Logo von heise online

Suche
Stefan Krempl 43

EU-Parlament: Innenausschuss billigt Fluggastdaten-Abkommen

Der federführende Innenausschuss des EU-Parlaments hat am Dienstag den umstrittenen Entwurf für ein neues transatlantische Abkommen zur Weitergabe von Flugpassagierdaten abgesegnet, den die EU-Kommission und Washington zuvor ausgehandelt hatten. 31 Abgeordnete des auch für Bürgerrechte zuständigen Gremiums votierten für die Initiative, 23 dagegen. Es gab eine Enthaltung.

Anzeige


Flugpassagiere beim Einchecken
Bild: c't
Die Mehrheit der Volksvertreter folgte damit nicht der Empfehlung der Berichterstatterin Sophie in't Veld. Die Liberale erkannte in ihrer Vorlage zwar die "großen Bemühungen" der Kommission an, eine bessere Vereinbarung im Vergleich zur Vorgängerversion zu erzielen. Sie gab aber zu bedenken, dass viele der Kriterien, welche die Parlamentarier für einen entsprechenden Vertrag aufgestellt hätten, "nicht zufriedenstellend eingehalten" würden. Das Department of Homeland Security (DHS) werde in der Verwendung der Daten kaum eingeschränkt und könne etwa automatische Abgleiche, Rasterfahndungen und Profilbildungen durchführen. Die Speicherdauer sei mittlerweile faktisch auf "unendlich" hochgeschraubt worden. Dagegen bekämen EU-Bürger nach wie vor keine ausreichenden Mittel in die Hand, um ihre Rechte in den USA durchzusetzen.

In't Veld zeigte sich enttäuscht über den Beschluss und sprach von einem "schweren Schlag für die bürgerlichen Freiheiten". Das Ergebnis der Abstimmung zeige, wie hoch der Druck aus den USA auf die Abgeordneten gewesen sei. Diese fürchteten wohl, dass bei einem Nein Visa-Privilegien bei der Einreise in die USA fielen.

Über den umstrittenen Entwurf muss nun noch das Plenum Mitte April in Straßburg entscheiden. In der Regel folgt eine Mehrheit der Parlamentarier dabei der Empfehlung des federführenden Ausschusses. Abgeordnete der Grünen, der Linken und der Liberalen wollen sich aber bis dahin noch dafür einsetzen, dass der Vertragsentwurf doch abgelehnt wird. Andernfalls werfe das Parlament die eigenen Forderungen zur Wahrung des Datenschutzes und der Verhältnismäßigkeit über Bord und räume den US-Behörden ein unverhältnismäßiges Selbstbedienungsrecht ein.

Die Initiative NoPNR verurteilte die Ausschussentscheidung scharf als "nicht nachvollziehbar". Das Abkommen verstoße offensichtlich gegen geltendes Recht und stelle alle Flugreisenden unter einen Generalverdacht. Die zivilgesellschaftliche Vereinigung rief besorgte Bürger dazu auf, weiter ihre Abgeordneten zu kontaktieren. (mho)

43 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gutachten: Transatlantisches Rahmenabkommen zum Datenschutz ist rechtswidrig

    Gutachten: Transatlantisches Rahmenabkommen zum Datenschutz ist rechtswidrig

    Der Juristische Dienst des EU-Parlaments geht davon aus, dass der von der EU und den USA ausgehandelte Rahmenvertrag zum Datenschutz nicht mit den europäischen Verträgen und Grundrechten vereinbar ist.

  2. NSA-Skandal: EU-Parlament fordert Aus für Massenüberwachung und Schutz für Snowden

    Internetkonferenz

    Die EU-Abgeordneten haben der EU-Kommission aufgetragen, ihren Empfehlungen zum Schutz der Bürger vor massenhafter Netzspionage endlich bis Ende des Jahres nachzukommen. EU-Staaten sollen Snowden schützen.

  3. Safe Harbor: EU-Abgeordnete lehnen Flickschusterei bei Datentransfers ab

    Safe Harbor: EU-Abgeordnete lehnen Flickschusterei bei Datentransfers ab

    Innenpolitiker des EU-Parlaments gehen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auf Konfrontationskurs zur EU-Kommission, die nur ein "sichereres" Safe-Harbor-Abkommen aushandeln will. Die USA müssten sich bewegen.

  4. EU-Kommissarin: Safe Harbor ohne Auswirkung auf Flug- und Bankdatentransfer

    Vĕra Jourová

    Die Weitergabe der Bankdaten von EU-Bürgern an die US-Finanzbehörden und das massenweise Sammeln von Flugpassagierdaten werden vom Safe-Harbour-Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht berührt, meint EU-Justizkommissarin Věra Jourová.

  1. EU-Parlament bereitet Untersuchungsausschuss zu Abgasaffäre vor

    EU: Untersuchungsausschuss zur Abgasaffäre

    In der Abgasaffäre dürfte das Europaparlament einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Falls sich die Fraktionsvorsitzenden bei einer Sitzung am Mittwochnachmittag in Straßburg für den Ausschuss entscheiden, soll das Plenum am Donnerstag entscheiden

  2. EU-Parlament erhöht NOx-Grenzwert für Dieselmotoren

    EU-Parlament erhöht NOx-Grenzwert für Dieselmotoren

    Das EU-Parlament hat heute beschlossen, den Stickstoffdioxidgrenzwert für neue Pkw-Dieselmotoren von den 2007 ursprünglich beschlossenen 80 mg/km auf 168 mg/km zu erhöhen. Von 2020 an gilt für neue Diesel-Pkw ein Grenzwert von 120 g/km

  3. "Datenschutz" für Europäer: US-Repräsentantenhaus winkt Farce durch

    Datenschutz für Europäer: US-Unterhaus winkt Farce durch

    Das US-amerikanische Repräsentantenhaus hat einen Gesetzestext gebilligt, der manchen Ausländern das Recht geben soll, US-Behörden wegen Datenschutzverletzung zu verklagen – wenn die US-Behörden das wollen.

  1. SpaceX plant Riesenrakete für Linienverkehr zum Mars

    Waagrechter Feuerstrahl aus Raketentriebwerk

    Elon Musk will die Menschheit zur interplanetaren Spezies machen. In weniger als zehn Jahren will er ein von Himmelskörper zur Himmelskörper hüpfendes Raumschiff für Hundert Passagiere plus Cargo gebaut haben.

  2. Datenschützer decken schwere Mängel im Internet der Dinge auf

    Fitness-Tracker

    Das Global Privacy Network (GPEN) hat 314 vernetzte Geräte von Fitness-Trackern über Blutzuckermessgeräte bis zu Smart-TVs geprüft und ist auf große Lücken beim Datenschutz gestoßen. Selbst sensible Informationen würden kaum verschlüsselt.

  3. Amazon-Beschäftigte streiken erneut – Proteste in sechs Versandlagern und Instant Video

    Amazon-Beschäftigte streiken erneut – Proteste in sechs Versandlagern und Instant Video

    Verdi gibt nicht auf, einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels zu fordern. Amazon beteuert wie immer, die Arbeitsniederlegungen hätten keinen Einfluss auf pünktliche Lieferungen.

  4. Hewlett Packard Enterprise: Chefin Whitman verteidigt Schrumpfkurs

    Hewlett Packard Enterprise: Chefin Whitman verteidigt Schrumpfkurs

    "Wir werden nie wieder so groß sein wie früher und wir werden das auch nicht anstreben", sagte Meg Whitman in Stuttgart.

Anzeige