Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 18

China Mobile und Xinhua starten staatliche Suchmaschine

Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua und der Mobilfunkanbieter China Mobile haben am Dienstag eine gemeinsame Internet-Suchmaschine gestartet. Das Panguso genannte Angebot konzentriert sich zunächst auf die Nachrichtensuche und soll zur Recherche nach Websites, Bildern, Videos und Audio-Dateien ausgebaut werden. Außerdem sollen die Nutzer Suchergebnisse vom Computer auf Mobiltelefone per SMS verschicken können.

Anzeige

Die beiden Unternehmen haben seit August 2010 an dem neuen Angebot gearbeitet. Xinhua-Präsident Li Congjun geht laut einem Bericht seiner Agentur davon aus, dass Panguso zu einer führenden Suchmaschine in China, aber auch auf dem internationalen Markt wird. Trotz der starken Konkurrenz habe der Markt dafür noch ausreichend Potenzial, meint Wang Jianzhou, Vorsitzender von China Mobile. Bisher wird der chinesische Suchmaschinenmarkt von Baidu und Google dominiert.

Qian Xiaoqian vom Presseamt des chinesischen Staatsrat drückte zum Panguso-Start die Erwartungen der Regierung aus. Die Suchmaschine solle hochwertige und "gesunde" Produkte liefern und dabei mithelfen, die Verbreitung von "illegalen Informationen" wie Pornografie oder Gewaltdarstellungen einzudämmen. Panguso "soll sich an den Ideen und den Anforderungen der Zentralregierung orientieren, die chinesischen Gesetze und Regeln des Internets einhalten und eine vorbildliche Rolle in dieser Branche spielen", wird der Pressesprecher vom China Internet Information Center zitiert. Zusammen mit Goso.cn, das vom Parteiorgan People's Daily angeboten wird, soll Panguso ein "staatliches Team" auf dem Suchmaschinenmarkt bilden. (anw)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Internetregulierung: China nimmt Suchmaschinenbetreiber in die Pflicht

    Baidu

    Suchmaschinen in China sollen künftig deutlicher gegen verbotene Inhalte und betrügerische Werbung vorgehen. Das Internet soll so für die Nutzer sicherer werden.

  2. Eyeo warnt vor möglichem Adblock-Verbot in China

    Adblock Plus

    Chinas neue Werberegeln sollen sowohl irreführende Werbung verbieten als auch die im Land populären Werbefilter.

  3. China sperrt Apples iBooks und iTunes Movies

    Weihnachtsquartal Apple

    Derzeit können chinesische Bürger nicht auf die Film- und E-Book-Angebote von Apple zugreifen – offenbar auf Wunsch der Medienaufsicht.

  4. China: Inhalteanbieter sollen sich selbst zensieren

    China Flagge

    Von März an brauchen ausländische Inhalteanbieter und chinesische Unternehmen, die mit ihnen kooperieren, eine Lizenz, wenn sie "kreative Werke" online stellen wollen.

  1. Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla baut seine Präsenz in China deutlich aus. Gemeinsam mit dem Mobilfunker China Unicom werden 400 Ladestellen in 120 Städten an den Start gebracht, sagte eine Tesla-Sprecherin. „Darüber hinaus werden wir 20 Supercharger in Filialen von China Unicom bauen.“

  2. Dies und das – Neues vom Smartphone-Markt

    Auch in der zweiten Woche des noch neuen Jahres gibt es jede Menge interessanter Meldungen.

  3. Dies und das – Wearables für alle

    Eine weitere Woche, eine weitere Ausgabe von "Dies und das. Diesmal gibt es Neues aus dem Hause Xamarin, jede Menge Ankündigungen in Sachen Wearables und auch sonst einige lustige Meldungen zum Tag.

  1. HP enttäuscht Anleger mit vorsichtigem Geschäftsausblick

    Hewlett-Packard

    Das Kerngeschäft von HP, PCs und Drucker, ist kein besonders spannender Markt mehr. Die Firma mit der Hardware-Sparte des einstigen Computerpioniers sieht aber Anzeichen für Besserung.

  2. Chevrolet Camaro Cabrio 2.0 Turbo

    Downsizing ist relativ und immer öfter bieten amerikanische Autos mit vergleichsweise schmächtigen Vierzylindern ein bedenkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Chevrolet Camaro Cabriolet wird mit 275 PS in den USA milde belächelt. Unterschätzen sollte man den Zwei-Liter-Motor aber auch nicht

  3. Pokémon Go: Tipps und Tricks, die ich gern vorher gewusst hätte

    Pokémon Go: 5 Dinge, die ich gern vorher gewusst hätte

    Auch in Deutschland ist Pokémon Go das Trend-Spiel schlechthin: Überall sammeln Spieler des AR-Games fleißig kleine Monster. c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Gerald Himmelein und Ronald Eikenberg fassen selbst erprobte Tipps zu Pokémon Go zusammen – von Einstiegshilfen bis zu Tricks für Fortgeschrittene.

  4. Pokémon Go: Jetzt mit Monster-Bewertungen

    Pokémon Go: Jetzt mit Monster-Bewertungen

    Die neue Revision des Augmented-Reality-Spiels Pokémon Go bringt eine Bewertungsfunktion mit. Die soll helfen zu beurteilen, wie gut sich gefangene Monster für Arena-Kämpfe eignen. Die Aussagen muss man nur noch zu interpretieren wissen.

Anzeige