Logo von heise online

Suche
203

CSU macht bei Vorratsdatenspeicherung weiter Druck

Die bayerische CSU macht bei der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung weiter Druck auf Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Diese müsse sich mit Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zusammensetzen und auf einen Kompromiss einigen, sagte der CSU-Vorsitzende und Ministerpräsident Horst Seehofer der Bild am Sonntag. "Wenn sie sich nicht einigen können, dann sollten sie das den drei Parteivorsitzenden sagen, damit wir das dann in der Koalition unter Beteiligung der Fachpolitiker entscheiden."

Anzeige

Union und FDP sind bei der Vorratsdatenspeicherung heillos zerstritten. Eine Neuregelung wurde erforderlich, weil das Bundesverfassungsgericht die alte Regelung im März 2010 gekippt hat. Seitdem werden in Deutschland Internet- und Telefonverbindungsdaten nicht mehr pauschal sechs Monate lang zur Kriminalitätsbekämpfung und Gefahrenabwehr gespeichert. Inzwischen ist eine Frist der EU-Kommission zur Neuregelung abgelaufen. Deutschland droht nun eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof und eine erhebliche Geldstrafe. Leutheusser-Schnarrenberger will die Daten nur nach konkreten Anhaltspunkten für Straftaten speichern lassen ("Quick Freeze"). Das geht Unionspolitikern nicht weit genug.

Seehofer betonte, ihm gehe es auch um das Grundverständnis von Rechtsstaatlichkeit, dass man sich an geltendes EU-Recht halte. "Wer die Bevölkerung vor schwerer Kriminalität und Terror schützen will, der muss eine rechtsstaatlich einwandfreie Vorratsdatenspeicherung unterstützen. Die Vorratsdatenspeicherung ist ein wirksames und unverzichtbares Mittel, auch um den braunen Sumpf trocken zu legen." (dpa) / (se)

203 Kommentare

Themen:

  1. Ex-Justizministerin: "Vorratsdatenspeicherung überschreitet immer eine rote Linie"

    Ex-Justizministerin: "Vorratsdatenspeicherung überschreitet immer einer rote Linie"

    Die Reichweite des neuen Vorstoßes zum Protokollieren von Nutzerspuren ist wohl selbst dem federführenden Justizministerium nicht klar, warnt Heiko Maas' Amtsvorgängerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im c't-Interview.

  2. EU-Kommission unternimmt keinen neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung

    Cecilia Malmström

    EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen die Vorratsdatenspeicherung geprüft und will sich an dem Thema nicht mehr die Finger verbrennen.

  3. CSU geht im Maut-Streit mit Brüssel auf Konfrontation

    Alexander Dobrindt

    Verkehrsminister Dobrindt gibt sich kämpferisch in Sachen Pkw-Maut. Der Streit mit der EU-Kommission könne auch ruhig vor dem Europäischen Gerichtshof landen: "Wir werden beim EuGH gewinnen".

  1. Augenwischerei und Kosmetik bei der Vorratdatenspeicherung

    Heiko Maas

    Ein Interview mit der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) über den Plan ihres Nachfolgers Heiko Maas (SPD) zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren, die EU-Datenschutzreform, Überwachung durch Google und Facebook sowie den BND-NSA-Skandal.

  2. Bundesregierung winkt Pkw-Maut durch

    Bundesregierung veranschiedet Gesetzentwürfe zur Pkw-Maut

    Die Bundesregierung verabschiedet trotz erheblicher Bedenken der EU die Gesetzentwürfe zur Pkw-Maut. CSU-Chef Horst Seehofer verteidigt das Prestige-Projekt der CSU. Scharfe Kritik kommt aus dem Europaparlament

  3. Pkw-Maut: Kein kategorisches Nein von Merkel

    Im Streit um die CSU-Forderung nach einer Pkw-Maut auf Autobahnen lässt Kanzlerin Merkel eine klare Festlegung für die Zeit nach der Wahl offen. „Ein Schwerpunkt in der kommenden Legislaturperiode wird der Straßenbau sein“, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter

  1. Android-Smartphones über Kurznachrichten angreifbar

    Android-Lücke

    95 Prozent aller Android-Smartphones sollen sich durch "die Mutter aller Android-Schwachstellen" attackieren lassen. Angreifer können die Geräte unbemerkt durch eine MMS-Nachricht in eine Wanze verwandeln.

  2. Bundesregierung will Radwege für E-Bikes öffnen

    Bundesregierung will Radwege für E-Bikes öffnen

    Das Bundesverkehrsministerium hat nichts dagegen, wenn Radwege für elektrifizierte Fahrräder freigegeben werden. Die Sonderspuren sollen aber nicht verbreitert werden.

  3. iPhone-Klone: Chinesische Polizei schließt Fälscher-Fabrik

    iPhone 6

    Die Pekinger Polizei hat neun Personen festgenommen, denen vorgeworfen wird, in einer Fabrik mit "mehreren hundert Mitarbeitern" iPhone-Nachbauten in größerem Umfang produziert zu haben.

  4. "9-Dollar"-RasPi-Konkurrent wird teurer, aber Open Source

    "9-Dollar"-RasPi-Konkurrent ist Open Source

    Wer will, kann jetzt selbst versuchen, ob man dieses Hardware-Design nicht doch für 9 Dollar produzieren kann: Der Hersteller Next Thing Co hat die Pläne für seinen Mini-Linux-Computer im Netz veröffentlicht.

Anzeige