Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 36

Britische Ärzte können Apps "verschreiben"

Britische Hausärzte können ihren Patienten demnächst Smartphone-Anwendungen "verschreiben", die ihrer Gesundheit dienlich sind. Dabei sollen sie aus einer Liste von knapp 500 Apps auswählen, die in einer öffentlichen Abstimmung mit Hilfe von 12.600 Stimmen und Kommentaren festgelegt wurde. Das teilte am heutigen Mittwoch das britische Gesundheitsministerium mit. Die Anwendungen sollen entweder kostenlos oder zu einem geringen Preis erhältlich sein.

Die Anwendungen helfen ihren Nutzern beispielsweise im Umgang mit langwierigen Krankheiten wie Diabetes, mit posttraumatischen Belastungen oder zur Beobachtung des Blutdrucks, hieß es weiter. Auch könnten Nutzer mit den Apps Dienste des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) auf einer Landkarte ausfindig machen und sich Tipps für eine gesunde Lebensführung und Ernährung holen. Nutzer der Anwendung "Patients Know Best" können ihre eigene Patientenakte mit Hilfe der Krankenhausaufzeichnungen pflegen, kontrollieren, wer alles Zugriff auf sie hat und Online-Visiten mit Ärzten vereinbaren.

Die britische Regierung entwickelt derzeit eine Informationsstrategie für das Gesundheitssystem. Dazu gehöre neben den Apps auch das Informationsportal NHS Choices mit monatlich über 14 Millionen Besuchern. Die nächsten Schritte der Strategie sollen im Frühling bekannt gegeben werden. (anw)

36 Kommentare

Anzeige
  1. eHealth: IBM und Apple schließen Partnerschaft bei Gesundheitsdaten

    Cook und Rometty

    Der IT-Konzern soll für den iPhone-Hersteller in seinen Rechenzentren Gesundheitsdaten von Apple Watch und Co. auswerten.

  2. c't uplink 8.0: Apple HomeKit im Test, TV-Technik zur IFA, PGP bei GMX und Web.de

    c't uplink 8.0

    Wir testen in c't uplink Apples Heim-Automatisierung HomeKit, blicken in die Fernseher der Zukunft und verschlüsseln unsere E-Mails.

  3. Fachmesse ConHIT im Zeichen der "vernetzten Medizin"

    Fachmesse ConHIT im Zeichen der "vernetzten Medizin"

    Die Berliner Fachmesse für IT in der Medizin will mit Themen wie "Patient Empowerment" und "eHealth 4.0" weiter wachsen.

  4. ConHIT: Die elektronische Gesundheitskarte kann mehr

    Hermann Gröhe

    Mit der Forderung nach besserer Vernetzung hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die ConHIT in Berlin eröffnet, eine Fachmesse für Medizin-IT. "Die elektronische Gesundheitskarte kann mehr und das möglichst bald", erklärte er.

  1. c't uplink 4.0: Rosetta, robuste Tablets, interaktive Sprachkurse

    Diese Woche in c't uplink: Die Kometen-Mission der ESA und hartgesottene Windows-Tablets. Außerdem haben wir interaktive Sprachkurse getestet.

  2. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Dieses Mal war die Zusammenstellung der Newssammlung alles andere als einfach – es gab schlichtweg zu viele interessante Meldungen.

  3. c't uplink 8.0: Apple HomeKit im Test, TV-Technik zur IFA, PGP bei GMX und Web.de

    c't uplink 8.0

    Wir testen in c't uplink Apples Heim-Automatisierung HomeKit, blicken in die Fernseher der Zukunft und verschlüsseln unsere E-Mails.

  1. Probefahrt mit dem Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Anzugsmoment

    Alfa Romeo

    Eine erste kurze Probefahrt mit dem neuen Topmodell des Alfa Romeo Giulia zeigt: Den Italienern ist ein begehrenswertes Auto gelungen, was nicht nur am überaus kräftigen Antrieb liegt. Echte Konkurrenten sind rar

  2. Bitkom: 3D-Druck kann die Flugzeugherstellung revolutionieren

    3D-Druck kann die Flugzeugherstellung revolutionieren

    Die Herstellung von Flugzeugen und zugehörigen Einzelteilen wird im Jahr 2030 verbreitet sein. Das glaubt mehr als die Hälfte der vom Branchenverband Bitkom befragten Luftfahrtexperten.

  3. 26 Kindersitze im Test: Sitzbericht

    Die Kindersitzpflicht hat nicht nur dazu geführt, dass fast alle Kinder in entsprechenden Sitzen befestigt sind, sondern auch dazu, dass es deutliche Fortschritte bei den Sitzen selbst gibt. Doch auch die Besten sind nicht perfekt, wie ein aktueller Test zeigt

  4. Maserati 3500GT: Buddenbrooks con dolce vita

    Klassiker, Maserati

    Die italienische Marke Maserati hatte schon einige Besitzer. Doch ihre Existenz verdankt sie einer Handvoll verrückter Italienern ohne jede Ahnung von Betriebswirtschaft und dem Maserati 3500GT. Eine Danksagung

Anzeige