Logo von heise online

Suche
Oliver Diedrich 88

ChromeOS bekommt einen Desktop

Google hat seiner Linux-Distribution Chromium OS und dem davon abgeleiteten Chrome OS einen Desktop spendiert: Dank Aura können jetzt mehrere Programme in Fenstern gleichzeitig auf dem Bildschirm laufen. Zudem bringt der Aura-Desktop eine Task-Leiste und einen Launcher in Art von Mac OS X. Bislang liefen Anwendungen unter Chome OS immer im Vollbild, als "Desktop" diente der Chrome-Browser.

Anzeige

Google stellt eine aktualisierte Version von Chrome OS mit Aura für die Chromebooks Acer AC700 und Samsung Serie 5 über den Dev Channel bereit; Googles eigenes CR48 wird nicht unterstützt. Das neue Release bringt einige weitere Neuerungen: So wurde der Umgang mit externen Monitoren verbessert. Verschiedene Programme, darunter die ScratchPad-Anwendung, der Audio- und der Video-Player wurden überarbeitet. Auch die Chromium-OS-Versionen von Hexxeh enthalten jetzt den Aura-Desktop.

Siehe dazu auch:

(odi)

88 Kommentare

Themen:

  1. Flash-Update schließt insgesamt 18 Lücken, jetzt für alle Plattformen

    Flash-Update schließt insgesamt 18 Lücken, jetzt für alle Plattformen

    Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kommt nun fast jeder, der möchte, in den Genuss der abgesicherten Flash-Versionen. Adobe gab bekannt, dass sie gleich eine ganze Reihe von Sicherheitslöchern stopfen.

  2. Portiert: Medienspieler VLC für Chrome OS erschienen

    Google

    Auf einem Chromebook sind klassische Anwendungen vom Desktop Mangelware. Nun haben die VLC-Entwickler ihren Medienplayer auf Basis der Android-App für die Cloud-Rechner portiert.

  3. Chrome läuft weiterhin mit älteren Versionen des Linux-Kernels

    Chrome läuft weiterhin mit älteren Versionen des Linux-Kernels

    Meldungen, dass die Linux-Versionen der Browser Chromium und Chrome seit kurzem mindestens einen Linux-Kernel 3.17 erfordern, sind falsch.

  4. connect();: Visual Studio Code wird Open Source

    connect(): Visual Studio Code wird Open Source

    Microsoft hat nun auch seinen Editor Visual Studio Code in den Open-Source-Status erhoben. Auf dem Technical Summit in Darmstadt wurde das Tool als europäische Erfolgsstory präsentiert.

  1. Mouse Events und Touch Events, aber einfacher: die Pointer Events API

    Im Februar hat das W3C die Pointer Events API als Recommendation veröffentlicht. Dies und die Tatsache, dass sich Browserhersteller Google nun doch dazu entschieden hat, die Pointer Events API zu implementieren, sei zum Anlass nehmen, noch einmal kurz zu zeigen, was es mit ihr auf sich hat.

  2. Ubuntu 13.10 durchstöbert das Netz

    Ubuntu 13.10 Smart Scopes

    Mit den neuen Smart Scopes soll "Saucy Salamander" den lokalen Desktop enger mit dem Internet verzahnen. Dazu gibt es viel aktualisierte Software.

  3. Kernel-Log – Was 3.13 bringt (2): Netzwerk

    Der Kernel 3.13 enthält die neue Firewall-Infrastruktur Nftables, die mittelfristig Iptables und Co. ersetzen soll. TCP Fast Open (TFO), das den HTTP-Verbindungsaufbau beschleunigt, ist jetzt Standard.

  1. US-Hotels setzen Roboter als Zimmerservice ein

    US-Hotels setzt Roboter als Zimmerservice ein

    Relay heißt der Roboterbutler, der inzwischen in einigen US-Hotels den Gästen Getränke, Snacks und Kleinigkeiten ans Zimmer liefert. Nur nasse Handtücher mag er offenbar nicht.

  2. Geschleudert: Testfahrt Polaris Slingshot

    Zweirad

    Wie BRP mit dem Can-Am Spyder bietet jetzt auch der Konkurrent Polaris ein dreirädriges "Powersports"-Fahrzeug für die Straße an. Mit ein paar einfachen Mitteln haben sie dafür gesorgt, dass es gescheit fährt

  3. Neuer Fiat Tipo: Preise veröffentlicht

    Fiat

    Die Bezeichnung Tipo hat bei Fiat eine lange Tradition. Mit dem neuesten Modell könnte ein erfolgreiches Kapitel hinzukommen, denn die Italiener wollen ihn günstig verkaufen und haben auch Schrägheck in Kombi in Vorbereitung

  4. Enduro aus China: Mash 400 Adventure R

    Zweirad

    Reiseenduros erfreuen sich höchster Beliebtheit in Europa, sind jedoch meist wegen ihrer kräftigen Motorisierungen und hochwertigen Komponenten ziemlich teuer. Aus China, dem Land mit der höchsten Motorradproduktion der Welt, kommt mit der Mash 400 Adventure R nun potenzielle Abhilfe

Anzeige