Logo von heise online

Suche
Jörg Wirtgen 87

Developer-Ausblick auf Android Ice Cream Sandwich

Nachdem es im Frühjahr auf der Google I/O nur etwas nebulös hieß, dass die nächste Android-Version Ice Cream Sandwich auf Tablets und Smartphones laufen wird, lässt Google nun im Developer-Blog erste Details heraus. Die richten sich zwar hauptsächlich an Entwickler, aber ein kleines Detail betrifft auch Anwender: Es wird einen Action Bar geben. Dieses einer Symbolleiste ähnliche Bedienelement hatte Google mit Honeycomb für Tablets eingeführt.

Anzeige


So wird ein ActionBar in direkt angezeigte und per Menü zugängliche Elemente aufgeteilt. Vergrößern
Bild: Google
Der ActionBar wird bei Tablets am oberen Bildschirmrand angezeigt und kann zwei Smartphone-Bedienelemente ersetzen, die auf Tablets seltener zum Einsatz kommen: das Programm-Menü und etwaige Registerkarten (Tab Widget). Auf Smartphones teilt Ice Cream Sandwich den ActionBar wieder auf, ein Teil der Elemente wird am oberen Displayrand (unter der Statuszeile) angezeigt, der Rest wandert ins Programm-Menü. Da der Platz auf Smartphone-Displays kleiner ist als auf Tablets, hält Google die Entwickler an, den ActionBar kleinzuhalten und zur Darstellung im Menü für jedes Element ein Icon bereitzustellen.

Hauptsächlich geht es in dem Blog-Eintrag aber um den Umfang mit Fragments, eine Möglichkeit, dieselben Bedienelemente auf Tablets und Smartphones in unterschiedlicher Anordnung wiederzuverwenden, sowie um die Unterstützung verschiedener Displaygrößen unter Bezug auf die mit Android 3.2 eingeführten Verbesserungen.

Derzeit läuft nur knapp 1 Prozent der Google-Geräte unter Android 3.2, über 95 Prozent nutzen Android 2.1 bis 2.3. Damit Entwickler dennoch eine Smartphone-App schreiben können, die Fragments nutzt, hat Google ein Compatibility Package veröffentlicht, das einen Teil der Android-3-API auch unter Android ab 1.6 bereitstellt. Gerade der ActionBar fehlt allerdings … (jow)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google I/O: Android im Auto ist nicht Android Auto

    Roter Sportwagen

    Google bringt Android ins Auto und Android Auto auf Android-Handys. Aber Letzteres nicht überall. Alle Klarheiten beseitigt?

  2. Android N ist da: Google verteilt Android 7.0 Nougat

    Android N ist da: Google verteilt Android 7.0 Nougat

    Google hat die nächste Android-Version veröffentlicht und für die Geräte der eigenen Nexus- und Pixel-Baureihen bereitgestellt. Die übrigen Hersteller dürften aber wie bisher ein paar Monate für Updates benötigen, wenn sie überhaupt kommen.

  3. Zweite Developer Preview von Android Wear 2.0 nutzt Handgelenksgesten

    Zweite Developer Preview von Android Wear 2.0 setzt auf Nougat

    Außer der Anpassung an Android Nougat bringt die zweite Vorschauversion den direkten Zugriff auf Handgelenksgesten und zusätzliche Funktionen für den Action Drawer und den Navigation Drawer.

  4. Android N: Nova Launcher gibt Vorgeschmack auf Force Touch

    Android N: Nova Launcher gibt Vorgeschmack auf Force Touch

    Möglicherweise erweitert Google Android N um Force Touch, jedenfalls deuten die App-Shortcuts in den Preview-Versionen darauf hin. Jetzt hat der Nova Launcher so ein dynamisches App-Kontextmenü implementiert.

  1. Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Die nächste Android-Version heißt Android Nougat und kommt im Herbst 2016. Welche Funktionen Google in Android ändert, kann man zum großen Teil jetzt schon sehen: dank der Developer-Preview-Versionen von Android N.

  2. Warum Android doch kein Force Touch kann

    Warum Android doch kein Force Touch kann

    Im Rahmen der Berichterstattung um Apples Force Touch tauchte der Hinweis auf, dass Android das feste Fingerdrücken schon seit Jahren beherrsche. Doch in Wirklichkeit unterstützt Android diese Technik bestenfalls rudimentär. Eine Bestandsaufnahme und Force-Touch-Praxis unter Android.

  3. Auf der Überholspur mit Teensy 3.2

    pjrc.com

    Neben der Arduino-Familie gibt es inzwischen eine ganze Menge Boards, die Arduino-Kompatibilität auf ihre Fahnen schreiben. Ein cooles Beispiel mit kleinem Formfaktor und kleinem Preis sind die Boards der Teensy-Produktfamilie. Von denen soll die Version 3.2 exemplarisch zur Sprache kommen.

  1. Was war. Was wird. Ohne Ziel ist auch der Weg egal.

    Was war. Was wird. Ohne Ziel ist auch der Weg egal.

    The world is my oyster, das Willkommen im Lusttempel lud einst zum mitsingen ein. Trist aber erscheint sie heute, diese Welt. Und das Kino kann uns auch nicht retten, ist sich Hal Faber sicher, auch wenn man es nicht gleich zum Anachronismus erklären muss

  2. Test Renault Espace dCi 160: Bleibt alles anders

    Renault Espace

    Renault hat den großen Van Espace neu erfunden. Das Resultat ist ein interessantes Auto mit Optimierungspotenzial, was Verarbeitung und Motor anbelangt. Doch die Chancen stehen gut, dass der fünfte Espace seine Käufer finden wird

  3. Test: Opel Astra Sports Tourer 1.4T

    Opel Astra

    Im neuen Opel Astra Sports Tourer wurde die wenigen Mängel des Vorgängers fast alle beseitigt. Im Test mit dem 150-PS-Benziner erwies er sich als angenehmes Auto mit wenigen Schwächen, von denen eine allerdings ausgerechnet den Kofferraum betrifft

  4. EU-Datenschützer fordert "digitales Clearing-Haus" für die Grundrechte

    EU-Datenschützer fordert "digitales Clearing-Haus" für die Grundrechte

    Der EU-Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli hat sich für ein freiwilliges Netzwerk von Regulierungsbehörden ausgesprochen, um die Grundrechte im Zeitalter von Big Data schlüssiger durchsetzen zu können.

Anzeige