Logo von heise online

Suche
Stefan Krempl 17

Britische Provider verabschieden Kodex zur Netzneutralität

Zehn große britische Internetprovider und Mobilfunkbetreiber haben am Mittwoch unter dem Dach der Broadband Stakeholder Group (BSG) einen freiwilligen Kodex (PDF-Datei) zur Netzneutralität unterzeichnet. Sie verpflichten sich dazu, mit ihren Produkten ein "volles und offenes" Netz zu gewährleisten und keine "legalen Dienste oder Inhalte" zu blockieren.

Anzeige

Bestimmte Formen des Netzwerkmanagements und der Verkehrssteuerung werden gestattet. Angebote, die diese gebrauchen, dürfen aber nicht mehr als "Internetzugang" vermarktet werden; die Kunden müssen im Sinne einer größtmöglichen Transparenz aufgeklärt werden. Entsprechende Forderungen waren auch hierzulande bereits laut geworden. Blockaden oder gezieltes Verlangsamen von Datenpaketen sollen sich nicht gegen Inhalte oder Anwendungen bestimmter Provider richten dürfen, heißt es weiter. So soll verhindert werden, dass gegen bestimmte Wettbewerber vorgegangen werden kann.

Sollte ein Zugangsanbieter nicht auf Diskriminierungshinweise reagieren, wird der Weg für eine Beschwerde bei der Breitbandvereinigung geöffnet. Diese will Eingaben notfalls an die Regulierungsbehörde Ofcom und andere Regierungseinrichtungen weiterleiten. Die Selbstkontrollvorgabe verstärkt einen früheren Transparenzkodex, der im Vorjahr veröffentlicht worden war.

Der für Kultur, Kommunikation und die Kreativindustrie zuständige britische Minister Ed Vaizey begrüßte den Kodex als "großartige Nachricht für die Verbraucher". Er sieht darin eine bedeutsame Verpflichtung der Unterzeichner, das Prinzip des offenen Internets aufrechtzuerhalten. Sie ermöglichten es ihren Kunden, über die von ihnen gewünschten Dienste abgewogen zu entscheiden. Durch die Vereinbarung erkennten die Unternehmen an, dass die vom offenen Charakter des Internets geförderte Innovation allen zugute komme.

Angeschlossen haben sich dem Kodex unter anderem BT, BSkyB, O2, TalkTalk und Tesco Mobile. Nicht dabei sind einige andere Größen im Zugangsgeschäft. Virgin Media begründete seine Abstinenz damit, dass die angeführten Prinzipien "offen für Fehlinterpretationen" blieben und zu vage seien. Die Einsatzmöglichkeiten fürs Netzwerkmanagement müssten klarer beschrieben werden. Ein Sprecher von Vodafone betonte dagegen, dass das Unternehmen mit der Selbstverpflichtung "viele Dienste nicht mehr anbieten könnte, die derzeit von den Kunden gern in Anspruch genommen werden". Der Betreiber der Netze von T-Mobile und Orange, Everything Everywhere, meinte, dass er die Bestimmungen und ihre Auswirkungen erst genauer unter die Lupe nehmen wolle. Parallel sucht auch die EU-Kommission nach Wegen zur Sicherung der Netzneutralität und hat dazu gerade erneut eine Umfrage gestartet. (anw)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Netzneutralität: Provider wollen Nutzer für "Spezialdienste" zur Kasse bitten

    Serverschrank

    Ab sofort gelten die umstrittenen neuen EU-Regeln fürs "offene Internet". Schon betonen Zugangsanbieter, dass Diensteanbieter und Intensiv-Nutzer den Breitbandausbau über nun zulässige "Überholspuren" mitfinanzieren sollten.

  2. EU-Parlament votiert für "Netzneutralität" mit großen Hintertüren

    Weltkarte

    Die EU-Abgeordneten haben einen halbgaren Kompromiss zum "offenen Internet" und ein teilweises Aus für Roaming-Gebühren verabschiedet. Spezialdienste und Verkehrsmanagement werden ermöglicht.

  3. Europarat verabschiedet umstrittene Leitlinien zur Netzneutralität

    Europarat verabschiedet umstrittene Leitlinien zur Netzneutralität

    Der Europarat hat seine 47 Mitgliedsstaaten aufgerufen, das Prinzip des offenen Internets aufrechtzuerhalten, um Grundrechte zu schützen. Die Empfehlung öffnet aber große Hintertüren für Internetsperren und Spezialdienste.

  4. Unternehmen und Investoren warnen vor Abschaffung der Netzneutralität

    Gefahren aus dem Netz

    Am Dienstag stimmt das EU-Parlament über eine Verordnung zur Netzneutralität ab, die viele Kritiker als schalen Kompromiss sehen. Internetunternehmen wie Netflix und Reddit fordern in einem offenen Brief Nachbesserungen.

  1. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Dieses Mal war die Zusammenstellung der Newssammlung alles andere als einfach – es gab schlichtweg zu viele interessante Meldungen.

  2. Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Vor allem in den USA ist der Internet-Zugang für Endkunden mangels Wettbewerb oft teuer und langsam. Aus weniger weit entwickelten Ländern kommen Beispiele dafür, wie geschicktere Regulierung aussehen könnte.

  3. 1. Januar 2017: Werden Fotobücher teurer?

    1. Januar 2017: Werden Fotobücher teurer?

    Bislang werden Fotobücher wie Bücher behandelt und unterliegen einem reduzierten Mehrwertsteuersatz von sieben statt 19 Prozent. Ab 2017 sollen Fotobücher jedoch als Folge einer EU-Verordnung dem vollen Mehrwertsteuersatz unterliegen und damit teurer werden.

  1. BMW 1er, Mercedes A-Klasse und Ford Focus im Vergleich

    BMW 1er, Mercedes A-Klasse und Ford Focus im Vergleich

    BMW und Mercedes erheben für sich den Anspruch, Premium-Autos zu bauen, was sie sich auch gut bezahlen lassen. Ein Vergleich mit einem günstigen Ford Focus sollte zeigen, ob 1er und A-Klasse ihren Aufpreis wert sind

  2. Im Test: Skoda Superb Combi 1.4 TSI ACT

    Skoda

    Skoda verspricht mit Hilfe von Zylinderabschaltung sehr günstige Werte in der noch gültigen Verbrauchsmessung NEFZ. Wir wollten wissen, wie sich die technisch aufwendige 1,4-Liter-Maschine im Skoda Superb schlägt und was sie unter verschiedenen Bedingungen verbraucht

  3. Neuvorstellung Honda Civic

    Honda

    Honda hat mit einem betont eigenwilligen Design den einstigen Bestseller Civic zu einer Randerscheinung für Individualisten gemacht. Nummer 10 soll nun wieder mehr Anklang finden. Die Lösung dafür soll ein deutlich größeres Auto sein

  4. Mercedes bringt den G Professional zurück

    Mercedes

    Nach drei Jahren Abstinenz bringt Mercedes wieder eine abgespeckte G-Variante für den Arbeitseinsatz. Zugunsten von Haltbarkeit und Durchsetzungsfähigkeit verzichtet sie auf nutzlosen Luxus wie Zentralverriegelung, Fensterheber und elektrische Spiegel, fettes Navigationsgerät und Lederausstattung

Anzeige