Logo von heise online

Suche
98

EU-Kommission: EuGH soll ACTA prüfen

Die EU-Kommission lässt das umstrittene Urheberrechtsabkommen ACTA juristisch überprüfen. Die EU-Behörde werde den Text dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen, um zu klären, ob er mit den europäischen Grundrechten vereinbar ist. Das kündigte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Mittwoch in Brüssel an.

Anzeige

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein internationaler Handelspakt mit dem Ziel, Urheberrechte weltweit durchzusetzen. Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet. Nach anhaltenden Protesten hatten mehrere EU-Mitglieder wie Polen und Tschechien die Acta-Ratifizierung ausgesetzt. Deutschland hat beschlossen, das Abkommen bis zur Klärung offener Fragen vorerst nicht zu unterzeichnen.

[Update: Durch die juristische Prüfung kann sich laut De Jucht die Ratifizierung von ACTA im Europaparlament verzögern. Wörtlich sagte er, "ich gehe davon aus, dass der Ratifizierungsprozess solange ausgesetzt wird, bis das Urteil vom Europäischen Gerichtshof vorliegt".] (dpa) / (mho)

98 Kommentare

Themen:

  1. Barroso: CETA kommt sicher

    Gestern wurden in Otawa die Verhandlungen für das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, für abgeschlossen erklärt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert jedoch Nachverhandlungen.

  2. Neue europäische Kampagne gegen TTIP und CETA

    Die EU-Kommission hat eine Europäische Bürgerinitiative gegen die transatlantischen Handelsabkommen TTIP und CETA nicht zugelassen. Das Bündnis Stop TTIP will die erforderliche eine Million Unterschriften nun selbst sammeln.

  3. EU-Parlament stimmt für deutlich verschärfte Anti-Terror-Strategie

    Flugzeug am Gate

    Die EU-Abgeordneten wollen unter dem Eindruck der Pariser Anschläge nun doch zügig über ein EU-System zum Auswerten von Flugpassagierdaten beraten.

  1. Neues Urteil zur Mehrwertsteuerbefreiung

    Wenn der Kunde die Ware gar nicht ins Ausland bringt, darf der Verkäufer dennoch von der Mehrwehrtsteuerbefreiung profitieren.

  2. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: die FDP

    Alexander Graf Lambsdorff

    Mehr Wachstum und mehr Bürgerrechte sind die zentralen Forderungen der FDP zur Europawahl am kommenden Sonntag. Sie spricht sich – als einzige deutsche Partei – für ein "europäisches Asyl" für Edward Snowden aus.

  3. Programme und Positionen zur Europawahl 2014: CDU und CSU

    Großplakat der CDU zur Europawahl

    Die CDU will Europa "fit machen für die digitale Zukunft", schreibt sie in ihrem Programm zur Wahl am 25. Mai. Zusammen mit ihren Schwesterparteien in der EVP will sie daher für eine starke und wettbewerbsfähige Gemeinschaft kämpfen.

  1. PC-Hauptspeicher: Preise sinken

    Speichermodule: DDR3-DIMMs und SO-DIMMs

    Schwache Nachfrage nach Notebooks und Desktop-Rechnern lässt die DRAM-Preise schrumpfen, jedenfalls bei DDR3-SDRAM.

  2. Adblock Plus gewinnt vor Gericht gegen ProSiebenSat1 und RTL

    Adblock Plus gewinnt vor Gericht gegen ProSiebenSat1 und RTL

    Weiterer Punktsieg für den Werbeblocker: Ein weiteres Gericht befindet das Geschäftsmodell des Kölner Unternehmens Eyeo für legal.

  3. Online-Dienst erstellt maßgeschneiderte Krypto-Trojaner

    Online-Dienst erstellt maßgeschneiderte Krypto-Trojaner

    Die Einstiegshürde für angehende Online-Erpresser ist erneut gesunken: Ein Dienst im Tor-Netz erstellt nach wenigen Klicks den individuellen Erpressungs-Trojaner. Falls ein Opfer das geforderte Lösegeld zahlt, verdienen die Betreiber mit.

  4. iPhone: Bei Nachricht Absturz

    iPhone 6

    Eine spezifische Zeichenfolge bringt den Homescreen des iPhones zum Absturz, wenn diese als Push-Benachrichtigung zugestellt wird – beispielsweise per iMessage oder SMS.

Anzeige