Logo von heise online

Suche
88

ChromeOS bekommt einen Desktop

Google hat seiner Linux-Distribution Chromium OS und dem davon abgeleiteten Chrome OS einen Desktop spendiert: Dank Aura können jetzt mehrere Programme in Fenstern gleichzeitig auf dem Bildschirm laufen. Zudem bringt der Aura-Desktop eine Task-Leiste und einen Launcher in Art von Mac OS X. Bislang liefen Anwendungen unter Chome OS immer im Vollbild, als "Desktop" diente der Chrome-Browser.

Anzeige

Google stellt eine aktualisierte Version von Chrome OS mit Aura für die Chromebooks Acer AC700 und Samsung Serie 5 über den Dev Channel bereit; Googles eigenes CR48 wird nicht unterstützt. Das neue Release bringt einige weitere Neuerungen: So wurde der Umgang mit externen Monitoren verbessert. Verschiedene Programme, darunter die ScratchPad-Anwendung, der Audio- und der Video-Player wurden überarbeitet. Auch die Chromium-OS-Versionen von Hexxeh enthalten jetzt den Aura-Desktop.

Siehe dazu auch:

(odi)

88 Kommentare

  1. Chrome OS führt Android-Apps aus

    Chrome OS führt Android-Apps aus

    Vor dem Hintergrund, die Chromebooks auch für Android-Anwender attraktiv zu machen, hat Google nun erste Android-Apps freigegeben, die ohne Portierung auch unter Chrome OS laufen.

  2. Chromebooks legen zu, bleiben aber eine Nischenlösung

    Chromebooks legen zu, bleiben aber eine Nischenlösung

    Gartner prognostiziert den Notebooks mit Chrome OS dieses Jahr einen Zuwachs von 79 Prozent gegenüber dem Vorjahr, vor allem der US-Bildungsbereich kauft sie. Insgesamt bleibt ihr Marktanteil aber gering.

  3. Chromebook mit Tegra K1 und hochauflösendem 13-Zoll-Display

    Chromebook mit Tegra K1 und hochauflösendem 13-Zoll-Display

    Acers Chromebook 13 zeigt 1366x768 oder für Chromebooks ungewöhnlich hohe 1920x1080 Punkte. Angetrieben wird es vom ARM-Prozessor Nvidia Tegra K1. Ob es in Deutschland erscheint, ist aber noch ungewiss.

  4. Mobil-Systeme: Android und ChromeOS bleiben getrennt

    Androide vor Schild mit der Aufschrift "Google"

    Google rückt Android und ChromeOS näher zusammen. Spekulationen über eine Verschmelzung will Finanzchef Pichette aber zerstreuen.

Anzeige