Logo von heise online

Suche
Monika Ermert 51

Geistiges Eigentum: WIPO diskutiert Haftung von Onlinediensten

Der Markenrechtsausschuss der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) diskutiert in dieser Woche in Genf über eine mögliche Ausweitung der Haftungsregeln für Anbieter "neuer" Plattformen und Dienste im Netz. Ziel sind neue Haftungsstandards, die insbesondere für die Betreiber von Suchmaschinen, virtuellen Welten, sozialen Netzwerken und Auktionsseiten gelten sollen. Der WIPO geht es nach eigenen Angaben darum, die Rolle dieser Anbieter bei Markenrechtsverletzungen durch deren Kunden zu überprüfen. Man wisse, dass man mit dem Thema ein heißes Eisen anfasse, sagten WIPO-Vertreter am Montag zum Auftakt der Tagung in Genf.

Anzeige

Experten der WIPO raten, auf eine indirekte Haftung der Plattformbetreiber abzuzielen. Diese sollten wie bisher die Zugangsanbieter als "Störer" in die Haftung genommen werden, heißt es in einer Analyse (PDF Dokument). Darin machen die Experten "Lücken" in den "Gemeinsamen Empfehlung" der WIPO und des Pariser Verbands zum Schutz des gewerblichen Eigentums aus.

Gerichte in verschiedenen Ländern haben laut WIPO die Haftung von Auktionsplattformen fast grundsätzlich verneint. Um die Nutzung von geschützten Begriffen für Werbebuchungen bei Google wird überdies derzeit vor US-Gerichten gestritten. Weitere knifflige Rechtsfragen wirft dem WIPO-Papier zufolge der Gebrauch von Marken in virtuellen Welten und sozialen Netzwerken auf. Umstritten ist hier etwa, ob man bei Nutzerinhalten überhaupt von einem kommerziellen Gebrauch sprechen könne. Auch die Haftbarkeit von Plattformen wie Twitter sei noch nicht richtig von den Gerichten durchgeprüft.

Was grundsätzlich als kommerzielle Nutzung betrachtet wird, ist in der Empfehlung allerdings nicht abschließend festgestellt, schreibt die WIPO selbst. Die jetzt unter die Lupe genommenen neuen Dienste könnten durchaus einen kommerziellen Effekt entfalten. Wenn ein Nutzer bewusst eine geschützte Marke für sich einsetze, um von deren gutem Ruf zu profitieren, könne sich dies bereits kommerziell auswirken, heißt es im WIPO-Papier, "und sei es auch nur, weil der kommerzielle Wert des Kennzeichens für den Rechteinhaber vermindert wird".

Offen ist, ob am Ende der Debatte in Genf neue Regeln für Plattformbetreiber in eine Neufassung der "Gemeinsamen Empfehlung“ gegossen werden oder ob eine reine WIPO-Empfehlung daraus wird. Eine gemeinsame Erklärung ist zwar nicht verbindlich, durch die Unterstützung der beiden höchsten internationalen Gremien im Bereich des Geistigen Eigentums hätte sie aber internationales Gewicht. (vbr)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linkfreiheit gefährdet? EU-Kommission strickt an der Urheberrechtsreform

    Linkfreiheit gefährdet? EU-Kommission strickt an der Urheberrechtsreform

    Im Internet ist der Entwurf für eine Mitteilung der EU-Kommission aufgetaucht, in dem diese ihre Pläne zur Copyright-Reform umreißen will. Kritiker laufen Sturm dagegen wegen einer Passage zum Leistungsschutzrecht.

  2. WLAN-Gesetz: Auskunftsanspruch bei Online-Hetze im Gespräch

    WLAN-Hotspot

    Der Rechtsausschuss des Bundesrats will das umstrittene WLAN-Gesetz dazu nutzen, Anbietern von Telemediendiensten die Herausgabe von Bestands- und Nutzungsdaten auch zur "Durchsetzung von Persönlichkeitsrechten" zu erlauben.

  3. SAP Hana verletzt laut früherem Mitarbeiter geistiges Eigentum anderer

    SAP Hana Logo

    SAP streitet sich vor diversen Gerichten mit einem früheren Mitarbeiter und dessen Vater. Die Juristen werfen dem deutschen Unternehmen vor, bei der Entwicklung von SAP Hana auf geistiges Eigentum von Mitbewerbern zurückgegriffen zu haben.

  4. Bundesregierung drängt auf Schutz von Urhebern und Medien in TTIP

    Flaggen

    Die Bundesregierung hat sich auf ein Positionspapier geeinigt, wonach das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP die kulturelle und mediale Vielfalt sowie die Urheberrechtsdurchsetzung nicht beeinträchtigen dürfe.

  1. Änderung der Nutzungsbedingungen für Skype: Aprilscherz, Missverständnis oder Realität?

    Skype Änderung der Nutzungsbedingungen: Aprilscherz, Missverständnis oder Realität?

    Seit Snowden sind wir ja viel Ärger gewöhnt, aber die am 2. Dezember bekannt gemachten Änderungen der Nutzungsbedingungen von Skype sind mehr als fragwürdig.

  2. Analyse: .NET wird zunehmend modularer

    Microsoft entwickelt nun an einer Version des .NET Frameworks, das aus Nuget-Komponenten besteht (Abb. 3)

    In einer kommenden .NET-Variante besteht auch das Framework selbst aus mehreren Softwarekomponenten.

  3. Oracle vs. Google: Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Oracle vs. Google - Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Eine weitere Entscheidung im Fall Google gegen Oracle ist gefallen und eine Berufung bereits angekündigt. Gelegenheit, einen Blick auf die Fair-Use-Regelung zu werfen.

  1. iOS 9.3.5 behebt Sicherheitslücken

    Zeichnen per Notizen-App

    Apple hat am Donnerstagabend eine neue Version von iOS 9 freigegeben. Enthalten sein sollen wichtige Security-Fixes, die womöglich bereits ausgenutzt wurden – durch Spyware.

  2. nachgehakt: Machen Sie lahme Rechner per Upgrade wieder fit.

    nachgehakt: Machen Sie lahme Rechner per Upgrade wieder fit.

    Den alten PC für 150 Euro aufrüsten – für welche Rechner lohnt sich das überhaupt? Woran erkenne ich, was mein Gerät so ausbremst und klappt das Upgrade auch beim Notebook?

  3. Mazda fährt mit neuem Diesel- und Wankelmotor in die Zukunft

    Mazda stellt zwei neue Motoren vor: Der Diesel ist schon bald zu haben, der neue Wankelmotor kommt wohl erst Anfang 2011. Wie passt ein Wankel zu Mazdas Plänen, bis 2015 den Verbrauch um 30 Prozent zu senken?

  4. Ultraweitwinkel- und Standardzoom: Canon bringt zwei neue Objektive

    Ultraweitwinkel- und Standardzoom: Canon bringt zwei neue Objektive

    Mit dem EF 24-105mm f/4L IS II USM und dem EF 16-35 f/2.8L III USM erweitert Canon sein Objektivsortiment um zwei neue Zoom-Modelle für seine KB-Vollformat-Kameras.

Anzeige