Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 47

Facebook: Zuckerberg-Kläger lügt

Im Streit mit einem ehemaligen Holzpellet-Händler, der die Hälfte an Facebook für sich beansprucht, geht das weltgrößte Online-Netzwerk zum Gegenangriff über. Facebook beantragte, dass die Klage des Mannes abgewiesen wird. Gleichzeitig legte das Unternehmen seine bisher ausführlichsten Beweise vor, warum die von Paul Ceglia vorgelegten E-Mails und ein Vertrag Fälschungen seien.

Anzeige

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits im Jahr 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen thefacebook.com oder "Face Book" geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt. Allerdings habe der Vertrag Ceglia das Anrecht auf mindestens die Hälfte an dem geplanten Online-Netzwerk gegeben. Zunächst wollte er als Wiedergutmachung für Zuckerbergs angebliche Verzögerungen sogar gut 80 Prozent haben, senkte seine Forderung später aber auf 50 Prozent.

Facebook behauptete hingegen, Ceglia habe Zuckerberg damals als Programmierer für seine geplante Firma StreetFax engagiert. StreetFax sollte eine Website mit Fotos von Straßenkreuzungen für Versicherungen werden. Laut Facebook sei es nie um etwas anderes gegangen.

Facebook glaubt jetzt, Ceglia eindeutig als Lügner überführen zu können. Schon vorher war auf seinem Computer ein Vertrag für die StreetFax-Arbeiten gefunden worden. Facebook zufolge ist es das Original, auf dessen Grundlage Ceglia den gefälschten Vertrag fabriziert habe. Der Kläger hingegen behauptete, die Datei sei auf seinen Rechner im Auftrag von Facebook nachträglich eingeschleust worden. Facebook glaubt jetzt jedoch, den "rauchenden Colt" präsentieren zu können: Der StreetFax-Vertrag war bereits seit 2004 auf den Computern von Ceglias damaligem Rechtsberater gespeichert. Zudem zeige eine Analyse des Sicherheitsunternehmens Stroz Friedberg, dass die Dateien auch damals auf Ceglias PC eingescannt worden waren.

Stroz Friedberg kam auch zu dem Schluss, dass Ceglia die Uhr seines Computers zurückgesetzt habe, um E-Mails aus den Jahren 2003 und 2004 zu fälschen. Dabei habe er jedoch zum Teil den Übergang von Sommer- und Winterzeit vergessen und Zuckerberg auch zu früh zum Start von Facebook gratuliert: Die allererste Version der Website sei erst am Nachmittag des 4. Februar 2004 online gegangen, Ceglias Mail sei bereits auf den Vormittag datiert.

Außerdem konnte Facebook E-Mails auf den Servern von Zuckerbergs Uni Harvard finden, die ein ganz anderes Bild der Zusammenarbeit zeichnen. Demnach soll Zuckerberg von Ceglia nur die Hälfte der vereinbarten 18.000 Dollar für die Arbeit an StreetFax bekommen haben. Ein weiterer von Facebook herangezogener Experte erklärte, die Tinte von der angeblichen Zuckerberg-Unterschrift auf dem von Ceglia präsentierten Vertrag sei höchstens zwei Jahre alt.

Facebook setzt alles daran, die Klage vor dem für Frühsommer erwarteten Mega-Börsengang aus der Welt zu schaffen. Wenn Ceglia mit seinen Behauptungen durchgekommen wäre, hätte er mit einem Einsatz von wenigen tausend Dollar zum Multimilliardär werden können: Der Marktwert von Facebook wird auf bis zu 100 Milliarden Dollar geschätzt. (dpa) / (jk)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Free Basics: Indiens Telekom-Aufsicht kritisiert Facebook scharf

    Mark Zuckerberg in Indien

    Die indische Telekom-Aufsicht geht hart mit Facebook ins Gericht. Facebook nehme sich heraus, für Millionen Inder zu sprechen. Das Unternehmen fordert dazu auf, einen vorgefertigten Brief an die TRAI zu schicken, damit in Indien Free Basics erlaubt wird.

  2. Online-Shopping bei Facebook

    Facebook

    Facebook will es Unternehmen erleichtern, ihre Produkte direkt im sozialen Netzwerk zu verkaufen. In den USA experimentiert Facebook deshalb mit neuen Möglichkeiten und Werbeflächen.

  3. Hamburger Datenschützer: Facebook muss Pseudonyme erlauben

    Facebook

    Facebook will, dass seine Mitglieder auf ihrem Profil so heißen wie im Alltag auch. Immer wieder gibt es Ärger um diese Pflicht zu echten Namen. Der Datenschützer der Hansestadt, Johannes Caspar, stellt sich nun mit einer Anordnung gegen das Netzwerk.

  4. Facebook ändert Richtlinien für Trending News

    Facebook

    Die Trending News oder auch Trending Topics von Facebook haben für viel Ärger gesorgt. Mark Zuckerberg traf sich mit konservativen Politikern, Untersuchungen laufen. Nun ist klar, dass die bisherigen Regeln zur Gewichtung der News verändert werden.

  1. Augenwischerei und Kosmetik bei der Vorratdatenspeicherung

    Heiko Maas

    Ein Interview mit der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) über den Plan ihres Nachfolgers Heiko Maas (SPD) zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren, die EU-Datenschutzreform, Überwachung durch Google und Facebook sowie den BND-NSA-Skandal.

  2. Wie klug wird Facebook?

    Wie klug wird Facebook?

    Mit künstlicher Intelligenz will das soziale Netzwerk seinen Dienst zum Leben erwecken – und zum digitalen Assistenten für den Alltag machen. Ein Besuch in Facebooks KI-Zentrale.

  3. Verriss des Monats: Kafka auf Facebook

    Verriss des Monats: Kafka auf Facebook

    Hasserfüllte Äußerungen im Netz erfordern Grenzsicherung auf dem Gebiet der Meinungsfreiheit. Facebook möchte sich dem gern entziehen.

  1. Nach Amok in München: Prosieben Maxx zeigt keine Ego-Shooter-Spiele

    E-Sport: Prosieben Maxx zeigt keine Ego-Shooter-Spiele

    Der Fernsehsender reagiert auf den Amoklauf von München am Freitag voriger Woche. Spiele wie "Counter-Strike: Global Offensive" will der Sender nicht mehr in seinen E-Sport-Sendungen übertragen.

  2. Photoshop für OS X druckt falsche Farben: Adobe stellt Fix in Aussicht

    Adobe

    Bei Verwendung von Tintenstrahldruckern kann es mit der aktuellen Version von Photoshop zu "unerwarteten Farbergebnissen" kommen, warnt Adobe – und nennt Workarounds. Für Lightroom liegt bereits ein Update vor.

  3. Sky Online wird zum Ticket und kommt zu O2

    Sky

    Der Pay-TV-Anbieter ändert sein Streaming-Angebot: Mit dem "Sky Ticket" gibt es für ein paar Tage Filme oder Fußball auch ohne Abo – besonders interessant dürfte das für Sportfans sein. Im Rahmen einer Kooperation kommt das Ticket auch zu O2.

  4. Klassiker: Mercedes 190 SL-R

    Klassiker

    Der Mercedes 190 SL zieht einen von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Als Rennversion 190 SL-R mit frisierter Maschine und kurzer Übersetzung verliert der Roadster - gründlich abgespeckt - 100 Kilogramm und das Dach. Der Fahrspaß ist immens - auch heute noch

Anzeige