Logo von heise online

Suche
Falk Steiner 49

Französischer Provider beendet Werbeblockade

Der französische Internetprovider Free.fr wird nicht wie geplant einen Werbeblocker in den Routern seiner Kunden installieren. Am Montag rückte das Unternehmen von seinen Plänen ab, die vergangene Woche für großes Aufsehen gesorgt hatten. Der Netzzugangsanbieter hatte auf seinen "Freebox" genannten Routern per Softwareupdate Werbeblocker installiert, die als Voreinstellung aktiviert waren. Die Funktion wurde anfänglich nur mit einem erläuternden Satz im Entwicklerblog für den Router dokumentiert. Nachdem die Änderung bekannt wurde, entbrannte in Frankreich eine heftige Debatte über diese Maßnahme.

Anzeige

Wie die Tagezeitung Le Figaro meldet, hatte sich in den Streit um die Werbeblockade auch die französische Digitalministerin Fleur Pellerin eingeschaltet und am Montag erklärt, dass Free die umstrittene Funktion per erneutem Softwareupdate wieder entfernen werde. Das Vorgehen sei mit einem freien und offenen Internet unvereinbar, erklärte die Ministerin. Protestiert hatten die Internetanzeigenwirtschaft, aber auch Verleger und andere Anbieter von Internetplattformen, die in ihrem Geschäftsmodell auf Werbung setzen.

Während die Nutzer die Werbung kaum vermisst haben dürften, ist unter Experten strittig, ob es sich bei dem Schritt auch um einen Bruch mit der Netzneutralität handelte: Die NGO Public Knowledge etwa, die sich in den USA für neutrale Netze einsetzt, kritisierte in einem Blogpost den Schritt des französischen Internetanbieters scharf: "Internetanbieter sollten es tunlichst vermeiden, mit der Blockade von Inhalten anzufangen." Das wecke nur weitere Begehrlichkeiten.

Free hat etwa fünf Millionen Kunden in Frankreich und gehört zu den Providern, die von großen Anbietern – insbesondere mit Blick auf Google – gerne Durchleitungsentgelte nehmen würden. In Frankreich wird der Versuch der Werbeblockade vor dem Hintergrund dieses Streits betrachtet. (mho)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Analyse: Firefox und das Problem mit der Online-Werbung

    Analyse: Firefox und das Problem mit der Online-Werbung

    Der Tracking-Blocker in Firefox 42 legt den Finger auf die Wunde der kriselnden Online-Werbung. Herbert Braun hat sich Gedanken darüber gemacht, welche Folgen dieser Schritt für das Web insgesamt haben könnte.

  2. Erster europäischer Kunde für Shine-Filter: Mobilfunkprovider Three will Werbung blocken

    Erster europäischer Kunde für Shine-Filter: Mobilfunkprovider Three will Werbung blocken

    Das umstrittene Filterunternehmen Shine hat den ersten Kunden in Europa. Ein britischer Mobilfunkprovider will mit Internetfiltern Werbung blocken. Gleichzeitig will der Provider aber gegen Bezahlung Werbung weiter ausliefern.

  3. Erfolg der iOS-Adblocker: Krieg der Plattformen?

    Adblock

    Die neuen Adblocker für iOS sind bereits Verkaufsschlager. Branchen-Platzhirsch Eyeo möchte seine Acceptable-Ads-Whitelist nun auch bei Konkurrenten unterbringen. Branchenbeobachter sehen in Apples Schachzug einen Krieg der Plattformen.

  4. Unitymedia: Bis Jahresende Gratis-WLAN in 100 Städten

    WLAN-Hotspot

    Kabelnetzbetreiber Unitymedia will die 100 größten Städte in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit Hotspots ausstatten. Den Auftakt macht Düsseldorf, wo es allerdings schon Alternativen wie den Freifunk gibt.

  1. Vorstellung des JavaScript-Frameworks Aurelia

    In der JavaScript-Community weiß man, neuen Frameworks mit Humor zu begegnen (Abb. 1).

    Die rasante Welt von JavaScript erhält beinahe mit jedem Tag neuen Zuwachs an Bibliotheken und Frameworks. Aurelia versucht, sich mit eleganten Konventionen, Fokus auf dem Entwickler-Workflow und innovativen Techniken Aufmerksamkeit zu erkämpfen.

  2. Opera im Wandel

    Opera im Wandel

    Opera überraschte zuletzt durch Neuerungen wie Werbeblocker, VPN und Optimierung der Chromium-Grundlage. Im Interview erläutert Europas größter Browser-Hersteller, wie die Entwicklung weitergeht.

  3. JavaScript: React in der Praxis

    Die Chrome Extension "React Developer Tools" hilft bei der täglichen Entwicklung mit React (Abb. 1).

    React-Komponenten sind überaus leistungsfähig, allerdings sollten sie nicht zu viel Logik enthalten. Dafür kommt das Application Pattern Flux ins Spiel: Mit Stores, Actions und einem zentralen Dispatcher hält es Anwendungen klar strukturiert.

  1. Katastrophenschutz-Apps: NINA ergänzt KatWarn

    Katastrophenschutz-Apps: NINA ergänzt KatWarn

    Beim OEZ-Amoklauf in München kam das KatWarn-System an seine Belastungsgrenzen. NINA ist eine weitere App zur Warnung vor Gefahrenlagen, läuft aber lokal nur in bestimmten Regionen.

  2. Autonome Autos: 100 selbstfahrende Volvos für Göteborg

    100 selbstfahrende Volvos für Göteborg

    In Schweden sollen nächstes Jahr die ersten selbstfahrenden Autos für Privatpersonen auf öffentliche Straße kommen. Noch sind es Versuchsfahrzeuge. Die dafür notwendigen Gesetze werden vorbereitet.

  3. Erste Bilder vom "iPad Pro 2"

    Nachfolger vom iPad Air 2 heißt auch iPad Pro

    In China geistern Aufnahmen von Apples nächster Profi-Tablet-Version durchs Netz. Das Gerät könnte im Herbst auf den Markt kommen.

  4. Polizei: Keine Kinderfotos auf Facebook posten

    Kleinkind durchgestrichen

    Wenn Eltern unbekümmert Bilder ihrer Kinder in sozialen Netzwerken posten, kann das gefährlich werden. Polizei und Datenschützer warnen.

Anzeige