Logo von heise online

Suche
76

Gesetz gegen Internet-Abzocke tritt bald in Kraft

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am heutigen Mittwoch wird das "Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr" zum 1. August gültig. Bis dahin müssen Verkaufsangebote im Internet zwingend eine Schaltfläche mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen" oder einer vergleichbaren eindeutigen Formulierung aufweisen. Mit dieser sogenannten Button-Lösung soll dem Nutzer sofort und unmissverständlich vor Augen geführt werden, was auf ihn zukommt. Anfallende Kosten dürfen so etwa nicht mehr im Kleingedruckten versteckt werden.

Anzeige

Verbraucher müssen auch über weitere wichtige Vertragsangaben wie eine eventuelle Mindestlaufzeit oder Lieferkosten verständlich informiert werden. Enthält die Bestellfläche nicht die vorgeschriebenen Informationen, kommt das Geschäft nicht zustande. Der Kunde muss dann nicht zahlen. Die neuen Regeln gelten bei jeder Online-Bestellung von Waren oder Dienstleistungen unabhängig davon, ob sie über einen PC, ein Smartphone oder einen Tablet-Rechner ausgelöst wird. Der Bundestag hatte dem Vorhaben Anfang März, der Bundesrat Ende des gleichen Monats zugestimmt.

Teile der Wirtschaft kritisierten das Gesetz als Symbolpolitik, Kostentreiber und Futter für Profi-Abmahner. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält dagegen, dass der Gesetzgeber die "regelrechte Plage" der Abo- und Kostenfallen im Internet beende. In ganz Europa gälten bereits ähnliche Bestimmungen, seitdem die Verbraucherrichtlinie verabschiedet wurde. Die Mitgliedsstaaten hätten aber noch bis zum 13. Dezember 2013 Zeit, die EU-Vorgaben in nationales Recht umzusetzen. (Stefan Krempl) / (anw)

76 Kommentare

Themen:

  1. Neue Regeln für Onlinekäufe gelten

    In den Ländern der EU war Onlineshopping unterschiedlich geregelt. Deutschland setzt nun eine EU-Richtlinie zur Harmonisierung um. Für Verbraucher bringt das Vorteile, zum Beispiel beim Bezahlen, aber auch Nachteile, zum Beispiel bei Rücksendekosten.

  2. Freiraum für die Crowd: Koalition arbeitet Kleinanleger-Gesetz nach

    Freiraum für Crowdfunding: Koalition arbeitet Kleinanleger-Gesetz nach

    Der Crowdinvestment-Markt ist klein, wächst aber stark. Vor der Einführung schärferer Regeln zum Schutz von Kleinanlegern kommt die Koalition den Internet-Plattformen auf den letzten Metern entgegen.

  3. Anwälte und Journalisten laufen Sturm gegen neue Vorratsdatenspeicherung

    Anwälte und Journalisten laufen Sturm gegen neue Vorratsdatenspeicherung

    Justizminister Heiko Mass will mit seinem neuen Vorschlag zur Vorratsspeicherung eigentlich Berufsgeheimnisträger schützen. Diese halten das Konzept aber für unzureichend – und sehen ihre Arbeit in Strafbarkeitsnähe gerückt.

  1. Gesetz gegen Kostenfallen im Internet tritt in Kraft

    Am 1. August tritt die weitreichendste Gesetzesänderung für Onlineshops in Kraft, die es je gab. Die sogenannte Button-Lösung wird für Online-Händler Pflicht.

  2. Das Mediationsgesetz tritt in Kraft

    Das neue Mediationsgesetz eröffnet Konfliktparteien die Chance, ihre Streitigkeiten ohne Gerichtsprozess beizulegen. Eine Regelung, die längst überfällig war.

  3. Überschuldung kein zwingender Grund für Insolvenz

    Der Überschuldung eines Unternehmens folgte bis 2008 zwangsläufig die Insolvenz. Doch nicht jede Firma, die vorübergehend zahlungsunfähig ist, muss auch pleite gehen. Auf diese Erkenntnis reagiert jetzt auch die Gesetzgebung.

  1. Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz verteilt

    Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz

    Daten von 3,9 Millionen Nutzern der Kontaktbörse finden sich im Tor-Netz, darunter E-Mail-Adressen und sexuelle Vorlieben. Wie Sicherheitsforscher berichten, ist es an Hand dieser Informationen zum Teil möglich, auch Klarnamen herauszufinden.

  2. Guter Appetit

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Siiiaum, und weg! Elektrische Ampelstarts machen einfach mehr Spaß – egal mit welchem Auto. Teile des Antriebs der elektrischen B-Klasse stammen von Tesla Motors. Wir probieren, ob ihre Batteriekapazität von 28 kWh – entsprechend etwa einem Drittel Tesla Model S – ausreicht, um zu überzeugen

  3. DFB-Pokalfinale in Ultra-HD

    DFB-Pokalfinale in Ultra-HD

    Der Pay-TV-Sender Sky überträgt das Finale des DFB-Pokals in Ultra-HD und setzt dabei auch ein neues Aufnahmeverfahren ein, das Fußballfans so ähnlich von der neuen Torlinientechnik kennen.

  4. Vor 25 Jahren: Windows 3.0 erscheint

    Windows-Logo

    Am 22. Mai vor 25 Jahren präsentierte Bill Gates Windows 3.0 unter dem Slogan "Witness the Transformation". Windows 3.0 transformierte Microsoft von einem Software-Anbieter unter vielen zu einem Konzern mit Monopolstellung.

Anzeige