Logo von heise online

Suche
Oliver Diedrich 88

ChromeOS bekommt einen Desktop

Google hat seiner Linux-Distribution Chromium OS und dem davon abgeleiteten Chrome OS einen Desktop spendiert: Dank Aura können jetzt mehrere Programme in Fenstern gleichzeitig auf dem Bildschirm laufen. Zudem bringt der Aura-Desktop eine Task-Leiste und einen Launcher in Art von Mac OS X. Bislang liefen Anwendungen unter Chome OS immer im Vollbild, als "Desktop" diente der Chrome-Browser.

Google stellt eine aktualisierte Version von Chrome OS mit Aura für die Chromebooks Acer AC700 und Samsung Serie 5 über den Dev Channel bereit; Googles eigenes CR48 wird nicht unterstützt. Das neue Release bringt einige weitere Neuerungen: So wurde der Umgang mit externen Monitoren verbessert. Verschiedene Programme, darunter die ScratchPad-Anwendung, der Audio- und der Video-Player wurden überarbeitet. Auch die Chromium-OS-Versionen von Hexxeh enthalten jetzt den Aura-Desktop.

Siehe dazu auch:

(odi)

88 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Krypto-Messenger Signal kommt auf den Desktop

    Krypto-Messenger Signal kommt auf den Desktop

    Der Desktop-Begleiter des Android- und iOS-Messengers ist nach einer geschlossenen Beta nun für Chrome-Nutzer erhältlich. Er bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und ist Open Source.

  2. Portiert: Medienspieler VLC für Chrome OS erschienen

    Google

    Auf einem Chromebook sind klassische Anwendungen vom Desktop Mangelware. Nun haben die VLC-Entwickler ihren Medienplayer auf Basis der Android-App für die Cloud-Rechner portiert.

  3. connect();: Visual Studio Code wird Open Source

    Taschenmesser

    Microsoft hat nun auch seinen Editor Visual Studio Code in den Open-Source-Status erhoben. Auf dem Technical Summit in Darmstadt wurde das Tool als europäische Erfolgsstory präsentiert.

  4. Ubuntu 15.10 veröffentlicht: Linux-Distribution aktualisiert die Software

    Ubuntu 15.10

    Bei Ubuntu 15.10 liegt der Schwerpunkt nicht auf dem Desktop: Die neueste Version der beliebten Linux-Distribution bringt wenig Spektakuläres, dafür aber viel aktuelle Software und Verbesserungen für die Unity-Oberfläche.

  1. Mouse Events und Touch Events, aber einfacher: die Pointer Events API

    Im Februar hat das W3C die Pointer Events API als Recommendation veröffentlicht. Dies und die Tatsache, dass sich Browserhersteller Google nun doch dazu entschieden hat, die Pointer Events API zu implementieren, sei zum Anlass nehmen, noch einmal kurz zu zeigen, was es mit ihr auf sich hat.

  2. Build 2016 – eine Zusammenfassung zu Microsofts Entwicklerkonferenz

    Einen Überblick für alle (.NET-)Entwickler, die sich eine kompakte Zusammenfassung zu den Neuigkeiten von Microsofts alljährlicher Entwicklerkonferenz wünschen.

  3. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  1. TLS-Zertifikate: Google zieht Daumenschrauben der CAs weiter an

    TLS-Zertifikate: Google zieht Daumenschrauben der CAs weiter an

    Ab Juni müssen alle Symantec-CAs ihre Aktivitäten via Certificate Transparency registrieren. Sonst werden die Zertifikats-Inhaber abgestraft. Das könnte auch andere CAs treffen.

  2. Windows 10: Neue Systemvoraussetzungen als Risiko für Billig-Tablets

    Windows 10

    Mit dem "Anniversary Update" für Windows 10 steigen die Systemvoraussetzungen für die 32-Bit-Version. Für Schmalspur-Geräte könnte das zum Sicherheitsrisiko werden.

  3. Netzwerkkarte für NBase-T von Delock

    Schnelleres Internet mit neuer Netzwerkkarte

    Höhere Bandbreite ist auch auf herkömmlichen Kupferkabeln (CAT5e) machbar – ermöglicht wird es durch die neuen Zwischenstufen von 2,5 GBit/s und 5 GBit/s. Delock liefert eine der ersten Netzwerkkarten, die diese Geschwindigkeiten unterstützen.

  4. US-Medien: Gawker sucht nach einem Käufer

    US-Medien: Gawker sucht nach einem Käufer

    Nachdem Ex-Wrestler Hulk Hogan das US-Blogimperium wegen eines Sex-Videos auf die Matte geschickt hat, such Gawker nun angeblich sein Heil in einem Verkauf. Auch beteiligt: Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel.

Anzeige