Logo von heise online

Suche
102

Full-HD-Blockbuster für "Intel Insider"

Intel preist im Vorfeld der Unterhaltungselektronikmesse CES den nur mit den Prozessoren der neuen Core-Generation nutzbaren Video-Service "Intel Insider" an. Über den Dienst soll man Hollywood-Blockbuster in Full-HD parallel zum Blu-ray-Start bekommen. Intel verspricht, dass man über WiDi 2.0 (Wireless Display) die Inhalte drahtlos in voller Auflösung auf den Fernseher beamen kann.

Anzeige

Intel Insider soll eine sichere Kopierschutzkette etablieren, denn nur so seien Filmstudios bereit, ihre Inhalte parallel zur DVD/Blu-ray-Veröffentlichung auch auf Abruf aus dem Internet (Video on Demand) anzubieten. Mit Intel Insider soll darüber hinaus die volle HD-Auflösung von 1080p (1920 × 1080 Bildpunkte) auf dem PC zur Verfügung stehen. Bei anderen Angeboten ist bisher 720p das Höchste der Gefühle. Lediglich Microsoft bietet derzeit über den Zune Marketplace für die Xbox 360 Filme in Full-HD an. Intel konnte bereits Partner wie CinemaNow, Dixons Retail, Hungama Digital Media Entertainment, Image Entertainment, Sonic Solutions und Warner Bros. Digital Distribution gewinnen.

Ob Intel auch weitere Inhalteanbieter von Intel Insider überzeugen kann, bleibt abzuwarten. Der CPU-Gigant versucht schon seit Jahren, einen Fuß in die Wohnzimmer-Tür zu bekommen. 2006 etwa unternahm Intel mit "Viiv" einen ähnlichen Anlauf. (vza)

102 Kommentare

Themen:

  1. Die Ultra HD Blu-ray Disc kommt

    Standard für Ultra HD Blu-ray Disc steht

    Die Blu-ray Disc Association hat den Standard für den ultrahochauflösenden Nachfolger der Blu-ray Disc verabschiedet.

  2. Intels Broadwell-Grafik: Schneller und effizienter Angriff auf AMD

    Intel/c't

    Der GPU-Teil von Intels 14-nm-Prozessoren ist stärker als bisher auf allgemeine Berechnungen per OpenCL 2.0 ausgelegt – ein Angriff auf die HSA-Technik von AMD.

  3. Angeblich Spezifikationen zur "4K Blu-ray Disc" aufgetaucht

    Angeblich Spezifikationen zur "4K Blu-rays Disc" aufgetaucht

    Die auf einer japanischen Audio/Video-Website aufgetauchten Spezifikationen zum angekündigten Blu-ray-Format für ultrahochaufgelöste Videos enthält einige Überraschungen.

  1. 4K im Anflug

    Bildschirmauflösung kann man nie genug haben. Nach Full HD kommt jetzt 4K: Viermal so viele Pixel für TV, Fotos und Videos, der Desktop groß und scharf wie gedruckt. Auch zum Spielen wäre 4K ideal, gäbe es da nicht noch ein paar Probleme.

  2. Spekulationen um geheime Hintertüren in Intel-Chipsätzen

    Wieder einmal sprießen Gerüchte, laut denen Intel Zugriffsmöglichkeiten für Geheimdienste in seine Prozessoren und Chipsätze eingebaut haben soll.

  3. Mehr Pixel, mehr Probleme

    Nach Full HD ist jetzt Ultra HD angesagt. Fernsehgeräte mit 4K-Auflösung zählten zu den Highlights der diesjährigen CES. Die ersten TVs sollen schon bald in den Handel kommen – allerdings mit kleinen Schwächen.

  1. "Brillo": Google entwickelt Betriebssystem für das Internet der Dinge

    Google

    Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O will der Suchmaschinenanbieter angeblich ein eigenes Betriebssystem für das Internet der Dinge vorstellen. Das Projekt laufe unter dem Codenamen "Brillo" und soll unter der Android-Marke angesiedelt werden.

  2. Leben im Smart Home als Selbstversuch

    Smart Home im Selbstversuch

    Über Heimautomation im Allgemeinen und bestimmte Funktechniken fürs "Smart Home" im Speziellen lässt sich vorzüglich spekulieren. Ob das aber auch alles zusammenspielt, findet nur heraus, wer auch wirklich seine Wohnung damit ausrüstet.

  3. Die Wiederkehr des Buschtaxis

    Toyota bringt den Land Cruiser 70 zurück nach Japan

    Der Heavy-Duty-Land Cruiser von Toyota, genannt J7, wird seit Jahrzehnten nur wenig verändert gebaut, weil sein Konzept nicht weiter zu verbessern ist. Drei Jahrzehnte nach seiner Erstauflage erscheint er nun in einer japanischen Sonderserie

  4. Debian 8.0 Jessie im Kurztest

    Auch wenn die Einführung von Systemd als Standard-Init-Dienst große Wellen bei den Entwicklern geschlagen hat, ist Debian Jessie nach nur zwei Jahren fertiggestellt. Neben Verbesserungen auf dem Desktop und vielen Aktualisierungen musste aber auch die Unterstützung einiger CPU-Architekturen eingestellt werden – Mangels Entwicklern.

Anzeige