Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Anzeige

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Blick in fremde Konten: Massive Probleme beim Onlinebanking von Comdirect

    Kunden von Comdirect hatten am heutigen Montagmorgen Zugriff auf die Konten anderer Kunden. Wenn sie sich einloggten, landeten sie nicht in ihren Konten sondern konnten fremde Kontostände einsehen. Comdirect hat sich noch nicht geäußert.

  2. Ende des Routerzwangs: Unitymedia veröffentlicht Anleitung zur Konfiguration

    Routerzwang-Ende: Unitymedia veröffentlicht Anleitung zur Konfiguration

    Der Kabelnetzbetreiber stimmt sich und seine Kunden damit auf den freien Routermarkt ein – ab August 2016 müssen Netzbetreiber ihren Kunden die Wahl des Routers überlassen. Für Gerätehersteller wird die Zeit hingegen knapp.

  3. USA: Widerstand gegen Erweiterung der Hacking-Befugnisse für Behörden

    Hacker

    In den USA soll es Strafverfolgern künftig deutlich leichter gemacht werden, Computer aus der Ferne zu hacken und zu überwachen. Eine entsprechende Regeländerung ist bereits auf den Weg gebracht und kann nur vom Parlament gestoppt werden.

  4. Googles Project-Fi: Marshmallow mit LTE-Einschränkungen

    Marchmallow

    Google hat damit begonnen, seine Project-Fi-Kunden, die ein modernes Nexus-Gerät nutzen, mit der aktuellen Version seines mobilen Betriebssystems zu versorgen. Das kann auch einen Rückschritt bei der LTE-Versorgung bedeuten.

  1. Navi für Drinnen

    Navi für Drinnen

    Wer sich in Einkaufszentren oder Flughäfen verirrt, dem können Smartphones kaum weiterhelfen. Neue Techniken versprechen nun metergenaue Ortung auch in Gebäuden. Aber wollen die Kunden das wirklich?

  2. Diskretion in Zeiten von Uber

    Der Online-Fahrdienst Uber hat seine Kunden erschreckt, weil er analysierte, wer zu einem One-Night-Stand unterwegs war. Aber die inviduelle Überwachung ist gar nicht das Problem.

  3. Vorstellung des JavaScript-Frameworks Aurelia

    In der JavaScript-Community weiß man, neuen Frameworks mit Humor zu begegnen (Abb. 1).

    Die rasante Welt von JavaScript erhält beinahe mit jedem Tag neuen Zuwachs an Bibliotheken und Frameworks. Aurelia versucht, sich mit eleganten Konventionen, Fokus auf dem Entwickler-Workflow und innovativen Techniken Aufmerksamkeit zu erkämpfen.

  1. KTM 390 Duke Langstreckentest

    KTM 390 Duke Langstreckentest

    Die kleine KTM 390 Duke hält sich seit ihrem Erscheinen 2013 erfolgreich unter den beliebtesten Bikes. Letztes Jahr war sie sogar die meistverkaufte KTM. Was macht das einzylindrige Naked Bike so beliebt? Wir haben die österreichisch-indische Koproduktion einem Langzeit-Test unterzogen

  2. Klartext: Hauptsache dabei

    Klartext

    Wer sich über die vielen kleinen Glitches ärgert, die ein Neuwagen heute so selbstverständlich mitbringt, sollte die Schuld nicht in Elektronik oder Frankreich suchen, sondern in zu viel Komplexität.

  3. Post-Snowden: Bezahlbare Krypto-Engines für alle

    Cryptech-HSM-Gehäuse

    Was nutzt Verschlüsselung, wenn schon die Hardware kompromittiert ist, fragte sich eine Entwicklergruppe nach den Snowden-Enthüllungen. Daraus entstand das CrypTech-Projekt, das jetzt die Alpha-Version seines Open-Source-Hardware-Security-Modules vorlegt.

  4. Transformer: Die neue Yamaha SCR 950 S

    Zweirad

    Yamaha versucht im Zuge der Retro-Welle, aus einem Chopper einen Scrambler zu machen. Doch mit einem Cruiser als Basis, der XV 950, ist dies ein schier unmögliches Unterfangen. Zu groß, zu wuchtig und zu schwer ist sie ein optischer Bastard und kaum einmal für leichtes Gelände geeignet

Anzeige