Logo von heise online

Suche
50

EU prüft E-Book-Steuervorteil in Luxemburg und Frankreich

Der Widerstand gegen den Steuervorteil für E-Books in Luxemburg und Frankreich wächst. Dem Spiegel zufolge diskutiert die Europäische Kommission das Streitthema bereits mit den beiden Ländern. Ob ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet werde, habe man noch nicht entschieden. Hintergrund sind die verringerten Mehrwertsteuersätze auf E-Books, die den in Luxemburg gemeldeten Anbietern Apple und Amazon einen Wettbewerbsvorteil bieten.

Anzeige

Gegenwärtig werden auf E-Books, die an Privatpersonen verkauft werden, in den kritisierten Staaten 3 Prozent (Luxemburg) oder 7 Prozent (Frankreich) Mehrwertsteuer erhoben. Auch für deutsche Käufer gilt dieser Steuersatz des Staates, in dem der Anbieter ansässig ist. Erst ab 2015 wird auch hierfür das Bestimmungslandprinzip in Kraft treten (PDF-Datei). Ab dann gilt für ausländische Kunden der Steuersatz ihres Heimatstaats (in Deutschland für E-Books derzeit 19 Prozent). In der Zwischenzeit haben die in Luxemburg ansässigen Unternehmen Apple und Amazon jedoch einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Sogar für deutsche Verlage sind die beiden Plattformen derzeit lukrativer, da ihre Beteiligungen ausgehend vom Nettoerlös berechnet werden, bestätigte die Sprecherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gegenüber dem Spiegel.

Luxemburg und Frankreich berufen sich bei ihren Steuerregelungen auf eine EU-Richtlinie (PDF-Datei), derzufolge die Mitgliedstaaten für bestimmte Güter eine ermäßigte Mehrwertsteuer verlangen dürfen. Wörtlich genannt wird dabei die "Lieferung von Büchern", doch ob E-Books darunterfallen, darüber wird derzeit gestritten. Die EU-Kommission jedenfalls ist der Überzeugung, dass E-Books keine Bücher sind, so der Spiegel.

Selbst wenn Frankreich und Luxemburg sich aber mit ihrer Auffassung durchsetzen sollten, würde dieser Steuervorteil nur noch bis Ende 2014 gelten. Danach müssten beispielsweise deutsche Kunden 19 Prozent Mehrwertsteuer auf E-Books bezahlen. Die sind jedoch bereits Teil des nächsten Konflikts. Kritisiert wird hierzulande, dass für gedruckte Bücher mit lediglich 7 Prozent deutlich weniger Mehrwertsteuer verlangt wird.


E-Book-Reader im Bücherregal Vergrößern
Ähnliche Unterschiede existieren derzeit in fast allen EU-Staaten (PDF-Datei). Teilweise sind sie sogar noch deutlich größer: Irland beispielsweise verlangt für Bücher gar keine Mehrwertsteuer, für E-Books jedoch 23 Prozent. Aus diesem Grund werden die Forderungen immer lauter, den verringerten Mehrwertsteuersatz, der auf Bücher gilt, auch für E-Books zu verlangen. Hinsichtlich ihres Wertes als Kulturgut würden sich elektronische Bücher nicht von gedruckten unterscheiden. In Großbritannien beispielsweise haben tausende eine diesbezügliche Petition unterzeichnet, die auch von den Verlagen unterstützt wird. Kritiker machen jedoch darauf aufmerksam, wie schwer es sein dürfte, E-Books von anderen digitalen Gütern, wie beispielsweise Datenbanken, abzugrenzen. (mho)

50 Kommentare

Themen:

  1. E-Books: EuGH untersagt Mehrwertsteuer-Ermäßigung

    E-Book im Bücherregal

    Frankreich nimmt 5,5 Prozent Mehrwertsteuer beim Verkauf von E-Books, Luxemburg nur 3 Prozent. Der Europäische Gerichtshof hat den ermäßigten Steuersätzen nun eine Absage erteilt.

  2. E-Books: Bundesregierung tritt für gesenkte Mehrwertsteuer ein

    Kindle

    Die "ungerechtfertigte Schlechterstellung von E-Books“ beim Mehrwertsteuersatz soll beendet werden, fordert die Staatsministerin für Kultur Monika Grütters. Die EU-Kommission müsse unverzüglich handeln

  3. Bundesregierung will Buchpreisbindung für E-Books einführen

    E-Book-Reader

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Gesetzesänderung für die Buchpreisbindung angestoßen: E-Books sollen darin wie die gedruckten Bücher unter die Festpreise fallen.

  1. Unausgewogen

    Der elektronische Handel mit Waren und Dienstleistungen unterliegt grundsätzlich der Umsatzbesteuerung. Zahlreiche Sonderregelungen sind hier zu beachten. In jüngster Zeit machen niedrige Steuersätze für E-Books von sich reden.

  2. Gebrauchtsoftware: Ja, aber …

    Gebrauchtsoftware

    Ein Softwarehersteller kann mit urheberrechtlichen Mitteln nicht verhindern, dass sein Produkt auf dem Gebrauchtsoftwaremarkt auftaucht: Im Dauerstreit um sogenannte Gebrauchtlizenzen hat der Europäische Gerichtshof ein Ausrufezeichen gesetzt. Er stellt Software, die der Erstkäufer per Download bezogen hat, den auf Datenträgern ausgelieferten Programmen gleich. Für wen genau ist das nun ein Sieg – und bleiben den Softwareherstellern Auswege, um das ungeliebte Gebrauchtgeschäft doch noch auszuhebeln?

  3. c't-Labs: E-Book-Shops im Vergleich

    E-Book-Shops haben nicht nicht nur verschiedenen Lesestoff im Angebot. Auch bei der Kompatibilität mit Lesegeräten, beim Einsatz von Kopierschutz und den Preisen gibt es Unterschiede. Das zeigt die aktuelle c't-Analyse von 10 deutschen E-Book-Shops.

  1. IPv4-Adressmangel: Amerikaner führen Warteliste

    Leere Racks

    ARIN hat die vierte und letzte Phase des Auslaufens der IPv4-Adressvergabe eingeleitet. Erstmals konnte Zuteilungsantrag nicht positiv erledigt werden.

  2. Mittelklasse-Grafikkarte mit Maxwell-2.0-Chip: GeForce GTX 950 soll bald erscheinen

    Mittelklasse-Grafikkarte mit Maxwell-2.0-Chip: GeForce GTX 950 soll bald erscheinen

    Die GeForce GTX 950 soll laut einem Bericht der Webseite Videocardz.com einen abgespeckten Maxwell-2.0-Chip nutzen und in den kommenden Wochen erscheinen.

  3. McLarens Every-Day-Car

    Im neuen McLaren 570 S

    Zum Festival of Speed im britischen Goodwood gehören auch Neuvorstellungen mit dynamischer Premiere. Zum ersten Mal in Aktion zu erleben war auch der neue Einstiegs-Sportler im Hause McLaren 570 S. Eine Probefahrt mit Chef-Test-Pilot Chris Goodwin

  4. Brennhoffzelle

    Energie- und Hoffnungsträger Wasserstoff

    Die Flottenverbrauchsvorgaben geben E-Autos und Plug-In-Hybriden neue Chancen. Toyota sieht letztere als Brücke zum Brennstoffzellenauto und bringt seinen Mirai auf Basis des (Plug-In-)Hybriden Prius heraus. Inwieweit hoffen auch die anderen Hersteller noch auf eine H2-Infrastruktur?

Anzeige