Logo von heise online

Suche
Oliver Diedrich 16

Debian tritt der Open Source Initiative bei

Das Debian-Projekt ist der Open Source Initiative (OSI) als "angegliedertes Projekt" beigetreten. Die Debian-Macher wollen damit ausdrücklich "die bisherigen Bemühungen der OSI bezüglich der gemeinsamen Ziele bei beiden Organisationen" würdigen und verweisen auf die Ähnlichkeit der Open-Source-Definition der OSI mit den Debian-Richtlinien für Freie Software. Trotzdem, so heißt es in einer Erklärung, werde das Debian-Projekt auch zukünftig Lizenzen von Open-Source-Software selbst bewerten und nicht automatisch die Einschätzung der OSI übernehmen.

Eric S. Raymond und der langjährige Debian-Projektleiter Bruce Perens gründeten die Open Source Initiative 1998 mit dem Ziel, den Begriff "Open Source" zu schützen. Die Organisation hat die allgemein akzeptierte Definition von Open Source entwickelt und pflegt eine Liste mit Lizenzen, die sie als zu dieser Definition kompatibel erachtet. Seitdem Simon Phipps, zuvor Open-Source-Chef bei Sun, zum Direktor der OSI gewählt wurde, hat die Organisation einen Reformprozess gestartet. Dazu gehört auch, bestehende Open-Source-Communities als "angegliederte Mitglieder" stärker in die Arbeit der OSI einzubinden.

Anzeige

Bei ihrer Gründung verstand sich die Open Source Initiative auch als ein Gegenpol zu dem politischen Anspruch der Free Software Foundation – unter dem neu geprägten Begriff "Open Source" sollte freie Software geschäftsfähig werden. Die bewusste Positionierung gegen den ideologischen Anspruch freier Software brachte der OSI und vor allem ihrem Mitgründer Raymond erhebliche Kritik ein. Die Dichotomie zwischen "Open Source" als Methode zur Softwareentwicklung und "freier Software" als gesellschaftspolitischem Anspruch hat sich bis heute gehalten, auch wenn die Debatten mittlerweile ruhiger geführt werden. Inhaltlich sind die Open-Source-Definition der OSI und die vier Freiheiten freier Software der FSF weitgehend deckungsgleich.

Siehe dazu auch:

(odi)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Debian wählt neuen Projektleiter

    Debian wählt neuen Projektleiter

    Das Debian-Projekt hat den langjährigen Debian-Entwickler Neil McGovern zum neuen Projektleiter gewählt. Im August trifft sich die Debian-Community in Heidelberg.

  2. Free Software Foundation feiert 30. Geburtstag

    Richard M. Stallman

    Seit 1985 setzt sich die Free Software dafür ein, dass Anwender die Kontrolle über ihre Computer behalten.

  3. Eine halbe Million US-Dollar: Mozilla fördert freie Softwareprojekte

    Mozilla fördert freie Softwareprojekte

    Die Mozilla Foundation unterstützt eine Reihe von Open-Source-Projekten mit insgesamt einer halben Million US-Dollar.

  4. Debian-Gründer Ian Murdock ist tot

    Debian-Gründer Ian Murdock ist tot

    Die IT-Welt trauert um Ian Murdock, der sich nicht nur als Debian-Gründer für eine basisdemokratische Software-Entwicklung stark gemacht hat. Er starb im Alter von 42 Jahren.

  1. Die Woche: Freie Software nach PRISM

    Bei freier Software geht es auch um Selbstbestimmung. Dazu gehört heutzutage die Verfügungsgewalt darüber, welche Daten an welchen Dienst gesendet werden.

  2. Federlesen #15: Verteidigung der Langweile und ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit

    Mit GNU und der GPL-Lizenz begann vor drei Jahrzehnten die Geschichte der Open-Source-Softwareentwicklung. Inzwischen ist die Open-Source-Welt um einige Lizenz- und Organisationsvarianten reicher und damit auch unübersichtlicher geworden.

  3. Erfahrungen mit Googles Summer of Code

    Anlässlich der diesjährigen zehnten Auflage lässt sich getrost sagen, dass Googles Summer of Code Tradition hat. Mit der finanziellen Unterstützung des Konzerns und betreut von Mentoren aus der Community haben Studierende die Gelegenheit, über drei Monate Code zu einem Open-Source-Projekt beizutragen. Ein Erfahrungsbericht des Eclipse-Projekts Code Recommenders.

  1. BMW i3 mit 50 Prozent mehr Reichweite

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Das größte Problem der E-Auto-Verkäufer ist wohl die bei vielen Nutzern berechtigte Reichweitenangst. BMW bringt nun, zweieinhalb Jahre nach Markteinführung seines i3, eine Version mit einer angegebenen Reichweite von bis zu 300 Kilometern heraus

  2. Hintergrund: Woher kommt die 30-Minuten-Video-Aufnahmegrenze bei Digitalkameras?

    Hintergrund: Darum gilt die 30-Minuten-Video-Aufnahmegrenze bei Digitalkameras

    Die Begrenzung der Videoaufnahmefunktion bei Digitalkameras auf weniger als 30 Minuten hat Ihre Ursache in den 2007 von der EU-Kommission veröffentlichten Kriterien zur Abgrenzung zwischen Digitalkameras und Videokameraaufnahmegeräten.

Anzeige