Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Anzeige

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Serverpanne: Probleme mit Bankkarten bei Commerzbank und Comdirect

    Serverpanne: Probleme mit EC-Karten bei Commerzbank und Comdirect

    Kunden von Commerzbank und Comdirect hatten am Wochenende oftmals Probleme, Bargeld abzuheben und mit Karte zu zahlen. Das "Muttertagsgeschäft" überlastete offenbar einen Server. Inzwischen sei das Problem im Griff.

  2. Netzneutralität: Telecom-Firmen denken über Werbe-Blockade auf Handys nach

    Mobilfunkmasten

    Attacke auf die Netzneutralität auf einer ganz anderen Ebene: Mobilfunkprovider sind in Planungen eingestiegen, Werbung von Internet-Anbietern wie Google oder Yahoo auf Smartphones zu blockieren. Sie wollen am Werbekuchen beteiligt werden.

  3. USA: Widerstand gegen Erweiterung der Hacking-Befugnisse für Behörden

    Hacker

    In den USA soll es Strafverfolgern künftig deutlich leichter gemacht werden, Computer aus der Ferne zu hacken und zu überwachen. Eine entsprechende Regeländerung ist bereits auf den Weg gebracht und kann nur vom Parlament gestoppt werden.

  4. Musik-Streaming: Spotify könnte Abo-Kunden mit exklusiver Musik bevorzugen

    Spotify

    Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat sich auf die Fahne geschrieben, dass Abo-Kunden und Kunden der werbefinanzierten Variante auf die gleiche Musik Zugriff haben. Dieses Prinzip könnte enden. Manche Titel gibt es bald vielleicht nur noch im Abo.

  1. Navi für Drinnen

    Navi für Drinnen

    Wer sich in Einkaufszentren oder Flughäfen verirrt, dem können Smartphones kaum weiterhelfen. Neue Techniken versprechen nun metergenaue Ortung auch in Gebäuden. Aber wollen die Kunden das wirklich?

  2. Diskretion in Zeiten von Uber

    Der Online-Fahrdienst Uber hat seine Kunden erschreckt, weil er analysierte, wer zu einem One-Night-Stand unterwegs war. Aber die inviduelle Überwachung ist gar nicht das Problem.

  3. Busrouten nach Bedarf

    Busrouten nach Bedarf

    Ein Start-up will in der US-Metropole Boston den Nahverkehr revolutionieren: Statt feste Linien zu nutzen, sollen Kunden sich künftig per Smartphone zusammenfinden.

  1. Eilgesetz: Bundestag verabschiedet verschärftes Anti-Terror-Paket

    Reichstagsgebäude in Berlin

    Das Parlament hat eine Gesetzesinitiative beschlossen, wonach binnen eines Jahres eine Ausweispflicht beim Kauf von Prepaid-Handykarten greifen und die Kooperation mit ausländischen Geheimdiensten deutlich ausgebaut werden soll.

  2. US-Grenzschutz will Social-Media-Daten im Einreiseverfahren abfragen

    US-Grenzschutz will Social-Media-Daten im Einreiseverfahren abfragen

    In die USA-Reisende sollen laut einem Vorschlag im Federal Register demnächst freiwillige Angaben zu ihren Profilen in den sozialen Netzen machen können. Die Ergänzung scheint als Anti-Terror-Maßnahme gedacht.

  3. Grimme Online Award für Dokumentation rechter Demos, Infos über Russland und Barbara

    Grimme Online Award für Dokumentation rechter Demos, Infos über Russland und Barbara

    Der Satiriker Jan Böhmermann ging leer aus bei den Grimme Online Awards. Stattdessen prämierte die Jury gut gemachte Informationsangebote, die zum Teil auf die Initiative von Einzelnen zurückgehen. Aber auch klassische Medien wurden ausgezeichnet.

  4. Pretty Good Privacy: 40 Jahre Diffie-Hellman

    Auftakt der Crypto Wars: Von Diffie-Hellman bis zu PGP

    Am 23. Juni 1976 präsentierten Whitfield Diffie und Martin Hellman ihren Ansatz eines asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren auf dem "Symposium on Information Theory" im schwedischen Ronneby.

Anzeige