Logo von heise online

Suche
60

Carpo stellt DSL- und VoIP-Vermarktung ein

Beim anhaltenden Preiskampf im DSL-Markt können kleinere Wettbewerber offenbar nicht mehr mithalten. Der Provider Carpo teilte am heutigen Sonntag mit, dass er die Vermarktung von DSL- und VoIP-Anschlüssen mit sofortiger Wirkung einstellt. Das ist allerdings nur der Auftakt zum kompletten Ausstieg des Unternehmens aus diesem Marktsegment. Carpo-Gründer und Geschäftsführer Michael Urban stellt in einer Pressemitteilung fest, dass Carpo als DSL-Provider zu klein sei, um bestehen zu können. Auch ein reines VoIP-Angebot habe gegen die DSL- und VoIP-Kombiangebote der Netzbetreiber keine Chance mehr.

Anzeige

Was mit den Bestandskunden geschieht, ist indes noch unklar. Den Resale-Kunden hat Carpo bereits vor rund zwei Wochen gekündigt; hier kam dem Anbieter die kurze Vertragslaufzeit entgegen. Seit längerer Zeit vermarktete das Unternehmen aber auch DSL-Vollanschlüsse mit Vertragslaufzeiten von 12 oder 24 Monaten. Hier kann Carpo nicht einfach alle Dienste und die Betreuung der Kunden einstellen, sondern muss zunächst die Laufzeit abwarten und fristgerecht kündigen. Die Betroffenen will Carpo nun unverzüglich informieren. In den kommenden Wochen und Monaten will das Unternehmen den Noch-Kunden "Alternativ-Lösungen vorstellen", die Hotline werde die Kunden dabei beraten. Im Sommer 2009 will Carpo "mit einer neuen Vision und einem innovativen Produkt einen völlig neuen Markt bedienen". Das Team in Ratingen bleibe bestehen und arbeite bereits intensiv an dem neuen Projekt. (uma)

60 Kommentare

Themen:

  1. Akute Angriffsserie auf D-Link-Modems

    D-Link DSL-321B (Revision Z)

    Tausende Internetanschlüsse sind aufgrund einer Sicherheitslücke in DSL-Modems von D-Link akut gefährdet – allein in Deutschland. Die Schwachstelle wird bereits systematisch für Angriffe missbraucht. Wer betroffene Geräte betreibt, muss umgehend handeln.

  2. Def Con 22: Millionen DSL-Router durch TR-069-Fernwartung kompromittierbar

    Von Providern gewünscht, von Router-Herstellern geliefert: Die Fernkonfiguration per TR-069 sollte eigentlich den Hotline-Aufwand der Provider senken. Nun sind Verbraucher durch eine schwache Spezifikation und lückenhafte Implementierungen massenhaft gefährdet.

    Ein IT-Sicherheitsexperte hat schwerwiegende Lücken in den Servern gefunden, über die Internetprovider die DSL-Router ihrer Kunden fernwarten. Angreifer könnten so massenhaft Router kapern und etwa manipulierte Firmware in die Geräte einspielen.

  3. Internet-Zugang: Tele Columbus sattelt auf 150 MBit/s und IPv6 auf

    Der TV-Kabelnetzbetreiber Tele Columbus bietet Neukunden ab sofort bis zu 150 MBit/s Bandbreite im Downstream und aktiviert das neue Internet-Protokoll IPv6.

  1. Providers Freud

    Ohne erkennbaren Anlass hat die Bundesnetzagentur zu Jahresanfang die DSL-Spielregeln geändert: Provider können ihren Kunden nun Routermodelle vorschreiben. Das stellt die bisherige Praxis in Frage und steht im Widerspruch zu EU-Vorgaben.

  2. Neue Regeln

    Unterbrechungen beim Anbieterwechsel, kostenpflichtige Warteschleifen und Mehrwertdienste sorgten bei vielen Kunden von TK-Unternehmen für Unzufriedenheit. Der Gesetzgeber hat nun an vielen Stellen nachgebessert. Die Reform bleibt aber Flickwerk.

  3. Die Zukunft spricht VoIP

    Kombinierte Breitband- und Telefonangebote enthalten heute standardmäßig einen Voice-over-IP-Anschluss. Wer lieber analog oder per ISDN telefoniert, muss Angebote inzwischen mit der Lupe suchen. Das Ende des konventionellen Telefonnetzes ist beschlossen.

  1. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  2. c't uplink 6.3: Gekaufte Blogger, Langzeit-Linuxe, Hardware-Tricks und -Mythen

    c't uplink 6.3: Gekaufte Blogger, Langzeit-Linuxe, Hardware-Tricks und -Mythen

    In der jüngsten Folge unseres Podcasts, erklärt Nico Jurran, wie Konzerne scheinbar unabhängige Blogger als Werbepartner rekrutieren. Dann erklären wir, welche Linux-Distributionen man jahrelang nutzen kann und welche Hardware-Tricks am PC funktionieren.

  3. Wissenschaftlich belegt: Die fiesesten Geräusche

    Wissenschaftlich belegtt: Die fiesesten Geräusche

    Die Mücke in der Nacht, das piepende Müllfahrzeug. Alltagsgeräusche können richtig nervig sein. Längst befassen sich auch Wissenschaftler mit dem fiesen Lärm. Und es gibt meistens nur eine Abhilfe: Ohren zu!

  4. Reisekoffer mit Bluetooth und Akku verspätet sich

    Smarter Koffer mit integriertem Akku

    Das Gepäckstück verriegelt sich beispielsweise automatisch, wenn es den Bluetooth-Kontakt zum Smartphone seines Besitzers verliert.

Anzeige