Logo von heise online

Suche
18

China Mobile und Xinhua starten staatliche Suchmaschine

Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua und der Mobilfunkanbieter China Mobile haben am Dienstag eine gemeinsame Internet-Suchmaschine gestartet. Das Panguso genannte Angebot konzentriert sich zunächst auf die Nachrichtensuche und soll zur Recherche nach Websites, Bildern, Videos und Audio-Dateien ausgebaut werden. Außerdem sollen die Nutzer Suchergebnisse vom Computer auf Mobiltelefone per SMS verschicken können.

Anzeige

Die beiden Unternehmen haben seit August 2010 an dem neuen Angebot gearbeitet. Xinhua-Präsident Li Congjun geht laut einem Bericht seiner Agentur davon aus, dass Panguso zu einer führenden Suchmaschine in China, aber auch auf dem internationalen Markt wird. Trotz der starken Konkurrenz habe der Markt dafür noch ausreichend Potenzial, meint Wang Jianzhou, Vorsitzender von China Mobile. Bisher wird der chinesische Suchmaschinenmarkt von Baidu und Google dominiert.

Qian Xiaoqian vom Presseamt des chinesischen Staatsrat drückte zum Panguso-Start die Erwartungen der Regierung aus. Die Suchmaschine solle hochwertige und "gesunde" Produkte liefern und dabei mithelfen, die Verbreitung von "illegalen Informationen" wie Pornografie oder Gewaltdarstellungen einzudämmen. Panguso "soll sich an den Ideen und den Anforderungen der Zentralregierung orientieren, die chinesischen Gesetze und Regeln des Internets einhalten und eine vorbildliche Rolle in dieser Branche spielen", wird der Pressesprecher vom China Internet Information Center zitiert. Zusammen mit Goso.cn, das vom Parteiorgan People's Daily angeboten wird, soll Panguso ein "staatliches Team" auf dem Suchmaschinenmarkt bilden. (anw)

18 Kommentare

Themen:

  1. China verbietet Windows 8 auf Behördencomputern

    China will künftig nicht mehr so wie bisher abhängig von ausländischen Herstellern von Betriebssystemen sein. Die angeblich 200 Millionen Rechner mit Windows XP sollen auf Linux migrieren. Canonical steht mit Ubuntu Kylin bereit.

  2. CeBIT-Partnerland China: Das Internet im Reich der Mitte

    Das chinesische Internet

    Für das Internet im Gastland der diesjährigen CeBIT gelten in vielerlei Hinsicht eigene Regeln. Das liegt an der chinesischen Firewall und der rigiden Filterpolitik, aber auch an einer eigenen Netzkultur.

  3. Antispionage: China nimmt IT-Technik und -Dienste unter die Lupe

    Die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden hätten gezeigt, dass eine nationale Sicherheit ohne Cybersicherheit nicht gewährleistet ist, heißt es in China. Deshalb soll IT-Technik dort nun sicherheitsgeprüft werden.

  1. China: Behörden sollen E- und Hybridautos kaufen

    China: Behörden sollen E- und Hybridautos kaufen

    Chinas Automarkt entwickelt sich rasant, aber Elektroautos haben es weiter schwer. Eine neue Offensive soll nun helfen. Behörden werden zum Kauf von Elektro- und Hybridautos angehalten. Gerade deutsche Autobauer könnten davon profitieren

  2. Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla baut seine Präsenz in China deutlich aus. Gemeinsam mit dem Mobilfunker China Unicom werden 400 Ladestellen in 120 Städten an den Start gebracht, sagte eine Tesla-Sprecherin. „Darüber hinaus werden wir 20 Supercharger in Filialen von China Unicom bauen.“

  3. Tauschhandel

    Kein halbwegs informierter Nutzer des Internets traut der NSA über den Weg. Umso erstaunlicher, dass viele gleichzeitig Google ihre privaten und geschäftlichen Daten freiwillig vor die Tür stellen – denn Alternativen gibt es zuhauf.

  1. Eine Spur besser

    Fahrbericht: Fiat 500 C TwinAir

    Der als neu vermarktete Fiat 500 C sieht von außen fast genauso aus, wie sein Vorgänger. Na gut, die Lampentechnologie ist neu, die Heckleuchten ziert jetzt ein großes, in Wagenfarbe lackiertes Loch und aus einem Chrom-Bärtchen in der Front wurden zwei. Wir fuhren den Zweizylinder mit Faltdach

  2. Camper-Doppel

    Camper-Doppel

    Knapp 180.000 Besucher hatte der Caravan Salon 2013 und war damit nach eigenem Bekunden die „weltgrößte Messe für Reisemobile und Caravans“. Mercedes nutzt diese Bühne zur Vorstellung von zwei neuen Wohnmobilen auf Basis der gerade vorgestellten Vito und V-Klasse

  3. Platz an der Sonne

    Platz an der Sonne

    Transflektives Display, schneller Prozessor, neue Menüstruktur, tolle Funktionen wie „kurvenreiche Runde planen“: Das neue Zumo 590 ist das beste Motorradnavi am Markt. Das alles kostet allerdings: 650 Euro.

  4. Kontextbezogen

    Navigation

    TomTom Rider 400, das Motorradnavi mit dem Interface der Autonavis. Ja, es nervt, dass man mit Handschuhen jetzt wirklich nicht mehr weiterkommt. Aber das wird wettgemacht durch die Güte der gefundenen Kurvenstrecken

Anzeige