Logo von heise online

Suche
Stefan Krempl 9

Bundesrat kritisiert EU-Einheitspatent

Der Bundesrat hat den Vorstoß der EU-Kommission für ein abgespecktes Gemeinschaftspatent prinzipiell begrüßt (PDF-Datei). Es sei löblich, dass die Kommission ihre entsprechenden langjährigen Bemühungen angesichts des Widerstands aus Italien und Spanien gegen ein Gemeinschaftspatent im Verfahren der "verstärkten Zusammenarbeit" fortsetze. Diesen Kooperationsweg, der kein einstimmiges Vorgehen erfordert, haben in der Patentfrage 25 Mitgliedsstaaten befürwortet.

Anzeige

Die Länderkammer würdigt in einem zweiten Beschluss (PDF-Datei), dass der Vorschlag aus Brüssel die Geltung des Sprachregimes des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) mit den Amtsprachen Englisch, Französisch oder Deutsch vorsieht und "grundsätzlich keine Übersetzungen aus der Verfahrenssprache erforderlich sein sollen". Sie moniert aber, dass diesem Ansatz die für einen Zeitraum von bis zu zwölf Jahren vorgesehenen Übersetzungserfordernisse in mindestens zwei Amtsprachen zuwiderliefen. Der Bundesrat stößt sich zudem an der geplanten Bestimmung, wonach bei gerichtlichen Streitigkeiten in Betracht zu ziehen sei, dass der mutmaßliche Patentverletzer womöglich mit Blick auf seine sprachliche Unkenntnis schuldlos gehandelt hat.

Die Länderchefs bemängeln auch, dass die Initiative im Gegensatz zu den Vorarbeiten des EU-Rats keine rechtliche Verklammerung mehr zwischen einheitlichem Patentschutz und dem Bestehen einer europäischen
Patentgerichtsbarkeit vorsehe. Die Durchsetzbarkeit des Einheitspatents ohne diese Komponente erscheint den Ländern aber fraglich. Der federführende EU-Wettbewerbsrat will sich am Montag mit dieser Thematik beschäftigen. Der Europäische Gerichtshof hatte kürzlich ein Gutachten veröffentlicht, demzufolge das ursprünglich im Raum stehende Übereinkommen zur Schaffung eines EU-Patentgerichts nicht mit dem Unionsrecht vereinbar ist und so dem Einheitspatent ein Hindernis in den Weg gelegt. Letzter Kritikpunkt der Ländervertretung ist die fehlende Übereinstimmung des Entwurfs mit der Biopatent-Richtlinie: Privilegien für Landwirte im Bereich der Tier- und Pflanzenzucht blieben außen vor. (it)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesregierung "adoptiert" das neue EU-Einheitspatent

    Bundesregierung "adoptiert" das neue EU-Einheitspatent

    Das Bundeskabinett hat zwei Gesetzesinitiativen auf den Weg gebracht, mit dem es die europäische Patentreform mit dem Einheitspatent und einer zugehörigen Gerichtsbarkeit in nationales Recht umsetzen will.

  2. Gafferbilder von Toten und die Behinderung von Rettungskräften sollen künftig bestraft werden

    Auto-Unfall

    Mit dem Boom der Smartphones und der sozialen Netzwerke boomen auch die Gaffer. Die Behinderung von Rettungsdiensten bei Unfällen, aber auch das Herstellen und Verbreiten von bloßstellenden Bildern verstorbener Personen soll künftig unter Strafe stehen.

  3. Bundesrat fordert besseren transatlantischen Datenschutz

    Bundesrat fordert besseren transatlantischen Datenschutz

    Die Länderkammer macht sich für Last-Minute-Korrekturen am geplanten Rahmenabkommen zwischen der EU und den USA zum Datenschutz im Strafverfolgungsbereich stark. Vorratsdatenspeicherung sollte ausgeschlossen werden.

  4. Eklat im Bundestag bei Anhörung zum neuen Anti-Terror-Paket

    Sim-Karte

    Linke und Grüne haben eine Anhörung im Bundestag unter Protest verlassen, weil keine unabhängigen Geheimdienst-Experten geladen waren: Das Verfahren sei eine "Farce". Datenschützer halten das Anti-Terror-Paket für verfassungswidrig.

  1. EU-Kommission will gegen deutsche Pkw-Maut vorgehen

    Die EU-Kommission wird rechtlich gegen die auch in Deutschland umstrittene Pkw-Maut vorgehen. Man habe „erhebliche Zweifel“, dass das Gesetz das Prinzip der Nicht-Diskriminierung von Ausländern erfülle, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

  2. EEG: Weitere Rabatte für Konzerne

    Die Koalition tut gerne so, als würde sie für niedrige Verbraucher-Strompreise kämpfen. Nun hat sie still und leise das Gegenteil getan.

  3. Nürburgring: Nach EU-Entscheidung droht langer Rechtsstreit

    Nürburgring

    Nach Meinung des Vereins "Ja zum Nürburgring" lief der Verkauf der Rennstrecke nicht transparent ab. Nachdem schon eine Beschwerde zur EU-Kommission ging, wird nun laut über einen Gang vor europäische Gerichte nachgedacht. Auch ein unterlegener Bieter tut dies

  1. Apple-Chef Tim Cook: Augmented Reality wird ein Riesending

    Tim Cook

    Der iPhone-Hersteller habe bereits "sehr viel" in Augmented Reality investiert, betonte der Konzernchef – und er werde dies weiterhin tun. Cook sieht eine "große kommerzielle Chance" in der Technik.

  2. Familienministerin Schwesig gegen Verbot von gewalthaltigen Computerspielen

    Familienministerin Schwesig gegen Verbot von gewalthaltigen Computerspielen

    Familienministerin Manuela Schwesig glaubt nicht, dass ein Verbot von "Killerspielen" dazu führen würde, dass es keine Taten wie den Amoklauf von München mehr geben würde.

  3. Nintendos Umsatz schrumpft um fast ein Drittel

    Nintendo Wii

    Nintendo profitiert nicht vom Hype um Pokémon Go: Umgerechnet 533 Millionen Euro hat Nintendo im vergangenen Quartal umgesetzt, 31 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

  4. Apache Spark 2.0 ist vollständig und vereinheitlicht den Datenzugriff

    Apache Spark 2 freigegeben

    Das besonders im Big-Data-Umfeld zur Datenanalyse beliebte Framework hat in der zweiten Hauptversion unter anderem API-Verbesserungen und Support für SQL2003 mitgegeben bekommen.

Anzeige