Logo von heise online

Suche
8

Dell will SonicWall übernehmen

Dell hat mit dem Besitzer von SonicWall eine Vereinbarung zur Übernahme geschlossen. Der US-amerikanische Computerhersteller will auf diese Weise sein Angebot um Produkte für Netzwerk- und Datensicherheit für Unternehmen erweitern, heißt es in einer Mitteilung. Bisher bietet Dell bereits Dienste unter anderem für Sicherheit in der Cloud und Datenverschlüsselung an. Mit SonicWall kommen Firewalls, VPN, Datensicherung und -wiederherstellung und E-Mail-Sicherheit hinzu.

Anzeige

Der Preis für die Übernahme wurde nicht bekannt gegeben. Das Wall Street Journal will aber von Eingeweihten erfahren haben, dass das Geschäft rund 1,2 Milliarden US-Dollar (920 Mio. Euro) wert sein könne. Es soll innerhalb der laufenden 45 Tage abgeschlossen sein. SonicWall befindet sich derzeit im Besitz einer Investorengruppe von Thoma Bravo, die das Unternehmen 2010 für rund 700 Millionen US-Dollar übernommen hatten.

Firmengründer Michael Dell hatte im Oktober erklärt, dass sein Unternehmen zum führenden IT-Dienstleister aufsteigen will. Mit Zukäufen bauen die Texaner ihr Infrastrukturangebot aus: Kace etwa stellt Appliances fürs Systemmanagement her. Secureworks ist ein Spezialist für Sicherheit in Rechenzentren. Mit der Übernahme von Boomi hat Dell sich auch als Cloud-Anbieter positioniert. (anw)

8 Kommentare

Themen:

  1. Vista Equity Partners übernimmt Tibco

    Tibco

    Nachdem das US-amerikanische Unternehmen sich kürzlich zum möglichen Übernahmekandidaten erklärt hatte, hat nun Vista Equity Partners für 4,3 Milliarden US-Dollar den Zuschlag erhalten.

  2. SAP plant größten Zukauf der Firmengeschichte: Concur-Übernahme für 6,5 Milliarden Euro

    SAP wagt sich an einen Milliardenzukauf: Mit Concur, dem US-Spezialisten für Reisemanagement, will der Softwarekonzern nicht nur sein Angebot an Mietsoftware ausbauen. SAP baut auch einen Berg von Schulden auf.

  3. Apple übernimmt wohl Radiodienst Swell – und macht ihn dicht

    Die Swell-App unter iOS.

    Einem Medienbericht zufolge stärkt Apple sein Audioangebot mit einem weiteren Zukauf. Mit der Swell-App können derzeit unter anderem bekannte US-Hörfunksender angehört werden.

  1. BSA: Obamas Engagement bei Technikthemen "ein gutes Zeichen"

    "Die digitale Wirtschaft ist einer der Treiber für Wirtschaftswachstum und mehr Jobs." Also müsse das US-Parlament Innovatoren helfen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, kommentiert ein Vertreter des Softwareindustrie-Verbands BSA die US-Wahl. Obama sei bei Technikthemen stark engagiert. "Das ist ein gutes Zeichen."

  2. Foust: US-Budgetstreit ist größtes Risiko für Weltraumforschung

    Daniuel AJ So0kolov / heise online

    Im Weltall machen die beiden US-Parteien grundsätzlich gemeinsame Sache. Der NASA droht Ungemach vor allem bei einem Budgetkonflikt. So schätzt der US-Journalist Jeff Foust die Lage nach der US-Wahl ein.

  3. Autobauer Fisker entlässt 75 Prozent seiner Belegschaft

    Der in finanziellen Schwierigkeiten steckende US-Elektroautobauer Fisker hat den Großteil seiner Mitarbeiter entlassen. Etwa 150 von zuletzt noch 200 Mitarbeitern mussten am Freitag gehen, wie US-Medien berichteten.

  1. Hannover Messe 2015: Roboter in Aktion

    Hannover Messe 2015: Roboter in Aktion

    Auf der diesjährigen Hannover Messe waren an vielen Orten Roboter zu sehen, die direkt mit Menschen interagieren. heise online hat die spektakulärsten Anwendungen im Video festgehalten.

  2. So erkennen Sie gefälschte Samsung-Akkus

    So erkennen Sie gefälschte Samsung-Akkus

    Viele Fälschungen sehen professionell aus – aber wenn man ein Original daneben hält, fallen Unterschiede auf. Auch der Preis ist ein Anhaltspunkt.

  3. Zu langsames DSL rechtfertigt Kündigung

    DSL-Netzwerkkabel

    Eine zu geringe DSL-Geschwindigkeit führt zu einem außerordentlichen Kündigungsrecht des Kunden, hat ein weiteres Amtsgericht entschieden.

  4. Hack gegen AVM-Router: Fritzbox-Lücke offengelegt, Millionen Router in Gefahr

    Die Schonfrist ist abgelaufen: Im Netz kursieren Details, wie man die kritische Schwachstelle in den Fritzboxen ausnutzt. Das bedeutet akute Gefahr, da nach Erkenntnissen von heise Security noch immer sehr viele AVM-Router verwundbar sind.

Anzeige