Logo von heise online

Suche
61

Flash Player 11.2 mit Premium-Funktionen für Spieleprogrammierer

Adobe verdeutlicht mit der Veröffentlichung des Flash Player 11.2 und von AIR 3.2 (Adobe Integrated Runtime) das Bestreben, vermehrt im Markt der Spiele und Spieleprogrammierung sowie hochqualitativer Videos mitzumischen. Deutlich wird dadurch erneut, dass Adobe den Flash Player neu positioniert, nachdem sich der Konzern bei dem Produkt aus der mobilen Welt verabschiedet hat und in dieser nun vor allem auf HTML5 setzt.

Anzeige

Darüber hinaus hat das Unternehmen Pläne mitgeteilt, im Bereich der Spieleprogrammierung das Browser-Plug-in verstärkt als direkte Einnahmequelle zu nutzen. Bislang hatte Adobe Programmierer nur bei Verwendung von Werkzeugen wie der Entwicklungsumgebung Flash Pro zur Kasse gebeten. Für nach dem 1. August 2012 veröffentlichte Spiele, bei denen spezielle Funktionen der neuen Flash-Player-Version zum Einsatz kommen, will Adobe nun die Entwickler zahlen lassen.

Konkret heißt das, dass Spieleprogrammierer die Sonder-Features bei Umsätzen unter 50.000 US-Dollar kostenlos verwenden können, liegen die Netto-Einnahmen darüber, fordert der Konzern 9 Prozent der Umsätze ein. Bis zum 1. August kann man die Premium-Funktionen allerdings noch kostenlos nutzen. Als Premium-Features bezeichnet Adobe die Rendering-Engine Stage 3D für eine hardwarebeschleunigte Grafikdarstellung und Domain Memory, das sich bei der Konvertierung von zuvor in C oder C++ geschriebenen Spielen zum Beispiel mit Adobe Alchemy verwenden lässt. [Update: Die Verwendung der beiden Features wird nur in Rechnung gestellt, wenn sie beide in derselben Flash-Player-Anwendung zum Einsatz kommen. [/Update] Auch die Spiele-Engine Unity, mit deren Entwicklern Adobe außerdem eine Partnerschaft angekündigt hat, arbeitet mit diesen Funktionen.

Doch es gibt auch weiterhin viele Funktionen, die sich kostenlos nutzen lassen, darunter sämtliche in AIR 3.2 zu findenden Features. Außerdem ist die Verwendung des Flash Player als gewöhnliches Browser-Plug-in weiterhin kostenlos. Weitere herausgestellte Neuerungen sind unter anderem die Video-Dekodierung auf Basis mehrerer Threads und im Hintergrund laufende Updates des Flash Player unter Windows.

Siehe dazu auch:

(ane)

61 Kommentare

Themen:

  1. Flash 14 schließt sechs Lücken, AIR bringt x86-Support für Android

    Air Gamepad

    Adobe hat Version 14 des Flash Player und von Adobe AIR herausgegeben. Das Update enthält einige neue Funktionen. Sechs gestopfte Sicherheitslücken sorgen dafür, dass das Update unbedingt installiert werden sollte.

  2. Patchday: Adobe flickt Flash und Illustrator

    Betroffene Illustrator-Versionen

    Adobe hat am Mai-Patchday Sicherheitsupdates für Lücken im Flash-Player und in Adobe Illustrator CS6 herausgegeben. Die Updates für beide Programme werden von der Firma als kritisch eingeschätzt.

  3. Adobe stiftet Verwirrung mit falschen Versionsangaben für Flash

    Falsche Flash-Versionsnummern bei Adobe

    Die Flash-Macher haben die kritische Lücke in ihrer Software endlich geschlossen. Leider vermitteln sie auf der offiziellen Flash-Webseite noch den Eindruck, die verwundbare Version wäre die neueste und damit sicher.

  1. Adobe News: UI-Testwerkzeug für ActionScript, Ende des Flash Players auf Android und eine Zukunft für LCCS?

    Einige Neuigkeiten aus dem Adobe-Umfeld zu ActionScript, Flash Player für Mobilgeräte sowie der Zukunft von LCCS.

  2. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  3. Dies und das – Wearables für alle

    Eine weitere Woche, eine weitere Ausgabe von "Dies und das. Diesmal gibt es Neues aus dem Hause Xamarin, jede Menge Ankündigungen in Sachen Wearables und auch sonst einige lustige Meldungen zum Tag.

  1. Linux-Kernel durchbricht die 20-Millionen-Zeilen-Marke

    Linux-Kernel besteht jetzt aus 20 Millionen Codezeilen

    In nur knapp sieben Jahren ist der Linux-Kernel von zehn auf zwanzig Millionen Codezeilen angewachsen. Geknackt wurde die Marke bei der Aufnahme eines Treibers für neue Radeon-Grafikprozessoren von AMD.

  2. Bultaco am Pokertisch

    Klartext

    Immer dieselbe Tragik: Mit großen Gefühlen erwecken ein paar Menschen eine alte Marke zu neuem Leben. Es fehlt ihnen an einem ausreichend guten Produkt oder einem Markt für ein gutes Produkt oder beidem

  3. Abstandsverkleinerung

    Mercedes A-Klasse Modellpflege

    Drei Jahre nach Erscheinen der A-Klasse stopft Daimler mit der Modellpflege technologische Lücken, kommt mit adaptiven Dämpfern einem Wunsch ihrer Kunden nach und lässt auch etwas mehr Leistung zu. Damit hofft man, den Abstand zu BMWs 1er und Audis A3 zu verkleinern

  4. EFI: Mac-Sicherheits-Update soll Firmware-Manipulation verhindern

    EFI: Mac-Sicherheits-Update soll Firmware-Manipulation verhindern

    Apple hat eine EFI-Schwachstelle in Mac OS X geschlossen, die einem Angreifer die Modifikation der Firmware ermöglicht. Das Update ist auch für Mountain Lion und Mavericks erhältlich.

Anzeige