Logo von heise online

Suche
162

Gema veröffentlicht Vergütungstarif für werbefinanziertes Musik-Streaming

Die Verwertungsgesellschaft Gema hat am Montag einen neuen Vergütungstarif für Streaming-Dienste vorgelegt, die für den Nutzer kostenlos sind und etwa durch Werbung finanziert werden sollen. Den Tarifvorstellungen der Verwertungsgesellschaft zufolge sollen Anbieter solcher Dienste künftig 10,25 Prozent der durch die Musiknutzung erzielten Einnahmen an die durch die Gema vertretenen Urheber abführen. Die Verwertungsgesellschaft hatte sich erst kürzlich mit dem IT-Branchenverband Bitkom auf ein Vergütungsmodell für Online-Musikshops und bezahlte Streaming-Flatrates geeinigt.

Anzeige

Die Gema ergänzt das Tarifmodell um eine dreistufige Mindestvergütung, die abhängig vom "Interaktivitätsgrad" des jeweiligen Dienstes anfällt. Demnach werden mindestens 0,025 Cent pro abgerufenem Stream bei "niedriger" Interaktivität fällig – also etwa radioähnlichen Diensten, ohne Vorspulspul- und Auswahlfunktion. Für Dienste mit mittlerem Interaktionsgrad verlangt die Gema 0,31 Cent/Stream, bei hoher Interaktivität wie wohl im Falle von YouTube oder Spotify sind es 0,6 Cent/Stream. Sollte ein Gesamtvertrag zustandekommen, gibt es in dessen Rahmen einen Rabatt: Die Erlösbeteiligung sinkt auf in diesem Fall auf 8,2 Prozent. Pro Stream wären dann 0,02 Cent (niedrige Interaktivtät), 0,25 Cent (mittel) oder 0,48 Cent (hoch) fällig.

Der Bitkom reagierte zurückhaltend auf die Ankündigung. "Werbefinanzierte Dienste werden von unserer bisherigen Einigung mit der Gema nicht umfasst", erklärte Bitkom-Bereichsleiter Mario Rehse gegenüber dpa. Darüber hätte der Bitkom gerne weiterverhandelt. "Die einseitige Tarifveröffentlichung der Gema war aber ein Szenario, mit dem wir rechnen mussten." Jetzt prüfe der Bitkom, wie er mit den neuen Forderungen umgehe. "Jetzt wissen wir aber endlich genau, woran wir sind", sagte Steffen Holly vom Musikdienst Aupeo.

Es bleibt abzuwarten, wie weitere Dienst-Anbieter das neue Tarifmodell der Gema aufnehmen. Nicht zuletzt, weil sich die Verhandlungen beispielsweise mit der Google-Tochter YouTube schon seit Jahren hinziehen, geriet die Verwertungesellschaft in jüngster Zeit zunehmend in die Kritik der Musikbranche. Die Gema selbst sieht sich indes auf einem guten Weg: Sie macht "einen großen Schritt auf die Anbieter von unentgeltlich angebotenen Streamingdiensten zu und gewährleistet so einen Ausgleich zwischen den Anforderungen des Marktes und dem Anspruch der Urheber auf angemessene Vergütung", heißt es in der Mitteilung der Verwertungsgesellschaft. (vza)

162 Kommentare

Themen:

  1. Musikrechte: Brüssel bremst Joint Venture dreier Verwertungsgesellschaften

    CES 2015

    Die Pläne der drei europäischen Verwertungsgesellschaften GEMA, PRS und STIM, ihre Musikrepertoires zusammenzulegen, müssen warten: Die EU-Kommission will das Vorhaben prüfen.

  2. YouTube startet Abo-Dienst für Musik

    YouTube startet Abo-Dienst für Musik

    Mit einer Milliarde Nutzer ist YouTube ein großer Player im Musikgeschäft. Neben dem Gratis-Angebot mit Werbung gibt es künftig auch einen bezahlten Abo-Dienst, bei dem auf Anzeigen verzichtet wird. Anwender in Deutschland schauen allerdings in die Röhre.

  3. GEMA setzt sich erneut gegen UseNeXT durch

    Der Musikverwertungsgesellschaft GEMA haben die bisherigen Änderungen des Usenet-Dienstleisters nicht ausgereicht. Daher ging sie erneut vor Gericht.

  1. Kafka lässt grüßen

    Ich würde ja gerne die Lizenzen für die Musikuntermalung meiner Urlaubsvideos zahlen. Aber das ist gar nicht so einfach.

  2. Fernsehfreiheit

    Mediatheken lassen Sendungen nach sieben Tagen verschwinden, US-Serien sind in Deutschland nicht verfügbar … damit das Videovergnügen im Internet wirklich grenzenlos ist, muss man ein bisschen nachhelfen.

  1. Preis-Raum-Riese

    Skoda Superb

    Skoda fand am grundlegenden Konzept des bisherigen Superb wenig Handlungsbedarf, was natürlich nicht heißen soll, dass es am Topmodell der Marke nichts zu kritisieren gab. Eine erste Proberunde sollte zeigen, wie sich der Neue fährt

  2. Zeitungsverleger warnen: Nicht durch Google-Offensive täuschen lassen

    Zeitungsverleger warnen: Nicht durch Google-Offensive täuschen lassen

    Lange herrschte Eiszeit zwischen Google und der Zeitungsbranche. Nun bietet der US-Konzern Millionen. Doch in Nordrhein-Westfalen wird das skeptisch beäugt. Überhaupt sollte die Branche viel selbstbewusster werden, meint Verleger DuMont Schütte.

  3. Betrüger erleichtern Ryanair um 4,6 Millionen Euro

    Landendes Flugeug

    Mittels einer illegalen Transaktion haben Unbekannte rund 4,6 Millionen Euro von einem Bankkonto der Fluggesellschaft Ryanair abgebucht.

  4. l+f: Liebesbrief-Wurm ILOVEYOU feiert 15. Geburtstag

    l+f: WordPress-Dokumentation verursacht XSS-Lücken in Plug-ins

    Wir schreiben das Jahr 2000. Ein Internet-Wurm tarnt sich als Liebesbrief und versetzt die halbe Welt in Angst und Schrecken...

Anzeige