Logo von heise online

Suche
Stephan Ehrmann 203

CSU macht bei Vorratsdatenspeicherung weiter Druck

Die bayerische CSU macht bei der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung weiter Druck auf Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Diese müsse sich mit Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zusammensetzen und auf einen Kompromiss einigen, sagte der CSU-Vorsitzende und Ministerpräsident Horst Seehofer der Bild am Sonntag. "Wenn sie sich nicht einigen können, dann sollten sie das den drei Parteivorsitzenden sagen, damit wir das dann in der Koalition unter Beteiligung der Fachpolitiker entscheiden."

Anzeige

Union und FDP sind bei der Vorratsdatenspeicherung heillos zerstritten. Eine Neuregelung wurde erforderlich, weil das Bundesverfassungsgericht die alte Regelung im März 2010 gekippt hat. Seitdem werden in Deutschland Internet- und Telefonverbindungsdaten nicht mehr pauschal sechs Monate lang zur Kriminalitätsbekämpfung und Gefahrenabwehr gespeichert. Inzwischen ist eine Frist der EU-Kommission zur Neuregelung abgelaufen. Deutschland droht nun eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof und eine erhebliche Geldstrafe. Leutheusser-Schnarrenberger will die Daten nur nach konkreten Anhaltspunkten für Straftaten speichern lassen ("Quick Freeze"). Das geht Unionspolitikern nicht weit genug.

Seehofer betonte, ihm gehe es auch um das Grundverständnis von Rechtsstaatlichkeit, dass man sich an geltendes EU-Recht halte. "Wer die Bevölkerung vor schwerer Kriminalität und Terror schützen will, der muss eine rechtsstaatlich einwandfreie Vorratsdatenspeicherung unterstützen. Die Vorratsdatenspeicherung ist ein wirksames und unverzichtbares Mittel, auch um den braunen Sumpf trocken zu legen." (dpa) / (se)

203 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ex-Justizministerin: "Vorratsdatenspeicherung überschreitet immer eine rote Linie"

    Ex-Justizministerin: "Vorratsdatenspeicherung überschreitet immer einer rote Linie"

    Die Reichweite des neuen Vorstoßes zum Protokollieren von Nutzerspuren ist wohl selbst dem federführenden Justizministerium nicht klar, warnt Heiko Maas' Amtsvorgängerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im c't-Interview.

  2. Zündfunk-Netzkongress #zf15: Rote Karte für die Politik

    Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

    Eine Ex-Bundesjustizministerin und ein Landesverräter a. D. sind sich zum Auftakt des dritten Netzkongress des Szenemagazins Zündfunk auffallend einig: Vorratsdatenspeicherung verhindern, Geheimdienste besser kontrollieren.

  3. CSU geht im Maut-Streit mit Brüssel auf Konfrontation

    Alexander Dobrindt

    Verkehrsminister Dobrindt gibt sich kämpferisch in Sachen Pkw-Maut. Der Streit mit der EU-Kommission könne auch ruhig vor dem Europäischen Gerichtshof landen: "Wir werden beim EuGH gewinnen".

  4. Vorratsdatenspeicherung: Protest gegen den Überwachungsstaat

    Protest gegen Vorratsdatenspeicherung:

    Im strömenden Regen haben nur wenige Menschen am Freitag vor dem Reichstag in Berlin gegen die Vorratsdatenspeicherung demonstriert. Sie hoffen auf das Bundesverfassungsgericht.

  1. Augenwischerei und Kosmetik bei der Vorratdatenspeicherung

    Heiko Maas

    Ein Interview mit der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) über den Plan ihres Nachfolgers Heiko Maas (SPD) zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren, die EU-Datenschutzreform, Überwachung durch Google und Facebook sowie den BND-NSA-Skandal.

  2. Bundesregierung winkt Pkw-Maut durch

    Bundesregierung veranschiedet Gesetzentwürfe zur Pkw-Maut

    Die Bundesregierung verabschiedet trotz erheblicher Bedenken der EU die Gesetzentwürfe zur Pkw-Maut. CSU-Chef Horst Seehofer verteidigt das Prestige-Projekt der CSU. Scharfe Kritik kommt aus dem Europaparlament

  3. EU-Kommission macht Druck im Kältemittel-Streit

    EU-Kommission macht Druck im Kältemittel-Streit

    Im Streit um das Kältemittel R1234yf für Klimaanlagen erhöht die EU-Kommission den Druck auf Deutschland. Sie leitete am Donnerstag die nächste Stufe eines Verfahrens wegen Verletzung der EU-Verträge ein

  1. Großbritannien: Google-Tochter DeepMind darf Millionen Patientendaten auswerten

    Spähprogramm

    Die Google-Tochter DeepMind hatte jüngst mit dem Erfolg ihrer KI im wohl öffentlichkeitswirksamsten Go-Spiel für Schlagzeilen gesorgt. In Großbritannien will sie bei der Gesundheitsvorsorge helfen und bekommt dafür Zugriff auf viele Patientendaten.

  2. Taxi per WhatsApp jetzt auch bei MyTaxi

    Taxi per WhatsApp jetzt auch bei MyTaxi

    Die Daimler-Tochter bietet ihren Nutzern ab sofort auch die Möglichkeit an, ein Taxi über den beliebten Messenger zu bestellen. MyTaxi hat auch einen Weg gefunden, wie Kunden dann bargeldlos bezahlen können.

  3. Router-Firmware: LEDE als offenere OpenWRT-Alternative

    Linksys WRT54G

    Weil die Weiterentwicklung beim freien Router-Betriebssystem OpenWRT stagniert, spalten mehrere Kernprogrammierer ihr eigenes Projekt ab. LEDE soll transparenter arbeiten und Bugfixes aus der Entwicklergemeinschaft zügiger übernehmen.

  4. Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Ein neuer Krypto-Trojaner geht um: Die Alpha Ransomware verlangt iTunes-Gutscheine vom Opfer, sonst bleiben die Daten mit AES-256 verschlüsselt. Der Erpresserbrief ist überraschend höflich, verschweigt allerdings wichtige Details.

Anzeige