Logo von heise online

Suche
51

Geistiges Eigentum: WIPO diskutiert Haftung von Onlinediensten

Der Markenrechtsausschuss der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) diskutiert in dieser Woche in Genf über eine mögliche Ausweitung der Haftungsregeln für Anbieter "neuer" Plattformen und Dienste im Netz. Ziel sind neue Haftungsstandards, die insbesondere für die Betreiber von Suchmaschinen, virtuellen Welten, sozialen Netzwerken und Auktionsseiten gelten sollen. Der WIPO geht es nach eigenen Angaben darum, die Rolle dieser Anbieter bei Markenrechtsverletzungen durch deren Kunden zu überprüfen. Man wisse, dass man mit dem Thema ein heißes Eisen anfasse, sagten WIPO-Vertreter am Montag zum Auftakt der Tagung in Genf.

Anzeige

Experten der WIPO raten, auf eine indirekte Haftung der Plattformbetreiber abzuzielen. Diese sollten wie bisher die Zugangsanbieter als "Störer" in die Haftung genommen werden, heißt es in einer Analyse (PDF Dokument). Darin machen die Experten "Lücken" in den "Gemeinsamen Empfehlung" der WIPO und des Pariser Verbands zum Schutz des gewerblichen Eigentums aus.

Gerichte in verschiedenen Ländern haben laut WIPO die Haftung von Auktionsplattformen fast grundsätzlich verneint. Um die Nutzung von geschützten Begriffen für Werbebuchungen bei Google wird überdies derzeit vor US-Gerichten gestritten. Weitere knifflige Rechtsfragen wirft dem WIPO-Papier zufolge der Gebrauch von Marken in virtuellen Welten und sozialen Netzwerken auf. Umstritten ist hier etwa, ob man bei Nutzerinhalten überhaupt von einem kommerziellen Gebrauch sprechen könne. Auch die Haftbarkeit von Plattformen wie Twitter sei noch nicht richtig von den Gerichten durchgeprüft.

Was grundsätzlich als kommerzielle Nutzung betrachtet wird, ist in der Empfehlung allerdings nicht abschließend festgestellt, schreibt die WIPO selbst. Die jetzt unter die Lupe genommenen neuen Dienste könnten durchaus einen kommerziellen Effekt entfalten. Wenn ein Nutzer bewusst eine geschützte Marke für sich einsetze, um von deren gutem Ruf zu profitieren, könne sich dies bereits kommerziell auswirken, heißt es im WIPO-Papier, "und sei es auch nur, weil der kommerzielle Wert des Kennzeichens für den Rechteinhaber vermindert wird".

Offen ist, ob am Ende der Debatte in Genf neue Regeln für Plattformbetreiber in eine Neufassung der "Gemeinsamen Empfehlung“ gegossen werden oder ob eine reine WIPO-Empfehlung daraus wird. Eine gemeinsame Erklärung ist zwar nicht verbindlich, durch die Unterstützung der beiden höchsten internationalen Gremien im Bereich des Geistigen Eigentums hätte sie aber internationales Gewicht. (Monika Ermert) / (vbr)

51 Kommentare

Themen:

  1. EU stimmt für Blindenschranke, aber gegen Urheberrechtsausnahme für Bibliotheken

    Ein internationales Abkommen über Urheberrechtsausnahmen für Blinde erlaubt Verbänden und Bibliotheken künftig, auch ohne die Zustimmung des Rechteinhabers Kopien geschützter Werke in für Sehbehinderte und Blinde zugänglichen Formaten zu erstellen.

  2. Broadcasting Treaty: Schutzrechte für Sender bleiben ein Zankapfel

    Seit 16 Jahren versuchen Rundfunksender, in der WIPO ein Abkommen für Schutzrechte für Ausstrahlungen auf die Beine zustellen. Nicht mal die Urheber-Lobby findet das gut.

  3. Industrienationen wollen keine neue Balance im Urheberrecht

    Industrienationen wollen keine neue Balance im Urheberrecht

    Im UN-Menschenrechtsrat wird heftig über Vorschläge der Sonderberichterstatterin für Kultur debattiert, die Rechte von Autoren und Nutzern im Urheberrecht zu stärken.

  1. Verkehrte Welt

    2011 wurden in China doppelt so viele Patente beantragt wie in Europa. Jetzt beklagen sich westliche Konzerne über eine Behinderung des Wettbewerbs.

  2. Typisch

    Schrifttypen und Fonts können in engen Grenzen rechtlichem Schutz unterliegen. Sind sie geschützt, müssen Benutzer im Offline- und Onlinebereich Lizenzen für ihre Nutzung erwerben. Im Detail sind die juristischen Fallstricke zu beachten.

  3. Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung kommt

    Die Bundesregierung will die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung einführen. Von der neuen Gesellschaftsform profitieren vor allem Freiberufler.

  1. c't uplink 6.2: GTA V, gefälschte Smartphone-Akkus, Vorratsdatenspeicherung

    c't uplink 6.2: GTA V, gefälschte Smartphone-Akkus, Vorratsdatenspeicherung

    Diesmal geht es im Podcast aus der c't-Redaktion um GTA V auf dem PC, gefälschte Samsung-Akkus bei Amazon und das leidige Thema der Vorratsdatenspeicherung.

  2. Google startet "Works with Cardboard"-Programm

    Google startet "Works with Cardboard"-Programm

    Einheitliche Richtlinien sowie automatische Anpassungen an unterschiedliche Cardboard-Modelle sollen Kompatibilität und Qualität der Virtual-Reality-Apps erhöhen.

  3. nachgehakt: Was kann man von 150-Euro-Smartphones erwarten?

    Neue Smartphones bekommt man inzwischen schon für unter 150 Euro – sogar mit Quad-Core-CPU, guten Displays und LTE oder Dual-SIM. Wir haben bei Hannes Czerulla nachgefragt, was die Geräte taugen und welche Fallstricke es gibt.

  4. Mecha-Tronik: die Technik der BMW S 1000 RR

    Wer Renntechnik zum Discount-Preis will, kauft ein japanisches Supersport-Motorrad. Das neueste Nippon-Superbike treibt den technischen Aufwand auf die Spitze und kommt gar nicht aus Japan

Anzeige