Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 49

Französischer Provider beendet Werbeblockade

Der französische Internetprovider Free.fr wird nicht wie geplant einen Werbeblocker in den Routern seiner Kunden installieren. Am Montag rückte das Unternehmen von seinen Plänen ab, die vergangene Woche für großes Aufsehen gesorgt hatten. Der Netzzugangsanbieter hatte auf seinen "Freebox" genannten Routern per Softwareupdate Werbeblocker installiert, die als Voreinstellung aktiviert waren. Die Funktion wurde anfänglich nur mit einem erläuternden Satz im Entwicklerblog für den Router dokumentiert. Nachdem die Änderung bekannt wurde, entbrannte in Frankreich eine heftige Debatte über diese Maßnahme.

Anzeige

Wie die Tagezeitung Le Figaro meldet, hatte sich in den Streit um die Werbeblockade auch die französische Digitalministerin Fleur Pellerin eingeschaltet und am Montag erklärt, dass Free die umstrittene Funktion per erneutem Softwareupdate wieder entfernen werde. Das Vorgehen sei mit einem freien und offenen Internet unvereinbar, erklärte die Ministerin. Protestiert hatten die Internetanzeigenwirtschaft, aber auch Verleger und andere Anbieter von Internetplattformen, die in ihrem Geschäftsmodell auf Werbung setzen.

Während die Nutzer die Werbung kaum vermisst haben dürften, ist unter Experten strittig, ob es sich bei dem Schritt auch um einen Bruch mit der Netzneutralität handelte: Die NGO Public Knowledge etwa, die sich in den USA für neutrale Netze einsetzt, kritisierte in einem Blogpost den Schritt des französischen Internetanbieters scharf: "Internetanbieter sollten es tunlichst vermeiden, mit der Blockade von Inhalten anzufangen." Das wecke nur weitere Begehrlichkeiten.

Free hat etwa fünf Millionen Kunden in Frankreich und gehört zu den Providern, die von großen Anbietern – insbesondere mit Blick auf Google – gerne Durchleitungsentgelte nehmen würden. In Frankreich wird der Versuch der Werbeblockade vor dem Hintergrund dieses Streits betrachtet. (mho)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Analyse: Firefox und das Problem mit der Online-Werbung

    Analyse: Firefox und das Problem mit der Online-Werbung

    Der Tracking-Blocker in Firefox 42 legt den Finger auf die Wunde der kriselnden Online-Werbung. Herbert Braun hat sich Gedanken darüber gemacht, welche Folgen dieser Schritt für das Web insgesamt haben könnte.

  2. Erster europäischer Kunde für Shine-Filter: Mobilfunkprovider Three will Werbung blocken

    Erster europäischer Kunde für Shine-Filter: Mobilfunkprovider Three will Werbung blocken

    Das umstrittene Filterunternehmen Shine hat den ersten Kunden in Europa. Ein britischer Mobilfunkprovider will mit Internetfiltern Werbung blocken. Gleichzeitig will der Provider aber gegen Bezahlung Werbung weiter ausliefern.

  3. Erfolg der iOS-Adblocker: Krieg der Plattformen?

    Adblock

    Die neuen Adblocker für iOS sind bereits Verkaufsschlager. Branchen-Platzhirsch Eyeo möchte seine Acceptable-Ads-Whitelist nun auch bei Konkurrenten unterbringen. Branchenbeobachter sehen in Apples Schachzug einen Krieg der Plattformen.

  4. Unitymedia: Bis Jahresende Gratis-WLAN in 100 Städten

    WLAN-Hotspot

    Kabelnetzbetreiber Unitymedia will die 100 größten Städte in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit Hotspots ausstatten. Den Auftakt macht Düsseldorf, wo es allerdings schon Alternativen wie den Freifunk gibt.

  1. Verbraucher muss Testergebnisse nachprüfen können

    Wer mit Testergebnissen wirbt, muss den Verbraucher in die Lage versetzen, die Daten überprüfen zu können.

  2. Sparfüchse

    Preiswert ist nicht gleich billig. Gleichwohl sind die Apps, die auf Sonderangebote aufmerksam machen und auch auf andere Weise das Einkaufen erleichtern sollen, durchweg kostenlos zu haben. Aber nicht alle helfen wirklich weiter.

  3. Neues in Python 3.4

    Viel Neues in der Standardbibliothek, einige Verbesserungen unter der Haube, keine syntaktischen Änderungen – so lässt sich das Ergebnis des 18 Monate dauernden Entwicklungszyklus für Python 3.4 zusammenfassen.

  1. Europol-Datenbank zu "ausländischen Kämpfern" wirft Datenschutzfragen auf

    Europol-Datenbank zu "ausländischen Kämpfern" wirft Datenschutzfragen auf

    Europol pflegt eine internationale Verbunddatei zu "ausländischen Kämpfern". Angenommen wird sie bislang nur von wenigen Staaten. Die Kriterien für die Dateneinspeisung sind uneinheitlich geregelt. Auch Kontaktpersonen von Verdächtigen werden erfasst.

  2. Digital News Initiative: Googles Förderprogramm geht in die zweite Runde

    Digital News Initiative: Googles Förderprogramm geht in die zweite Runde

    Ab Juni können sich wieder Medienprojekte um Fördergelder aus dem 150 Millionen Euro schweren Innovationsfonds des Suchmaschinenriesen bewerben. In der ersten Runde hatte Google 27 Millionen ausgeschüttet.

  3. Sicherheitsupdates: PHP anfällig für Remote Code Execution

    Hacker

    Angreifer können verschiedenen PHP-Versionen aus der Ferne Schadcode unterjubeln. Drei abgesicherte Versionen schließen zwei Sicherheitslücken.

  4. Basteln für Himmelfahrt: Bar-Fahrrad statt Bollerwagen

    Himmelfahrt: Bar-Fahrrad, Bierbrauen und Atemalkoholtester

    Wenn die biergefüllten Handkarren am Vatertag die Feldwege verstopfen, schlängelt man sich mit dem selbstgebautem Bar-Fahrrad elegant vorbei. Einen Baubericht aus dem Make-Archiv gibt es jetzt als PDF.

Anzeige