Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Anzeige

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Kunden von Comdirect hatten am heutigen Montagmorgen Zugriff auf die Konten anderer Kunden. Wenn sie sich einloggten, landeten sie nicht in ihren Konten sondern konnten fremde Kontostände einsehen. Comdirect hat sich noch nicht geäußert.

  2. USA: Widerstand gegen Erweiterung der Hacking-Befugnisse für Behörden

    Hacker

    In den USA soll es Strafverfolgern künftig deutlich leichter gemacht werden, Computer aus der Ferne zu hacken und zu überwachen. Eine entsprechende Regeländerung ist bereits auf den Weg gebracht und kann nur vom Parlament gestoppt werden.

  3. Musik-Streaming: Spotify könnte Abo-Kunden mit exklusiver Musik bevorzugen

    Spotify

    Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat sich auf die Fahne geschrieben, dass Abo-Kunden und Kunden der werbefinanzierten Variante auf die gleiche Musik Zugriff haben. Dieses Prinzip könnte enden. Manche Titel gibt es bald vielleicht nur noch im Abo.

  4. BitDefender gehackt: Erpressungsversuch mit Nutzer-Daten

    Hacker

    Ein Hacker hat Nutzer-Namen und Passwörter von BitDefender-Kunden kopiert und den Anbieter erpresst.

  1. Navi für Drinnen

    Navi für Drinnen

    Wer sich in Einkaufszentren oder Flughäfen verirrt, dem können Smartphones kaum weiterhelfen. Neue Techniken versprechen nun metergenaue Ortung auch in Gebäuden. Aber wollen die Kunden das wirklich?

  2. Diskretion in Zeiten von Uber

    Der Online-Fahrdienst Uber hat seine Kunden erschreckt, weil er analysierte, wer zu einem One-Night-Stand unterwegs war. Aber die inviduelle Überwachung ist gar nicht das Problem.

  3. Vorstellung des JavaScript-Frameworks Aurelia

    In der JavaScript-Community weiß man, neuen Frameworks mit Humor zu begegnen (Abb. 1).

    Die rasante Welt von JavaScript erhält beinahe mit jedem Tag neuen Zuwachs an Bibliotheken und Frameworks. Aurelia versucht, sich mit eleganten Konventionen, Fokus auf dem Entwickler-Workflow und innovativen Techniken Aufmerksamkeit zu erkämpfen.

  1. Microsoft richtet Meldestelle für Hasskommentare ein

    Microsoft richtet Meldestelle für Hasskommentare ein

    Nutzer des Microsoft-Ökosystems aus Xbox, Skype, Outlook oder OneDrive können Inhalte melden, die ihrer Ansicht nach andere diskriminieren.

  2. Deutsche lebte ein Jahr wie auf dem Mars – Experiment beendet

    Deutsche lebte ein Jahr wie auf dem Mars ? Experiment beendet

    365 Tage hat eine kleine internationale Forschergruppe am Hang eines Vulkans auf Hawaii verbracht – und dort ein Leben wie auf dem Mars simuliert. Die deutsche Geophysikerin Christiane Heinicke aus Sachsen-Anhalt war mit von der Partie.

Anzeige