Logo von heise online

Suche
149

Entwurf für transatlantisches Abkommen zum Fluggastdaten-Transfer steht

Das Identity Project hat am Montag den Text (PDF-Datei) des geplanten Vertrags zur Weitergabe von Flugpassagierdaten an die USA veröffentlicht. Die EU-Kommission hat den Entwurf vergangene Woche im EU-Rat vorgestellt. EU-Parlamentarier durften ihn zunächst nur in einem "Leseraum" studieren.

Anzeige

Es soll nun dabei bleiben, die Passenger Name Records (PNR) – die auch Informationen wie Kreditkarten- und Telefonnummern, IP-Adressen oder besondere Speisewünsche umfassen – 15 Jahre zu speichern. Erst danach sollen sie anonymisiert werden. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hatte zuvor behauptet, dass die Aufbewahrungszeit der Daten in der Regel auf zehn Jahre verkürzt werde.

Auch sollen die Fluginformationen vom Department of Homeland Security (DHS) weiter genutzt werden dürfen, um Personen zu identifizieren, die sich einer speziellen Prüfung unterziehen müssen. Einem Fluggast könnte zudem automatisch eine Reise verweigert werden, solange damit nicht seine legalen Interessen signifikant beeinträchtigt würden. Malmström hatte zuvor eine "Rasterfahndung" in den Datenbeständen ausgeschlossen. Es sei vereinbart worden, dass Entscheidungen zuungunsten von Reisenden nicht ausschließlich auf einer automatisierten Auswertung beruhen dürften.

Dass Fluggesellschaften die Daten in der Regel selbst an das DHS im Rahmen der "Push"-Methode weiterleiten, ist erst nach einer Übergangszeit von zwei Jahren vorgesehen. Datenschützer und Abgeordnete drängen schon seit Jahren darauf, dass US-Behörden nicht mehr in den Buchungssystemen "fischen" dürfen.

Zugreifen könnten US-Behörden auf PNR von allen Fluglinien mit Sitz in Europa oder den USA, um Straftaten zu verhindern oder zu verfolgen, auf die in den USA drei Jahre Haft stehen. Dazu zählt etwa auch Diebstahl. Die von Malmström vorgebrachte Einschränkung auf terroristische und schwere Straftaten wird so unterlaufen. Die Möglichkeiten für EU-Bürger, persönlichen Informationen einzusehen, korrigieren und löschen zu lassen, werden von zahlreichen Ausnahmen beschnitten.

Das Abkommen soll nach sieben Jahren automatisch verlängert werden. Edward Hasbrouck vom Identity Project kritisiert: "Die letzte Version des Übereinkommens behebt keines der fundamentalen Probleme, die wir und das EU-Parlament in den früheren Entwürfen ausgemacht haben." Datenschützer haben den Vorstoß ebenfalls scharf kritisiert. (Stefan Krempl) / (anw)

149 Kommentare

Themen:

  1. Europäischer Gerichtshof soll Transfer von Fluggastdaten prüfen

    Fluggäste bei der Lufthansa

    Das EU-Parlament hat beschlossen, das geplante Abkommen zum Übermitteln von Flugpassagierdaten zwischen der EU und Kanada dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen, der jüngst die Vorratsdatenspeicherung kassierte.

  2. Flugpassagierdaten sollen auch innereuropäisch ausgewertet werden

    Flugpassagierdaten sollen auch innereuropäisch ausgewertet werden

    Der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, Timothy Kirkhope, will das geplante europäische System zum Sammeln von Fluggastdaten deutlich auf Strecken innerhalb Europas ausweiten. Bei einer Speicherfrist von fünf Jahren soll es bleiben.

  3. EU-Parlament stimmt für deutlich verschärfte Anti-Terror-Strategie

    Flugzeug am Gate

    Die EU-Abgeordneten wollen unter dem Eindruck der Pariser Anschläge nun doch zügig über ein EU-System zum Auswerten von Flugpassagierdaten beraten.

  1. Schutz der Privatsphäre: "US-Parlament ist gezwungen zu handeln"

    Marc Rotenberg: "Die Demokraten haben nichts für die Privatsphäre getan, seit sie von Snowden mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurden."

    Trotz aller Zwistigkeiten werde das US-Parlament beim Thema Privatsphäre tätig werden müssen. Das meint Marc Rotenberg von EPIC (Electronic Privacy Information Center). Bei seinem Einsatz für die Privatsphäre aller Bürger arbeitet er mit Abgeordneten beider Parlamentsparteien.

  2. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: Die Piraten

    piratenpartei.de

    Bei den Piraten stehen zur Europawahl am kommenden Sonntag unter anderem Themen wie schrankenloses Internet, Urheberrecht, Überwachung im Programmvordergrund.

  3. Warum die NSA-Affäre auch Tante Grete betrifft, die gar nicht auf Facebook ist

    Wer Netzdienste nicht so aktiv nutzt, fühlt sich häufig auch nicht von den Geheimdienst-Aktivitäten berührt. Dabei lassen sich auch mit auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Metadaten schon recht detaillierte Einblicke in das Privatleben jedes Einzelnen erzielen.

  1. BND-Skandal: Kanzleramt angeblich seit vielen Jahren informiert

    BND-Skandal: Kanzleramt angeblich seit Jahren informiert

    Einem Medienbericht zufolge weiß das Bundeskanzleramt seit 2008, dass die NSA dem BND massenhaft illegale Spionageziele unterschieben wollte. Die für die Geheimdienstkontrolle zuständigen Parlamentarier waren erst vergangene Woche informiert worden.

  2. Debian 8 Jessie mit Systemd und aktualisiertem Kernel

    Debian 8 Jessie mit Systemd und aktualisiertem Kernel

    Trotz Turbulenzen hat das Debian-Projekt das neue Stable Release in nur zwei Jahren fertiggestellt. Systemd hat SysV-Init als Standard-Init-Dienst abgelöst und ein für Debian-verhältnisse junger Kernel sorgt für gute Hardware-Unterstützung

  3. Antiviren-Software und Apples Schutzmechanismen für Mac OS X nutzlos

    Schutzsoftware für Mac OS X nutzlos – Apples Mechanismen auch

    Einem Sicherheitsforscher zufolge sei es trivial, einen Mac nachhaltig mit Malware zu verseuchen. Weder würde gängige Antivirensoftware helfen, noch Apples eigene Mechanismen wie XProtect oder das Signieren von Apps.

  4. MWC: LG Watch Urbane LTE mit WebOS ausprobiert

    LG Watch Urbane: Smartwatch mit LTE und WebOS ausprobiert

    Die LG Watch Urbane LTE ist die etwas andere Smartwatch: Sie funkt über LTE und kommt ohne Smartphone aus. Auf Android Wear als Betriebssystem verzichtet LG und setzt das hauseigene WebOS ein. Wir haben sie auf der Mobilfunkmesse MWC ausprobiert.

Anzeige