Logo von heise online

Suche
Stefan Krempl 43

EU-Parlament: Innenausschuss billigt Fluggastdaten-Abkommen

Der federführende Innenausschuss des EU-Parlaments hat am Dienstag den umstrittenen Entwurf für ein neues transatlantische Abkommen zur Weitergabe von Flugpassagierdaten abgesegnet, den die EU-Kommission und Washington zuvor ausgehandelt hatten. 31 Abgeordnete des auch für Bürgerrechte zuständigen Gremiums votierten für die Initiative, 23 dagegen. Es gab eine Enthaltung.

Anzeige


Flugpassagiere beim Einchecken
Bild: c't
Die Mehrheit der Volksvertreter folgte damit nicht der Empfehlung der Berichterstatterin Sophie in't Veld. Die Liberale erkannte in ihrer Vorlage zwar die "großen Bemühungen" der Kommission an, eine bessere Vereinbarung im Vergleich zur Vorgängerversion zu erzielen. Sie gab aber zu bedenken, dass viele der Kriterien, welche die Parlamentarier für einen entsprechenden Vertrag aufgestellt hätten, "nicht zufriedenstellend eingehalten" würden. Das Department of Homeland Security (DHS) werde in der Verwendung der Daten kaum eingeschränkt und könne etwa automatische Abgleiche, Rasterfahndungen und Profilbildungen durchführen. Die Speicherdauer sei mittlerweile faktisch auf "unendlich" hochgeschraubt worden. Dagegen bekämen EU-Bürger nach wie vor keine ausreichenden Mittel in die Hand, um ihre Rechte in den USA durchzusetzen.

In't Veld zeigte sich enttäuscht über den Beschluss und sprach von einem "schweren Schlag für die bürgerlichen Freiheiten". Das Ergebnis der Abstimmung zeige, wie hoch der Druck aus den USA auf die Abgeordneten gewesen sei. Diese fürchteten wohl, dass bei einem Nein Visa-Privilegien bei der Einreise in die USA fielen.

Über den umstrittenen Entwurf muss nun noch das Plenum Mitte April in Straßburg entscheiden. In der Regel folgt eine Mehrheit der Parlamentarier dabei der Empfehlung des federführenden Ausschusses. Abgeordnete der Grünen, der Linken und der Liberalen wollen sich aber bis dahin noch dafür einsetzen, dass der Vertragsentwurf doch abgelehnt wird. Andernfalls werfe das Parlament die eigenen Forderungen zur Wahrung des Datenschutzes und der Verhältnismäßigkeit über Bord und räume den US-Behörden ein unverhältnismäßiges Selbstbedienungsrecht ein.

Die Initiative NoPNR verurteilte die Ausschussentscheidung scharf als "nicht nachvollziehbar". Das Abkommen verstoße offensichtlich gegen geltendes Recht und stelle alle Flugreisenden unter einen Generalverdacht. Die zivilgesellschaftliche Vereinigung rief besorgte Bürger dazu auf, weiter ihre Abgeordneten zu kontaktieren. (mho)

43 Kommentare

Themen:

  1. EU-Parlament stimmt für deutlich verschärfte Anti-Terror-Strategie

    Flugzeug am Gate

    Die EU-Abgeordneten wollen unter dem Eindruck der Pariser Anschläge nun doch zügig über ein EU-System zum Auswerten von Flugpassagierdaten beraten.

  2. TTIP: Widerstand gegen Investoren-Schiedsgerichte im EU-Parlament

    TTIP: Widerstand gegen Investoren-Schiedsgerichte im EU-Parlament

    Der für das transatlantische Handelsabkommen im EU-Parlament zuständige Berichterstatter positioniert sich gegen die geplante Schiedsgerichtsbarkeit zum Investorenschutz. Auch in anderen Fragen wünscht sich das Parlament mehr Kontur – und Transparenz.

  3. NSA-Skandal: EU-Parlament fordert Aus für Massenüberwachung und Schutz für Snowden

    Internetkonferenz

    Die EU-Abgeordneten haben der EU-Kommission aufgetragen, ihren Empfehlungen zum Schutz der Bürger vor massenhafter Netzspionage endlich bis Ende des Jahres nachzukommen. EU-Staaten sollen Snowden schützen.

  4. NSA-Skandal: EU-Parlamentarierer unzufrieden mit Antwort der EU auf Überwachung

    NSA-Skandal: EU-Parlamentarierer unzufrieden mit Antwort der EU auf Ãœberwachung

    Im EU-Parlament wurde am Dienstag Kritik daran laut, dass die EU-Institutionen bisher nicht wie empfohlen auf die Schnüffelei von NSA, GCHQ und anderen Geheimdiensten reagiert haben.

  1. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: die FDP

    Alexander Graf Lambsdorff

    Mehr Wachstum und mehr Bürgerrechte sind die zentralen Forderungen der FDP zur Europawahl am kommenden Sonntag. Sie spricht sich – als einzige deutsche Partei – für ein "europäisches Asyl" für Edward Snowden aus.

  2. Warum die NSA-Affäre auch Tante Grete betrifft, die gar nicht auf Facebook ist

    Wer Netzdienste nicht so aktiv nutzt, fühlt sich häufig auch nicht von den Geheimdienst-Aktivitäten berührt. Dabei lassen sich auch mit auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Metadaten schon recht detaillierte Einblicke in das Privatleben jedes Einzelnen erzielen.

  3. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: Die Grünen

    gruene.de

    Die Grünen sehen in der EU als "erfolgreiche Antwort auf engstirnigen Nationalismus". In ihrem Programm zur Europawahl fordern sie unter anderem, dass die zunehmende Militarisierung" des Internets begrenzt und langfristig abgebaut werden soll.

  1. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

  2. Neuer Fiat Tipo: Preise veröffentlicht

    Fiat

    Die Bezeichnung Tipo hat bei Fiat eine lange Tradition. Mit dem neuesten Modell könnte ein erfolgreiches Kapitel hinzukommen, denn die Italiener wollen ihn günstig verkaufen und haben auch Schrägheck in Kombi in Vorbereitung

  3. USB-C auf dem Vormarsch

    Teslacrypt

    Der praktische neue USB-Steckertyp war bisher wenigen Geräten wie MacBooks und Smartphones vorbehalten. Doch schon zu Beginn der CES zeichnet sich ein deutlicher Trend zu "USB Type C" ab.

  4. Der Deutsche Oldtimer-Index kennt nur eine Richtung

    Der Deutsche Oldtimer-Index kennt nur eine Richtung

    Was unterscheidet den Deutschen Aktienindex (DAX) vom Deutschen Oldtimer-Index (DOX)? Letzterer kennt nur eine Richtung: aufwärts. Allein 2015 hat das Barometer für mehr oder weniger alte Automobile von 2282 auf 2413 Punkte zugelegt

Anzeige