Logo von heise online

Suche
Volker Zota 162

Gema veröffentlicht Vergütungstarif für werbefinanziertes Musik-Streaming

Die Verwertungsgesellschaft Gema hat am Montag einen neuen Vergütungstarif für Streaming-Dienste vorgelegt, die für den Nutzer kostenlos sind und etwa durch Werbung finanziert werden sollen. Den Tarifvorstellungen der Verwertungsgesellschaft zufolge sollen Anbieter solcher Dienste künftig 10,25 Prozent der durch die Musiknutzung erzielten Einnahmen an die durch die Gema vertretenen Urheber abführen. Die Verwertungsgesellschaft hatte sich erst kürzlich mit dem IT-Branchenverband Bitkom auf ein Vergütungsmodell für Online-Musikshops und bezahlte Streaming-Flatrates geeinigt.

Anzeige

Die Gema ergänzt das Tarifmodell um eine dreistufige Mindestvergütung, die abhängig vom "Interaktivitätsgrad" des jeweiligen Dienstes anfällt. Demnach werden mindestens 0,025 Cent pro abgerufenem Stream bei "niedriger" Interaktivität fällig – also etwa radioähnlichen Diensten, ohne Vorspulspul- und Auswahlfunktion. Für Dienste mit mittlerem Interaktionsgrad verlangt die Gema 0,31 Cent/Stream, bei hoher Interaktivität wie wohl im Falle von YouTube oder Spotify sind es 0,6 Cent/Stream. Sollte ein Gesamtvertrag zustandekommen, gibt es in dessen Rahmen einen Rabatt: Die Erlösbeteiligung sinkt auf in diesem Fall auf 8,2 Prozent. Pro Stream wären dann 0,02 Cent (niedrige Interaktivtät), 0,25 Cent (mittel) oder 0,48 Cent (hoch) fällig.

Der Bitkom reagierte zurückhaltend auf die Ankündigung. "Werbefinanzierte Dienste werden von unserer bisherigen Einigung mit der Gema nicht umfasst", erklärte Bitkom-Bereichsleiter Mario Rehse gegenüber dpa. Darüber hätte der Bitkom gerne weiterverhandelt. "Die einseitige Tarifveröffentlichung der Gema war aber ein Szenario, mit dem wir rechnen mussten." Jetzt prüfe der Bitkom, wie er mit den neuen Forderungen umgehe. "Jetzt wissen wir aber endlich genau, woran wir sind", sagte Steffen Holly vom Musikdienst Aupeo.

Es bleibt abzuwarten, wie weitere Dienst-Anbieter das neue Tarifmodell der Gema aufnehmen. Nicht zuletzt, weil sich die Verhandlungen beispielsweise mit der Google-Tochter YouTube schon seit Jahren hinziehen, geriet die Verwertungesellschaft in jüngster Zeit zunehmend in die Kritik der Musikbranche. Die Gema selbst sieht sich indes auf einem guten Weg: Sie macht "einen großen Schritt auf die Anbieter von unentgeltlich angebotenen Streamingdiensten zu und gewährleistet so einen Ausgleich zwischen den Anforderungen des Marktes und dem Anspruch der Urheber auf angemessene Vergütung", heißt es in der Mitteilung der Verwertungsgesellschaft. (vza)

162 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google Play erster Lizenznehmer von europäischen Musikverwertern

    Gema

    Die Gema reibt sich die Hände: Google Play ist der erste Kunde der Musikverwerter-Dachmarke "International Copyright Enterprise" (ICE). Das Joint Venture einiger europäischer Musikverwerter soll die Zuordnung von privater Musiknutzung erleichtern.

  2. Urheberabgaben für Smartphones und Tablets festgelegt

    Filesharing

    Für Hersteller mobiler Geräte gelten neue Pauschalen für Urheberabgaben: 6,25 Euro pro Smartphone und 8,75 Euro pro Tablet. Darauf verständigten sich der Bitkom und die Verwertungsgesellschaften.

  3. Gema schließt Verträge für grenzübergreifende Rechteverwertung

    Gema

    Die Gema macht gemeinsame Sache mit den Verwertungsgesellschaften PRS aus Großbritannien und STIM aus Schweden. Das soll digitalen Lizenznehmern den Rechte-Erwerb erleichtern und Ausschüttungen beschleunigen.

  4. Abgaben auf Smartphones und Tablets: Apple verteuert iPhones und iPads

    Apples Smartphones sind ab 2016 in Deutschland fünf Euro teurer.

    Anfang Dezember 2015 einigten sich Bitkom und ZPÜ auf Urheberrechtsabgaben für Mobilgeräte. Mit dem Jahreswechsel schlägt Apple nun diese Beträge auf die Preise von iPhone und iPad auf.

  1. Kafka lässt grüßen

    Ich würde ja gerne die Lizenzen für die Musikuntermalung meiner Urlaubsvideos zahlen. Aber das ist gar nicht so einfach.

  2. Mach dich rar bei Spotify und Co.

    Was bedeutet Adeles Erfolg bei den Verkaufszahlen ihres jüngsten Albums für die Zukunft von Musik-Streamingdiensten?

  3. Microsoft Azure und Office 365 kommen nach Deutschland

    Microsofts CEO Satya Nadella hat heute in Berlin verkündet, dass Microsoft zukünftig auch zwei Cloud-Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg anbieten wird.

  1. SAP kauft Big-Data-Startup Altiscale

    Big Data Analyse

    Verschiedene US-Newssites melden, dass SAP Altiscale für mehr als 125 Mio. US-Dollar übernehmen will. Das Startup aus Palo Alto bietet eine Cloud-Version von Apaches Hadoop, einem Framework zum Lagern und Verarbeiten großer Datenmengen.

  2. Codeweavers verspricht Windows-Funktionen für Chromebooks

    Codeweavers verspricht Windows-Funktionen für Chromebooks

    Codeweavers, der kommerzielle Pflegevater der Windows-Ausführungsschicht Wine für Linux und OS X, arbeitet an einer Wine-Implementation für Chromebooks. Eine Technical Preview dazu hat die Firma jetzt als geschlossene Beta freigegeben.

  3. Erpressungs-Trojaner Fantom tarnt sich als kritisches Windows Update

    Erpressungs-Trojaner Fantom tarnt sich als Windows Update für kritische Lücke

    Hinter einem Fake-Windows-Update lauert ein Verschlüsselungs-Trojaner, der es auf die Dateien des Opfers abgesehen hat. Der Verbreitungsweg ist aktuell unbekannt. Eine Infektion über den offiziellen Windows-Update-Service ist aber auszuschließen.

  4. Vorwurf: Spotify versteckt Apple-Musik

    Vorwurf: Spotify versteckt Apple-Musik

    Angeblich bestraft der Musikdienst Spotify Künstler, die dem Konkurrenten Apple Music mitunter Exklusivrechte einräumen. Songs dieser Musiker sollen nicht mehr in empfohlenen Playlists auftauchen und im Ranking der Musiksuche heruntergestuft werden.

Anzeige