Logo von heise online

Suche
206

Die Mär von Ducatis unsicherer PIN

Bis zu einem Eintrag in die Open Source Vulnerability Database hat es die Geschichte vom "Ducati Diavel Motorcycle Default Ignition Password" gebracht, die seit einigen Monaten die Runde macht. Demnach ließe sich die vierstellige PIN, mit der man das Bike auch ohne Schlüssel starten kann, direkt aus der leicht zu ermittelnden Fahrzeugnummer ableiten; das geflügelte Wort vom "Drive-away-Exploit" machte die Runde. Dumm nur, dass es nicht stimmt.

Anzeige

Ducatis PIN

Bilderstrecke, 3 Bilder

Fakt ist, dass Ducatis Diavel und auch bereits die Multistrada eine PIN-Eingabemöglichkeit haben, mit der man nicht nur den Zündschlüssel ersetzen, sondern auch die Wegfahrsperre überbrücken kann. Der Rest beruht auf Gerüchten. So bestätigte Ralf Müller vom Ducati-Tuner und -Händler BeFaster gegenüber heise Security, dass die Neufahrzeuge vom Werk ohne PIN beim Händler angeliefert werden. Dessen Aufgabe ist es dann, die vierstellige PIN zu setzen und bei der Fahrzeugübergabe dem Kunden zu erklären, dass und wie er diese PIN ändern sollte. Ein üblicher Tipp ist es, die der EC-Karte zu nehmen, da man diese sicher nicht vergisst.

Eigentlich hat Ducati hier alles richtig gemacht; viel besser kann man ein derartiges Sicherheitskonzept eigentlich nicht umsetzen.Trotzdem kam es zu diesem Bericht über ein eklatantes Sicherheitsproblem. Paul Ducklin vermutet im Blog von Sophos, dass er auf einem Fall beruhen könnte, bei dem ein Händler tatsächlich die letzten vier Stellen der Fahrzeugnummer als PIN seiner Leihmaschine verwendet hat. Dies sei einem Blogger aufgefallen, der daraus eine lustige Geschichte machte, die sich dann rasant verbreitete.

Unberücksichtigt bleibt bei all dem allerdings die Frage, ob es eventuell möglich ist, mit einem selbst gebauten Device die 10.000 möglichen PIN-Kombinationen mal eben schnell durch zu probieren. Wir werden dem weiter nachgehen. (ju)

206 Kommentare