Logo von heise online

Suche

Dell kauft Softwareanbieter Make Technologies

Der Computerhersteller Dell hat mit dem Softwareanbieter Make Technologies eine Übernahmevereinbarung abgeschlossen. Das Unternehmen mit 100 Mitarbeitern bietet Software zur Modernisierung von Anwendungen an, mit der Altlasten beseitigt und Kosten reduziert werden sollen. Finanzielle Details der Übernahme, die im zweiten Quartal abgeschlossen werden soll, hat Dell in seiner Mitteilung nicht bekannt gegeben.

Anzeige

Dell hat diese Woche bereits die Übernahme des Thin-Client-Herstellers Wyse bekannt gegeben sowie den Kauf des auf Software für Großrechner spezialisierten Unternehmens Clerity. Dessen Angebot soll ebenso wie das von Make Technologies dafür sorgen, dass Dell-Kunden ihre Anwendungen auf Cloud-Infrastruktur konsolidieren können, die Industriestandards entspricht.

Firmengründer Michael Dell hatte im Oktober 2011 erklärt, dass sein Unternehmen zum führenden IT-Dienstleister aufsteigen will. Mit Zukäufen bauen die Texaner ihr Infrastrukturangebot aus: Kace etwa stellt Appliances fürs Systemmanagement her. Secureworks ist ein Spezialist für Sicherheit in Rechenzentren. Mit der Übernahme von Boomi hat Dell sich auch als Cloud-Anbieter positioniert. Im März kam Sicherheitsspezialist SonicWall hinzu. (anw)

Kommentieren

Themen:

  1. Dell: Smartphone steuert Thin-Clients

    Dell

    Ein umfangreiches Update soll Dells Mini-Android-Thin-Clients mit anderen Android- sowie mit Digital-Signage- und Wyse vWorkspace-Systemen verbinden.

  2. SAP wird Unterstützer von Cloud Foundry und OpenStack

    Das Walldorfer Softwareunternehmen SAP untermauert durch die Förderung von Cloud Foundry und OpenStack sein Bekenntnis zu offenen Technologien.

  3. Microsoft übernimmt Applikation-Management-Anbieter Bluestripe

    Microsoft übernimmt Applikation-Management-Anbieter Bluestripe

    Der Hersteller von Performance-Monitoring-Add-ons für das Microsoft System Center ist in den Besitz der Redmonder übergegangen.

  1. Dell strebt an die Spitze des Server-Marktes

    Laurent Binetti, General Manager EMEA Channel Sales, EMEA Global Commercial Channel, Dell

    Nach Schwächen im PC-Geschäft will Dell es nun im Server-Markt ganz nach vorne schaffen. Mit diesem Auftrag im Gepäck muss Laurent Binetti, Channel-Verantwortlicher in EMEA, auch den Partnerkanal auf die neuen Ziele ausrichten.

  2. BSA: Obamas Engagement bei Technikthemen "ein gutes Zeichen"

    "Die digitale Wirtschaft ist einer der Treiber für Wirtschaftswachstum und mehr Jobs." Also müsse das US-Parlament Innovatoren helfen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, kommentiert ein Vertreter des Softwareindustrie-Verbands BSA die US-Wahl. Obama sei bei Technikthemen stark engagiert. "Das ist ein gutes Zeichen."

  3. Dell: Eine ähnlich große Baustelle wie HP

    Von HP zu Dell: Klaus Rumsauer

    Während Firmengründer Michael Dell darum kämpft, sein Unternehmen von der Börse nehmen zu können, muss der Hersteller in Deutschland verlorenes Terrain zurückgewinnen. Eine maßgebliche Rolle sollen dabei ein ehemaliger HP- sowie ein neuer Channel-Manager spielen.

  1. Cater-Stimmung

    Foodtrucks in Deutschland

    Von der Gulaschkanone über den Imbisswagen zum Foodtruck: Deutschlands Essen auf Rädern wird immer vielfältiger. Seit ein paar Jahren ist das eine eigene Szene, in der jeder Wagen, der etwas auf sich hält, seine eigene Stilrichtung kultiviert. Sogar ein Treffen hat sich erfolgreich etabliert

  2. Vibrationskondensator

    Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts arbeiten an aktiven Schwingungstilgern zur Geräuschunterdrückung an vibrierenden Maschinen. Immer im Auge haben sie dabei auch Motoren. Nun haben sie eine aktive Lagerung entwickelt, in der das elastische Material direkt elektrisch verformt wird

  3. Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt greift Justizminister an

    Netzpoliktik.org

    Nachdem er sich Kritik von allen Seiten anhören musste, hat Generalbundesanwalt Range gekontert. Dass der Bundesjustizminister ihn angewiesen hat, das Gutachten zu den Landesverrat-Ermittlungen zurückzuziehen, nannte er einen "unerträglichen Eingriff".

  4. Symantec Endpoint Protection: Gefährlicher Sicherheitslücken-Cocktail

    Symantec Endpoint Protection: Hacker können ganze Netzwerke übernehmen

    Über verschiedene Schwachstellen in Symantecs End Point Protection 12.1 können sich Angreifer in Netzwerke schleichen, beliebigen Code und Befehle ausführen und anschließend ganze Systemverbunde kapern.

Anzeige