hat. Der Suchmaschinen-Riese betont allerdings stets, dass Google+ vor allem dazu dienen soll, seine anderen Dienste zu verbessern und somit ein anderes Konzept verfolgt.

Zudem bringt Google seine Medien-Anwendung Currents für Tablet-Computer und Smartphones jetzt auch weltweit heraus. Die App stehe ab sofort für Android- und Apple-Geräte kostenlos zum Download bereit, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Currents präsentiert digitale Inhalte in einem Magazinformat, das für mobile Geräte optimiert ist. Anwender können die Medien kostenlos abonnieren. Zum Start in Deutschland sind unter anderem die Financial Times Deutschland und der Kicker dabei.

Siehe dazu auch:

(Gilles Lopez, mit Material von dpa) / (vbr)

133 Kommentare

Themen:

  1. Facebook zwingt User zur Nutzung von Messenger-App

    Facebook

    Bald wird die Hauptanwendung des Social-Networking-Riesen unter iOS und Android keine Chat-Funktion mehr haben. Diese wird komplett in eine eigene App ausgelagert.

  2. Datenschutz und Social Media: Der c't Shariff ist im Einsatz

    Datenschutz und Social Media: Der c't Shariff ist im Einsatz

    Die c't hat ihre datenschutzfreundlichen Social-Media-Buttons verbessert. Der "Shariff" benötigt nur einen Klick für ein Like oder Share – und ist ab sofort hier im Einsatz.

  3. Facebook vergrätzt Nutzer mit Trennung von App und Messenger

    Facebook

    Die nun separate Messenger-Anwendung erklomm zwar die Spitzenposition im App Store für Apples iPhones, aber mit einer ungewöhnlich niedrigen Bewertung.

  1. Diaspora ist tot, es lebe Diaspora!

    Quelloffen, dezentral und unabhängig sollte das neue soziale Netzwerk werden, das vier Mathematikstudenten aus New York auf ihrer Kickstarterseite im April 2010 präsentierten. Ihr Traum war es, die Menschheit aus den Datenklauen von Mark Zuckerberg zu befreien.

  2. Schreiben mit Markdown – am Mac und unter iOS

    Die einfache Syntax der Auszeichnungssprache Markdown (und deren Erweiterung MultiMarkdown) trennt den Inhalt eines Textes von dessen Gestaltung und funktioniert mit jedem Texteditor. Erst beim Export in Formate wie PDF, ePub, HTML oder RTF bestimmt man das Aussehen. Spezielle Markdown-Tools helfen dabei.

  3. Was alles neu für App-Entwickler mit iOS 7 ist

    Das iPhone samt zugrunde liegenden iOS hat nicht nur den Mobile-Markt in seinen Grundfesten erschüttert. Bei dem auf Apples WWDC-Messe angekündigten iOS 7 sind nun an einigen Stellen signifikante Änderungen vorgenommen worden, die sich iOS-Entwickler anschauen sollten.

  1. Daimlers autonomer Lkw darf auf Nevadas Straßen fahren

    Daimlers autonomer Lkw darf auf Nevadas Straßen fahren

    Der deutsche Autohersteller hat die Lizenz dafür erhalten, seinen autonomen Lkw im öffentlichen Straßenverkehr des US-Bundesstaats Nevada zu testen.

  2. Google-Studie: Millionen Computer mit Adware infiziert

    Google

    Fast 5,4 Millionen Google-Besucher haben Adware auf ihren Computern installiert. Ein Großteil davon geht auf Googles eigene Kappe, denn viele der Werbe-Einblender stammen aus dem Chrome Web Store.

  3. AMD: 4K-Grafikkarten mit Stapelspeicher noch in diesem Quartal

    AMD: Radeon-Grafikkarten mit Stapelspeicher noch in diesem Quartal

    Noch in diesem Quartal sollen die ersten High-End-Radeons mit Stapelspeicher kommen und 4K ebenso meistern wie VR-Welten.

  4. Oculus Rift kommt Anfang 2016 in den Handel

    Oculus Rift kommt Anfang 2016 in den Handel

    Die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift gibt es bislang nur als Entwicklerversion. Nun hat Oculus VR endlich den Start der Consumer-Variante bekanntgegeben: Anfang 2016 soll es soweit sein.

Anzeige