Logo von heise online

Suche
76

Gesetz gegen Internet-Abzocke tritt bald in Kraft

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am heutigen Mittwoch wird das "Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr" zum 1. August gültig. Bis dahin müssen Verkaufsangebote im Internet zwingend eine Schaltfläche mit der Aufschrift "zahlungspflichtig bestellen" oder einer vergleichbaren eindeutigen Formulierung aufweisen. Mit dieser sogenannten Button-Lösung soll dem Nutzer sofort und unmissverständlich vor Augen geführt werden, was auf ihn zukommt. Anfallende Kosten dürfen so etwa nicht mehr im Kleingedruckten versteckt werden.

Anzeige

Verbraucher müssen auch über weitere wichtige Vertragsangaben wie eine eventuelle Mindestlaufzeit oder Lieferkosten verständlich informiert werden. Enthält die Bestellfläche nicht die vorgeschriebenen Informationen, kommt das Geschäft nicht zustande. Der Kunde muss dann nicht zahlen. Die neuen Regeln gelten bei jeder Online-Bestellung von Waren oder Dienstleistungen unabhängig davon, ob sie über einen PC, ein Smartphone oder einen Tablet-Rechner ausgelöst wird. Der Bundestag hatte dem Vorhaben Anfang März, der Bundesrat Ende des gleichen Monats zugestimmt.

Teile der Wirtschaft kritisierten das Gesetz als Symbolpolitik, Kostentreiber und Futter für Profi-Abmahner. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält dagegen, dass der Gesetzgeber die "regelrechte Plage" der Abo- und Kostenfallen im Internet beende. In ganz Europa gälten bereits ähnliche Bestimmungen, seitdem die Verbraucherrichtlinie verabschiedet wurde. Die Mitgliedsstaaten hätten aber noch bis zum 13. Dezember 2013 Zeit, die EU-Vorgaben in nationales Recht umzusetzen. (Stefan Krempl) / (anw)

76 Kommentare

Themen:

  1. Free-to-Play: Videospiele-Branche will sich Regeln für faire Online-Spiele auferlegen

    Unter iOS beispielsweise lassen sich In-App-Käufe unterbinden

    Spiele, die anfangs nichts kosten, aber für Funktionen, Eigenschaften oder Zusatzinhalte Kosten mit sich bringen, sind in die Kritik geraten. Nun hat der Videospiele-Verband GAME reagiert.

  2. Neue Regeln für Onlinekäufe gelten

    In den Ländern der EU war Onlineshopping unterschiedlich geregelt. Deutschland setzt nun eine EU-Richtlinie zur Harmonisierung um. Für Verbraucher bringt das Vorteile, zum Beispiel beim Bezahlen, aber auch Nachteile, zum Beispiel bei Rücksendekosten.

  3. Bundesrat stimmt für Gesetz gegen unbefugte Nacktbilder

    Minister Maas

    Aufreizende Aufnahmen nackter Kinder und Jugendlicher sind künftig verboten, rufschädigende Fotos dürfen generell nicht mehr verbreitet werden. Das hat der Bundesrat jetzt beschlossen.

  1. Gesetz gegen Kostenfallen im Internet tritt in Kraft

    Am 1. August tritt die weitreichendste Gesetzesänderung für Onlineshops in Kraft, die es je gab. Die sogenannte Button-Lösung wird für Online-Händler Pflicht.

  2. Verstößt Amazon gegen Vorschriften zur Button-Lösung?

    Weil Amazon die Button-Lösung angeblich nicht richtig umsetzt, rät der Händlerbund zum Verkaufsstopp auf der Plattform. Juristen halten das jedoch für übertrieben.

  3. Gesetzesentwurf für Verbraucherrechterichtlinie verabschiedet

    Die Bundesregierung hat kurz vor Weihnachten den Gesetzesentwurf zur Verbraucherrechtrichtlinie verabschiedet. Damit kommen spätestens im nächsten Jahr einige Änderungen auf den Handel zu.

  1. Luxus light

    BMW 7er

    Der nächste 7er, der auf der IAA 2015 vorgestellt wird, wirkt auf den ersten Blick so vorsichtig wie die Generation von 1994 oder auch die aktuelle Ausgabe. Dieser erste Eindruck könnte täuschen, denn BMW hat die Limousine im Verborgenen fit für die Zukunft gemacht

  2. Save Our Spectrum: Mobilfunkausbau gefährdet Kulturbetrieb und Berichterstattung

    Antenne, Funktechnik, Satellit, Himmel

    Ohne ausreichend Spektrum für Funkmikrofone sei der Kulturbetrieb, die Berichterstattung sowie die kulturellen Teilhabe der Bürger nicht mehr wie bisher möglich, beklagen die Vertreter der Initiative SOS – Save Our Spectrum.

  3. US-Polizei schickt Malware an Whistleblower-Anwalt

    US-Polizei schickt Malware an Whistleblower-Anwalt

    Drei Whistleblower beschuldigen eine Polizei in Arkansas der Korruption und des Mobbings. Das Gericht ordnet die Freigabe von Dokumenten an. Die Polizei schickt eine Festplatte mit Passwortlogger, Backdoor und Command & Control Software.

  4. Hannover Messe: Galaktisches Getriebe

    Hannover Messe: Galaktisches Getriebe

    Jedes Jahr zur Hannover Messe wird der mit 100.000 Euro dotierte Hermes Award für innovative technische Produkte und Verfahren verliehen. heise online war am Stand des diesjährigen Gewinners.

Anzeige