Logo von heise online

Suche
Denise Bergert 95

Dash: Whirlpools Haushaltsgeräte mit Amazon-Bestellfunktion

Dash: Whirlpool integriert Amazon-Bestellfunktion

Die smarten Haushaltsgeräte von Whirlpool bestellen eigenständig neue Reinigungsmittel

Bild: Whirlpool

Hausgeräte-Hersteller Whirlpool integriert die Bestellfunktion von Amazon Dash direkt in seine neuen smarten Haushaltsgeräte.

Die neuesten Haushaltsgeräte von Whirlpool können per Knopfdruck Nachschub ordern. Die auf Amazon Dash basierende Bestellfunktion soll in Spülmaschinen, Waschmaschinen und Trockner integriert werden. Die kostenlose App Smart Kitchen Suite muss dann nur noch mit dem eigenen Amazon-Konto verbunden werden.

Anzeige

Fernsteuerung per Smartphone

Anhand der Anzahl an Durchläufen erkennen die Spül- und Waschmaschinen fortan selbst, ob sie wieder neue Reinigungsmittel bestellen müssen. Die Preise für die smarten Haushaltshelfer fallen jedoch beachtlich aus: Sowohl die Waschmaschine als auch die Spülmaschine sollen 1399 US-Dollar kosten.

Die für iOS und Android geeignete App Smart Kitchen Suite kann außerdem dazu genutzt werden, die kompatiblen Geräte in unterschiedlichen Modi zu starten. Darunter findet sich auch ein Nachtmodus, der besonders geräuscharm arbeiten soll. Der Wrinkle Shield genannte Modus soll hingegen verhindern, dass die Wäsche im Trockner knittert, wenn sie nicht sofort aus der Maschine genommen wird.

Dash-Funktion ab Werk

Lesen Sie dazu auch bei Technology Review:

Das von Amazon ins Leben gerufene Dash-Programm wurde vergangenes Jahr mit simplen Knöpfen aufgenommen, die per WLAN eine Bestellung beim Online-Versandhändler auslösen. Der später ins Leben gerufene Dash Replishment Service öffnete den Dienst für Hersteller smarter Geräte. Neben Whirlpool wird die Schnittstelle zum Amazon-Shop auch von Brita, Brother, Samsung oder General Electric unterstützt.

Auch Funktionen des Automatisierungsunternehmens Nest finden sich in mehreren Whirlpool-Geräten wieder. So soll das Away-Signal dazu genutzt werden, den Backofen beim Verlassen der Wohnung automatisch auszuschalten oder den Anti-Knittermodus des Trockners zu aktivieren. (anw)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Selbstordernde Geräte nun bei Amazon verfügbar

    Selbst ordernde Geräte nun bei Amazon verfügbar

    Amazon stellte Anfang 2015 Nachbestellknöpfe vor, über die direkt an der Waschmaschine Waschmittel nachbestellt werden konnte. Nun sind für US-Kunden Geräte erhältlich, die diesen intelligenten Knopf direkt integriert haben.

  2. Amazon Pantry: füllt Vorräte auf und lässt Haushaltsgeräte selbst Nachschub ordern

    Amazon Pantry

    Der für Haushaltsartikel gedachte Bestelldienst Amazon Pantry wird ab sofort auch in Deutschland angeboten. Außerdem kooperiert der Versandhändler mit Herstellern von Kaffeemaschinen oder Fressnäpfen, die bei Bedarf eigenständig Nachschub bestellen.

  3. Amazon bringt Dash-Bestellknöpfe nach Deutschland

    Amazon bringt Dash-Bestellknöpfe nach Deutschland

    Amazon arbeitet schon lange daran, sich immer tiefer in den Alltag seiner Kunden zu integrieren und die Bestellungen reibungsloser zu machen. Eine der Ideen dafür - die Knöpfe zum Nachbestellen einzelner Artikel - ist jetzt auch hierzulande verfügbar.

  4. IFA 2015: Smarte Ohrhörer "The Dash" im Hands-On

    Nico Jurran beim Real-Life-Test von The Dash

    Knapp 3,4 Millionen US-Dollar hatte ein Münchener Startup Anfang 2014 über Kickstarter für Bluetooth-Ohrhörer gesammelt, die zugleich MP3-Player, Headsets und Fitnesstracker sind. heise online konnte nun ein seriennahes Exemplar probehören.

  1. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  2. Pro und contra Internet der Dinge

    Wolfgang  Klimt

    Zöge man aus der Vielfalt an Szenarien, die durch das Konzept "Internet der Dinge" denkbar sind, den Schluss, dass IoT in der Praxis schon ausgereift wäre, liegt man zumindest in weiten Teilen falsch. Die Realität ist an vielen Stellen ernüchternd.

  3. E-Books kostenlos herunterladen, kaufen, konvertieren

    E-Books kostenlos herunterladen, kaufen, konvertieren

    Im Internet gibt es Dutzende Quellen für kostenlose E-Books, um sie auf Kindle, Tolino und andere E-Book-Reader zu laden. Wir zeigen die besten Kostenlos-Portale und E-Book-Shops, und wie man die Bücher für unterschiedliche Reader konvertiert und verwaltet.

  1. Google-Schutzschild rettet Blogger Krebs vor DDoS per IoT-Botnetz

    Schutzschild

    Security-Blogger Brian Krebs war von einem der größten DDoS-Angriffe der Geschichte überrascht worden. Nachdem Akamai die Segel gestrichen hatte, schützt nun Google seine Webseite im Namen der Meinungsfreiheit.

  2. SpaceX plant Riesenrakete für Linienverkehr zum Mars

    Waagrechter Feuerstrahl aus Raketentriebwerk

    Elon Musk will die Menschheit zur interplanetaren Spezies machen. In weniger als zehn Jahren will er ein von Himmelskörper zur Himmelskörper hüpfendes Raumschiff für Hundert Passagiere plus Cargo gebaut haben.

  3. DJIs Quadrokopter "Mavic": faltbar und mit FPV-Brille

    DJIs Quadrokopter "Mavic Pro": faltbar und mit FPV-Brille

    DJI hat in New York seinen neuen Quadrokopter "Mavic Pro" vorgestellt. Offenbar will DJI damit dem Actioncam-Hersteller GoPro und dessen "Karma"-Drohne Paroli bieten.

  4. Lostag für Blackberrys Handysparte

    DTEK50 mit grünem Fragezeichen

    Wenn am Mittwoch Blackberrys Quartalszahlen veröffentlicht werden, soll sich weisen, ob das kanadische Unternehmen weiterhin Handys anbieten wird. Bei anhaltenden Verlusten droht der Hardware-Sparte das Aus.

Anzeige