Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 49

Französischer Provider beendet Werbeblockade

Der französische Internetprovider Free.fr wird nicht wie geplant einen Werbeblocker in den Routern seiner Kunden installieren. Am Montag rückte das Unternehmen von seinen Plänen ab, die vergangene Woche für großes Aufsehen gesorgt hatten. Der Netzzugangsanbieter hatte auf seinen "Freebox" genannten Routern per Softwareupdate Werbeblocker installiert, die als Voreinstellung aktiviert waren. Die Funktion wurde anfänglich nur mit einem erläuternden Satz im Entwicklerblog für den Router dokumentiert. Nachdem die Änderung bekannt wurde, entbrannte in Frankreich eine heftige Debatte über diese Maßnahme.

Anzeige

Wie die Tagezeitung Le Figaro meldet, hatte sich in den Streit um die Werbeblockade auch die französische Digitalministerin Fleur Pellerin eingeschaltet und am Montag erklärt, dass Free die umstrittene Funktion per erneutem Softwareupdate wieder entfernen werde. Das Vorgehen sei mit einem freien und offenen Internet unvereinbar, erklärte die Ministerin. Protestiert hatten die Internetanzeigenwirtschaft, aber auch Verleger und andere Anbieter von Internetplattformen, die in ihrem Geschäftsmodell auf Werbung setzen.

Während die Nutzer die Werbung kaum vermisst haben dürften, ist unter Experten strittig, ob es sich bei dem Schritt auch um einen Bruch mit der Netzneutralität handelte: Die NGO Public Knowledge etwa, die sich in den USA für neutrale Netze einsetzt, kritisierte in einem Blogpost den Schritt des französischen Internetanbieters scharf: "Internetanbieter sollten es tunlichst vermeiden, mit der Blockade von Inhalten anzufangen." Das wecke nur weitere Begehrlichkeiten.

Free hat etwa fünf Millionen Kunden in Frankreich und gehört zu den Providern, die von großen Anbietern – insbesondere mit Blick auf Google – gerne Durchleitungsentgelte nehmen würden. In Frankreich wird der Versuch der Werbeblockade vor dem Hintergrund dieses Streits betrachtet. (mho)

49 Kommentare

Themen:

  1. Druck auf Mitfahr-Dienst Uber nimmt zu: Verbot in Frankreich

    Fahrdienst-App Uber

    Ab dem 1. Januar 2015 soll die Vermittlung von Fahrten an private Fahrer in Frankreich illegal sein. Das Aus für Dienste wie Uber?

  2. Bundesnetzagentur antwortet auf Protestschreiben zum Thema Zwangsrouter

    Bundesnetzagentur antwortet auf Protestschreiben zum Thema Zwangsrouter

    Die Behörde erklärt ihre Motivation hinter der geplanten Verordnung und deutet auch an, wie es zu der aktuellen Änderung in einem wesentlichen Punkt gekommen ist.

  3. Def Con 22: Millionen DSL-Router durch TR-069-Fernwartung kompromittierbar

    Von Providern gewünscht, von Router-Herstellern geliefert: Die Fernkonfiguration per TR-069 sollte eigentlich den Hotline-Aufwand der Provider senken. Nun sind Verbraucher durch eine schwache Spezifikation und lückenhafte Implementierungen massenhaft gefährdet.

    Ein IT-Sicherheitsexperte hat schwerwiegende Lücken in den Servern gefunden, über die Internetprovider die DSL-Router ihrer Kunden fernwarten. Angreifer könnten so massenhaft Router kapern und etwa manipulierte Firmware in die Geräte einspielen.

  1. Verbraucher muss Testergebnisse nachprüfen können

    Wer mit Testergebnissen wirbt, muss den Verbraucher in die Lage versetzen, die Daten überprüfen zu können.

  2. c't-Helper 2.0 - Werkzeugkasten zur Starthilfe

    Wer sich am PC etwas auskennt, wird früher oder später von weniger versierten Bekannten und Verwandten gebeten, doch mal auf ihren Rechnern nach dem Rechten zu sehen. Eine wohlbedachte Strategie und die passenden Werkzeuge erleichtern und beschleunigen den Dienst am Nächsten.

  3. REST-Webservices mit Node.js, Teil 2: Express als Anwendungsserver

    Das Webframework Connect ist eine hilfreiche Grundlage für die Entwicklung von Node.js-Anwendungen. Darauf aufbauend gibt es das Framework Express, mit dem sich einfach REST-Webservices in Node.js entwickeln lassen.

  1. IFA 2015: Toshiba bringt neue SSDs und Festplatten

    IFA 2015: Toshiba bringt neue SSDs und Festplatten

    Als einziger Festplattenhersteller hat Toshiba auch SSDs mit Flash-Speicher aus eigener Produktion im Programm. Zur IFA bringt Toshiba neue Modelle aus beiden Bereichen.

  2. Mozilla frischt Browser-Editor Thimble auf

    Mozilla Thimble

    Mozilla hat seinen Browser-basierten Code-Editor grundlegend überarbeitet, sodass es attraktiver für angehende Webentwickler sein soll, HTML, JavaScript und CSS zu erlernen.

  3. IFA 2015: Das Internet der Dinge treibt die Branche

    Das vernetzte Haus

    Die zunehmende Vernetzung nicht nur von IT-Produkten, sondern Haushaltsgeräten und Alltagsgegenständen bildet Branchenvertretern zufolge einen der zentralen Trends der kommenden Jahre. Aber es warten auch neue Herausforderungen auf die Hersteller.

  4. Offene Beziehung

    Mercedes

    Mit dem neuen Cabrio kommt der letzte Ableger der aktuellen S-Klasse auf den Markt. Mercedes macht es seinen Kunden nicht leicht, denn gewisse Überschneidung zum leicht anders positionierten SL sind unübersehbar

Anzeige