Logo von heise online

Suche
Jo Bager 66

Die Zukunft von Mozilla liegt im Internet der Dinge

Die Zukunft von Mozilla liegt im Internet der Dinge

Das Mozilla-Logo

An einem Assistenten für das Smart Home sollen Mozillas Entwickler künftig arbeiten. Auch eine Projekt für das Crowdsourcing von Umweltdaten steht auf der Agenda.

Nachdem Mozilla das Ende für Firefox OS für Smartphones angekündigt hatte, hat die Stiftung einen "Produktinnovationsprozess" angekündigt, in dessen Rahmen neue Betätigungsfelder gefunden werden sollten. Nun zeichnet sich ab, dass viele neue Projekte mit dem Internet der Dinge zu tun haben werden. In einem Blog-Post stellt Mozilla vier Projekte genauer vor.

Anzeige

Assistent fürs vernetzte Heim

Im Rahmen des Sensor-Web-Projektes soll eine offene Datenbank von Umweltdaten entstehen.
Im Rahmen des Sensor-Web-Projektes soll eine offene Datenbank von Umweltdaten entstehen. Vergrößern
So soll im Rahmen von Project Link ein persönlicher Assistent entstehen, "der versteht, wie der individuelle Nutzer mit seinen Geräten zuhause interagieren möchte und der diese vernetzte Haushaltswelt automatisiert miteinander in Einklang bringt". Das Projekt Sensor Web soll eine Art Crowdsourcing von Umweltdaten voranbringen: Teilnehmer sollen über Sensoren Umweltdaten erfassen, die dann gemeinschaftlich ausgewertet werden, um so "zu einem umfassenden Verständnis von Umweltbedingungen" zu gelangen. Ein Pilotprojekt soll ein Feinstaub-Sensor-Netzwerk aufbauen.

Das Projekt Smart Home soll eine Art Middleware auf den Weg bringen, die die verschiedenen Insellösungen im vernetzten Haushalt, angefangen bei Komplettangeboten wie dem Apple Homekit bis zu Bastellösungen, unter ein Dach bringt. Das Ganze könnte dann vielleicht mit dem vierten Projekt gesteuert werden. Im Rahmen von Project Vaani soll nämlich ein ein Sprachinterface für vernetzte Geräte und Dienste entstehen.

Von Firefox OS ist in allen Projektbeschreibungen keine Rede. Das mit großen Ambitionen als Alternative zu Android und iOS eingeführte System wird wohl vor allem in Smart TVs weiterleben.

Zeitleiste des vorgesehenen Innovationsprozesses
Zeitleiste des vorgesehenen Innovationsprozesses Vergrößern
Bild: Mozilla
(jo)

66 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox OS für Smartphones: Mit Version 2.6 ist Schluss

    Firefox OS für Smartphones: Mit Version 2.6 ist Schluss

    Mozilla wird sein Browser-Betriebssystem für Smartphones nicht mehr fortentwickeln. Weiterleben soll es in Produkten des Internet of Things, also zum Beispiel Smart TVs.

  2. Mozilla weitet Open-Source-Förderprogramm aus

    Mozilla nimmt PyPy in Förderprogramm auf

    Mozilla hat seine Open-Source-Support-Initiative um zwei Tracks erweitert und insgesamt 585.000 US-Dollar vergeben. Projekte, die ebenfalls finanzielle Unterstützung brauchen, können sich noch bewerben.

  3. Die Zukunft von Firefox OS im Internet der Dinge: Vom Smart Router über den TV-Stick bis zum Tastatur-Computer

    Die Zukunft von Firefox OS im Internet der Dinge: Vom Smart Router über den TV-Stick bis zum Tastatur-Computer

    Firefox OS ist tot. Es lebe Firefox OS - vielleicht, jedenfalls. Zumindest gibt es bei der Mozilla Foundation schon einige Ideen dazu, was das Firefox OS für das Internet der Dinge denn so alles anstellen soll.

  4. Mozilla gibt Firefox OS für Smartphones auf

    Mozilla gibt Firefox OS auf

    Das Smartphone-Betriebssystem wird nicht weiterentwickelt, wurde nun bekannt. Künftig solle es aber "neue Experimente" mit vernetzten Geräten geben.

  1. Donnerwetter 2.0 – Gewitterwarnungen mit MQTT und Twitter

    Die Startnachricht wird getweeted sobald der Sensor live geht

    In der IoT-Serie kam des Öfteren zur Sprache, wie sich Wetter- und Umweltdaten erfassen lassen. Bisher war von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Feinstaub die Rede. Jetzt stoßen Gewitterwarnungen hinzu.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Das Anfang Oktober erwartete Linux 4.8 bringt zahlreiche neue und überarbeitete Treiber, durch die der Kernel fünfhundert weitere Geräte oder Geräteklassen unterstützt. Ferner gab es allerlei Verbesserungen, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschweren.

  3. Dies und das – Neues im Mobilmarkt

    Es ist wieder an der Zeit für die allwöchentliche Sammlung interessanter und/oder lesenswerter Meldungen für Handcomputerentwickler.

  1. Apple arbeitet angeblich an Schlaftracker und Fitness-Check für Apple Watch

    Apple Watch

    Das langfristige Ziel des Unternehmens liegt einem Bericht zufolge darin, Körperdaten nicht einfach nur zu sammeln, sondern für die Diagnostik einzusetzen. Neue Gesundheits-Apps für die Computer-Uhr seien in Arbeit.

  2. Indie-Spieletipp zum Feierabend: RunGunJumpGun

    Indie-Spieletipp zum Feierabend: RunGunJumpGun

    Wie würde sich eigentlich eine Kreuzung aus R-Type und Flappy Bird spielen? Diese Frage scheinen sich die Entwickler von ThirtyThree gestellt zu haben, als sie RunGunJumpGun entwarfen. Herausgekommen ist rasanter, aber brutal schwerer Pixel-Shooter.

  3. Patronensperre durch HPs Drucker-Update schon durchbrochen

    Patronensperre durch HPs Drucker-Update schon durchbrochen

    Peach-Patronen für die Officejet-Pro-Drucker von HP sollen mit einem modifizierten Chip auch in den aktualisierten Geräten wieder funktionsfähig sein, meldet Anbieter 3T Supplies.

  4. Windows Server für die Cloud

    Windows Server für die Cloud

    Im Rahmen der Ignite hat Microsoft die Verfügbarkeit seines Windows Server 2016 angekündigt. Das Mantra lautet "Die Cloud kommt zu mir". Die neue Version liefere Features, die durch die eigene Cloud Azure inspiriert sind, heißt es.

Anzeige