Logo von heise online

Suche
Sven Hansen 256

Deutsche Schulen: Bei Computerkompetenz nur Mittelmaß

Deutsche Schulen: bei Computerkompetenz nur Mittelmaß

Logo der International Computer and Information Literacy Study (ICILS)

Bild: IEA

Laut der weltweit durchgeführten ICILS-Studie bildet Deutschland beim Einsatz von Computern im Unterricht in manchen Jahrgangsstufen das Schlusslicht. Dafür boomt hierzulande der Markt für außerschulische IT-Angebote.

Deutschland belegt bei einem internationalen Vergleichstest zum Einsatz von Computern in der Schule in vielen Punkten nur hintere Ränge, wie das Nachrichtenmagazin Spiegel in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe schreibt. Die International Computer and Information Literacy Study (ICILS) gilt als eine Art "Computerkompetenz-Pisa" und vergleicht den Grad der Computerintegration im Bildungsalltag von weltweit 20 Ländern.

Birgit Eickelmann von der Universität Paderborn war an der ICILS-Studie beteiligt: "Rund ein Drittel der Schülerinnen und Schüler hierzulande verlieren den Anschluss und können mit neuen Technologien nicht sinnvoll umgehen". Als Ursache sehen Forscher zum einen die föderale Segmentierung des hiesigen Bildungssystems und fehlende Fortbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer: "Die digitale Schule wird vom Dienstherrn als Privatangelegenheit auf die Lehrer abgeschoben", so Udo Beckmann, Bundesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft VBE.

Derweil macht eine neuen Generation von Bildungs-Start-ups von sich reden, die Kindern außerhalb ihres Schulalltags Spaß an moderner Technik vermitteln will. In Kursen im " Fab Lab", an der "Hacker School", in der "Lego League", auf dem "KidsHackathon" oder mit "Makey Makey" kommen Kinder auf spielerische Art mit Computern & Co. in Kontakt. "Kinder lieben Informatik, wenn man es richtig anstellt", so Stefania Druga, die Gründerin des Projekts "Hackidemia".

Das Problem der Initiativen besteht darin, dass sie oft nur die Kinder erreichen, die sich ohnehin bereits für Technik interessieren. Eine Förderung unabhängig vom Geschlecht und vom finanziellen Hintergrund der Eltern wäre nur im Rahmen des allgemeinen Schulsystems möglich. Von im Rahmen einer weiteren Studie befragten Schülern, die eine ungefähre berufliche Vorstellung von Berufen in der Computer- und IT-Branche hatten, bekundeten rund 6 Prozent ihr Interesse, später einen solchen Beruf ausüben zu wollen. Bei den Schülerinnen waren es weniger als 0,5 Prozent. (sha)

256 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Präsident Obama will die IT-Ausbildung an Schulen stärken

    4 Milliarden US-Dollar für IT-Ausbildung an Schulen

    Der neue Haushaltsplan von US-Präsident Barack Obama sieht vor, dass in den kommenden drei Jahren 4 Milliarden US-Dollar an die Bundesstaaten mit dem Ziel verteilt werden sollen, die Ausbildung in Computerwissenschaften an Schulen zu fördern.

  2. Studie: Handyverbot an Schulen verbessert Leistungen

    Cybermobbing per Handy

    Sollten Schulen ihren Schülern die Smartphone-Nutzung untersagen? Laut einer Studie wirkt sich ein Verbot so positiv auf die Leistungen aus wie eine Woche zusätzlicher Unterricht pro Schuljahr.

  3. Jugend hackt: Mit Code die Welt verbessern

    Jugend hackt: Mit Code die Welt verbessern

    Bei den "Jugend hackt"-Wochenenden programmieren Schülerinnen und Schüler eigene Apps und Visualisierungen oder basteln mit Hardware – im September jetzt auch in Köln und Hamburg.

  4. Niedersachsen: Flüchtlingskinder sollen digital Deutsch lernen

    Tablet

    Beim Sprachunterricht für junge Asylsuchende setzt Niedersachsen auf neue Medien. Am Donnerstag präsentierte die Kultusministerin eine Videokonferenz mit Jungen und Mädchen aus einer Notunterkunft. Die Technik bereitet aber auch noch Schwierigkeiten.

  1. Smartphone an Arduino: Linkskurve fliegen!

    Mit dem ArduSmartPilot rüsten Schüler einen Spielzeug-Wurfgleiter zu einem ferngesteuerten Motorflugzeug um.

  2. Interview über Konfliktmetalle: Gold ist das Hauptproblem

    Gudrun Franken leitet den Bereich "Bergbau und Nachhaltigkeit" bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Die promovierte Geoökologin berät Entwicklungsländer bei der Zertifizierung von Rohstoff-Lieferketten und der Verbesserung von sozialen und ökologischen Bedingungen.

    Die Elektronikindustrie verbannt Konfliktmetalle aus Afrika aus ihren Lieferketten. Das wird den Krieg im Kongo aber nicht beenden, denn der Goldschmuggel lässt sich kaum verhindern, erklärt die Rohstoffexpertin Gudrun Franken.

  3. Ritalin: Kleine Pille, geringe Wirkung

    Keine Pille für alle Fälle

    Der Wirkstoff Methylphenidat, der Kindern mit ADHS verabreicht wird, ist umstritten. Eine Metastudie bezweifelt jetzt gar die Wirksamkeit von Ritalin.

  1. Erpressungstrojaner: Wer Pech hat, zahlt zweimal

    Erpressungstrojaner: Wer Pech hat, zahlt zweimal

    Ein Krankenhaus in den USA zahlte das Lösegeld, das Ransomware-Erpresser verlangten. Die Erpresser forderten prompt eine Nachzahlung.

  2. NASA will aufblasbares Modul an der ISS testen

    NASA will aufblasbares Modul an der ISS testen

    Am Donnerstag will die NASA ein ungewöhnliches neues Modul an der ISS installieren – es soll aufgeblasen werden, nachdem es platzsparend ins All transportiert wurde. Seine Nachfolger könnten Reisenden zum Mars künftig mehr Platz bieten.

Anzeige