Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Denise Bergert 95

Dash: Whirlpools Haushaltsgeräte mit Amazon-Bestellfunktion

Dash: Whirlpool integriert Amazon-Bestellfunktion

Die smarten Haushaltsgeräte von Whirlpool bestellen eigenständig neue Reinigungsmittel

Bild: Whirlpool

Hausgeräte-Hersteller Whirlpool integriert die Bestellfunktion von Amazon Dash direkt in seine neuen smarten Haushaltsgeräte.

Die neuesten Haushaltsgeräte von Whirlpool können per Knopfdruck Nachschub ordern. Die auf Amazon Dash basierende Bestellfunktion soll in Spülmaschinen, Waschmaschinen und Trockner integriert werden. Die kostenlose App Smart Kitchen Suite muss dann nur noch mit dem eigenen Amazon-Konto verbunden werden.

Anzeige

Fernsteuerung per Smartphone

Anhand der Anzahl an Durchläufen erkennen die Spül- und Waschmaschinen fortan selbst, ob sie wieder neue Reinigungsmittel bestellen müssen. Die Preise für die smarten Haushaltshelfer fallen jedoch beachtlich aus: Sowohl die Waschmaschine als auch die Spülmaschine sollen 1399 US-Dollar kosten.

Die für iOS und Android geeignete App Smart Kitchen Suite kann außerdem dazu genutzt werden, die kompatiblen Geräte in unterschiedlichen Modi zu starten. Darunter findet sich auch ein Nachtmodus, der besonders geräuscharm arbeiten soll. Der Wrinkle Shield genannte Modus soll hingegen verhindern, dass die Wäsche im Trockner knittert, wenn sie nicht sofort aus der Maschine genommen wird.

Dash-Funktion ab Werk

Lesen Sie dazu auch bei Technology Review:

Das von Amazon ins Leben gerufene Dash-Programm wurde vergangenes Jahr mit simplen Knöpfen aufgenommen, die per WLAN eine Bestellung beim Online-Versandhändler auslösen. Der später ins Leben gerufene Dash Replishment Service öffnete den Dienst für Hersteller smarter Geräte. Neben Whirlpool wird die Schnittstelle zum Amazon-Shop auch von Brita, Brother, Samsung oder General Electric unterstützt.

Auch Funktionen des Automatisierungsunternehmens Nest finden sich in mehreren Whirlpool-Geräten wieder. So soll das Away-Signal dazu genutzt werden, den Backofen beim Verlassen der Wohnung automatisch auszuschalten oder den Anti-Knittermodus des Trockners zu aktivieren. (anw)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Selbstordernde Geräte nun bei Amazon verfügbar

    Selbst ordernde Geräte nun bei Amazon verfügbar

    Amazon stellte Anfang 2015 Nachbestellknöpfe vor, über die direkt an der Waschmaschine Waschmittel nachbestellt werden konnte. Nun sind für US-Kunden Geräte erhältlich, die diesen intelligenten Knopf direkt integriert haben.

  2. Amazon bringt Dash-Bestellknöpfe nach Deutschland

    Amazon bringt Dash-Bestellknöpfe nach Deutschland

    Amazon arbeitet schon lange daran, sich immer tiefer in den Alltag seiner Kunden zu integrieren und die Bestellungen reibungsloser zu machen. Eine der Ideen dafür - die Knöpfe zum Nachbestellen einzelner Artikel - ist jetzt auch hierzulande verfügbar.

  3. Smarte Ohrhörer "The Dash": Zwischen Händler-Euphorie und Käufer-Frust

    Smarte Ohrhörer "The Dash": Zwischen Händler-Euphorie und Käufer-Frust

    Gerade verkündete Vodafone stolz, "als Erster das erste Hearable der Welt" auf den Markt zu bringen. Doch dem gegenüber stehen frustrierte Käufer der Bluetooth-Ohrhörer, die zugleich MP3-Player, Headsets und Fitnesstracker sind.

  4. DHL kooperiert mit Smart: Der Kleinwagen als Lieferadresse

    DHL kooperiert mit Smart: Der Kleinwagen als Lieferadresse

    Auch Smart kooperiert nun mit dem Paketdienst. Die Kleinwagen sollen als Paketstation dienen.

  1. Brüssel will entscheiden, wann Waschmaschine und Staubsauger laufen

    Verbraucher können die Öko-Design-Vorstudie zur Einflussnahme auf den Stromverbrauch im Haushalt noch bis 15. Juli kommentieren

  2. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  3. Pro und contra Internet der Dinge

    Wolfgang  Klimt

    Zöge man aus der Vielfalt an Szenarien, die durch das Konzept "Internet der Dinge" denkbar sind, den Schluss, dass IoT in der Praxis schon ausgereift wäre, liegt man zumindest in weiten Teilen falsch. Die Realität ist an vielen Stellen ernüchternd.

  1. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  2. Vanguard Motorcycles

    Zweirad

    Auf der kleinen New York Motorcycle Show wird sich am Wochenende vom 9. bis 11. Dezember eine völlig neue Motorradmarke vorstellen. Sie nennt sich Vanguard und hat einen (noch) gleichnamigen Roadster dabei. Ein Metallgebirge im Stil der Confederate Bikes, das im Wortsinn aus dem Rahmen fällt

  3. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Das Erstellen einer sauberen REST-Schnittstelle ist nicht trivial. HATEOAS ermöglicht eine klare Struktur und Aufgabenteilung.

  4. Zahlen, bitte! Mikrowellen für ultragenaue Zeitmessung

    Zahlen, bitte! 9192631770 Schwingungen pro Sekunde für superpräzise Uhren

    Wie spät ist es? Und zwar genau, bitteschön … so bis auf 300 Sekunden Abweichung seit Entstehung des Universum, wenns geht! Das klappt nur mit Atomuhren, die vor allem zur Satellitennavigation eingesetzt werden.

Anzeige