Logo von heise online

Suche
16

Debian tritt der Open Source Initiative bei

Das Debian-Projekt ist der Open Source Initiative (OSI) als "angegliedertes Projekt" beigetreten. Die Debian-Macher wollen damit ausdrücklich "die bisherigen Bemühungen der OSI bezüglich der gemeinsamen Ziele bei beiden Organisationen" würdigen und verweisen auf die Ähnlichkeit der Open-Source-Definition der OSI mit den Debian-Richtlinien für Freie Software. Trotzdem, so heißt es in einer Erklärung, werde das Debian-Projekt auch zukünftig Lizenzen von Open-Source-Software selbst bewerten und nicht automatisch die Einschätzung der OSI übernehmen.

Eric S. Raymond und der langjährige Debian-Projektleiter Bruce Perens gründeten die Open Source Initiative 1998 mit dem Ziel, den Begriff "Open Source" zu schützen. Die Organisation hat die allgemein akzeptierte Definition von Open Source entwickelt und pflegt eine Liste mit Lizenzen, die sie als zu dieser Definition kompatibel erachtet. Seitdem Simon Phipps, zuvor Open-Source-Chef bei Sun, zum Direktor der OSI gewählt wurde, hat die Organisation einen Reformprozess gestartet. Dazu gehört auch, bestehende Open-Source-Communities als "angegliederte Mitglieder" stärker in die Arbeit der OSI einzubinden.

Anzeige

Bei ihrer Gründung verstand sich die Open Source Initiative auch als ein Gegenpol zu dem politischen Anspruch der Free Software Foundation – unter dem neu geprägten Begriff "Open Source" sollte freie Software geschäftsfähig werden. Die bewusste Positionierung gegen den ideologischen Anspruch freier Software brachte der OSI und vor allem ihrem Mitgründer Raymond erhebliche Kritik ein. Die Dichotomie zwischen "Open Source" als Methode zur Softwareentwicklung und "freier Software" als gesellschaftspolitischem Anspruch hat sich bis heute gehalten, auch wenn die Debatten mittlerweile ruhiger geführt werden. Inhaltlich sind die Open-Source-Definition der OSI und die vier Freiheiten freier Software der FSF weitgehend deckungsgleich.

Siehe dazu auch:

(odi)

16 Kommentare

Themen:

  1. Verschlüsselung: Erste Bemühungen um Truecrypt-Nachfolge

    OCA-Tweet

    Nach der spontanen Selbstauflösung des Truecrypt-Projektes arbeiten mindestens zwei verschiedene Organisationen daran, die Software weiterzuentwickeln. Allerdings begeben sich die Entwickler mit dem Vorhaben auf einen sehr steinigen Pfad.

  2. Open Definition: Wann ist "offen" wirklich offen?

    Die Open Knowledge Foundation hat Version 2 ihrer Open Definition veröffentlicht. Sie definiert Grundprinzipien für Open Data und Open Content.

  3. Qabel verspricht abhörsichere Cloud-Plattform

    Das Software-Konzept der gleichnamigen Firma Qabel soll eine transparente Ende-Zu-Ende-Verschlüsselung für die Cloud ermöglichen. Als quelloffenes Projekt steht es als Alpha-Version bereit und wartet auf Feedback und Mitentwickler.

  1. Die Woche: Freie Software nach PRISM

    Bei freier Software geht es auch um Selbstbestimmung. Dazu gehört heutzutage die Verfügungsgewalt darüber, welche Daten an welchen Dienst gesendet werden.

  2. Die Woche: Forken sollte wohlüberlegt sein!

    Gerade wurde mit Consort eine weitere Desktop-Oberfläche mit Gnome-Wurzeln vorgestellt. Das bringt Linux nicht weiter und bindet Ressourcen, die anderswo mehr bewirken könnten.

  3. Federlesen #15: Verteidigung der Langweile und ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit

    Mit GNU und der GPL-Lizenz begann vor drei Jahrzehnten die Geschichte der Open-Source-Softwareentwicklung. Inzwischen ist die Open-Source-Welt um einige Lizenz- und Organisationsvarianten reicher und damit auch unübersichtlicher geworden.

  1. Interkontinental

    Fiat

    Der Name ist Programm – „Ægea“ soll Ägäis, Europa und Asien in einer Modellbezeichnung miteinander verbinden. Ihn trägt ein neues Kompaktmodell, das Fiat auf der Istanbul Autoshow vorstellt. Fiat will das neue Modell in über 40 Länder verkaufen

  2. Neuer Gasschrank

    Fahrbericht: VW Caddy 1.4 TGI

    Nutzfahrzeuge oder daraus abgeleitete Pkw sind eine gute Alternative für Menschen, die das Zweckmäßige dem Prestigeträchtigen vorziehen. Der VW Caddy ist so ein Auto für Kunden die viel Nutzwert für ihr Geld verlangen. Wir haben die neue, vierte Generation gefahren

  3. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  4. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

Anzeige