Logo von heise online

Suche
87

Developer-Ausblick auf Android Ice Cream Sandwich

Nachdem es im Frühjahr auf der Google I/O nur etwas nebulös hieß, dass die nächste Android-Version Ice Cream Sandwich auf Tablets und Smartphones laufen wird, lässt Google nun im Developer-Blog erste Details heraus. Die richten sich zwar hauptsächlich an Entwickler, aber ein kleines Detail betrifft auch Anwender: Es wird einen Action Bar geben. Dieses einer Symbolleiste ähnliche Bedienelement hatte Google mit Honeycomb für Tablets eingeführt.

Anzeige


So wird ein ActionBar in direkt angezeigte und per Menü zugängliche Elemente aufgeteilt. Vergrößern
Bild: Google
Der ActionBar wird bei Tablets am oberen Bildschirmrand angezeigt und kann zwei Smartphone-Bedienelemente ersetzen, die auf Tablets seltener zum Einsatz kommen: das Programm-Menü und etwaige Registerkarten (Tab Widget). Auf Smartphones teilt Ice Cream Sandwich den ActionBar wieder auf, ein Teil der Elemente wird am oberen Displayrand (unter der Statuszeile) angezeigt, der Rest wandert ins Programm-Menü. Da der Platz auf Smartphone-Displays kleiner ist als auf Tablets, hält Google die Entwickler an, den ActionBar kleinzuhalten und zur Darstellung im Menü für jedes Element ein Icon bereitzustellen.

Hauptsächlich geht es in dem Blog-Eintrag aber um den Umfang mit Fragments, eine Möglichkeit, dieselben Bedienelemente auf Tablets und Smartphones in unterschiedlicher Anordnung wiederzuverwenden, sowie um die Unterstützung verschiedener Displaygrößen unter Bezug auf die mit Android 3.2 eingeführten Verbesserungen.

Derzeit läuft nur knapp 1 Prozent der Google-Geräte unter Android 3.2, über 95 Prozent nutzen Android 2.1 bis 2.3. Damit Entwickler dennoch eine Smartphone-App schreiben können, die Fragments nutzt, hat Google ein Compatibility Package veröffentlicht, das einen Teil der Android-3-API auch unter Android ab 1.6 bereitstellt. Gerade der ActionBar fehlt allerdings … (jow)

87 Kommentare

Themen:

  1. Google stoppt Weiterentwicklung von Chrome für Android 4.0

    Google stoppt Weiterentwicklung von Chrome für Android 4.0

    Nutzer von Ice Cream Sandwich bekommen künftig keine Updates für Chrome mehr – auch keine Sicherheits-Updates. Wer dann sicher surfen will, muss auf Alternativen ausweichen.

  2. Android-Updates: 4.4 liegt weiterhin unter 10 Prozent

    Die Verbreitung der Android-Versionen der letzten vier Jahre.

    Die meisten Android-Benutzer verwenden immer noch eine anderthalb Jahre alte Version: Dies ergibt eine Analyse der Besucher des Play Store. Die Verbreitung der aktuellen Revision 4.4 (KitKat) liegt immer noch unterhalb von 10 Prozent.

  3. Android L unterstützt 64 Bit und soll Strom sparen, Demo auf Tegra K1 [4. Update]

    Die 64-Bit-Architektur erlaubt nicht nur größere Hauptspeicher, sondern kann durch eine größere Registerzahl und neue Maschinenbefehle Apps beschleunigen.

    Googles nächste Android-Version hat noch keine Nummer und wurde auf der Google I/O nur L genannt. Die neue Version unterstützt nun 64-Bit-Prozessoren und somit theoretisch mehr als 3 GByte RAM. Die Demo lief auf einem Nvidia Tegra K1.

  1. Glass durchschaut

    Viel wurde über Googles aktuelles Lieblingsprojekt schon im Vorfeld diskutiert. Nun hat ein erstes Entwicklermodell den Weg in die c’t-Redaktion gefunden und musste zeigen, ob „Project Glass“ den Weg in die Zukunft des Mobile Computing weist.

  2. Neues von der Google I/O

    Der große Kracher blieb aus, aber Google veranstaltete eine trotz drei Stunden Länge kurzweilige Pressekonferenz mit Dutzenden Neuerungen. Auch Android profitiert, obwohl es keine neue Version gab.

  3. Tablet trifft Telefon

    Tablet trifft Telefon

    Der Hersteller Asus kombiniert ein Smartphone mit einem Tablet-Rechner zu einem Hybridsystem.

  1. Luxus Nutzwert

    Die 4x4-Kombis E 500 T-Modell und GL 500

    Hört man „Fünfhunderter Mercedes“ und sieht eine S-Klasse oder ein Coupé vor seinem geistigen Auge, hat man damit nicht die ganze Wahrheit erfasst: Heute gibt es eine ungleich höhere Auswahl an 500ern. Wir haben mit E 500 4Matic T-Modell und GL 500 4Matic zwei feiste Allradkombis unter die Lupe genommen

  2. Der große Bruder reagiert genervt

    NSA

    Die US-Geheimdienste sind offenkundig sauer über das deutsche Ansinnen, in der Spähaffäre ihre Karten aufzudecken. Berlin gilt nach Medienberichten als unsicherer Kantonist.

  3. China-Kracher: Die Highlights der Auto Shanghai 2013

    Die Automesse in Shanghai war auch in diesem Jahr gut für Rekorde: In nur einer Woche kamen rund 800.000 Besucher, über 100 Hersteller nutzten die Bühne für Neuvorstellungen. Wir zeigen die Highlights

  4. Die große Erleichterung

    Opel Astra 2015

    Der aktuelle Astra ist ein solides Auto, dem seit seiner Vorstellung im wesentlichen nur drei Dinge vorgeworfen: Zu wenig Platz, eine verknopfte Bedienung und zu viel Gewicht. An all diesen Punkten hat Opel gearbeitet, wie eine erste Probefahrt gezeigt hat

Anzeige