Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 30

Canon will Océ kaufen

Der japanische Elektronikkonzern Canon bietet 730 Millionen Euro für den niederländischen Anbieter von Druckern, Kopierern und Dokumentenmanagement Océ. Canon will laut Mitteilung den Anteilseignern einen Aufschlag von 70 Prozent auf den Océ-Aktienkurs vom Freitag zahlen. Hinzu kommen Schulden und andere Verpflichtungen, durch die sich die Übernahmekosten für Canon auf 1,5 Milliarden Euro summieren.

Anzeige

Der Océ-Vorstand habe dem Angebot bereits zugestimmt, heißt es. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden. Mit Hilfe von Océ will Canon nach eigenen Angaben zum Marktführer der weltweiten Printing-Branche aufsteigen. Analysten sehen das Übernahmeangebot als Antwort auf die Übernahme des US-Unternehmens Ikon Office Solutions durch Canons Rivalen Ricoh im vorigen Jahr. (anw)

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Toshibas Medizintechnik geht an Canon

    Toshibas Medizintechnik geht an Canon

    Für 666 Milliarden Yen geht Toshibas Tafelsilber an den Konkurrenten Canon.

  2. c't uplink 11.2: Billig-Smartphones, Kopierschutz bei E-Books, Obsoleszenz

    c't uplink 11.2: Billig-Smartphones, Kopierschutz bei E-Books, Obsoleszenz

    Diese Woche sprechen wir in unserem Podcast aus Nerdistan über preiswerte Smartphones und ihre Vor- aber auch Nachteile. Außerdem beleuchten wir das Chaos beim E-Book-Kopierschutz und was dran ist an der geplanten Obsoleszenz.

  3. Deutsche Autobauer sollen Zuschlag für Nokia Here bekommen haben

    Kartenansicht

    Audi, BMW und Daimler haben sich offenbar durchgesetzt und werden Nokias Kartendienst Here übernehmen, wie das Manager Magazin berichtet. Die Kaufsumme soll 2,5 Milliarden Euro betragen.

  4. Vintage Computer Festival: Computern ohne Trinkbecherhalter

    Vintage Computing Festival: Computern ohne Trinkbecherhalter

    Vom 1. bis 3. Mai findet in München das 16. VCFE statt, das Festival für die Freunde älterer Rechner. Die unverzagten Hobbyisten alter Schule zeigen diesmal die "Bits von unten".

  1. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Black Friday und Co sorgen dafür, dass Retailer enorme Umsätze bekommen. Einige Newsletter-Anbieter waren auf Urlaub (Thanksgiving) [--] hier eine Liste interessanter Meldungen.

  2. c't uplink 10.9: AlphaGo – Mensch vs. KI, Action-Cams und Abmahnungen

    c't uplink 10.9: AlphaGo ? Mensch vs. KI, Action-Cams und Abmahnungen

    Im c't uplink sprechen wir diese Woche über das Duell Mensch gegen Maschine und ob wir schon verloren haben. Außerdem vergleichen wir aktuelle Action-Cams und berichten von ganz neuen Opfern der Massenabmahner.

  3. c't uplink 5.7: Apple Watch, Jobkiller Automatisierung, Smartphone als VR-Brille

    Im wöchentlichen Podcast aus der c't-Redaktion geht es diesmal um die Apple Watch, die neuen MacBooks und um das "beste Gadget unter 5 Euro". Außerdem klärt Christian Wölbert wie wahrscheinlich es ist, dass wir bald alle durch Roboter ersetzt werden.

  1. Basteln für Himmelfahrt: Bar-Fahrrad statt Bollerwagen

    Himmelfahrt: Bar-Fahrrad, Bierbrauen und Atemalkoholtester

    Wenn die biergefüllten Handkarren am Vatertag die Feldwege verstopfen, schlängelt man sich mit dem selbstgebautem Bar-Fahrrad elegant vorbei. Einen Baubericht aus dem Make-Archiv gibt es jetzt als PDF.

  2. Digitalkommissar Oettinger: “Lieber Schlaglöcher als Funklöcher”

    Günther Oettinger

    Der EU-Kommissar für die Digitale Wirtschaft drängt auf einen schnellen Breitbandausbau. Das Netz ist die zentrale Infrastruktur der digitalen Gesellschaft und soll Priorität haben – zur Not auch auf Kosten kaputter Straßen.

  3. BMW i3 mit 50 Prozent mehr Reichweite

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Das größte Problem der E-Auto-Verkäufer ist wohl die bei vielen Nutzern berechtigte Reichweitenangst. BMW bringt nun, zweieinhalb Jahre nach Markteinführung seines i3, eine Version mit einer angegebenen Reichweite von bis zu 300 Kilometern heraus

  4. Skoda: Updates für Fabia und Superb zum Modelljahr 2017

    Skoda

    Das Jahr 2017 hat soeben bereits begonnen – zumindest in der Logik der Modelljahre einiger Hersteller. Besonders früh ist fast schon traditionell Skoda dran. Die Volkswagen-Marke verrät schon jetzt, was sich in Fabia und Superb ändert, die ab Ende Mai gebaut werden

Anzeige