Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 44

Facebook: "Likes" stehen unter dem Schutz der US-Verfassung

Facebook vertritt in einer Eingabe bei einem Berufungsgericht die Ansicht, der Klick auf einen "Like"-Button ("Gefällt mir") stehe unter dem Schutz der in der Verfassung garantierten Meinungsfreiheit. Damit interveniert das Unternehmen in einem Verfahren, in dem sechs ehemalige Mitarbeiter des Sheriffs von Hampton im US-Bundesstaat Virginia, B.J. Roberts, vor einem Bundesgericht gegen ihre Entlassung geklagt hatten. Sie hatten den "Like"-Button der Facebook-Seite des Gegenkandidaten ihres Arbeitgebers, Jim Adams, zur Wahl 2009 angeklickt. Ihre Klage war im Mai 2012 abgewiesen worden.

Anzeige

Auch die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat sich mit einer Eingabe an das Berufungsgericht U.S. Court of Appeals for the Fourth Circuit gewandt. Ebenso wie Facebook meint die ACLU, anders als das Gericht erster Instanz behauptet habe, sei ein Klick auf einen Button sehr wohl eine Meinungsäußerung. Mit einem Klick könne ein Video ins Netz geladen werden, Geld gespendet, eine E-Mail weitergeleitet, eine Stimme abgegeben oder eine Petition unterzeichnet werden. Die Einfachheit des Vorgangs schränke nicht dessen Bedeutung ein. Es sei egal, ob jemand selbst "das gefällt mir" schreibe oder einen Knopf drücke, mit dem das gleiche gesagt werde. Das sei zu vergleichen damit, dass sich jemand einen Aufkleber ans Auto oder ein Anstecker ans Revers hefte. Auch diese Handlungen seien von der Verfassung geschützt.

ACLU-Anwalt Aden Fine lobt Facebook dafür, sich für die Grundrechte seiner Nutzer einzusetzen. Das oberste Gericht der USA habe klar gestellt, dass die im ersten Verfassungszusatz garantierte Meinungsfreiheit für jeden gelte und für alle Formen, in denen die Gedanken und Meinungen ausgedrückt werden. Die ACLU sieht in dem Fall ein Beispiel für die Notwendigkeit, die Gesetze der schnellen Entwicklung der Technik anzupassen. (anw)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Reactions: Facebooks Like-Button wird um Emojis erweitert

    Facebook-Emojis

    Neben dem Gefällt-mir-Button bekommt Facebook künftig sechs Emojis, mit denen Nutzer ihre Emotionen zu einem Beitrag individueller ausdrücken sollen. Einen Testlauf hat das soziale Netzwerk bereits gestartet.

  2. Facebooks Like-Buttons: Gericht fordert Aufklärung über Datenweitergabe

    Facebooks Like-Buttons

    Über Like-Buttons sammelt Facebook auch auf Webseiten anderer Anbieter Daten über die Nutzer. Ein Gericht hat Verbraucherschützern nun zugestimmt, dass Unternehmen über die Datenweitergabe aufklären müssen.

  3. Belgien: Facebook setzt sich nun doch gegen Datenschützer durch

    Like-Symbol

    In einem Berufungsverfahren hat Facebook nun doch Recht bekommen und sich damit gegen die Datenschützer des Landes durchgesetzt. Das Netzwerk kann damit doch Daten über Nicht-Mitglieder sammeln und will das nun auch wieder tun.

  4. Patentstreit mit Apple: Samsung will vor Oberstes Gericht der USA ziehen

    Samsung Galaxy S6 and Galaxy S6 Edge

    Der Supreme Court soll entscheiden, ob die Südkoreaner Hunderte Millionen US-Dollar an Apple zahlen müssen. Zuletzt war Samsung vor einem Berufungsgericht gescheitert.

  1. "Hate Speech" auf sozialen Plattformen und was dagegen hilft

    "Hate Speech" auf sozialen Plattformen und was dagegen hilft

    c't sprach mit Johannes Baldauf, Leiter des Projekts no-nazi.net, sowie dem Strafrichter und Netzexperten Ulf Buermeyer über die Ursachen der fremdenfeindlichen Hetze auf Facebook und potenzielle Lösungsansätze.

  2. Freunde, die man gar nicht kennt

    Viel Aufwand, wenig Effekt: Wird der Nutzen von Social Media überschätzt?

  1. Car-Sharing-Unfall: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMWs

    Unfall beim Car-Sharing: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMW-Autos

    Nach einem tödlichen Unfall mit einem BMW des Car-Sharing-Anbieters Drive Now wurde der Fahrer zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Prozess spielten Daten aus dem Fahrzeug eine wichtige Rolle. Legt BMW Profile seiner Kunden an?

  2. Pokémon Go knackt App-Store-Rekord

    Pokémon Go knackt App-Store-Rekord

    Das Augmented-Reality-Spiel um die Pokémon-Jagd in freiem Gelände wurde in der ersten Woche häufiger installiert als jede andere App zuvor. Davon profitieren neben dem Hersteller selbst vor allem Apple und Google.

  3. Selbstfahrende Autos: Aufwand für Testfahrten ist gigantisch

    LKW-Führerstand; der Fahrer liest während der Fahrt am Tablet

    Mit herkömmlichen Testverfahren würde es praktisch ewig dauern, die Sicherheit eines selbstfahrenden Autos unter Beweis zu stellen. Deutschland sucht daher nach Abkürzungen.

  4. OneDrive erkennt Pokémon

    Pokemon Go

    Mit dem neusten serverseitigen Update werden Pokémon-Screenshots automatisch erkannt und getaggt.

Anzeige