Logo von heise online

Suche
36

Britische Ärzte können Apps "verschreiben"

Britische Hausärzte können ihren Patienten demnächst Smartphone-Anwendungen "verschreiben", die ihrer Gesundheit dienlich sind. Dabei sollen sie aus einer Liste von knapp 500 Apps auswählen, die in einer öffentlichen Abstimmung mit Hilfe von 12.600 Stimmen und Kommentaren festgelegt wurde. Das teilte am heutigen Mittwoch das britische Gesundheitsministerium mit. Die Anwendungen sollen entweder kostenlos oder zu einem geringen Preis erhältlich sein.

Anzeige

Die Anwendungen helfen ihren Nutzern beispielsweise im Umgang mit langwierigen Krankheiten wie Diabetes, mit posttraumatischen Belastungen oder zur Beobachtung des Blutdrucks, hieß es weiter. Auch könnten Nutzer mit den Apps Dienste des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) auf einer Landkarte ausfindig machen und sich Tipps für eine gesunde Lebensführung und Ernährung holen. Nutzer der Anwendung "Patients Know Best" können ihre eigene Patientenakte mit Hilfe der Krankenhausaufzeichnungen pflegen, kontrollieren, wer alles Zugriff auf sie hat und Online-Visiten mit Ärzten vereinbaren.

Die britische Regierung entwickelt derzeit eine Informationsstrategie für das Gesundheitssystem. Dazu gehöre neben den Apps auch das Informationsportal NHS Choices mit monatlich über 14 Millionen Besuchern. Die nächsten Schritte der Strategie sollen im Frühling bekannt gegeben werden. (anw)

36 Kommentare

  1. Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro – ohne Uhr natürlich

    Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro

    Wer seiner neuen Apple-Smartwatch ein weiteres Armband spendieren will, muss bisweilen tief in die Tasche greifen. Der Hersteller hat Details zur Auswahl publiziert.

  2. eHealth: IBM und Apple schließen Partnerschaft bei Gesundheitsdaten

    Cook und Rometty

    Der IT-Konzern soll für den iPhone-Hersteller in seinen Rechenzentren Gesundheitsdaten von Apple Watch und Co. auswerten.

  3. Nach Leaks: Snapchat will Nutzung von Dritt-Apps verhindern

    Snapchat

    Mehrfach kam es vor, dass Bilder aus dem Foto-Chat-Dienst ins Internet entfleuchten – was besonders leicht über Third-Party-Programme ging. Nun sollen diese technisch bekämpft werden. User müssen ihr Passwort ändern.

  1. Genomik-Push für die Insel

    Genomik-Push für die Insel

    Großbritannien will die Genome von 100.000 Patienten sequenzieren lassen und damit seinen National Health Service modernisieren. Das bislang größte Forschungsprogramm dieser Art soll aber auch die britische Wirtschaft nach vorne bringen.

  2. Sportsfreunde

    Der Winterspeck muss weg. Diäten und Fitnessstudios sind wieder gefragt. Auch diverse Apps bieten Hilfe an, wenn es darum geht, den Körper in Bestform zu bringen.

  3. c't uplink 4.0: Rosetta, robuste Tablets, interaktive Sprachkurse

    Diese Woche in c't uplink: Die Kometen-Mission der ESA und hartgesottene Windows-Tablets. Außerdem haben wir interaktive Sprachkurse getestet.

  1. NSA-Skandal: Wikileaks-Dokumente zur US-Spionage gegen Bundesregierung

    NSA-Skandal: Wikileaks-Dokumente zu US-Spionage gegen Bundesregierung

    Die Bundesregierung wurde vom US-Geheimdienst NSA offenbar noch massiver ausspioniert, als bislang bekannt. Wikileaks hat neue Geheimdokumente enthüllt, die Dutzende Spionageziele in verschiedenen Bundesministerien auflisten.

  2. Bultaco am Pokertisch

    Klartext

    Immer dieselbe Tragik: Mit großen Gefühlen erwecken ein paar Menschen eine alte Marke zu neuem Leben. Es fehlt ihnen an einem ausreichend guten Produkt oder einem Markt für ein gutes Produkt oder beidem

  3. Ausprobiert: Apple Music

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  4. Die Neuerungen von Linux 4.1

    Das Ext4-Dateisystem kann Daten jetzt selbst verschlüsseln. Neu dabei ist ein Treiber für NV-DIMMs, die noch viel schneller sind als SSDs. Die Kernel-Entwickler legen zudem Grundlagen für 3D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen.

Anzeige