Logo von heise online

Suche
Gilles Lopez, mit Material von dpa 133

Google+ bekommt ein neues Gesicht

Google verpasst seinem sozialen Netzwerk Google+ ein neues Design und führt zusätzliche Funktionen ein. Eine der sichtbarsten Veränderungen betrifft die Navigation. Anstelle der statischen, horizontalen Leiste werden die Einträge nun am linken Fensterrand angezeigt und können per Drag & Drop angeordnet werden. Beim Überfliegen der Icons mit der Maus werden kontextbezogene Informationen und Aktionsmöglichkeiten angezeigt. Apps, die nicht häufig gebraucht werden, können unter "Mehr" abgelegt werden.

Anzeige

Google Plus
Google Plus: Redesign April 2012, nicht maximiertes Browserfenster Vergrößern
Bild: Jürgen Kuri
Bilder und Videos werden jetzt größer dargestellt. Der nun auf "Karten" organisierte Stream soll es einfacher machen, an Konversationen teilzunehmen und sie zu durchsuchen. Eine neue "Aktivitätenschublade" (O-Ton Google) hebt die Community rund um die eigenen Inhalte hervor. "Hangouts", die Live-Video Funktion, zeigt aktuelle Einladungen zu Video-Chats aus den eigenen Kreisen und bietet schnellen Zugriff auf öffentliche und beliebte Videokonferenzen.

Darüber hinaus kündigt Google noch weitere Änderungen wie eine neue Chat-Liste und Profile mit größeren Bildern an. Dies und mehr soll den nach eigenen Angaben mehr als 170 Millionen Nutzern in den nächsten Tagen zugänglich gemacht werden. Google steht bei den Sozialen Online-Netzwerken im Wettbewerb mit Facebook, das mit seinen 845 Millionen aktiven Nutzern einen großen Vorsprung hat. Der Suchmaschinen-Riese betont allerdings stets, dass Google+ vor allem dazu dienen soll, seine anderen Dienste zu verbessern und somit ein anderes Konzept verfolgt.

Zudem bringt Google seine Medien-Anwendung Currents für Tablet-Computer und Smartphones jetzt auch weltweit heraus. Die App stehe ab sofort für Android- und Apple-Geräte kostenlos zum Download bereit, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Currents präsentiert digitale Inhalte in einem Magazinformat, das für mobile Geräte optimiert ist. Anwender können die Medien kostenlos abonnieren. Zum Start in Deutschland sind unter anderem die Financial Times Deutschland und der Kicker dabei.

Siehe dazu auch:

(vbr)

133 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erfolg der iOS-Adblocker: Krieg der Plattformen?

    Adblock

    Die neuen Adblocker für iOS sind bereits Verkaufsschlager. Branchen-Platzhirsch Eyeo möchte seine Acceptable-Ads-Whitelist nun auch bei Konkurrenten unterbringen. Branchenbeobachter sehen in Apples Schachzug einen Krieg der Plattformen.

  2. Android-TV-Fernbedienung für iOS

    Android-TV-Fernbedienung für iOS

    Fernseher und Set-Top-Boxen mit Android-Betriebssystem lassen sich künftig auch von iPhone und iPad aus kontrollieren. Der Funktionsumfang fällt allerdings eher rudimentär aus.

  3. Was war. Was wird. Vom Gang der Geschichte in den Ebenen

    Was war. Was wird. Vom Gang der Geschichte in den Ebenen

    Die Menschen haben keinen freien Willen mehr, denn dieser ist ins Internet der Dinge abgewandert. Dabei sollten sie lieber mal Karl Marx lesen und die Technik verstehen, finden Hal Faber.

  4. Spiegel und Bild veröffentlichen Artikel direkt auf Facebook

    Spiegel und Bild veröffentlichen Artikel direkt auf Facebook

    Facebook-Mitglieder müssen künftig noch seltener das soziale Netzwerk verlassen. Verlage und andere Medienhäuser bringen zusammen mit Facebook komplette Artikel und Videos auf das Portal. Das bietet technisches Know-how und Werbeerlöse an.

  1. Tumblr für Fotografen

    Tumblr für Fotografen

    WordPress ist seit Jahren die mit Abstand populärste Blogging-Plattform. Fotografen setzen in letzter Zeit aber zunehmend auf Tumblr, das im Unterschied zu WordPress konsequent für visuelle Inhalte optimiert ist. Wir zeigen, was mit Tumblr alles möglich ist.

  2. Diaspora ist tot, es lebe Diaspora!

    Quelloffen, dezentral und unabhängig sollte das neue soziale Netzwerk werden, das vier Mathematikstudenten aus New York auf ihrer Kickstarterseite im April 2010 präsentierten. Ihr Traum war es, die Menschheit aus den Datenklauen von Mark Zuckerberg zu befreien.

  3. Nach Dingbats

    Dass Buchstaben und Ziffern für die schriftliche Kommunikation nicht ausreichen, haben spätestens Emoticons offenbart. Wer Unicode nutzt, kann einen weit über den gemeinen Smiley hinausreichenden Vorrat an Zeichen und Bildern nutzen: sogenannte Icon Fonts.

  1. Millionen Zugangsdatensätze für Mail-Provider im Netz

    Cyberkriminalität

    Ein russischer Hacker bietet in einschlägigen Foren offenbar eine riesige Sammlung von Zugangsdatensätzen an. Darunter soll auch einiges an Frischware sein, sagt ein Sicherheitsexperte.

  2. Sicheres WLAN mit dem Raspberry Pi

    Sicheres WLAN mit dem Raspberry Pi

    Wenn Besucher nach dem WLAN-Zugang fragen, gibt man ihnen das Passwort – ungern, aber man will ja nicht unhöflich sein. Abhilfe schafft ein Gäste-WLAN mit täglich wechselndem Passwort, generiert vom kleinen Raspi-Board.

  3. Bargeld: EZB schafft den Fünfhunderter ab

    Euro-Scheine, Geld, Bargeld

    Europas Währungshüter haben das Ende der größten Euro-Banknote besiegelt. Mit einer Abschaffung des 500ers soll Kriminellen das Handwerk erschwert werden.

  4. Erlkönig: inoffizielle Neuausgabe von Microsoft Paint

    Erlkönig: inoffizielle Neuausgabe von Microsoft Paint

    Microsofts Fotoeditor Paint scheint vor einer grundlegenden Überarbeitung zu stehen. Zumindest sieht die von einem Twitter-User entdeckte, inzwischen wieder untergetauchte App "Newcastle" sehr nach einer Neuaflage des urzeitlichen Windows-Zubehörs aus.

Anzeige