Logo von heise online

Suche
36

Britische Ärzte können Apps "verschreiben"

Britische Hausärzte können ihren Patienten demnächst Smartphone-Anwendungen "verschreiben", die ihrer Gesundheit dienlich sind. Dabei sollen sie aus einer Liste von knapp 500 Apps auswählen, die in einer öffentlichen Abstimmung mit Hilfe von 12.600 Stimmen und Kommentaren festgelegt wurde. Das teilte am heutigen Mittwoch das britische Gesundheitsministerium mit. Die Anwendungen sollen entweder kostenlos oder zu einem geringen Preis erhältlich sein.

Anzeige

Die Anwendungen helfen ihren Nutzern beispielsweise im Umgang mit langwierigen Krankheiten wie Diabetes, mit posttraumatischen Belastungen oder zur Beobachtung des Blutdrucks, hieß es weiter. Auch könnten Nutzer mit den Apps Dienste des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) auf einer Landkarte ausfindig machen und sich Tipps für eine gesunde Lebensführung und Ernährung holen. Nutzer der Anwendung "Patients Know Best" können ihre eigene Patientenakte mit Hilfe der Krankenhausaufzeichnungen pflegen, kontrollieren, wer alles Zugriff auf sie hat und Online-Visiten mit Ärzten vereinbaren.

Die britische Regierung entwickelt derzeit eine Informationsstrategie für das Gesundheitssystem. Dazu gehöre neben den Apps auch das Informationsportal NHS Choices mit monatlich über 14 Millionen Besuchern. Die nächsten Schritte der Strategie sollen im Frühling bekannt gegeben werden. (anw)

36 Kommentare

  1. Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro – ohne Uhr natürlich

    Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro

    Wer seiner neuen Apple-Smartwatch ein weiteres Armband spendieren will, muss bisweilen tief in die Tasche greifen. Der Hersteller hat Details zur Auswahl publiziert.

  2. Nach Leaks: Snapchat will Nutzung von Dritt-Apps verhindern

    Snapchat

    Mehrfach kam es vor, dass Bilder aus dem Foto-Chat-Dienst ins Internet entfleuchten – was besonders leicht über Third-Party-Programme ging. Nun sollen diese technisch bekämpft werden. User müssen ihr Passwort ändern.

  3. Britisches Krankenhaus: iPad und iPod touch sollen Sterblichkeitsrate senken

    Eingangsbereich des James Cook University Hospital.

    Am James Cook University Hospital in North Yorkshire erfassen Ärzte Krankendaten künftig mit iOS-Geräten. So sollen Patienten, deren Zustand sich verschlechtert hat, schneller erkannt werden.

  1. Genomik-Push für die Insel

    Genomik-Push für die Insel

    Großbritannien will die Genome von 100.000 Patienten sequenzieren lassen und damit seinen National Health Service modernisieren. Das bislang größte Forschungsprogramm dieser Art soll aber auch die britische Wirtschaft nach vorne bringen.

  2. Sportsfreunde

    Der Winterspeck muss weg. Diäten und Fitnessstudios sind wieder gefragt. Auch diverse Apps bieten Hilfe an, wenn es darum geht, den Körper in Bestform zu bringen.

  3. Little Helper

    Nicht immer sind Systemadministratoren zur Stelle, wenn sie dringend benötigt werden. Mit der richtigen App auf dem Smartphone können sie aber auch aus der Ferne effektiv und schnell Hilfe leisten.

  1. EU-Kommission beschließt Strategie für den digitalen Binnenmarkt

    EU-Kommission beschließt Strategie für den digitalen Binnenmarkt

    Die EU-Kommission will Hindernisse für den grenzüberschreitenden Online-Handel abbauen und gegen "ungerechtfertigtes" Geoblocking genauso schärfer vorgehen wie gegen illegale Inhalte.

  2. Citrix stellt Maus für das iPad vor

    Apple iPad

    Die Bluetooth-Maus X1 soll die umfassende Bearbeitung von Dokumenten in Windows-Anwendungen für Nutzer von Citrix' Fernzugriffs-App auf iPad und iPhone angenehmer machen.

  3. Java 9: Pläne für Release im Herbst 2016

    Kommt Java 9 im Herbst 2016?

    Bis zum 12. Mai können JDK-Committer Einspruch gegen den nun veröffentlichten Plan einlegen, der das finale Release der Referenzimplementierung der Java-SE-9-Plattform für den September 2016 vorsieht.

  4. EU-Wettbewerbshüter nehmen Online-Handel unter die Lupe

    Online einkaufen

    Nicht nur ein Unternehmen, sondern gleich eine ganze Branche wollen die EU-Kartellwächter unter die Lupe nehmen: Im Online-Handel gebe es noch zu viele Hindernisse für grenzüberschreitenden Verkauf.

Anzeige