Logo von heise online

Suche
Joerg Heidrich 479

Gericht: Nutzer von geschäftlichen E-Mails müssen Spam-Ordner täglich kontrollieren

Ein Anwalt hat eine E-Mail der Gegenseite seiner Mandantin nicht rechtzeitig weitergeleitet. Für den dadurch entstandenen Schaden muss er nun geradestehen.

Wer seinen E-Mail-Account im geschäftlichen Verkehr nutzt, muss seinen Spam-Ordner täglich durchsehen, um versehentlich als Werbung aussortierte E-Mails zu erkennen und zurückzuholen. Dies entschied das Landgericht Bonn mit jetzt veröffentlichtem Urteil vom 10. Januar 2014 (Az.: 15 O 189/13).

Anzeige

Beklagter des Verfahrens war ein Rechtsanwalt, der die Klägerin in einem Gerichtsverfahren vertreten hatte. Der Anwalt hatte es versäumt, an seine Mandantin eine E-Mail der Gegenseite weiterzuleiten. Hierdurch scheiterten Vergleichsverhandlungen und der Klägerin entstand ein erheblicher Schaden. Der Beklagte führte vor Gericht dazu aus, dass die E-Mail versehentlich "in den Spam-Ordner seines E-Mail-Kontos gelangt" sei. Er habe erst nach einem Telefonat drei Tage nach Zugang Kenntnis von dieser Mail erhalten und leitete die Nachricht erst nach über einer Woche weiter.

Frist verpasst

Das Landgericht Bonn verurteilte den Juristen zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 90.000 Euro. Indem er den Vergleichsvorschlag der Gegenseite in der E-Mail verspätet weitergab, habe er seine anwaltlichen Pflichten verletzt. Der Beklagte könne sich nicht damit entlasten, dass die E-Mail angeblich nicht in seinem Postfach einging, sondern durch den Spam-Filter aussortiert wurde. Vielmehr habe dieser die erforderliche Sorgfalt nicht beachtet, da er seinen Spam-Filter nicht täglich kontrolliert habe.

Der Anwalt führe seine E-Mail-Adresse auf seinem Briefkopf und stelle sie dadurch als Kontaktmöglichkeit bereit. Er sei daher dafür verantwortlich, "dass ihn die ihm zugesandten E-Mails erreichen". Die Tatsache, dass ihn die Nachricht der Gegenseite erreicht habe, sei zumindest im vorliegenden Fall unstreitig.

Grundsätzlich müsse der Inhaber eines geschäftlichen E-Mail-Accounts mit aktiviertem Spam-Filter die in den Spam-Ordner aussortierten Mails täglich durchsehen, um versehentlich aussortierte Nachrichten zu erkennen und darauf zu reagieren, meint das Gericht. (anw)

479 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spam-Rate erstmals wieder unter 50 Prozent

    Schere zerschneidet Spam Briefumschlag

    Mit 49,7 Prozent Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr erreicht der Spam eine neue Rekordtiefmarke seit 2003.

  2. Axel Springer geht gegen weitere Adblocker vor

    Werbung, Adblocker, Plakat, Online-Werbung

    Die Blockade von Werbeblockern auf bild.de war nur der Anfang - jetzt versucht das Medienhaus auch gegen andere Blocker-Hersteller vorzugehen. Nun ist der iOS-Filter "Blockr" dran.

  3. Urteil gegen Abzocke auf Dating-Portalen

    Urteil gegen Abzocke auf Dating-Portalen

    Verbraucherschützer haben teils erfolgreich gegen die Firma Ideo Labs geklagt, die mit den Seitensprung-Plattformen Dateformore und Daily Date auf Kundenfang geht. Das Landgericht Berlin beanstandete Details der Vertragsbedingungen.

  4. Adblocker: Axel Springer zieht Klage gegen Blockr zurück

    Adblocker: Axel Springer zieht Klage gegen Blockr zurück

    Nicht die Hersteller, sondern die Nutzer eines Adblockers entscheiden, dass Werbung nicht erscheinen soll, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Der Fall unterscheidet sich allerdings von dem Verfahren gegen Adblock Plus.

  1. Bilderdiebe aufspüren, Urheberrechte einfordern

    Bilderdiebe aufspüren, Urheberrechte effizient einfordern

    Die unerlaubte Nutzung von Bildern ist nicht nur im Internet gang und gäbe, aber dort kommt man Bilderdieben am besten auf die Schliche. Als Fotograf kann man sich gegen Urheberrechtsverletzungen wehren, es ist jedoch nicht in jedem Fall sinnvoll. Wir zeigen, wie man seine Bilder im Internet aufspürt und wann es sich lohnt, seine Bildrechte auf juristischem Wege einzufordern.

  2. Gefahr in der Mail: So erkennen Sie Phishing-Versuche

    Phishing-Mail

    Vor Viren und Trojanern brauchen sich iPhone- und iPad-Besitzer nach wie vor kaum zu fürchten. Vor Phishing-Attacken, die Passwörter oder Kontodaten ausspionieren, sollten Sie sich aber in Acht nehmen. Wir zeigen wie.

  3. Apple Mail für OS X: Probleme lösen, Tricks nutzen

    Apple Mail Tipps

    Leichte Bedienbarkeit zeichnet die Mac-App Mail aus. Doch nicht alles funktioniert wie erwartet – und manchmal hängt sich Apples E-Mail Client einfach auf. Mac & i gibt Antworten auf häufige Leserfragen: Mit Tipps zu Bedienung, Konfiguration, Backup und Hilfe bei der Fehlersuche.

  1. Kopfhöreranschluss ade: Das "iPhone 7" im Anflug

    iPhone

    Große iPhone-Geheimnisse kann Apple nur noch schwer bewahren: Das Ende der Klinkenbuchse und Details zum Gehäuse-Design gelten längst als sicher. Doch es bleibt Platz für Überraschungen.

  2. Tim Cook reagiert auf EU-Steuerurteil: "Apple größter Steuerzahler der Welt"

    Tim Cook

    Die EU-Kommission wolle "das internationale Steuersystem umstülpen", schreibt der Konzernchef in einem öffentlichen Brief, es habe nie einen speziellen Deal für Apple gegeben. Der Konzern soll bis zu 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen.

  3. Steuert die Docker-Community auf einen Fork zu?

    Steuert die Docker-Community auf einen Fork zu?

    Einige Protagonisten treten nun mit Unmutsäußerungen zur Release-Strategie und zu den neuen Orchestrierungsfunktionen von Docker an die Öffentlichkeit. An mancher Stelle wird gar ein Fork befürchtet.

  4. Der automatische Therapeut: Roboter in der Autismus-Therapie

    RO-MAN 2016: Roboter in der Autismus-Therapie

    Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen können mittels Robotern in ihrer mentalen Entwicklung unterstützt werden – Beziehungen zu Dingen können ihnen leichter fallen. Für therapeutische Gespräche lassen sich Roboter als Zwischeninstanz auch einsetzen.

Anzeige