Logo von heise online

Suche
Stefan Krempl 76

Gesetz gegen Internet-Abzocke tritt bald in Kraft

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am heutigen Mittwoch wird das "Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr" zum 1. August gültig. Bis dahin müssen Verkaufsangebote im Internet zwingend eine Schaltfläche mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen" oder einer vergleichbaren eindeutigen Formulierung aufweisen. Mit dieser sogenannten Button-Lösung soll dem Nutzer sofort und unmissverständlich vor Augen geführt werden, was auf ihn zukommt. Anfallende Kosten dürfen so etwa nicht mehr im Kleingedruckten versteckt werden.

Verbraucher müssen auch über weitere wichtige Vertragsangaben wie eine eventuelle Mindestlaufzeit oder Lieferkosten verständlich informiert werden. Enthält die Bestellfläche nicht die vorgeschriebenen Informationen, kommt das Geschäft nicht zustande. Der Kunde muss dann nicht zahlen. Die neuen Regeln gelten bei jeder Online-Bestellung von Waren oder Dienstleistungen unabhängig davon, ob sie über einen PC, ein Smartphone oder einen Tablet-Rechner ausgelöst wird. Der Bundestag hatte dem Vorhaben Anfang März, der Bundesrat Ende des gleichen Monats zugestimmt.

Teile der Wirtschaft kritisierten das Gesetz als Symbolpolitik, Kostentreiber und Futter für Profi-Abmahner. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält dagegen, dass der Gesetzgeber die "regelrechte Plage" der Abo- und Kostenfallen im Internet beende. In ganz Europa gälten bereits ähnliche Bestimmungen, seitdem die Verbraucherrichtlinie verabschiedet wurde. Die Mitgliedsstaaten hätten aber noch bis zum 13. Dezember 2013 Zeit, die EU-Vorgaben in nationales Recht umzusetzen. (anw)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesdatenschutz wird unabhängig, bleibt aber "zahnlos"

    Mailverschlüsselung

    Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff startet gestärkt ins neue Jahr: Sie leitet nun eine eigenständige oberste Bundesbehörde, die rechtlich und dienstlich nicht mehr von der Regierung beaufsichtigt wird. Experten geht dies nicht weit genug.

  2. Bundestag dehnt Buchpreisbindung auf E-Books aus

    Apple

    Analog zu gedruckten Büchern soll bald auch für E-Books ein fester Ladenpreis gelten. Eine entsprechende Gesetzesreform hat das Parlament jetzt verabschiedet.

  3. Anwälte und Journalisten laufen Sturm gegen neue Vorratsdatenspeicherung

    Anwälte und Journalisten laufen Sturm gegen neue Vorratsdatenspeicherung

    Justizminister Heiko Mass will mit seinem neuen Vorschlag zur Vorratsspeicherung eigentlich Berufsgeheimnisträger schützen. Diese halten das Konzept aber für unzureichend – und sehen ihre Arbeit in Strafbarkeitsnähe gerückt.

  4. IT-Sicherheitsgesetz tritt in Kraft

    IT-Sicherheitsgesetz

    Das "Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme" bringt zunächst verschärfte Anforderungen für Serveradmins und Meldepflichten für Provider sowie Kernkraftwerksbetreiber mit sich.

  1. Travis Kalanick: Wir geben Uber in Deutschland nicht auf

    Erst lockte der Uber-Chef europäische Städte mit dem Versprechen zehntausender neuer Jobs. Jetzt zeigt sich Kalanick auch kompromissbereit gegenüber deutschen Behörden. Die Taxibranche ist derweil beunruhigt über indirekte Kooperation ihres Flotten-Lieferanten Daimler mit dem Fahrdienst-Vermittler

  2. c't zockt (Episode 42): The Wizard, Inside My Radio, 12$

    c't zockt (Episode 42): The Wizard, Inside My Radio, 12$

    Diemals jagt "The Wizard" den Dieb seines Gesichts, springt ein neongrünes Kerlchen bei "Inside My Radio" im Takt fetziger Beats und sammeln in "12$" Helden der griechischen Antike Münzen, während sie sich gegen allerhand Monster wehren müssen.

  3. Bundesrat dringt auf 5000-Euro-Zuschuss für Elektroautos

    Bundesrat dringt auf 5000-Euro-Zuschuss für Elektroautos

    Beim Kauf eines Elektroautos sollen Privatpersonen nach dem Willen des Bundesrats einen Zuschuss von 5000 Euro bekommen. Die Länderkammer forderte die Bundesregierung heute in Berlin mehrheitlich auf, eine solche Umweltprämie zu prüfen

  1. Ducati Scrambler Mike Hailwood Replica

    Zweirad

    Es ist rational nur schwer erklärbar, dass der Aufpreis für einen legendären, aber immateriellen Namen und ein paar Edel-Teile den Grundpreis für ein Krad überschreitet, das praktisch nichts gemein hat mit der historischen Rennmaschine

  2. Was Sie über Virtual Reality wissen müssen

    Was Sie über Virtual Reality wissen müssen

    Sie suchen Infos zu Virtual Reality? Hier erfahren Sie, welche VR-Brillen wofür taugen, welche Hardware Sie für VR brauchen, welche Inhalte es gibt – und wie weit die Technik schon gereift ist.

Anzeige