Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 47

Facebook: Zuckerberg-Kläger lügt

Im Streit mit einem ehemaligen Holzpellet-Händler, der die Hälfte an Facebook für sich beansprucht, geht das weltgrößte Online-Netzwerk zum Gegenangriff über. Facebook beantragte, dass die Klage des Mannes abgewiesen wird. Gleichzeitig legte das Unternehmen seine bisher ausführlichsten Beweise vor, warum die von Paul Ceglia vorgelegten E-Mails und ein Vertrag Fälschungen seien.

Anzeige

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits im Jahr 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen thefacebook.com oder "Face Book" geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt. Allerdings habe der Vertrag Ceglia das Anrecht auf mindestens die Hälfte an dem geplanten Online-Netzwerk gegeben. Zunächst wollte er als Wiedergutmachung für Zuckerbergs angebliche Verzögerungen sogar gut 80 Prozent haben, senkte seine Forderung später aber auf 50 Prozent.

Facebook behauptete hingegen, Ceglia habe Zuckerberg damals als Programmierer für seine geplante Firma StreetFax engagiert. StreetFax sollte eine Website mit Fotos von Straßenkreuzungen für Versicherungen werden. Laut Facebook sei es nie um etwas anderes gegangen.

Facebook glaubt jetzt, Ceglia eindeutig als Lügner überführen zu können. Schon vorher war auf seinem Computer ein Vertrag für die StreetFax-Arbeiten gefunden worden. Facebook zufolge ist es das Original, auf dessen Grundlage Ceglia den gefälschten Vertrag fabriziert habe. Der Kläger hingegen behauptete, die Datei sei auf seinen Rechner im Auftrag von Facebook nachträglich eingeschleust worden. Facebook glaubt jetzt jedoch, den "rauchenden Colt" präsentieren zu können: Der StreetFax-Vertrag war bereits seit 2004 auf den Computern von Ceglias damaligem Rechtsberater gespeichert. Zudem zeige eine Analyse des Sicherheitsunternehmens Stroz Friedberg, dass die Dateien auch damals auf Ceglias PC eingescannt worden waren.

Stroz Friedberg kam auch zu dem Schluss, dass Ceglia die Uhr seines Computers zurückgesetzt habe, um E-Mails aus den Jahren 2003 und 2004 zu fälschen. Dabei habe er jedoch zum Teil den Übergang von Sommer- und Winterzeit vergessen und Zuckerberg auch zu früh zum Start von Facebook gratuliert: Die allererste Version der Website sei erst am Nachmittag des 4. Februar 2004 online gegangen, Ceglias Mail sei bereits auf den Vormittag datiert.

Außerdem konnte Facebook E-Mails auf den Servern von Zuckerbergs Uni Harvard finden, die ein ganz anderes Bild der Zusammenarbeit zeichnen. Demnach soll Zuckerberg von Ceglia nur die Hälfte der vereinbarten 18.000 Dollar für die Arbeit an StreetFax bekommen haben. Ein weiterer von Facebook herangezogener Experte erklärte, die Tinte von der angeblichen Zuckerberg-Unterschrift auf dem von Ceglia präsentierten Vertrag sei höchstens zwei Jahre alt.

Facebook setzt alles daran, die Klage vor dem für Frühsommer erwarteten Mega-Börsengang aus der Welt zu schaffen. Wenn Ceglia mit seinen Behauptungen durchgekommen wäre, hätte er mit einem Einsatz von wenigen tausend Dollar zum Multimilliardär werden können: Der Marktwert von Facebook wird auf bis zu 100 Milliarden Dollar geschätzt. (dpa) / (jk)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Free Basics: Indiens Telekom-Aufsicht kritisiert Facebook scharf

    Mark Zuckerberg in Indien

    Die indische Telekom-Aufsicht geht hart mit Facebook ins Gericht. Facebook nehme sich heraus, für Millionen Inder zu sprechen. Das Unternehmen fordert dazu auf, einen vorgefertigten Brief an die TRAI zu schicken, damit in Indien Free Basics erlaubt wird.

  2. Online-Shopping bei Facebook

    Facebook

    Facebook will es Unternehmen erleichtern, ihre Produkte direkt im sozialen Netzwerk zu verkaufen. In den USA experimentiert Facebook deshalb mit neuen Möglichkeiten und Werbeflächen.

  3. Netzneutralität: Indien streitet über Facebooks Internet.org

    Netzneutralität: Indien streitet über Internet.org

    Kostenloses Internet oder "ökonomischer Rassismus"? Facebooks Gratisangebot sorgt in Indien für heftigen Streit. Nun werden die Regulierer mit Eingaben überhäuft.

  4. Hamburger Datenschützer: Facebook muss Pseudonyme erlauben

    Facebook

    Facebook will, dass seine Mitglieder auf ihrem Profil so heißen wie im Alltag auch. Immer wieder gibt es Ärger um diese Pflicht zu echten Namen. Der Datenschützer der Hansestadt, Johannes Caspar, stellt sich nun mit einer Anordnung gegen das Netzwerk.

  1. Pro & Contra: Sollten wir Geld aus unseren privaten Daten machen?

    Pro & Contra: Die private Datenmine

    Start-ups wollen jeden Einzelnen zum Händler seiner persönlichen Daten machen – anstatt Google oder Facebook den Schatz einfach zu schenken. Endlich gibt es eine Dividende aus den Datengewinnen, argumentiert Jens Lubbadeh. Eine sinnlose Idee, meint dagegen Robert Thielicke.

  2. Umstrittene Völkerkunde bei Facebook

    Umstrittene Völkerkunde bei Facebook

    Nicht erst seit kurzem experimentiert Facebook mit seinen Nutzern: Ein Team aus Sozialwissenschaftlern und Informatikern durchleuchtet bereits seit Jahren die gewaltigen Mengen an persönlichen Daten. Technology Review hatte sich damals mit den Forschern getroffen.

  3. Für alle und jeden

    Nicht immer muss es Facebook sein. Wer spezifische Interessen mit anderen teilen will, findet Gleichgesinnte in sozialen Netzwerken zu bestimmten Themen – seien es Hundefreunde oder Karaoke-Fans.

  1. VW CC: Eine Ausfahrt im Facelift-Modell

    Die meisten Fans hat er in den USA, in Deutschland kam er dagegen bislang nicht so recht in Fahrt. Das soll ein Facelift nun ändern. Statt Passat CC heißt er künftig nur noch CC. Wir waren mit dem überarbeiteten Modell unterwegs

  2. OpenSSL schließt Abkömmling der Lucky-13-Lücke

    OpenSSL schließt Abkömmling der Lucky-13-Lücke

    Die vielgenutzte Krypto-Bibliothek erhält Patches für sechs Sicherheitslücken. Zwei davon haben die Priorität "hoch". Admins sollten auf die reparierten Versionen umsteigen.

  3. Abgas-Skandal: VW ruft statt des Passats nun den Golf zurück

    Abgas-Skandal: VW ruft statt des Passats nun den Golf zurück

    In den ersten vier Monaten sind bei VW gerade einmal einige tausend Diesel von der illegalen Betrugssoftware befreit worden. Daran ändert auch nichts, dass VW nun rund 15.000 Golf-Modelle vorzieht.

  4. Dynamischer als jede RS zuvor: Die neue BMW R 1200 RS LC

    Die neue BMW R 1200 RS LC

    Wer bei dem Sportmodell auf höhere Spitzenleistung spekuliert hat, sieht sich enttäuscht, immerhin hat die HP2 Sport von 2007 bereits 133 PS. Alles andere an der neuen RS ist eine angenehme Überraschung, sie wirkt zum ersten mal schlank und dynamisch

Anzeige