Logo von heise online

Suche

EU-Parlament segnet umstrittene Spam-Richtlinie ab

Gestern hat das Europäische Parlament den vom Rechtsausschuß vorgelegten Entwurf der "Richtlinie über bestimmte rechtliche Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs im Binnenmarkt" in der ersten Lesung verabschiedet. Der Entwurf sieht vor, daß unverlangt übersendete EMail-Werbung (Spam) als solche gekennzeichnet werden muß und nur an Adressaten gerichtet werden darf, die sich nicht gegen den Empfang ausgesprochen haben (Opt-out-Lösung). Dazu sollen sogenannte Robinson-Listen eingerichtet werden, bei denen sich Spam-Gegner registrieren lassen können.

Anzeige

Der Kulturauschuß des EU-Parlaments, diverse Industrieverbände und die Unterzeichner einer von politik-digital und c't organisierten Online-Petition fordern dagegen eine "Opt-in"-Lösung, nach der die Zusendung von Spam nur zulässig ist, sofern der Empfänger sein Einverständnis erklärt hat. Dieser Vorschlag ist bislang jedoch unter anderem am Widerstand Großbritanniens gescheitert.

Nach der umstrittenen Entscheidung ist nun der Ministerrat an der Reihe, einen gemeinsamen Standpunkt zu formulieren. Unstimmigkeiten zwischen Rat und Parlament könnten zu einem langwierigen Vermittlungsverfahren führen. Experten halten es für sehr fraglich, ob die Richtlinie wie geplant vor den Europawahlen am 13. Juni verabschiedet wird. Die Online-Petition "Stimm gegen Spam" sammelt auch weiterhin Unterschriften für eine Opt-in-Lösung. (ad)

  1. EU-Debatte: Kein Kompromiss über Netzneutralität und Roaming in Sicht

    Kein Kompromiss in EU-Debatte über Netzneutralität und Roaming in Sicht

    Die Verhandlungen über das EU-Regulierungspaket für den Telekommunikationssektor stecken fest. Bürgerrechtler werfen dem EU-Rat vor, die Position des EU-Parlaments für ein offenes Internet komplett zu ignorieren.

  2. EU-Parlament stimmt für deutlich verschärfte Anti-Terror-Strategie

    Flugzeug am Gate

    Die EU-Abgeordneten wollen unter dem Eindruck der Pariser Anschläge nun doch zügig über ein EU-System zum Auswerten von Flugpassagierdaten beraten.

  3. Französische Regierung will neue Anti-Terror-Befugnisse im Eilverfahren

    Bernard Cazeneuve

    Wer im Internet Terror sät, soll mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft, Webseiten sollen blockiert, die heimliche Online-Durchsuchung ausgeweitet werden. Dies sieht ein französischer Gesetzentwurf vor.

  1. Lieber kostenlos als schnell

    Während viele Online-Händler nach einem Weg suchen, ihren Versand zu beschleunigen, wäre den Kunden ein dauerhaft kostenloser Versand lieber.

  2. Erleichterung für kleinere Unternehmen

    Das Bundesministerium der Justiz hat den Entwurf zu Erleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften auf den Weg gebracht. Die neuen Regelungen sollen so schnell wie möglich in Kraft treten.

  3. Gesetzesentwurf für Verbraucherrechterichtlinie verabschiedet

    Die Bundesregierung hat kurz vor Weihnachten den Gesetzesentwurf zur Verbraucherrechtrichtlinie verabschiedet. Damit kommen spätestens im nächsten Jahr einige Änderungen auf den Handel zu.

  1. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

  2. Wiedervorlage

    Renault Kadjar

    Der Boom der vergangenen Jahre hat zu einer nahezu lückenlosen Besetzung des SUV-Segments geführt. Renault versucht daher erst gar nicht, ein Auto dieser Klasse gänzlich neu zu erfinden. Doch der Kadjar hat trotzdem gute Chancen auf einen Erfolg, wie eine erste Proberunde zeigt

  3. Windows 10 Preview Build 10130 verfügbar

    Windows 10 Preview Build 10130 verfügbar

    Die heute veröffentlichte Vorschauversion von Windows 10 bringt neben diversen Detailverbesserungen überarbeitete Icons und eine PDF-Druckfunktion mit.

  4. Silk Road: Zwei Mal lebenslänglich für "Dread Pirate Roberts"

    FBI-Wappen

    Im Verfahren gegen Ross Ulbricht hat nach dem Schuldspruch der Geschworenen das US-Bundesgericht nun das Strafmaß festgelegt. Dem Silk-Road-Betreiber bleibt noch eine Hoffnung.

Anzeige