Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 191

Gezielte Angriffe auf Mac-Anwender

Bei einer Reihe von gezielten Angriffen auf nichtstaatliche Organisationen (NGOs) in Tibet hatten die Angreifer nicht nur Windows-Systeme im Visier, sondern es auch auf Macs abgesehen. Die Angreifer verschickten E-Mails an die NGOs, die entweder verseuchte Office-Dateien oder Links zu einer speziell präparierten Webseite enthielten.

Anzeige

Einige der Office-Dateien konnten Macs infizieren, indem sie eine Sicherheitslücke in Office für Mac ausnutzten. Für die gibt es zwar schon seit drei Jahren einen Patch – der ist aber nur wirksam, wenn er auch tatsächlich installiert ist.

Die Links verwiesen auf Seiten, auf denen ein Java-Exploit lauerte. Der Exploit nutzte eine Lücke aus, für die es seit November vergangenen Jahres einen Patch gibt. Das Besondere: Der Dropper auf der Webseite konnte sowohl Windows als auch Macs infizieren – vorausgesetzt, es war keine aktuelle Java-Version installiert. Je nachdem, mit welchem Betriebssystem das potenzielle Opfer die Seite aufgerufen hat, wurde die passende Payload nachgeladen, die dem Angreifer eine Hintertür ins System öffnete.

Während auf Windows-Systemen das seit längerem bekannte Remote-Adminstration-Toolkit Gh0st RAT installiert wurde, kam auf Macs offenbar ein speziell entwickeltes oder angepasstes RAT namens OSX/Lamadai.A zum Einsatz. Eset beobachtete, wie sich ein Angreifer nach der Infektion mit über eine Remote-Shell mit dem infizierten System verbunden hatte und sich auf die Suche nach Cookies machte. Dabei vertippte sich der Angreifer und hatte Schwierigkeiten beim Wechsel des Ordners.

Das untermauert die Vermutung, dass es sich um einen gezielten Angriff gehandelt hat und es dem Angreifer nicht darum ging, möglichst viele Rechner mit dem Schädling zu infizieren, wie das bei einem Botnet der Fall wäre. (rei)

191 Kommentare

Themen:

  1. Vorsicht! Microsoft-Patch legt Rechner lahm

    Microsoft stopft 56 Sicherheitslöcher

    An seinem Februar-Patchday schließt Microsoft 56 Lücken – und beschert Windows-Nutzern auch neue Probleme. Durch ein älteres Update, das nun automatisch verteilt wird, hängt der Rechner beim Installieren fest.

  2. Microsoft veröffentlicht Office Remote für Android

    Microsoft veröffentlicht Office Remote für Android

    Mit einer neuen Android-App lassen sich Powerpoint-Präsentation auf dem PC über das Smartphone steuern. Auch ein virtueller Laserpointer ist dabei.

  3. Patchday-Déjà-vu: Microsoft schließt LNK-Lücke von 2010

    Patchday-Déjà-vu: Microsoft schließt LNK-Lücke von 2010

    Microsoft schließt 54 Sicherheitslücken mit seinen Patchday-Updates. Darunter die Freak-Lücke in Windows und die UXSS-Lücke im Internet Explorer. Auch ein alter Bekannter wird noch einmal gepatcht: Die LNK-Lücke, die durch Stuxnet berühmt wurde.

  4. Patchday: Microsoft flickt Windows, Office, IE und den Edge-Browser

    Patchday: Microsoft flickt Windows, IE und den Edge-Browser

    Dieses Mal gibt es von Microsoft nur sechs Sicherheits-Bulletins, von denen die Hälfte allerdings als kritisch klassifiziert wird. Eine der Lücken ermöglicht die Ausführung von Schadcode aus der Ferne auf allen momentan unterstützten Windows-Versionen.

  1. Macs im Visier

    Die sich überschlagenden Notfall-Patches und Einbrüche verstellen ein wenig den Blick auf das große Ganze: Durch gezielte Angriffe werden derzeit reihenweise Firmen ausspioniert -- und zwar ziemlich egal ob deren Mitarbeiter Windows oder Macs benutzen.

  2. Meinung: Andauernder Murks in Mac OS X

    Meinung: Murks in Mac OS X

    Das Betriebssystem von Apple soll, so sagt es die Legende, besonders stabil und zuverlässig sein. Dafür kostet ein Mac auch etwas mehr. Umso schlimmer ist es, dass Apple schwere Bugs in Mac OS X seit Jahren nicht in den Griff bekommt.

  3. c't uplink 2.6: BadUSB, Notebook-Reparatur und Windows Phone 8.1

    In Folge 2.6 unseres wöchentlichen Podcasts erklären wir warum USB böse ist, welcher Hersteller am besten defekte Notebooks wieder heile macht und Achim sagt uns was die ersten Handys mit Windows Phone 8.1 auf dem Kasten haben.

  1. Erstes SUV: Seat Ateca vorgestellt

    Seat

    Bei Volkswagen rechnet man auch weiterhin mit guten Geschäften im SUV-Segment. Doch mehr Mut täte dem ersten SUV von Seat gut. Der Ateca wirkt für ein brandneues Auto allzu vertraut. Die Strategie könnte trotzdem aufgehen

  2. eSIM: Was bedeutet die fest verbaute SIM-Karte für die Kunden?

    3D-Drucker: Kleiner, besser, billiger

    Geht es nach den großen Smartphone-Herstellern, würden sie den neuen kartenlosen SIM-Standard lieber heute als morgen einführen. Die fest eingebaute "embedded SIM" soll die bisherigen Chip-Kärtchen ersetzen. Doch was bedeutet das für die Kunden?

  3. Fahrbericht: VW California Beach

    Fahrbericht: VW California  Beach

    Der VW California, ein Minimalcamper mit Aufstelldach auf Basis des neuen Transporters T6 liegt voll im Trend der Faszination des mobilen Urlaubs. Wir wollten wissen, ob man mit dem einfacher möblierten Einstiegsmodell Beach schöne Ferientage verbringen kann

  4. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

Anzeige