Logo von heise online

Suche
Joerg Heidrich 478

Gericht: Nutzer von geschäftlichen E-Mails müssen Spam-Ordner täglich kontrollieren

Ein Anwalt hat eine E-Mail der Gegenseite seiner Mandantin nicht rechtzeitig weitergeleitet. Für den dadurch entstandenen Schaden muss er nun geradestehen.

Wer seinen E-Mail-Account im geschäftlichen Verkehr nutzt, muss seinen Spam-Ordner täglich durchsehen, um versehentlich als Werbung aussortierte E-Mails zu erkennen und zurückzuholen. Dies entschied das Landgericht Bonn mit jetzt veröffentlichtem Urteil vom 10. Januar 2014 (Az.: 15 O 189/13).

Beklagter des Verfahrens war ein Rechtsanwalt, der die Klägerin in einem Gerichtsverfahren vertreten hatte. Der Anwalt hatte es versäumt, an seine Mandantin eine E-Mail der Gegenseite weiterzuleiten. Hierdurch scheiterten Vergleichsverhandlungen und der Klägerin entstand ein erheblicher Schaden. Der Beklagte führte vor Gericht dazu aus, dass die E-Mail versehentlich "in den Spam-Ordner seines E-Mail-Kontos gelangt" sei. Er habe erst nach einem Telefonat drei Tage nach Zugang Kenntnis von dieser Mail erhalten und leitete die Nachricht erst nach über einer Woche weiter.

Frist verpasst

Das Landgericht Bonn verurteilte den Juristen zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 90.000 Euro. Indem er den Vergleichsvorschlag der Gegenseite in der E-Mail verspätet weitergab, habe er seine anwaltlichen Pflichten verletzt. Der Beklagte könne sich nicht damit entlasten, dass die E-Mail angeblich nicht in seinem Postfach einging, sondern durch den Spam-Filter aussortiert wurde. Vielmehr habe dieser die erforderliche Sorgfalt nicht beachtet, da er seinen Spam-Filter nicht täglich kontrolliert habe.

Der Anwalt führe seine E-Mail-Adresse auf seinem Briefkopf und stelle sie dadurch als Kontaktmöglichkeit bereit. Er sei daher dafür verantwortlich, "dass ihn die ihm zugesandten E-Mails erreichen". Die Tatsache, dass ihn die Nachricht der Gegenseite erreicht habe, sei zumindest im vorliegenden Fall unstreitig.

Grundsätzlich müsse der Inhaber eines geschäftlichen E-Mail-Accounts mit aktiviertem Spam-Filter die in den Spam-Ordner aussortierten Mails täglich durchsehen, um versehentlich aussortierte Nachrichten zu erkennen und darauf zu reagieren, meint das Gericht. (anw)

478 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spam-Rate erstmals wieder unter 50 Prozent

    Schere zerschneidet Spam Briefumschlag

    Mit 49,7 Prozent Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr erreicht der Spam eine neue Rekordtiefmarke seit 2003.

  2. Axel Springer geht gegen weitere Adblocker vor

    Werbung, Adblocker, Plakat, Online-Werbung

    Die Blockade von Werbeblockern auf bild.de war nur der Anfang - jetzt versucht das Medienhaus auch gegen andere Blocker-Hersteller vorzugehen. Nun ist der iOS-Filter "Blockr" dran.

  3. Justizminister: Vorratsdatenspeicherung "hält Urteilen der Gerichte stand"

    Justizminister: Vorratsdatenspeicherung "hält Urteilen der Gerichte stand"

    Bundesjustizminister Heiko Maas hat sich nach dem Beschluss des Regierungsentwurfs zur Vorratsdatenspeicherung überzeugt gezeigt, dass dieser mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung vereinbar ist. Doch es gibt viele Angriffspunkte.

  4. Streit um Streetphotography: Fotograf kündigt Gang zum Verfassungsgericht an

    Streetphotography: Foto von 2 Männern auf der Straße

    In dem Verfahren um die Zulässigkeit von Fotos im öffentlichen Raum erleidet der Fotograf Espen Eichhöfer eine Niederlage vor dem Kammergericht Berlin und kündigt den per Crowdfunding finanzierten Gang zum Bundesverfassungsgericht an.

  1. Bilderdiebe aufspüren, Urheberrechte einfordern

    Bilderdiebe aufspüren, Urheberrechte effizient einfordern

    Die unerlaubte Nutzung von Bildern ist nicht nur im Internet gang und gäbe, aber dort kommt man Bilderdieben am besten auf die Schliche. Als Fotograf kann man sich gegen Urheberrechtsverletzungen wehren, es ist jedoch nicht in jedem Fall sinnvoll. Wir zeigen, wie man seine Bilder im Internet aufspürt und wann es sich lohnt, seine Bildrechte auf juristischem Wege einzufordern.

  2. Analysiert: Das Comeback der Makro-Malware

    Analysiert: Eine Rechnung geht auf

    Makro-Viren sind tot – dachten wir. Eine aktuelle Welle von Trojaner-Mails zeigt einmal mehr: Totgesagte leben länger. In dieser Folge der heisec-Serie "Analysiert" untersucht Olivia von Westernhagen ein frisch aufgetauchtes Exemplar der eigentlich ausgestorbenen Schädlingsgattung.

  3. Interne Mails bekräftigen Abzock-Verdacht gegen Dating-Plattform Lovoo

    Interne Mails bekräftigen Abzock-Verdacht gegen Dating-Plattform Lovoo

    Die eingehende Analyse von c't zugespielten Dokumenten nährt den Verdacht, dass die Dating-Plattform Lovoo ihren männlichen Nutzern systematisch mit erfundenen Profilen das Geld aus der Tasche gezogen hat.

  1. Auch Asus arbeitet an einer VR-Brille fürs Smartphone

    Auch Asus arbeitet an einer VR-Brille fürs Smartphone

    Offiziell hat Asus zu seiner VR-Brille noch nichts gesagt, auf der Computex gab es die schicke Brille mit Lederriemen trotzdem bereits zu sehen.

  2. BMW Sondermodell "30 Jahre M3"

    BMW

    Vom ersten BMW M3 sollten eigentlich nur 5000 Stück gebaut werden. Doch die waren rasch vergriffen. Seit dem ist der M3 eine feste Größe im BMW-Programm. Nun soll ein Sondermodell an die Anfänge erinnern

  3. Update auf FritzOS 6.50 kommt auch auf ältere Router

    Fritzbox Router

    AVM liefert das Update auf FritzOS 6.50 nun auch an bis zu fünf Jahre alte Router wie die FRITZ!Box 3370 oder Billig-Geräte wie die FRITZ!Box 7312 aus. Besitzer profitieren unter anderem von einer optimierten Bedienoberfläche.

  4. RIPE 72: Streit um letzte IPv4-Adressen

    RIPE 72: Streit um letzte IPv4-Adressen

    Die Auseinandersetzungen darüber, wer noch wieviele IPv4-Adressen bekommen darf, nehmen an Schärfe zu. Leidtragende könnten seriöse Firmen sein, die gegründet werden, nachdem der letzte IPv4-Adressblock vergeben ist.

Anzeige