Logo von heise online

Suche
Daniel AJ Sokolov 36

Das Silicon Valley wächst ... möglicherweise auch aufs Meer

Die Zahl der Arbeitsplätze im Silicon Valley steigt seit Monaten stetig an. Doch die Erfassung des Phänomens "Silicon Valley" ist schwierig. Welche Bereiche der Bucht-Region (Bay Area) in Kalifornien gehören zum Silicon Valley und welche nicht? Unerwarteter Zuwachs könnte auf hoher See kommen.

Die Website Siliconvalley.com verbreitet Branchennachrichten der Region. Sie definierte das Tal des Quartzes seit jeher restriktiv: Santa Clara County und die südliche Teile der Countys San Mateo und Alameda. Doch die Firmen, die das "Silicon Valley" ausmachen, haben sich inzwischen in einem viel größeren Gebiet niedergelassen. Daher musste Siliconvalley.com nun die eigene Definition anpassen: Es werden nun fünf Countys der Bay Area "anerkannt", nämlich Santa Clara, San Mateo, Alameda, Contra Costa und auch San Francisco, das Stadt und County zugleich ist.

In anderen Meldungen greift die Website auf den noch umfassenderen Begriff "Bay Area" zurück, wozu auch die Countys Sonoma, Solano, Marin und Napa zählen. Diese Region verzeichnet schon das achte Monat in Folge einen Zuwachs an unselbständig Beschäftigten (ohne Bauernhöfe). Der Großteil des Zuwachses kommt aus dem Silicon Valley.

Nach Informationen des kalifornischen Beschäftigungsentwicklungsministeriums gab es im März rund 3,184 Millionen solcher Arbeitsplätze in der Bay Area. 10.600 mehr als im Februar und 112.400 mehr als im März 2011. Der gesamte Rest des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates konnte in dem Monat nur 7.600 Arbeitsplätze nach dieser Statistik zulegen.

Gleichzeitig ist die Arbeitslosenrate auf elf Prozent gestiegen (PDF). Zwei Countys des Golden State weisen sogar mehr als 26 Prozent aus. Auch in dieser Statistik stechen die fünf Countys des Silicon Valley hervor, haben die doch allesamt einstellige Arbeitslosenraten. Mit Ausnahme von Solano gilt das auch für die restliche Bay Area.

Dabei könnten die berühmten IT-Startups noch mehr Leute beschäftigen. Doch es mangelt an qualifiziertem Personal mit Arbeitserlaubnis. Tausende Absolventen von US-Unis müssen jedes Jahr das Land verlassen, weil sie kein Visum bekommen.

Besonders schwierig ist es für Unternehmensgründer. Sie müssen schon eine Million Dollar, gleichwohl immer noch die Mehrheit an ihrer Firma haben, dann dürfen sie vielleicht für jeweils zwei Jahre bleiben. Eine Umwandlung in eine Greencard ist nicht möglich – und Staatsbürger der bevölkerungsreichen Länder China, Indien, Russland und Brasilien sind sowieso ausgeschlossen. Und dieses Programm soll im Herbst auslaufen. Als Fremder mit einer eigenen Idee im Silicon Valley Fuß zu fassen ist also extra schwierig.

Schwimmendes Ausweichquartier

Eine spektakuläre Lösung strebt das Blueseed-Projekt an. Ein großes Schiff rund 22 Kilometer vor der Küste, also gerade außerhalb der US-Hoheitsgewässer, soll 1.000 Geeks und ihren Startups Platz bieten. Wohnen und Arbeiten auf engem Raum, gemeinsam mit andren kreativen Unternehmergeistern, zu vergleichbaren Kosten wie in San Francisco. Potenzielle Mieter brauchen aber eine Empfehlung oder eine überzeugende Geschäftsidee. Bezahlt wird mit Geld oder einer Mischung aus Geld und Aktien am eigenen Unternehmen.

Fähren würden die Blueseed-Bewohner mit der Stadt verbinden, wobei die Anreise nicht länger dauern soll als ein üblicher Weg zur Arbeit an Land. Solange die Bewohner in den USA selbst kein Geld verdienen und sich weniger als 180 Tage im Jahr dort aufhalten, könnten die Meisten von ihnen mit einfachen Touristen- oder Businessvisa an Land gehen. Dort könnten sie dann Geschäftspartner treffen. Blueseed verspricht, mit den Grenzbehörden zusammenzuarbeiten und alles auf legale Beine zu stellen. Ist das Startup einmal groß genug, öffnen sich spezielle Visa-Türen und das Team kann auf das Festland übersiedeln.

Was fehlt ist, wie bei den meisten Startups, das liebe Geld. Zwar hat Paypal-Mitgründer Peter Thiel 500.000 Startkapital bereit gestellt. Um tatsächlich vor Anker gehen zu können bräuchte Blueseed aber 25 Millionen Dollar und noch jede Menge guter Ideen, um offene logistische, technische und juristische Fragen zu lösen. (as)

Anzeige

36 Kommentare

Themen:

  1. Mythos des Silicon Valley: 40 Jahre Homebrew Computer Club

    Mythos des Silicon Valley: 40 Jahre Homebrew  Computer Club

    Am 5. März 1975 trafen sich 32 junge Männer in einer Garage in Menlo Park (Kalifornien), um über Mikrocomputer zu sprechen. Daraus wurde eine Veranstaltungsreihe, die der neuen Technologie entscheidende Impulse gab.

  2. Maker Faire Bay Area: Zehnte Auflage des kreativen Festivals

    Maker Faire Bay Area: Zehnte Auflage des kreativen Festivals

    2006 richtete das Team des amerikanischen Make-Magazins erstmalig ein Festival rund um Technik und DIY aus. Trotz weltweiter Ableger ist die Maker Faire in der Bay Area immer noch die größte und vielleicht schönste.

  3. Kalifornien: Der digitale Fortschritt steht im Stau

    Kalifornien

    Das Silicon Valley erfindet zwar täglich Hightech-Produkte, kann aber eines seiner dringendsten Probleme selbst nicht lösen: den Transport. Die Bucht von San Francisco ist voller Staus.

  4. Startup-Monitor 2015: Gründer sind international, zufrieden, männlich und brauchen Geld

    Startup-Monitor 2015: Gründer sind international, zufrieden, männlich und brauchen Geld

    Der Startup-Monitor will einen Überblick über die deutsche Gründerszene geben. Das Ergebnis: Die Szene ist sehr international, Wachstumsfinanzierung ist eine Baustelle, Gründerinnen bleiben in der Minderheit und die FDP steht besonders hoch im Kurs.

  1. Tobit, Shopware, d.velop: Software vom Ende der Welt

    d.velop-Chef Christoph Pliete

    Früher gab es im westlichen Münsterland vor allem Bauern und Beamte. Lange her. Heute tummeln sich hier immer mehr Software- und IT-Profis. Tobit, Shopware und d.velop sind Namen münsterländischer Softwarefirmen, die man in ganz Deutschland kennt.

  2. Dies und das – Neues im Mobilmarkt

    Die Urlaubssaison geht ihrem Ende zu. Aus diesem Grund kommt langsam, aber sicher wieder Leben in den Handcomputerbereich. Hier eine kleine Liste lesenswerter Neuerungen.

  3. c't uplink 2.4: Raspberry Pi als Media Center, dubiose Windows-Keys und E-Mail-Clients

    In der aktuellen Folge des c't-Podcast sprechen wir über den Raspberry Pi als Medienplayer und Rechtsextreme, die Windows-Keys verkaufen. Außerdem geht es um E-Mail-Programme für Windows-Rechner.

  1. Fahrbericht: Triumph Street Twin

    Zweirad

    Triumph hat jüngst die Street Twin als Nachfolgerin der Bonneville auf den Markt gebracht - mit zwölf PS weniger. Klingt für viele erst einmal abschreckend lahm, aber das Gegenteil ist der Fall. Wir hatten jetzt die Gelegenheit, beide Modelle im direkten Vergleich zu fahren

  2. Relevanz vor Chronologie: Twitter bietet neue Sortierfunktion

    Twitter

    Der Kurznachrichtendienst Twitter zeigt seinen Nutzern künftig die interessantesten Tweets zuerst an. Wer will, kann aber auch weiterhin die chronologische Sortierung verwenden.

  3. Honda hat seine CB 500 F / CBR 500 R renoviert

    Zweirad

    Honda hat seine Halbliter-Motorräder für die 48-PS-Klasse raffiniert renoviert. Motor und Fahrwerk der Schwestermodelle CB 500 F und der CBR 500 R wurden von den Vorgängerinnen übernommen, aber das Design so geschickt überarbeitet, dass sie wesentlich moderner und attraktiver wirken

  4. Fahrbericht Triumph Bonneville T100 Black: Die Entdeckung der Langsamkeit

    Die Entdeckung der Langsamkeit

    Eigentlich wollte ich keine Bonneville fahren. Zwar fand ich sie immer ganz hübsch, aber die technischen Eckdaten stießen bei mir auf keine große Resonanz. Dann kam der Tag, an dem die Tiger zur Inspektion musste und mich der Triumphhändler aufklärte, dass nur eine Bonneville als Ersatz zur Verfügung steht

Anzeige