Logo von heise online

Suche
Denise Bergert 95

Dash: Whirlpools Haushaltsgeräte mit Amazon-Bestellfunktion

Dash: Whirlpool integriert Amazon-Bestellfunktion

Die smarten Haushaltsgeräte von Whirlpool bestellen eigenständig neue Reinigungsmittel

Bild: Whirlpool

Hausgeräte-Hersteller Whirlpool integriert die Bestellfunktion von Amazon Dash direkt in seine neuen smarten Haushaltsgeräte.

Die neuesten Haushaltsgeräte von Whirlpool können per Knopfdruck Nachschub ordern. Die auf Amazon Dash basierende Bestellfunktion soll in Spülmaschinen, Waschmaschinen und Trockner integriert werden. Die kostenlose App Smart Kitchen Suite muss dann nur noch mit dem eigenen Amazon-Konto verbunden werden.

Anzeige

Fernsteuerung per Smartphone

Anhand der Anzahl an Durchläufen erkennen die Spül- und Waschmaschinen fortan selbst, ob sie wieder neue Reinigungsmittel bestellen müssen. Die Preise für die smarten Haushaltshelfer fallen jedoch beachtlich aus: Sowohl die Waschmaschine als auch die Spülmaschine sollen 1399 US-Dollar kosten.

Die für iOS und Android geeignete App Smart Kitchen Suite kann außerdem dazu genutzt werden, die kompatiblen Geräte in unterschiedlichen Modi zu starten. Darunter findet sich auch ein Nachtmodus, der besonders geräuscharm arbeiten soll. Der Wrinkle Shield genannte Modus soll hingegen verhindern, dass die Wäsche im Trockner knittert, wenn sie nicht sofort aus der Maschine genommen wird.

Dash-Funktion ab Werk

Lesen Sie dazu auch bei Technology Review:

Das von Amazon ins Leben gerufene Dash-Programm wurde vergangenes Jahr mit simplen Knöpfen aufgenommen, die per WLAN eine Bestellung beim Online-Versandhändler auslösen. Der später ins Leben gerufene Dash Replishment Service öffnete den Dienst für Hersteller smarter Geräte. Neben Whirlpool wird die Schnittstelle zum Amazon-Shop auch von Brita, Brother, Samsung oder General Electric unterstützt.

Auch Funktionen des Automatisierungsunternehmens Nest finden sich in mehreren Whirlpool-Geräten wieder. So soll das Away-Signal dazu genutzt werden, den Backofen beim Verlassen der Wohnung automatisch auszuschalten oder den Anti-Knittermodus des Trockners zu aktivieren. (anw)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Selbstordernde Geräte nun bei Amazon verfügbar

    Selbst ordernde Geräte nun bei Amazon verfügbar

    Amazon stellte Anfang 2015 Nachbestellknöpfe vor, über die direkt an der Waschmaschine Waschmittel nachbestellt werden konnte. Nun sind für US-Kunden Geräte erhältlich, die diesen intelligenten Knopf direkt integriert haben.

  2. Amazon Pantry: füllt Vorräte auf und lässt Haushaltsgeräte selbst Nachschub ordern

    Amazon Pantry

    Der für Haushaltsartikel gedachte Bestelldienst Amazon Pantry wird ab sofort auch in Deutschland angeboten. Außerdem kooperiert der Versandhändler mit Herstellern von Kaffeemaschinen oder Fressnäpfen, die bei Bedarf eigenständig Nachschub bestellen.

  3. CES 2016: Samsung macht Kühlschrank zum digitalen Schwarzen Brett

    CES 2016: Samsung macht Kühlschrank zum digitalen Schwarzen Brett

    Der südkoreanische Konzern hat auf der CES einen vernetzten Kühlschrank vorgestellt, der wissen soll, was in ihm steckt.

  4. Preiskonditionen für Amazons "Dash-Button"-Programm bekannt

    So viel will Amazon mit seinen Dash-Buttons verdienen

    Mit den Dash-Buttons von Amazon sollen Kunden mit nur einem Knopfdruck aufgebrauchte Produkte nachbestellen können. Nun gibt es erste Informationen über die Preiskonditionen für Unternehmen, die am Programm teilnehmen wollen.

  1. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  2. Pro und contra Internet der Dinge

    Wolfgang  Klimt

    Zöge man aus der Vielfalt an Szenarien, die durch das Konzept "Internet der Dinge" denkbar sind, den Schluss, dass IoT in der Praxis schon ausgereift wäre, liegt man zumindest in weiten Teilen falsch. Die Realität ist an vielen Stellen ernüchternd.

  3. Einführung in barrierefreie Software

    Leitsystem eines Bahnhofs für Blinde (Abb. 6)

    Wenn es um gute Software geht, wird in der Regel neben der reinen Funktionalität Usability als die wichtigste Anforderung gesehen. Allzu oft wird dabei jedoch die Barrierefreiheit wissentlich oder unwissentlich ignoriert oder auf "behindertengerecht" verengt. Ein großer Irrtum ...

  1. Nvidias neuer Tegra-SoC Parker: Wassergekühlter Kombichip für selbstfahrende Autos

    Nvidias neuer Tegra-SoC Parker: Wassergekühlter Kombichip für selbstfahrende Autos

    Zwei Denver-2-Prozessoren und eine Pascal-Grafikeinheit mit 256 Shader-Rechenkernen sollen eine hohe Leistung liefern. Die Leistungsaufnahme verriet Nvidia allerdings nicht.

  2. "iPhone 8" angeblich in drei Modellreihen, eine mit Curved-OLED-Bildschirm

    Samsung S6 Edge+

    Aus Japan kommen frische Spekulationen zum übernächsten iPhone. Ein neues, drittes Modell soll demnach Galaxy Edge und Co. Konkurrenz machen.

  3. Justiz soll verschlüsselte Terror-Kommunikation auswerten können

    Justiz soll verschlüsselte Terror-Kommunikation auswerten können

    Verschlüsselte Kommunikation über Handy-Apps erschwert die Arbeit von Anti-Terror-Ermittlern. Deutschland und Frankreich wollen die Anbieter nun stärker in die Pflicht nehmen – doch zentrale Fragen bleiben offen.

  4. Samsungs erster selbstgemachter ARMv8-Prozessor

    Samsungs erster selbstgemachter ARMv8-Prozessor

    Samsung verrät auf der Hot-Chips-Konferenz das Innenleben des Exynos M1

Anzeige