Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 49

Französischer Provider beendet Werbeblockade

Der französische Internetprovider Free.fr wird nicht wie geplant einen Werbeblocker in den Routern seiner Kunden installieren. Am Montag rückte das Unternehmen von seinen Plänen ab, die vergangene Woche für großes Aufsehen gesorgt hatten. Der Netzzugangsanbieter hatte auf seinen "Freebox" genannten Routern per Softwareupdate Werbeblocker installiert, die als Voreinstellung aktiviert waren. Die Funktion wurde anfänglich nur mit einem erläuternden Satz im Entwicklerblog für den Router dokumentiert. Nachdem die Änderung bekannt wurde, entbrannte in Frankreich eine heftige Debatte über diese Maßnahme.

Wie die Tagezeitung Le Figaro meldet, hatte sich in den Streit um die Werbeblockade auch die französische Digitalministerin Fleur Pellerin eingeschaltet und am Montag erklärt, dass Free die umstrittene Funktion per erneutem Softwareupdate wieder entfernen werde. Das Vorgehen sei mit einem freien und offenen Internet unvereinbar, erklärte die Ministerin. Protestiert hatten die Internetanzeigenwirtschaft, aber auch Verleger und andere Anbieter von Internetplattformen, die in ihrem Geschäftsmodell auf Werbung setzen.

Während die Nutzer die Werbung kaum vermisst haben dürften, ist unter Experten strittig, ob es sich bei dem Schritt auch um einen Bruch mit der Netzneutralität handelte: Die NGO Public Knowledge etwa, die sich in den USA für neutrale Netze einsetzt, kritisierte in einem Blogpost den Schritt des französischen Internetanbieters scharf: "Internetanbieter sollten es tunlichst vermeiden, mit der Blockade von Inhalten anzufangen." Das wecke nur weitere Begehrlichkeiten.

Free hat etwa fünf Millionen Kunden in Frankreich und gehört zu den Providern, die von großen Anbietern – insbesondere mit Blick auf Google – gerne Durchleitungsentgelte nehmen würden. In Frankreich wird der Versuch der Werbeblockade vor dem Hintergrund dieses Streits betrachtet. (mho)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Analyse: Firefox und das Problem mit der Online-Werbung

    Analyse: Firefox und das Problem mit der Online-Werbung

    Der Tracking-Blocker in Firefox 42 legt den Finger auf die Wunde der kriselnden Online-Werbung. Herbert Braun hat sich Gedanken darüber gemacht, welche Folgen dieser Schritt für das Web insgesamt haben könnte.

  2. Erster europäischer Kunde für Shine-Filter: Mobilfunkprovider Three will Werbung blocken

    Erster europäischer Kunde für Shine-Filter: Mobilfunkprovider Three will Werbung blocken

    Das umstrittene Filterunternehmen Shine hat den ersten Kunden in Europa. Ein britischer Mobilfunkprovider will mit Internetfiltern Werbung blocken. Gleichzeitig will der Provider aber gegen Bezahlung Werbung weiter ausliefern.

  3. Erfolg der iOS-Adblocker: Krieg der Plattformen?

    Adblock

    Die neuen Adblocker für iOS sind bereits Verkaufsschlager. Branchen-Platzhirsch Eyeo möchte seine Acceptable-Ads-Whitelist nun auch bei Konkurrenten unterbringen. Branchenbeobachter sehen in Apples Schachzug einen Krieg der Plattformen.

  4. Werbung im mobilen Internet: Karibischer Provider blockt mit Shine

    Smartphone

    Ein neuer Schlag für die Werbeindustrie: Der Provider Digicel will Anzeigen in seinem Netz blockieren. Es sei denn, die Werbekonzerne zahlen auch an den Provider.

  1. Vorstellung des JavaScript-Frameworks Aurelia

    In der JavaScript-Community weiß man, neuen Frameworks mit Humor zu begegnen (Abb. 1).

    Die rasante Welt von JavaScript erhält beinahe mit jedem Tag neuen Zuwachs an Bibliotheken und Frameworks. Aurelia versucht, sich mit eleganten Konventionen, Fokus auf dem Entwickler-Workflow und innovativen Techniken Aufmerksamkeit zu erkämpfen.

  2. Bauanleitung für WLAN-Quadantennen

    Aus Kupferdraht, einem CD-Rohling und einer CD-Spindel baut man mit wenig Aufwand eine Biquad-WLAN-Antenne.

  3. REST-Services mit Spray

    REST-Services sind aus modernen Anwendungsarchitekturen nicht mehr wegzudenken und die Standard-Technik, um Drittsysteme mit einer Anwendung interagieren zu lassen. Spray bietet für Scala eine Möglichkeit, aus Akka-Anwendungen heraus REST-Services anzubieten.

  1. Mercedes V250d im Test: Der Raum-Traum

    Mercedes

    Die aktuelle Mercedes V-Klasse mit starkem Diesel könnte ein ideales Auto für umfangreiche Familien sein: Leise, stark, aber nicht zu durstig, enorm viel Platz. Doch für die meisten Familien dürfte diese traumhafte Kombination ein Traum bleiben

  2. Eine Runde in Volkswagens Messe-Vorführmodell VW Budd-e

    Der Elektro-Bus VW Budd-e soll Aushängeschild für eine neue Elektroplattform sein, die Volkswagen bis 2020 in Serie bringt. Wir konnten mit dem Messe-Vorführmodell eine Runde drehen und mussten erfahren, dass ein Elektro-Kompaktbus auf dieser technischen Basis wahrscheinlich gar nicht gebaut wird

  3. Probefahrt mit dem Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Anzugsmoment

    Alfa Romeo

    Eine erste kurze Probefahrt mit dem neuen Topmodell des Alfa Romeo Giulia zeigt: Den Italienern ist ein begehrenswertes Auto gelungen, was nicht nur am überaus kräftigen Antrieb liegt. Echte Konkurrenten sind rar

  4. Maserati 3500GT: Buddenbrooks con dolce vita

    Klassiker, Maserati

    Die italienische Marke Maserati hatte schon einige Besitzer. Doch ihre Existenz verdankt sie einer Handvoll verrückter Italienern ohne jede Ahnung von Betriebswirtschaft und dem Maserati 3500GT. Eine Danksagung

Anzeige