Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 129

Französischer Provider blockiert Werbung im Router

Der französische Internetserviceprovider Free.fr bietet Nutzern seiner Freebox genannten Router-Modem-Kombination mittels Firmwareupdate die Möglichkeit, Werbung schon im Router und nicht erst im Browser zu blockieren. Das berichten Ars Technica und französische Medien. Nutzer bestätigen demnach, dass mit dem neuesten Firmwareupdate Anzeigen geblockt werden könnten.

Anzeige

Der Anbieter bezeichnet die Funktion als "beta", sie ist den Berichten zufolge jedoch als Voreinstellung aktiviert. Nutzer müssten die Funktion also deaktivieren, wenn sie die Werbeanzeigen vermissen. Der zur französischen Iliad-Gruppe gehörende Netzzugangsanbieter hatte im Juni 2012 knapp 5 Millionen Kunden und ist damit einer der drei größten Internetzugangsanbieter im Nachbarland. Mit einer äußerst aggressiven Marktstrategie hat der Anbieter in den vergangenen Jahren deutlich Marktanteile hinzugewinnen können.

Da aber derzeit längst nicht alle Anzeigen durch die Funktion blockiert werden, wird nun kräftig über die Hintergründe der Aktion spekuliert. In den kommenden Tagen wird das Ergebnis einer Untersuchung des französischen Netzregulierers ARCEP erwartet, der aufgrund einer Umfrage der Verbraucherorganisation UFC - Que Choisir im November tätig wurde. Demnach konnten viele Franzosen trotz Breitbandzugängen nicht annähernd ruckelfrei auf Videos der Google-Plattform YouTube zugreifen, insbesondere Kunden von Free hatten sich über miserable Qualität und Unbenutzbarkeit beschwert.

Ob dies an der ISP-Infrastruktur oder an einer Diskriminierung durch andere liegt, wollte ARCEP nun herausfinden. Googles Anzeigen sind Nutzerberichten zufolge nun unter den blockierten. Zudem wird spekuliert, ob Anzeigen bei Le Monde von der Blockade ausgenommen seien – immerhin ist mit Xavier Niel einer der Eigentümer der französischen Traditionszeitung zugleich zu zwei Dritteln Besitzer der Iliad-Gruppe, zu der Free gehört. (vbr)

129 Kommentare

Themen:

  1. Def Con 22: Millionen DSL-Router durch TR-069-Fernwartung kompromittierbar

    Von Providern gewünscht, von Router-Herstellern geliefert: Die Fernkonfiguration per TR-069 sollte eigentlich den Hotline-Aufwand der Provider senken. Nun sind Verbraucher durch eine schwache Spezifikation und lückenhafte Implementierungen massenhaft gefährdet.

    Ein IT-Sicherheitsexperte hat schwerwiegende Lücken in den Servern gefunden, über die Internetprovider die DSL-Router ihrer Kunden fernwarten. Angreifer könnten so massenhaft Router kapern und etwa manipulierte Firmware in die Geräte einspielen.

  2. TR-069-Fernwartungslücke bei DSL-Routern: Deutsche Internetanbieter bezeichnen ihre Netze als sicher

    Über den ACS eines irakischen Internet-Anbieters hätte ein Häcker auf über 7000 Router zugreifen können.

    Gegenüber heise Netze haben deutsche Internet-Anbieter erklärt, ihre Kunden seien nicht von den Sicherheitslücken in TR-069 betroffen. Zuvor hatte ein Forscher kritische Schwachstellen bei nahöstlichen Providern gefunden.

  3. Schweiz: Gratis-WLAN für UPC-Kunden

    Das Update der Router aktiviert eine zweite SSID, so dass die Wi-Free-Benutzer nicht auf das private WLAN des Besitzers zugreifen können.

    Kunden des Internet-Anbieters UPC Cablecom sollen demnächst in der ganzen Schweiz und einigen EU-Ländern kostenloses WLAN nutzen können. Router von anderen Kunden kommen als Hotspots zum Einsatz.

  1. Online-Marketing aus Kundensicht

    Für eine neue Studie wurden B2B-Kunden nach ihren bevorzugten Informationskanälen befragt. Die Ergebnisse liefern die Antwort auf die Frage, wie Kunden am besten zu erreichen sind.

  2. Navi für Drinnen

    Navi für Drinnen

    Wer sich in Einkaufszentren oder Flughäfen verirrt, dem können Smartphones kaum weiterhelfen. Neue Techniken versprechen nun metergenaue Ortung auch in Gebäuden. Aber wollen die Kunden das wirklich?

  3. Rechnung oder PayPal?

    Ob der Kunde nun den Kauf auf Rechnung oder elektronsiche Bezahlsysteme bevorzugt, darüber gibt es durchaus geteilte Ansichten. Wer erfolgreich sein will, bietet am besten beides an.

  1. Der Kniff mit dem Downgrade-Recht von Windows 10

    Der Kniff mit dem Downgrade-Recht von Windows 10

    Wer Windows 10 separat oder vorinstalliert auf einem PC kauft, darf dank des Downgrade-Rechts stattdessen ein älteres nutzen. Ohne Volumenlizenzvertrag ist es aber schwer, dieses Recht auch wirklich auszuüben.

  2. Funkregulierung: Angriff auf alternative Software

    Funkwellen auf einem Silbertablett

    Freier Systemsoftware auf Geräten mit Funk-Funktion könnte es bald an den Kragen gehen: In der EU tritt ein Verbot im Juni 2016 in Kraft, in Nordamerika soll es alsbald beschlossen werden. Leidtragende dürften Hersteller wie DD-WRT sein.

  3. Abwerbestoppklage gegen Apple, Google, Intel und Adobe: Richterin lässt 415-Millionen-Vergleich zu

    Apple

    Die Klage um Absprachen über eine Mitarbeiter-Nichtabwerbung zwischen den IT-Konzernen wird mit einer Zahlung von 415 Millionen Dollar beigelegt. Das Honorar der Anwälte hat die zuständige Richterin halbiert.

  4. IFA 2015: Philips Ambilux-TV mit Pico-Beamern

    Philips Ambilux

    Pico-Beamer statt LEDs: Im AmbiLux-TV sorgen kleine Projektoren für die TV-Rundum-Beleuchtung Ambilight. Die über den Displayrand hinaus projizierten Konturen, Farben und Bewegungen des Fernsehbilds sollen das Mitten-Drin-Gefühl verstärken.

Anzeige