Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 30

Canon will Océ kaufen

Der japanische Elektronikkonzern Canon bietet 730 Millionen Euro für den niederländischen Anbieter von Druckern, Kopierern und Dokumentenmanagement Océ. Canon will laut Mitteilung den Anteilseignern einen Aufschlag von 70 Prozent auf den Océ-Aktienkurs vom Freitag zahlen. Hinzu kommen Schulden und andere Verpflichtungen, durch die sich die Übernahmekosten für Canon auf 1,5 Milliarden Euro summieren.

Anzeige

Der Océ-Vorstand habe dem Angebot bereits zugestimmt, heißt es. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden. Mit Hilfe von Océ will Canon nach eigenen Angaben zum Marktführer der weltweiten Printing-Branche aufsteigen. Analysten sehen das Übernahmeangebot als Antwort auf die Übernahme des US-Unternehmens Ikon Office Solutions durch Canons Rivalen Ricoh im vorigen Jahr. (anw)

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Toshibas Medizintechnik geht an Canon

    Toshibas Medizintechnik geht an Canon

    Für 666 Milliarden Yen geht Toshibas Tafelsilber an den Konkurrenten Canon.

  2. 1996: General Electric wollte Apple kaufen – für 2 Milliarden US-Dollar

    1996: General Electric wollte Apple kaufen ? für 2 Milliarden US-Dollar

    In der größten Krise seiner Geschichte war der Mac-Konzern einmal ganz billig zu haben. Allerdings griff niemand zu.

  3. Big Data: Hortonworks übernimmt Onyara

    Big Data Software

    Onyara ist der maßgebliche Entwickler von Apache NiFi, einer Big-Data-Software für die automatisierte Verteilung und Verarbeitung großer Datenmengen.

  4. Deutsche Autokonzerne kaufen Nokias Kartendienst Here

    Vernetzte Autos

    Daimler, Audi und BMW erhielten den Zuschlag: 2,8 Milliarden Euro zahlen sie für Nokias Karten-Dienst Here. Er soll eine Basis für die "Mobilität der Zukunft" bis hin zu autonomen Autos werden.

  1. Impressionen von der US-Fotomesse PhotoPlus

    Fotomesse PhotoPlus New York

    Die PhotoPlus ist die größte Fotomesse der USA. Kurz vor Start des Weihnachtsgeschäftes will die Fotoindustrie in New York noch einmal bei Profis und Amateuren mit Kameras und Zubehör punkten.

  2. c't uplink 12.7: Pokémon, Android 7, PC clever aufrüsten

    c't uplink 12.7: Pokémon, Android 7, PC clever aufrüsten

    Dank Pokemon GO hat das uplink-Team kaum noch Zeit für anderes. In der aktuellen Podcast-Folge geht es dennoch auch um Android 7 alias Nougat und wie man sinnvoll seinen PC aufrüstet – und natürlich um unsere Pokemon-Abenteuer.

  3. c't uplink 10.8: Raspberry Pi 3, Vulkan, HTC Vive

    c't uplink 10.8: Raspberry 3, Vulkan, HTC Vive

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über die neueste Version des Bastel-Rechners Raspberry Pi. Danach erklären wir die Grafikschnittstelle Vulkan, bevor wir die vielen Vorzüge und wenigen Nachteile der VR Brille HTC Vive diskutieren.

  1. Amazon führt in den USA einen Fotodruck-Dienst ein

    Amazon Prints

    Dass das Geschäft mit Fotodrucken sehr lukrativ sein kann, hat sich nun auch Online-Versandhändler Amazon gedacht und führt zunächst in den USA einen eigenen Print-Dienst ein.

  2. Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Lastwagenfahrer müssen regelmäßige Pausen machen, um mehr Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten. Bei Kontrollen fällt aber auf, dass viele Erfassungsgeräte manipuliert sind. Die Logistikbranche gibt sich verwundert.

  3. Samsung Galaxy Note 7: Umtauschprogramm geändert, Geräte werden direkt abgeholt

    Galaxy Note 7

    Nach den großen Problemen mit dem Austausch der Galaxy Note 7 reagiert Samsung und verspricht den betroffenen Kunden, die Geräte direkt an der Haustür zu tauschen. DHL hatte sich wegen gesetzlicher Vorschriften geweigert, alte Geräte zu transportieren.

  4. Vermarktung von Bewegungsdaten: Opt-out-Portal von Telefónica sorgt für Verunsicherung

    Vermarktung von Bewegungsdaten: Opt-out-Portal von Telefonica sorgt für Verunsicherung

    Telefónica bietet ein Portal, mit dem Kunden der Vermarktung ihrer Bewegungsdaten widersprechen können. Verwirrenderweise kann man dort auch die Rufnummern netzfremder Mobilfunkanbieter eingeben und die Teilnahme an der Datenvermarktung verwalten.

Anzeige