Logo von heise online

Suche
203

CSU macht bei Vorratsdatenspeicherung weiter Druck

Die bayerische CSU macht bei der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung weiter Druck auf Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Diese müsse sich mit Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zusammensetzen und auf einen Kompromiss einigen, sagte der CSU-Vorsitzende und Ministerpräsident Horst Seehofer der Bild am Sonntag. "Wenn sie sich nicht einigen können, dann sollten sie das den drei Parteivorsitzenden sagen, damit wir das dann in der Koalition unter Beteiligung der Fachpolitiker entscheiden."

Anzeige

Union und FDP sind bei der Vorratsdatenspeicherung heillos zerstritten. Eine Neuregelung wurde erforderlich, weil das Bundesverfassungsgericht die alte Regelung im März 2010 gekippt hat. Seitdem werden in Deutschland Internet- und Telefonverbindungsdaten nicht mehr pauschal sechs Monate lang zur Kriminalitätsbekämpfung und Gefahrenabwehr gespeichert. Inzwischen ist eine Frist der EU-Kommission zur Neuregelung abgelaufen. Deutschland droht nun eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof und eine erhebliche Geldstrafe. Leutheusser-Schnarrenberger will die Daten nur nach konkreten Anhaltspunkten für Straftaten speichern lassen ("Quick Freeze"). Das geht Unionspolitikern nicht weit genug.

Seehofer betonte, ihm gehe es auch um das Grundverständnis von Rechtsstaatlichkeit, dass man sich an geltendes EU-Recht halte. "Wer die Bevölkerung vor schwerer Kriminalität und Terror schützen will, der muss eine rechtsstaatlich einwandfreie Vorratsdatenspeicherung unterstützen. Die Vorratsdatenspeicherung ist ein wirksames und unverzichtbares Mittel, auch um den braunen Sumpf trocken zu legen." (dpa) / (se)

203 Kommentare

Themen:

  1. EuGH-Urteil: Weiter Streit über Vorratsdatenspeicherung

    Die Bundesregierung will das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen die Vorratsdatenspeicherung genau prüfen. Während sich der Innenminister eine schnelle Wiedervorlage wünscht, wollen Gegner die Pläne endgültig einmotten.

  2. Schwarz-rot will angeblich kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auflegen

    In der laufenden Legislaturperiode ist laut einem Bericht nicht damit zu rechnen, dass die Bundesregierung ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung vorlegt.

  3. EU-Kommission unternimmt keinen neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung

    Cecilia Malmström

    EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen die Vorratsdatenspeicherung geprüft und will sich an dem Thema nicht mehr die Finger verbrennen.

  1. Bundesregierung winkt Pkw-Maut durch

    Bundesregierung veranschiedet Gesetzentwürfe zur Pkw-Maut

    Die Bundesregierung verabschiedet trotz erheblicher Bedenken der EU die Gesetzentwürfe zur Pkw-Maut. CSU-Chef Horst Seehofer verteidigt das Prestige-Projekt der CSU. Scharfe Kritik kommt aus dem Europaparlament

  2. Pkw-Maut: Kein kategorisches Nein von Merkel

    Im Streit um die CSU-Forderung nach einer Pkw-Maut auf Autobahnen lässt Kanzlerin Merkel eine klare Festlegung für die Zeit nach der Wahl offen. „Ein Schwerpunkt in der kommenden Legislaturperiode wird der Straßenbau sein“, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter

  3. Deutschland blockiert Klimaschutzvorgaben für Autos

    Auf deutschen Druck hin verschoben die EU-Botschafter die für Donnerstag geplante endgültige Festlegung auf neue Kohlendioxid-Grenzwerte für Neuwagen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzte sich dabei persönlich für die Interessen der deutschen Oberklasse-Hersteller ein

  1. c't uplink 5.9: Hue Hacking, Gaming PCs, Smartphone als PC-Ersatz

    Wie schmerzresistent muss man sein, seinen PC mit einem Smartphone zu ersetzen? In c't uplink sprechen wir über dieses Smartphone-Experiment, über Gaming-PCs und bunte Basteleien mit LED-Lampen.

  2. Big Data als Allgemeingut: "Daten sind Macht"

    Cloud-Dienste

    Politiker und Unternehmer liebäugeln damit, die etwa beim Autofahren oder bei staatlichen IT-Großprojekten anfallenden Datenmengen als Gemeingut freizugeben. Auf jeden Fall dürften diese nicht monopolisiert werden.

  3. 3D-Druckerbausatz Printrbot Simple

    Wer in der Vergangenheit zu einem günstigen 3D-Drucker gegriffen hat, sparte nicht nur beim Geld, sondern oft auch bei der Zuverlässigkeit. Der Printrbot kostet nur rund 600 Euro und hat im c't-Test dennoch überzeugt.

  4. Sippenschüssel

    Im BMW 220d Gran Tourer xDrive

    Wir wollten wissen, was BMWs Kompakt-Van als Gran Tourer mit fünf oder auf Wunsch sieben Sitzen, einem Ladevolumen von bis zu 1905 Litern mit Allradantrieb kann und haben den mit 43.750 Euro ziemlich teuren Allradler 220d xDrive Luxury Line ausprobiert

Anzeige