Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Anzeige

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unlocked: Amazon will angeblich kostenpflichtige Apps gratis anbieten

    Smartphone

    Mit dem neuen Unlocked-Programm will das US-Unternehmen Kunden seines Android App-Shops kostenpflichtige Spiele und Apps zum Nulltarif anbieten.

  2. Serverpanne: Probleme mit Bankkarten bei Commerzbank und Comdirect

    Serverpanne: Probleme mit EC-Karten bei Commerzbank und Comdirect

    Kunden von Commerzbank und Comdirect hatten am Wochenende oftmals Probleme, Bargeld abzuheben und mit Karte zu zahlen. Das "Muttertagsgeschäft" überlastete offenbar einen Server. Inzwischen sei das Problem im Griff.

  3. Zu langsames DSL rechtfertigt Kündigung

    DSL-Netzwerkkabel

    Eine zu geringe DSL-Geschwindigkeit führt zu einem außerordentlichen Kündigungsrecht des Kunden, hat ein weiteres Amtsgericht entschieden.

  4. Netzneutralität: Telecom-Firmen denken über Werbe-Blockade auf Handys nach

    Mobilfunkmasten

    Attacke auf die Netzneutralität auf einer ganz anderen Ebene: Mobilfunkprovider sind in Planungen eingestiegen, Werbung von Internet-Anbietern wie Google oder Yahoo auf Smartphones zu blockieren. Sie wollen am Werbekuchen beteiligt werden.

  1. Navi für Drinnen

    Navi für Drinnen

    Wer sich in Einkaufszentren oder Flughäfen verirrt, dem können Smartphones kaum weiterhelfen. Neue Techniken versprechen nun metergenaue Ortung auch in Gebäuden. Aber wollen die Kunden das wirklich?

  2. Diskretion in Zeiten von Uber

    Der Online-Fahrdienst Uber hat seine Kunden erschreckt, weil er analysierte, wer zu einem One-Night-Stand unterwegs war. Aber die inviduelle Überwachung ist gar nicht das Problem.

  3. Busrouten nach Bedarf

    Busrouten nach Bedarf

    Ein Start-up will in der US-Metropole Boston den Nahverkehr revolutionieren: Statt feste Linien zu nutzen, sollen Kunden sich künftig per Smartphone zusammenfinden.

  1. Klartext: Italien

    Klartext

    Alles ist besser in Italien. Zufällig verschlug es mich einmal wieder dorthin, und im unbezahlten, potenziell unbezahlbaren Maserati sitzend sinnierte ich darüber, warum das so ist. Wahrscheinlich Liebe

  2. Tomb Raider für Linux veröffentlicht

    Tomb Raider für Linux

    Mit "Tomb Raider" ist nun ein weiterer großer Titel auch für Linux verfügbar. Der Port von Feral Interactive unterstützt erstmals auch offiziell AMD-Grafikkarten und das sogar mit dem in Mesa enthaltenen Radeonsi-Treiber.

  3. Smarte Ohrhörer "The Dash": Zwischen Händler-Euphorie und Käufer-Frust

    Smarte Ohrhörer "The Dash": Zwischen Händler-Euphorie und Käufer-Frust

    Gerade verkündete Vodafone stolz, "als Erster das erste Hearable der Welt" auf den Markt zu bringen. Doch dem gegenüber stehen frustrierte Käufer der Bluetooth-Ohrhörer, die zugleich MP3-Player, Headsets und Fitnesstracker sind.

  4. Atomkraft: Belgien will Jod-Tabletten im ganzen Land verteilen

    Atomkraft: Belgien will Jod-Tabletten im ganzen Land verteilen

    Deutschland und Belgien liegen sich seit langem wegen Pannen bei Atommeilern in den Haaren. Auch deshalb stößt es auf Interesse, dass die belgische Regierung das Land künftig besser für die Folgen eines möglichen Reaktorunfalls wappnen will.

Anzeige