Logo von heise online

Suche
36

Britische Ärzte können Apps "verschreiben"

Britische Hausärzte können ihren Patienten demnächst Smartphone-Anwendungen "verschreiben", die ihrer Gesundheit dienlich sind. Dabei sollen sie aus einer Liste von knapp 500 Apps auswählen, die in einer öffentlichen Abstimmung mit Hilfe von 12.600 Stimmen und Kommentaren festgelegt wurde. Das teilte am heutigen Mittwoch das britische Gesundheitsministerium mit. Die Anwendungen sollen entweder kostenlos oder zu einem geringen Preis erhältlich sein.

Anzeige

Die Anwendungen helfen ihren Nutzern beispielsweise im Umgang mit langwierigen Krankheiten wie Diabetes, mit posttraumatischen Belastungen oder zur Beobachtung des Blutdrucks, hieß es weiter. Auch könnten Nutzer mit den Apps Dienste des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) auf einer Landkarte ausfindig machen und sich Tipps für eine gesunde Lebensführung und Ernährung holen. Nutzer der Anwendung "Patients Know Best" können ihre eigene Patientenakte mit Hilfe der Krankenhausaufzeichnungen pflegen, kontrollieren, wer alles Zugriff auf sie hat und Online-Visiten mit Ärzten vereinbaren.

Die britische Regierung entwickelt derzeit eine Informationsstrategie für das Gesundheitssystem. Dazu gehöre neben den Apps auch das Informationsportal NHS Choices mit monatlich über 14 Millionen Besuchern. Die nächsten Schritte der Strategie sollen im Frühling bekannt gegeben werden. (anw)

36 Kommentare

  1. Lebensanalyse mit Apps: Dein Smartphone weiß, wann es Dir schlecht geht

    Handy-Software weiß, wenn es dem Nutzer schlecht geht

    Bewegungsanalysen, Toninformationen und Ortsdaten aus Smartphones können Stress und Depression vorhersagen. In einem Versuch kamen dafür normale Android-Smartphones zum Einsatz.

  2. Klinische Studien prüfen Apples Healthkit

    Klinische Studien prüfen Apples Healthkit

    Zwei US-Kliniken testen die mit iOS 8 eingeführte Schnittstelle im medizinischen Einsatz. Diabetiker und chronisch Kranke sollen über HealthKit ihre Gesundheitsdaten schneller und fehlerfreier für Ärzte zugänglich machen.

  3. Britisches Krankenhaus: iPad und iPod touch sollen Sterblichkeitsrate senken

    Apple

    Am James Cook University Hospital in North Yorkshire erfassen Ärzte Krankendaten künftig mit iOS-Geräten. So sollen Patienten, deren Zustand sich verschlechtert hat, schneller erkannt werden.

  4. Ärzte riskieren im Netz Verletzung der Schweigepflicht

    Nervtötende Patienten oder anstrengende Blinddarm-OP: Auch Ärzte und Medizinstudenten nutzen soziale Netzwerke für ihren Beruf. Experten sehen auf Portalen wie Facebook und Twitter allerdings die ärztliche Schweigepflicht in Gefahr.

Anzeige