Logo von heise online

Suche
88

ChromeOS bekommt einen Desktop

Google hat seiner Linux-Distribution Chromium OS und dem davon abgeleiteten Chrome OS einen Desktop spendiert: Dank Aura können jetzt mehrere Programme in Fenstern gleichzeitig auf dem Bildschirm laufen. Zudem bringt der Aura-Desktop eine Task-Leiste und einen Launcher in Art von Mac OS X. Bislang liefen Anwendungen unter Chome OS immer im Vollbild, als "Desktop" diente der Chrome-Browser.

Anzeige

Google stellt eine aktualisierte Version von Chrome OS mit Aura für die Chromebooks Acer AC700 und Samsung Serie 5 über den Dev Channel bereit; Googles eigenes CR48 wird nicht unterstützt. Das neue Release bringt einige weitere Neuerungen: So wurde der Umgang mit externen Monitoren verbessert. Verschiedene Programme, darunter die ScratchPad-Anwendung, der Audio- und der Video-Player wurden überarbeitet. Auch die Chromium-OS-Versionen von Hexxeh enthalten jetzt den Aura-Desktop.

Siehe dazu auch:

(odi)

88 Kommentare

Themen:

  1. Linux inspired by Google

    Linux inspired by Google

    Chromixium orientiert sich an der Optik von Chrome OS, erlaubt jedoch die Installation lokaler Anwendungen. Quantum OS soll ein Desktop-Linux im Stil des Material Design von Android 5 werden.

  2. Chromebooks mit Rockchip-CPU für 150 US-Dollar

    Chromebooks mit Rockchip-CPU für 150 US-Dollar

    Nächstes Jahr wollen Lenovo und Asus Chromebooks für 150 US-Dollar auf den Markt bringen. Um die Notebooks mit Windows Bing zu unterbieten, kommen wohl ARM-Prozessoren des chinesischen Herstellers Rockchip zum Einsatz.

  3. Zugriff auf externe Geräte für Chrome Apps

    Google Chrome

    Chrome-Entwickler arbeiten an Funktionen zum Abfragen von Berechtigungen durch Apps. Gerade auf Chromebooks könnten Anwendungen so auf deutlich mehr Peripherie zugreifen.

  4. Googles Hangouts als Chrome-App

    Googles Hangouts als Chrome App

    Mit einem separaten Hangouts-Client für Chromebooks und Windows-PCs mit Chrome aktualisiert Google seine Chat- und Videotelefonieplattform. Dabei soll sich die Software vor allem unauffällig in den Desktop integrieren.

Anzeige