Logo von heise online

Suche
345

Firefox 12 aktualisiert sich selbst

Mozilla hat mit Firefox 12 den angekündigten Updater-Dienst für Windows eingeführt, der dem Anwender beim Browserupdate das Aufpoppen der Benutzerkontensteuerung (User Account Control, UAC) erspart. Firefox benötigt zur Aktualisierung seiner Dateien höhere Rechte, da es in das Programmverzeichnis installiert wird.

Anzeige

Statt die erforderlichen Rechte wie bisher via UAC vom Nutzer anzufordern kümmert sich nun der "Mozilla Maintenance Service" um die Aktualisierung der Programmdateien. Er wird bei Bedarf von Firefox mit Systemrechten ausgeführt und nach dem Update wieder beendet. Ein sogenannter Zugriffssteuerungseintrag (Access Control Entry ACE) im Updater-Dienst erlaubt Firefox, den Dienst mit Systemrechten zu starten, ohne selbst welche zu besitzen.


Ob Firefox den Windows-Dienst für Updates nutzen soll, legt man in den Einstellungen fest. Vergrößern
Die Nutzung des Dienstes kann man im Firefox-Menü unter Einstellungen, Einstellungen, Erweitert, Update steuern ("Einen Hintergrund-Service nutzen, um Firefox zu aktualisieren"). Zusammen mit der Option "Updates automatisch installieren" kümmert sich Firefox dadurch weitestgehend selbst um seine Versionspflege. Wer nicht gewarnt werden will, wenn potenziell inkompatible Add-ons durch ein Update deaktiviert werden, kann das entsprechende Häkchen auch noch entfernen.

Das Resultat dürfte ein annähernd stilles Update sein, das den Nutzer höchstens nur noch nach einer erfolgten Aktualisierung informiert. Wie gut das tatsächlich funktioniert, wird sich in sechs Wochen beim Update auf Firefox 13 zeigen. Für Mac und Linux sind Silent Updates derzeit für Version 14 geplant. Chrome aktualisiert sich schon seit jeher selbstständig, und auch Microsoft hat schon erste Versuche unternommen, seinen Internet Explorer ohne Zutun des Nutzers über Windows Update auf den neusten Stand zu bringen.


Nicht schön, aber praktisch: Die freischaltbare Schnellwahl-Seite von Firefox 12 ist anscheinend noch nicht ganz fertig. Vergrößern
Darüber hinaus hat sich mit Firefox 12 nur wenig getan. So haben die Zeilen in der Quellcode-Ansicht nun Zeilennummern und das Title-Attribut unterstützt Zeilenumbrüche. Eine gut versteckte Neuerung hat die neue Version dann doch noch zu bieten: Stellt man unter about:config den Eintrag browser.newtabpage.enabled auf true und gibt unter browser.newtab.url den Wert about:newtab ein, präsentiert Firefox ähnlich wie Google Chrome beim Öffnen eines neuen Tabs stets eine Schnellwahl mit den zehn neun am häufigsten besuchten Internetseiten.

Zudem dürfte Mozilla bei der Mac-Version ein Problem beim Auslesen von Plugin-Metadaten behoben haben, das verhindert hat, dass die Entwickler verwundbare Versionen des Java-Plug-ins unter neueren Mac-Versionen auf eine schwarze Liste setzen und somit an der Ausführungen hindern konnten.

Offiziell wird Firefox 12 voraussichtlich am morgigen Dienstag erscheinen. Dann wird auch die finale Liste mit allen Änderungen freigegeben; einschließlich eventueller sicherheitsrelevanter Korrekturen. Die Installationsdateien für sämtliche unterstützte Betriebssysteme stehen jedoch schon jetzt auf Mozillas FTP-Server zum Download bereit.

Siehe dazu auch:

(rei)

345 Kommentare

Themen:

  1. Oracle hängt Adware an den Java-Installer für Mac OS X

    Oracle hängt Adware an den Java-Installer für Mac OS X

    Bei der Installation von Java wird nun auch Mac-Nutzern Adware angedreht – dabei handelt es sich aktuell um eine Browser-Erweiterung.

  2. 10 Jahre Firefox

    10 Jahre Firefox

    Vor 10 Jahren erschien der Browser Firefox. Er wurde in großflächigen Zeitungsanzeigen als "Unabhängigkeitserklärung von einem monopolisierten und stagnierenden Web" gefeiert. In Deutschland hieß es kürzer: Feuer!

  3. Internet Explorer blockiert verwundbare ActiveX-Steuerelemente

    Microsoft

    Laut Microsoft zielten über 80 Prozent alle Exploit-Angriffe im vergangenen Jahr auf Java ab. Das liegt vor allem daran, dass veraltete Plug-ins im Einsatz sind. Mit einem Update will Microsoft gegensteuern.

  1. Im Test: Ubuntu 14.04

    Als LTS-Version mit fünf Jahren Update-Garantie ist Ubuntu 14.04 nicht nur für Linuxer interessant, die immer die neueste Software haben wollen, sondern auch für Anwender, die Wert auf ein ausgereiftes System legen. Kann Trusty Tahr diesen Ansprüchen gerecht werden?

  2. Die Woche: +1 für schnelle Veröffentlichungen

    Firefox zeigt seit zwei Jahren: Die Freigabe neuer Versionen in einem schnellen Rhythmus hat viele Vorteile und geht nicht zu Lasten der Qualität. Damit kann es als Vorlage für andere Projekte dienen – etwa KDE.

  3. Serien-Browser

    Chrome kann per JavaScript die serielle Schnittstelle lesen und schreiben, etwa von einem Arduino Esplora.

  1. Großgezogen

    Skodas Superb, das ist viel Platz und Alltagsnutzen bei einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Was den Platz angeht, ist der Superb Combi davon noch eine Steigerung. Mehr Volumen bietet in seiner Klasse niemand. Eine Probefahrt mit dem 150-PS-Diesel

  2. Streben nach Image

    Kia

    Nach nur fünf Jahren präsentiert Kia einen neuen Sorento. Eine erste Probefahrt zeigt, dass Kia gegenüber dem Vorgänger ein noch bessere Auto gelungen ist. Doch für den Erfolg in Europa fehlt noch immer ein Kriterium

  3. McLarens Every-Day-Car

    Im neuen McLaren 570 S

    Zum Festival of Speed im britischen Goodwood gehören auch Neuvorstellungen mit dynamischer Premiere. Zum ersten Mal in Aktion zu erleben war auch der neue Einstiegs-Sportler im Hause McLaren 570 S. Eine Probefahrt mit Chef-Test-Pilot Chris Goodwin

  4. Mini baut um

    Mini will sich für neue Ideen und Geschäftsfelder öffnen

    Mit dem sechstürigen Clubman beginnt für Mini ein neues Zeitalter. Mehr Nutzert und weniger Lifestyle sollen BMWs Marke größere Kundenkreise erschließen. Drei Modelle fallen raus, was kommt, könnte tatsächlich mal "mini" werden. Jedenfalls nach heutigen Maßstäben.

Anzeige