Logo von heise online

Suche
Boi Feddern 138

Firmware-Update behebt 8-MByte-Bug bei Intel SSD 320

Intel stellt in seinem Download-Bereich eine aktualisierte Firmware für Solid-State Disks der Baureihe 320 bereit. Das Update behebt einen schon länger bekannten Fehler (Bad Context 13x Error), der zum Ausfall und zu Datenverlust führen konnte, wenn die SSD-Stromversorgung plötzlich gekappt wird – etwa durch Hot-Plugging oder Abschalten des Rechners ohne vorheriges Herunterfahren. Betroffene SSDs melden nur noch eine Kapazität von 8 Megabyte ans System ("8-MByte-Bug").

Anzeige

Wie Intel auf dem Flash Memory Summit gegenüber heise online erklärte, liegt die Fehlerquelle beim Zusammenspiel zwischen Firmware und eingebautem Pufferkondensator. Letzteren hatte Intel erstmals bei den Laufwerken der Reihe 320 eingebaut und genau zu dem Zweck, Datenverluste bei plötzlichem Stromausfall zu vermeiden. Obwohl der beschriebene Fehler laut Intel nur in sehr seltenen Fällen auftreten soll, rät der Hersteller nun allen Besitzern einer SSD 320, ihre Laufwerke auf die neueste Firmware 0362 zu aktualisieren.

Ein weiteres Problem, das laut Intel-Webseite sämtliche SSD-Laufwerke der Firma betrifft – also auch die Vorgängermodelle X-25 M G2 oder die SATA-6G-SSD 510 – bleibt leider ungelöst. So rät Intel nach wie vor davon ab, bei diesen SSDs ein bereits per BIOS-Setup gesetztes ATA-Security-Passwort zu ändern oder wieder zu entfernen und empfiehlt, möglichst erst gar keines zu setzen, weil es sonst zu Systemabstürzen, Datenverlusten oder unter Umständen auch Ausfall der SSDs kommen könne. Dieser Ratschlag erscheint besonders für Besitzer einer SSD 320 kurios: Schließlich bewirbt Intel die SSDs mit einer Verschlüsselungsfunktion, die aber nur dann sicheren Schutz bietet, wenn man auch ein ATA-Passwort setzt (PDF-Datei). An anderer Stelle weist Intel dann auch darauf hin, dass man "im Allgemeinen" das ATA-Password im BIOS(-Setup) abschalten könne, ohne Daten zu gefährden. Das soll man dann auch vor einem Firmware-Update tun. (boi)

138 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Fujifilm: Firmware-Update für Kameras behebt Windows-10-Problem

    Fujifilm X-T10

    Schließt man einige Kameras und Smartphones an Rechner mit Windows 10 an, erscheinen keine Dateien. Fujifilm behebt das mit Firmware-Updates für die X100S, X100T, X20, X30, X-E2, X-Pro1, XQ2, X-T1 und X-T10.

  2. RAID-Hostadapter für PCIe-NVMe-SSDs

    HighPoint Technologies RocketRAID 3800A

    Anders als für SSDs und Festplatten mit SAS- oder SATA-Schnittstellen gibt es bisher erst wenige RAID-Hostadapter für NVMe-SSDs: Der HighPoint RocketRAID 3800A gehört zu den ersten.

  3. Microsoft verlängert Windows-7-Support für Skylake-PCs bis 2020

    Intel Core i5-6500 "Skylake"

    Das Support-Ende für Windows 7 auf ausgewählten Skylake-Rechner wird verschoben, aber kommende Prozessoren von AMD und Intel will Microsoft weiterhin nur mit Windows 10 unterstützen.

  4. IFA 2015: Externe SSD mit Schreibschutzschalter von Trekstor

    Externe SSD

    Zur IFA stellt das Lorscher Unternehmen Trekstor eine externe SSD mit Schreibschutzschalter vor. Zielgruppe sind Administratoren und Forensiker, aber auch sicherheitsbewusste Privatanwender.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.1

    Das Ext4-Dateisystem kann Daten jetzt selbst verschlüsseln. Neu dabei ist ein Treiber für NV-DIMMs, die noch viel schneller sind als SSDs. Die Kernel-Entwickler legen zudem Grundlagen für 3D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen.

  1. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  2. Kommentar zur Spionagesoftware "Pegasus": Apple hat vorbildlich reagiert

    iPhone 6S

    Es liegt wohl am Sommerloch, dass in den Medien wegen eines Spionagetools Apples Untergang herbeigeredet wird. Dabei hat Cupertino gerade einmal mehr bewiesen, dass iOS die sicherste Mobilplattform ist, findet Jeremias Radke.

Anzeige